.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Wie gehts genau?

Dieses Thema im Forum "Sipps" wurde erstellt von format, 25 Sep. 2004.

  1. format

    format Neuer User

    Registriert seit:
    25 Sep. 2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,


    ein Freund und ich überlegen uns SIPPS zu zulegen und wollen damit im LAN aber auch im "Festnetz" telefonieren (Gesräche rein und raus).

    Meine Frage dazu:
    1. ist SIPPS dafür das Richtige oder gibt es ein (besseres) alternatives Produkt
    2. Welche Kosten kommen auf uns zu für die Festnetztelefonie (Nikotel 1,9ct/min??)
    3. Was zahlt der Anrufer der mich aus dem normalen Festnetz (Tekekom standard Anschluss) bei mir (SIPPS + Nikotel oder so) anruft?
    4. Wie läuft das mit der Nummervergabe?
    5. Gibt es Mindestumsatz, welche Grundgebühren komme auf mich zu?

    Kann man das so sehen, dass ein herkömmlicher Festnetzanschluss überflüssig wird? Immerhin kostet der Telkom analog bald 13¤ :-/


    Danke & Gruß, olli
     
  2. Robinson

    Robinson Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 März 2004
    Beiträge:
    1,751
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Wismar
    Willkommen im Forum!

    Kommen wir mal gleich zu den Antworten:
    1. Ich nutze fast ausschließlich SIPPs, weil komfortabeler (persönliche Meinung) und auch mit Möglichkeit, Gespräche abzuweisen. Kann X-lite (kostenlos) nicht, die Vollversion schon. Testet doch einfach mal SIPPS und X-lite.

    2. Nikotel 1,9cent/min, Sipgate 1,79, Sipgate1000 0,89, Purtel, Sipsnip, Web.de, Freenet, BlueSip ... vergleicht, auch mit Hilfe der Störungsstellen hier im Forum. Solltst ihr irgendeinen Volumentarif haben, bei dem man jedes MB zahlt, kommen die Kosten natürlich auch noch dazu. Providerintern und teilweise, je nachdem wieviele Abkommen bestehen und ob ENUM unterstützt wird, kann man von VoIP zu VoIP auch kostenlos telefonieren.

    3. nicht mehr oder weniger als sonst, denn er ruft ja eine gaaaannz normale Festnetznummer an.

    4. Bei den Providern, die eigene Nummern vergeben, kann man meist aus einer Liste mit vorgegebenen Nummern wählen. Nikotel bietet zudem die Möglichkeit der Portierung von Nummern.

    5. Bei Nikotel gibt es einen Mindestumsatz von 7¤, wenn man eine eigene Rufnummer haben möchte. Andere (z.B. Freenet) arbeiten mit Grundgebühr, andere ohne irgendwas - schaut Euch einfach mal um.

    ZF: Ja, wenn man einen stabilen Provider wählt (z.B. Nikotel), dann wird der FN-Anschluß überflüssig, so wie bei mir. Ausschlaggebend ist aber die Stabilität oder die Akzeptanz von Störungen. Wenn es den normalen Anschluß ersetzen soll, empfehle ich Euch aber Telefonadapter (Sipura, Grandstream usw.), damit nicht immer der Rechner laufen muß.

    Gruß
    Robinson