.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Zwei Telefonanlagen übers Internet koppeln 2xSPA1001+ABox

Dieses Thema im Forum "Linksys (VoIP)" wurde erstellt von Eisi2003, 27 Nov. 2004.

  1. Eisi2003

    Eisi2003 Neuer User

    Registriert seit:
    26 Nov. 2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ich möchte zwei Telefonanlagen der Firma Auerswald über das Internet koppeln. Nach den Webseiten von Auerswald wäre die Kopplung von zwei Anlagen prinzipell mit der ABox möglich(siehe Auerswald ABox), wobei ich für die Kopplung über das Internet eine Art VoIP-Standleitung realisieren müsste. Lässt siche die "Art" Standleitung mit zwei SIPURA SPA-1001 realisieren?

    Danke für die Unterstutzung!
     
  2. f.andante

    f.andante Neuer User

    Registriert seit:
    7 Juni 2004
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die direkte Kopplung zweier Telefonanlagen über die ABox ist nur mit direkter Kabelverbindung bis max. 600m möglich.

    Ggf. wäre aber auch folgende Konstellation eine Überlegung wert:

    2 x Telefonanlage
    2 x ABox
    2 x Sipura

    Eine Kopplung von 1 -> 2 könnte wie folgt aussehen (gilt natürlich auch umgekehrt).

    - Teilnehmer 1 wählt auf Anlage 1 die interne Nebenstelle der ABox 1 (z.B. 111)
    - ABox 1 nimmt ab - Freizeichen ist zu hören
    - Teilnehmer 1 wählt VOIP-Rufnummer des Sipura 2 über die ABox 1
    - Abox 2 nimmt das Gespräch an (Betriebsart C)
    - Teilnehmer 1 wählt [bei Betriebsart C] interne oder externe Rufnummer über Anlage 2 (Berechtigung für extern kann eingeschränkt werden)

    ==> Der Teilnehmer 1 kann von Anlage 1 über VOIP einen internen Teilnehmer der Anlage 2 anwählen

    Zugegebenermaßen ist die Lösung nicht die komfortabelste, da dreimal gewählt werden muss:

    1) interne Nummer der ABox
    2) VOIP-Rufnummer des gegenüberliegenden Sipuras (Anlage 2)
    3) interne Rufnummer eines Teilnehmers von Anlage 2

    Aber vielleicht kann dieser Vorgang durch teilautomatisierte Wählfolgen noch optimiert werden.

    Zweiter Nachteil: Jeder beliebige Anrufer könnte über Anlage 2 interne (oder falls zugelassen, externe Teilnehmer) anrufen. Ggf. hilft hier Betriebsart D (freie Wahl mit automatischer Wahl nach x Sekunden). Ob Call-Through bei eingehenden Gesprächen über eine interne Nebenstelle funktioniert, habe ich noch nicht getestet. Falls ja, könnte hier sogar ein Password vergeben werden.

    Gruss Frank