.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Zusammenbruch bei Torrents

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von taraquedo, 27 Okt. 2008.

  1. taraquedo

    taraquedo Neuer User

    Registriert seit:
    15 Juli 2004
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo!

    Ich nutze nun seit Jahren die FRITZ!Box Fon (fs), Firmware-Version 06.04.33. Damals mit 1000er DSL, heute mit 6000er von T-Online. An sich habe ich keine Probleme damit. Seit neustem nutze ich allerdings Torrents (Azureus unter Linux), dann bricht die Netzwerkverbindung fast immer nach Starten der Software zusammen. Sogar ein 'ping ip_der_fritzbox' funktioniert dann nicht- und das wäre ja ins eigene LAN! Und pings nach draußen erst recht nicht. Nach ein paar Minuten geht es dann von alleine weiter. Pings sind wieder da. Torrents laufen dann ganz gewöhnlich, das Surfen ist dann allerdings nur sehr langsam. Ab und an kommt es dann erneut zu Aussetzern im Minutenbereich. Die Fritzbox verliert die Verbindung während dieser Aussetzer jedoch NICHT.

    Ich habe mal gelesen, dass man die Box ab und an mal überfordern kann, weil die Hardware eher unterdimensioniert ist. Nun habe ich Azureus bereits Durchsatzbeschränkungen (560/50) und Höchstraten im Verbindungsaufbau gegeben (4 je Sekunde), aber trotzdem dieses Phänomen. Ich dachte mir, wenn sich im Netz jemand mit der Fritz.Box auskennt, dann finde ich die Leute hier.
    Also ist das ein Phänomen der Box oder liegt mein Problem woanders? Kann ich es umgehen oder mildern? Weitere Infos kann ich natürlich noch geben, wenn ihr mir sagt welche.
    Grüße!
     
  2. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    das Phänomen ist bei allen SoHo Routern bekannt: P2P überfordert sie. Kann man nichts machen, außer die Anzahl der Verbindungen und der Verbindungsversuche drastisch zu reduzieren - am besten auf ungefähr 0.
     
  3. taraquedo

    taraquedo Neuer User

    Registriert seit:
    15 Juli 2004
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi!

    Würde es denn helfen, wenn man einen Router (beliebig welchen, also vornehmlich auch in der SoHo-Preisklasse) nimmt und ihn mit einem externen Modem versieht? Oder kommt das Problem durch den eigentlichen Softwarerouting-Vorgang zustande? Dann würde ja wirklich nur ein Hardwarerouter helfen.

    Grüße!
     
  4. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    das Problem entsteht durch zu viele halb-offene Verbindungen, welche die NAT-Tabellen der Router zumüllen. Je mehr Rechenleistung und Speicher ein Router hat, desto mehr Einträge in seiner NAT-Tabelle verkraftet er. Es externes Modem hilft folglich nicht, da die Probleme erst weit oberhalb der physikalischen Schicht (für die das Modem zuständig ist) auftritt.

    Übrigens tue ich mich schwer, zwischen "Hardware"- und "Software"-Router zu unterscheiden. Routing ist so komplex, dass es schlussendlich immer in Software geschieht, auch wenn es optimierte Prozessoren dafür gibt.