Wiregurad Fritzbox Asien - Deutschland sehr langsam

ktth

Neuer User
Mitglied seit
23 Jun 2024
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
3
Hallo zusammen,

hatte mich hier neuangemeldet, da ich hier das ein oder andere mal reinlese und hoffe vielleicht kann mir ja jemand ein Tipp bzw. Erklärung auch zu meiner Frage geben:

Ich habe mir über meine Fritz-Box 6690 Cable einen VPN Wireguard Zugang erstellt.
Diesen Zugang verwende ich, um von Asien aus mit meinem Gl.Inet Beryl AX auf mein Netzwerk bzw. die Deutsche Internet Verbindung zu verwenden.

Meine Heim-Internet Leitung ist eine 250 Mbit/s Kabelanschluss. In Asien verwende ich meist ein Wifi mit circa 90 Mbit /s bzw. Mobilfunk 5G 150 Mbit/s.

Frage:
Wenn ich jetzt die VPN Verbindung über den Beryl oder aber auch über IPhone WIregurad erstelle, bekomme ich lediglich einen Geschwindigkeit von circa 12 Mbit (Down) und 2 Mbit (Up) zustande.
Ist das normal? Lese zwar immer das Wireguard fast genauso schnell sein soll wie die Leitung selbst, aber bis jetzt habe ich das nie bei mir gesehen.

Woran könnte das liegen? Kann ich das auch irgendwie besser einrichten.
Kann zwar mit der Leitung derzeit arbeiten, aber wäre natürlich schön wenn etwas schneller.
 
Das sind eben die großen Auswirkungen der großen Latenz zwischen Asien und Deutschland. Die Latenz beeinflusst sehr stark den resultierenden Speed.
 
Gibt es da Möglichkeiten das zu optimieren oder ist das optopisch das ähnlich gut hinzubekommen wie z.B. ein VPN-Provider.
Hatte es mal zum testen über ProtonVPN gemacht und da sind natürlich die Werte etwas besser. circa 80% der ursprünglichen Geschwindigkeit
 
Wie hoch ist denn deine Upload-Geschwindigkeit in Deutschland?
Das entspricht dann dem maximal möglichen Download-Speed, wenn du in Asien bist.
 
  • Like
Reaktionen: Heisenberg2018
Normalerweise eigentlich stabil um die 50 Mbit.

-- Zusammenführung Doppelpost gemäß Boardregeln by stoney

Gerade nochmals nachgeschaut
Download in D bei VF: pendeln so zwischen 240 - 250 Mbit und Upload zwischen 40 - 50 (je wie der Test gerade ausfällt).
Download in Asien via VPN Fritz (je nach Testlauf) Download: 2 - 8 Mbit und Upload 1-2 Mbit.

Reicht zwar gerade so fürs surfen und arbeiten, aber eben mit teilweise schon starken Verzögerungen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ich habs wahrscheinlich überlesen, aber etwas vergleichbar ähnliches "ungefährliches" (Verbindung) - ohne Wireguard - geht wie schnell?
 
Zuletzt bearbeitet:
So richtig andere Vergleiche habe ich nicht gemacht, folgendes habe ich bis jetzt getestet:
Geschwindigkeit direkt in D: Down: 250 Mbit / 50Mbit
Geschwindigkeit über VPN (Wireguard) nach D Fritz Box: Down ca 1-8 Mbit / Up: 2Mbit
Geschwindigkeit über VPN (Proton VPN) nach Niederlande: Down: 50 Mbit / Up 8Mbit
Geschwindigkeit direkt in Asien: Down 80Mbit / Up: 22Mbit
Geschwindgkeit direkt in Asien (ohne Beryl): 80Mbit / Up: 22Mbit
Geschwindgkeit direkt in Asien (mit Beryl dazwischen): 75Mbit / Up: 20Mbit

DIe letzen beiden Messungen hatte ich nur gemacht, um auszuschließen das der Beryl dazwischen irgendwie Speed verschluckt.
Hatte zwar versucht mal mit OpenVPN Proton das zu vergleichen, leider funktioniert das bei mir nicht im Beryl (zumindestens derzeit)
 
Und welche Geschwindigkeiten erreichst du über VPN in Deutschland? Es könnte ja auch ein grundsätzliches Problem des VPN Setups sein.
 
Den Asiaten darf man auch andere Sachen zutrauen die das verlangsamen...
 
Geschwindigkeit in D mit VPN hatte ich zwar mal getestet (also über Mobile dann) und da hatte ich glaube ich circa 30 - 40Mbit.
Bin mir aber nicht mehr sicher, da ich damals noch dachte die VPN Geschwindigkeit damals lag immer am GLnet Mango (hatte ich vor dem Beryl).

Momentan nun aber mit dem Beryl in Asien unterwegs und hat genau die gleiche Geschwindigkeit wie in etwa der Mango damals.
Da ich momentan in Asien befinde, kann ich momentan das nicht testen.

-- Zusammenführung Doppelpost gemäß Boardregeln by stoney

Vielleicht eine andere Frage dazu, macht es einen wesentlichen Unterschied ob man bei der Fritzbox zum Einrichten für den Beryl als Verbindungtyp nicht
Fritzbox -> Fritzbox / Router verwendet hat sondern Fritzbox -> Client (Option 1).

Gibt es da einen Unterschied?
Nutze nämlich die gleichen Einstellungen auch für mein IPhone da ist aber die Geschwindigkeit genau die Gleiche via VPN
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Like
Reaktionen: BeeHaa
Also machen wir uns nichts vor: Am Delay und dem Internetzugang an sich wirst du nichts ändern. Das heißt, du kannst nur an deinem lokalen Setup was optimieren. Aber um das zu tun, musst du auch genau das analysieren. Nur davon sehe ich bislang leider gar nichts.

Meines Erachtens ist der einfachste Weg, Probleme im lokalen Setup zu analysieren, ein Setup, das externe Einflüsse weitestgehend ausschließt. Deshalb die Frage nach dem Vergleich mit dem Setup in Deutschland. Wenn du inzwischen das Endgerät gewechselt hast, hilft das natürlich gar nicht. Hast du die Möglichkeit, ein lokales Setup vor Ort zu testen? Das lässt auch Rückschlüsse zu.

Ansonsten musst du die potentiellen Ursachen der Reihe nach abklappern: TCP Parameter, MTU, Firewall, etc. Das wird zäh. Willst du das?
 
Nur mal so welchen Teil Asiens denn?
Wir kennen das bei Verbindungen in den Iran, das variiert die Bandbreite über VPN nach politischer Lage, d.h. bei Protesten eher alles in Zeitlupe, auch werden Verbindungen über Whatapp, IMO, Google etc. (immer über VPN von der iranischen Seite aus) gerne mal getrennt.

Mfg
Axel
 
Befinde mich derzeit in Thailand, daher hatte ich jetzt erstmal gehofft, das politische Einflüsse nicht so gross sind.
Werde aber vielleicht nochmals nach Südkorea oder Japan gehen, da würde ich das natürlich auch nochmals testen.

Momentan bin ich gerade am überlegen wie ich am besten einzelne ausschließen kann.
Gibt es irgendwelche Verfahren / Messwerte um:
a) die Internetleitung vorort auszuschließen
b) Latenz zwischen Asien / D auszuschließen / einzugrenzen (z.B. zu sehen andere / bessere Latenz dann auch Verbindung deutlich besser etc.)
c) allgemein das Setup umzustellen (Da alles über Fritz-Box geht - gibt es ja auch nicht wirklich viel zu ändern)
d) das Setup in D zu analyisieren

Kennt ihr den andere Erfahrungswerte mit ähnlichem Setup aus anderen Ländern (z.B. innerhalb D, innerhalb Europa nach D etc.)
Nicht das ich hier etwas versuche besser zu bekommen was geht nicht geht VPN via Fritz Box da es einfach nicht schneller gehen soll (ist ja auch kostenlos)
 
b) Latenz zwischen Asien / D auszuschließen / einzugrenzen (z.B. zu sehen andere / bessere Latenz dann auch Verbindung deutlich besser etc.)
Genau deshalb die Frage nach einem lokalen Test bei dir.

Nicht das ich hier etwas versuche besser zu bekommen was geht nicht geht VPN via Fritz Box da es einfach nicht schneller gehen soll (ist ja auch kostenlos)
Schneller als die von dir beschriebenen Bandbreiten sind möglich.

Mir fehlen in deiner Auflistung komplett die oben genannten Parameter. Vor allem MTU und TCP Parameter halte ich für äußerst kritisch in dem Szenario.
 
Der Beryl sollte von der Hardware her keine Problem haben.
Mit schwächeren openwrt Routern habe ich gute Erfahrung mit dem Paket irqbalancer bzw hardware offloading (bei den Firewall Einstellungen im luci) gemacht.

Ich würde es mal mit einem niedrigen MTU von 1330 testen ob das eine Verbesserung bringt.
 
Wie bekomme ich den diese Werte am besten raus? bzw. wie messe ich die so das sie wirklich vergleichbar / aussagekräftig sind.
Hatte jetzt auch etwas mit der MTU versucht zu experimentieren (da oftmals das ja empfohlen wird) und hatte doch jetzt mal verschiedene Werte ausprobiert von 1500 über 1450 bis hin 1350, aber hatte keine wesentlich Unterschiede in der späteren Geschwindigkeit gefunden. Hatte die MTU aber auch nur am Beryl eingestellt.

Hatte jetzt gerade auch mal mit MTU 1330 probiert und gefühlt sind Websiten etwas schneller beim Laden, aber rein der Speedtest zeigt keinen Änderungen.
Wo muss ich den allen die MTU ändern? Laptop, Beryl oder Fritzbox?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Habe es nur auf meinem Reiserouter oder Client direkt in der WG config auf 1330 geändert. Glaube 1330 ist kleinste MTU falls ipv6 involviert, für ipv4 sollte es 1280 sein. Mein WG "Server" ist ein Raspi hinter der Fritzbox, vertraue darauf das er sich nach den Vorgaben des Clinets richtet.

Vielleicht ist ein split tunnel die bessere Lösung für Dich?
=> erlaubte IPs zB. nur für die FB 192.168.178.0/24
 
Danke dir für die Info. Hatte davor schon etwas mit MTU rumgespielt, aber das mit IP6 und IP4 hatte ich nicht gewusst. Und da tatsächlich die FB noch in IP4 unterwegs, mal auf 1280 umgestellt und jetzt läuft es wesentlich besser. Bekomme über den Beryl knappe 20 bis 25 und sogar wenn ich über WG Client auf IPhone gehe teilweise 30 - 40 MB. Damit lässt es sich jetzt richtig entspannt arbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Like
Reaktionen: Grisu_
Holen Sie sich 3CX - völlig kostenlos!
Verbinden Sie Ihr Team und Ihre Kunden Telefonie Livechat Videokonferenzen

Gehostet oder selbst-verwaltet. Für bis zu 10 Nutzer dauerhaft kostenlos. Keine Kreditkartendetails erforderlich. Ohne Risiko testen.

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.