.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Wie sicher ist PayPal

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von pento, 13 Dez. 2006.

  1. pento

    pento Guest

    Hallo,

    habe mich jetzt bei PayPal auch angemeldet. Wie sicher ist PayPal? Angenommen jemand kennt meine Email und Passwort bei PayPal. Dann könnte er doch mein Konto leerräumen, oder habe ich da einen Denkfehler?

    Greetz
    pento
     
  2. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Wenn irgendjemand E-Mail-Adresse und Passwort kennt, dann kann jemand theoretisch Dein Konto leerräumen...

    Allerdings gibt es ein paar kleine Einschränkungen bezüglich der Empfänger. Die müssen nämlich verifiziert sein, damit sie Geld auch empfangen können. So ganz einfach ist das Abbuchen mit gleichzeitiger eigener Vorteilsnahme nicht.

    Letztendlich verbleibt - wie bei jedem Online-Dienst - natürlich ein Restrisiko.

    --gandalf.
     
  3. ingmar2

    ingmar2 Neuer User

    Registriert seit:
    19 Okt. 2006
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das Risiko ist real, aber kalklierbar, weil ja alle Zahlungsströme nachvollziehbar sind. Man kann nicht einfach bargeld abheben, und verschwinden, es lässt sich auf Dauer nachvollziehen von welcher IP-Adresse, auf welches Konto, wann, wieviel.

    Gutes Passwort kann trotzdem nicht schaden.
     
  4. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Na ja, wenn der Zahlungsempfänger auf den Cayman Islands oder in Nigeria sitzt, kann ich das zwar perfekt nachvollziehen, aber nichts damit anfangen.

    Wenn der Zahlungsempfänger seine IP-Adresse hinterlässt, aber eine Tiscali-Flatrate für DSL gebucht hat, kann ich ihn auch nicht mehr identifizieren...

    Sorry, ganz so einfach geht es dann doch nicht ;-)

    --gandalf.
     
  5. pento

    pento Guest

    Hast vielleicht ein gutes für mich? *bg*
     
  6. rollo

    rollo IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    8,281
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    JO30SK
    Für den Absender ist es sicherer als für den Empfänger, der bleibt nämlich schnell mal auf seiner offenen Rechnung sitzen. Offenbar ist PayPal sehr eifrig beim zurückbuchen bei Betrugsverdacht.

    jo
     
  7. pento

    pento Guest


    Wenn die Gegenseite schnell abhebt, gibt es für PayPal auch nichts mehr zu holen.

    pento
     
  8. rollo

    rollo IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    8,281
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    JO30SK
    Warum fragst Du eigentlich, wenn Du Dich so gut mit PayPal auskennst?

    jo
     
  9. pento

    pento Guest

    Ich kenne mich damit halt leider noch nicht gut aus, habe mich gestern das erste mal damit beschäftigt, zwecks Aufladung bei einem Betamaxen. Mir ist durch einlesen in gewissen Foren nur aufgefallen, dass viele Leute zu PayPal viele Fragen haben und nicht so richtig wissen, wie es funktioniert.

    Greetz
    pento
     
  10. brekki

    brekki Mitglied

    Registriert seit:
    31 Okt. 2004
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    @rollo

    Mir ging es so, dass die Kaufpreis-Zahlung auf meinem PayPal-Konto gutgeschrieben war und ich die Ware (Betamax-Gutscheine) ausgehändigt habe. Keine 24 Stunden hat es gedauert bis PayPal das Geld von meinem Konto zunächst eingefroren und ein paar Tage später zurückgeholt hat.

    Die Begründung von PayPal zu Geldrückbuchung ist interessant: ... Die Zahlung wurde an den Käufer zurück gegeben, um zu verhindern, daß Sie gegebenenfalls Geld aus Betrugsmittel auf Ihrem PayPal-Konto haben ...

    Die gelieferte Ware habe ich bis heute noch nicht zurück erhalten.

    Bin derzeit mit PayPal in Korrespondenz wegen Schadensersatz, solange die mir nicht auch die Ware zurückholen.

    Meine Vermutungen dazu: Der Käufer scheint unter falscher Flagge gesegelt zu sein, denn die Mail-Adresse habe ich (danach) angeschrieben und der Mailempfänger behauptet, nichts damit zu tun zu haben, was ich ihm fast abnehmen möchte, denn sein Englisch ist so furchtbar schlecht, dass es mir wahrscheinlich nicht gelungen wäre, ein Geschäft mit ihm abzuschließen.

    Die angegebene postalische Adresse scheint zuzutreffen, zumindest sehe ich mit Google-Erde die Straße und das Haus.

    Insofern ist die Äußerung, dass der Käufer besser geschützt ist als der Verkäufer, aus heutiger Sicht und in meinem Fall zutreffend.

    Beste Grüße
    brekki