Wlan im Mehrfamilienhaus

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
6,841
Punkte für Reaktionen
1,364
Punkte
113
Bei den Problemen die man mitunter mit Freifunk WiFi hat (als Beispiel sei Netflix erwähnt) werden sich die Bewohner für Freifunk in ihren eigenen vier Wänden ggf. (irgendwann) "bedanken" bzw. doch nicht auf ihr eigenes WLAN verzichten wollen. Wenn man unterwegs ist, ist Freifunk durchaus ok, man kann dann bei Bedarf ja auch per VPN den eigenen Internetanschluss benutzen wenn man evtl. Probleme hat.
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,612
Punkte für Reaktionen
118
Punkte
63
Hier noch ein kleiner Hinweis: Mesh sorgt für eine zusätzliche Belastung der WLAN - Frequenzen. Von daher würde ich darauf verzichten wollen.
 

androiduser2709

Mitglied
Mitglied seit
22 Nov 2021
Beiträge
213
Punkte für Reaktionen
46
Punkte
28
@Kalle2006
Nur weil bintec das Buzzword "Mesh" nicht benutzt, sind die AP Lösungen nicht schlechter. Ich würde sogar das Gegenteil annehmen.
"Mesh" scheint oftmals schlicht ein zentral verwaltetes Wlan zu sein.
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,612
Punkte für Reaktionen
118
Punkte
63
Ja, die paar Verwaltungsinformationen machen was aus. Ein per LAN gesteuertes WLAN ist besser als eine Steuerung über Mesh - WLAN.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
6,841
Punkte für Reaktionen
1,364
Punkte
113
Wer sagt denn, dass die Steuerung bzw. die Übertragung von "Verwaltungsinformationen" bei Mesh per WLAN erfolgen muss? Dies kann schließlich auch per LAN erfolgen bzw. ist das der Fall wenn man die Geräte als WiFi-APs einrichtet und nicht als WiFi-Repeater.

Aber wenn Repeater- anstatt AP-Modus wären die "Verwaltungsinformationen" auch nicht das große Problem, das Problem wäre dann der Repeater-Modus. Aber das hat mit Mesh ja/nein nichts zu tun.
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,612
Punkte für Reaktionen
118
Punkte
63
Wer sagt denn, dass die Steuerung bzw. die Übertragung von "Verwaltungsinformationen" bei Mesh per WLAN erfolgen muss?
Weil das die Definition von WLAN - Mesh ist. Mesh funktioniert nur wenn sich die WLAN - Geräte "sehen" können.
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
28,174
Punkte für Reaktionen
937
Punkte
113
Da ist AVM schon weiter mit ihrem Mesh. Da funktioniert Mesh auch noch, wenn sich die WLAN - Geräte nicht "sehen" können. ;)
Und zwar dann, wenn die Fritzboxen im Mesh per LAN verbunden sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,612
Punkte für Reaktionen
118
Punkte
63
Das ist dann aber kein Mesh.
 

kleinkariert

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
2,276
Punkte für Reaktionen
379
Punkte
83
Das wäre dann aber extrem engstirnig von AVM, das AVM-Mesh auf lediglich WLAN zu begrenzen. Den shitstorm möchte ich erleben. :)
 

Kalle2006

IPPF-Promi
Mitglied seit
23 Jul 2006
Beiträge
3,612
Punkte für Reaktionen
118
Punkte
63
Es gibt keine herstellerübergreifende Mesh - Lösung, das ist richtig. Die Mesh - Definition ist aber eigentlich eindeutig, nur juckt das beim Marketing keinen.
 
  • Like
Reaktionen: totalverrückteruser
Mitglied seit
16 Aug 2021
Beiträge
129
Punkte für Reaktionen
21
Punkte
18
Quelle:https://www.ip-insider.de/was-ist-ein-mesh-network-a-681042/
Die wichtigsten Merkmale des WLAN-Mesh nach Standard IEEE 802.11s sind:

  • Unterstützung von dynamischem Routing auf Layer 2 (MAC-Ebene)
  • Implementierung eines Sicherheitskonzeptes basierend auf dem bisherigen Sicherheitsstandard 802.11i
  • Kompatibilität zu bestehenden 802.11a/b/g-Komponenten
  • dynamische Änderungen beim Kanalzugriff möglich
  • guter flächendeckender Empfang der Funksignale
  • automatische Verbindung von Clients mit dem stärksten Funksignal
  • gleiche SSID im kompletten WLAN-Mesh
 

kleinkariert

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
2,276
Punkte für Reaktionen
379
Punkte
83
WLAN-Mesh bedeutet aber nicht, dass man die LAN-Brücke bzw. den Heimnetz-Zugang per LAN verbieten und dann deren Benutzer als Ketzer verfolgen muss.
Herstellerübergreifend ist der Mesh Wired Uplink etabliert und niemand macht sich da ins Hemdchen.

Könnten wir nicht mal eine schöne Debatte führen, ob es das oder der Modem heißt oder wie man Router richtig spricht? :)
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
6,599
Punkte für Reaktionen
230
Punkte
63
Es gibt keine herstellerübergreifende Mesh - Lösung,
Doch!
Die Freifunk-Community hat es seit vielen Jahren in Betrieb, ganz ohne "Mesh-Master", mit automatischem Wechsel der Gateways und LAN/WLAN-Verbindung.
 

LastRaven

Mitglied
Mitglied seit
3 Jul 2012
Beiträge
598
Punkte für Reaktionen
76
Punkte
28
ich glaube, @Kalle2006 ist an folgendem Punkt falsch abgebogen: im WLAN-Mesh kommunizieren die beteiligten Komponenten alle miteinander um insbesondere Roaming und Kanalauswahl für die Clients zu vereinfachen. Dass die Geräte miteinander kommunizieren heißt aber nicht zwangsläufig, dass sie dies auch via WLAN tun müssen.
Ich hab bei auf dem Hof 2 AVM WLAN-Repeater als LAN-Bridge am laufen und trotzdem ist das aufgespannte WLAN Teil des Mesh obwohl die Repeater andere Mesh-Geräte nicht über WLAN "sehen" können.

Könnten wir nicht mal eine schöne Debatte führen, ob es das oder der Modem heißt oder wie man Router richtig spricht? :)
sag doch einfach "ein Modem", dann musst du nicht wählen. Für Router hat Der Duden zwei Hörbeispiele. Ich persönlich finde das zweite gruselig (und falsch).
 

DM41

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
26 Apr 2005
Beiträge
7,458
Punkte für Reaktionen
140
Punkte
63
  • Like
Reaktionen: androiduser2709

kleinkariert

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
2,276
Punkte für Reaktionen
379
Punkte
83
Vom eigentlichen Thema von Klaus1969 sind hier praktisch alle abgebogen und zwar nach Schockstarre und Notbremsung.
 
  • Love
Reaktionen: NDiIPP

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
6,841
Punkte für Reaktionen
1,364
Punkte
113
Weil das die Definition von WLAN - Mesh ist.
Wo ist das denn definiert?

… falsch abgebogen vom eigentlichen Thema. ;)
Ich denke das ist (mittlerweile) durchaus legitim denn die eigentliche Frage/Problematik des TO dürfte mittlerweile geklärt sein. Es dürfte in diesem Fall kaum Sinn ergeben hier ein zentral verwaltetes WLAN aufzubauen nur um die Störungen in den WLAN-Frequenzbereichen zu reduzieren denn diese entstehen (wenn man jetzt mal von Repeatern absieht) primär durch Nutzung und nicht dadurch wer das WLAN (zentral) "verwaltet".
 
Holen Sie sich 3CX - völlig kostenlos!
Verbinden Sie Ihr Team und Ihre Kunden Telefonie Livechat Videokonferenzen

Gehostet für bis zu 10 Nutzer dauerhaft kostenlos. Gehostet ab 10 Nutzer und selbst verwaltet im ersten Jahr kostenlos. Ohne Risiko testen!

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.