.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Übertragungsqualität im Vergleich zu GMX (UI)

Dieses Thema im Forum "sipgate" wurde erstellt von Heatseeker, 22 Sep. 2008.

  1. Heatseeker

    Heatseeker Neuer User

    Registriert seit:
    3 Sep. 2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,
    ich habe gerade mal die Daten für meine VoIP gespräche ausgewertet, dabei ist mir aufgefallen, das alle Gespräche die über GMX rausgehen deutlich bessere Messwerte aufweisen als die, die über Sipgate rausgehen (gilt beides auf für einkommende Gespräche)
    Zum Vergleich zwei Gespräche am selben Tag (wegen evtl Leitungsqualitätsunterschiede):
    Über GMX:
    Dauer: 0:21 G.711
    Verlust / Verz. / Jitter
    - / - / 0 ms
    0.1 %/ - / 3 ms

    Über sipgate:
    Dauer: 0:14 G.711
    Verlust / Verz. / Jitter
    0.0 % / 16 ms / 27 ms
    0.1 % /16 ms / 3 ms

    Besonders auffällig ist, das der Jitter immer extrem klein ist bei GMX und auch kaum Verzögerungen auftreten. Und dies ist über 2 Monate vergleichbar!

    Ist das bei euch auch so? sind die Server ebi Sipgate nicht so die besten oder wodran könnte dies liegen? Und: Bis wohin ist ein höhere Verzögerung und hoher Jitter vertretbar (ab und zu fällt man sich schon ins Wort)

    Grüße
    Heasteeker
     
  2. Digga

    Digga Mitglied

    Registriert seit:
    3 Mai 2006
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Standardliteratur sagt, dass eine Verzögerung von 150ms als störend empfunden wird. Alles was drunter ist, ist eigentlich brauchbar. Und Du willst mir nicht wirklich sagen, dass Du 16ms hören kannst, oder? ;) Woher nimmt eigentlich eine Fritzbox diese Werte? Uhrenvergleich mit dem Server? Oder aus den RTCP-Paketen, die immer mal wieder im Datenstrom ausgetauscht werden? Verlust ist klar, das lässt sich eindeutig an der Sequenznummer der RTP-Pakete errechnen. Jitter auch anhand der Differenz zum vorherigen Paket. Aber die Verzögerung... Falls diese Info im RTCP steht, könnte der "-" bei GMX auch einfach bedeuten, dass die keine RTCP-Pakete schicken und die Box deshalb keinen Wert ermitteln kann.
     
  3. Heatseeker

    Heatseeker Neuer User

    Registriert seit:
    3 Sep. 2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Moin,
    nee die 16 ms hab ich bestimmt nicht gehört, das waren bestimmt nur einige Ausreißer. Wie die Fritzbox seine Verzögerung bestimmt hatte ich mir auch schon überlegt. Aber da der Jitter ja (mathematisch gesehen) die Ableitung der Verzögerung ist, müsste die Verzögerung (einfach) per Integration zu errechnen sein (plus Konstante) (ist insofern kein Messwert aber sagt den meißten Menschen mehr als ein Jitter).
    Ich frag mich aber auch wie einer Verzögerung von 0 ms hinzubekommen ist, da ich pings von ca 30-40 ms habe ;-) Außerdem frate ich mich warum abundzu 0,0% Verlust steht und dann auch nur ein "-" schätze mal 0,0 soll heißen es ist ein verlust da der aber wohl im Promille bereich leigt und "-" keiner aufgetreten, oder?

    Grüße
    Heatseeker
     
  4. ilvoip

    ilvoip Mitglied

    Registriert seit:
    30 Sep. 2007
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Finde ich ein spannendes Thema - gibt es irgendwo einen verständlichen Lesestoff für Nicht-Fachleute?
    Das Thema Jitter und Verzögerung wird auch hier behandelt http://www.ip-phone-forum.de/showpost.php?p=1171666&postcount=242 - nur das dabei der Gewinner Sipgate ist. Bei O2DSL kommt es zu Verzögerungswerten von 1200 ms ohne besonders erkennbaren Qualitätsverlust.
     
  5. Heatseeker

    Heatseeker Neuer User

    Registriert seit:
    3 Sep. 2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    ääähm das gespräch was da für O2 aufgeführt wird hat eine dauer von max. 1 Minute. Ich glaube da ist wohl was bei der Verbindung schiefgegangen...
     
  6. ilvoip

    ilvoip Mitglied

    Registriert seit:
    30 Sep. 2007
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    2 weitere Beispiele um 1200 ms Verzögerung - ohne das sich jemand beschwert hat ...

    22.09.2008 11:01 06...... G.711 2626 - 1191 ms 3 ms
    0:02 62.53.234.212 G.711 3937 - 1191 ms 2 ms

    13.09.2008 16:00 06... G.711 9811 - 1287 ms 4 ms
    0:05 62.53.234.212 G.711 14722- 1287 ms 3 ms
     
  7. Digga

    Digga Mitglied

    Registriert seit:
    3 Mai 2006
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja, einen Einstieg von voip-info.org
    Latency
    Callers usually notice roundtrip voice delays of 250ms or more. ITU-T G.114 recommends a maximum of a 150 ms one-way latency. Since this includes the entire voice path, part of which may be on the public Internet, your own network should have transit latencies of considerably less than 150 ms.

    VoIP und Latency als Schlagworte sollten bei Google auch einiges an Ergebnissen bringen.

    Jitter ist doch nur die Abweichung der eigentlich gewünschten Differenz zwischen dem Eintreffen der einzelnen RTP-Pakete, oder? Also wenn die Gegenseite alle 20ms ein RTP-Paket rausschickt und die mal nach 16ms und mal nach 24ms bei Dir ankommen, hast Du eben nen Jitter von 8ms (oder doch 4?). So denk ich mir das zumindest, aber vielleicht sollte man dafür mal RfC3550 (RTP) lesen, da steht wohl drin, wie man den Jitter berechnet.
     
  8. Heatseeker

    Heatseeker Neuer User

    Registriert seit:
    3 Sep. 2006
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das ist doch grob gesehen die Ableitung (quasi Steigung einer Gerade). siehe auch
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jitter

    Grüße
     
  9. ilvoip

    ilvoip Mitglied

    Registriert seit:
    30 Sep. 2007
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    @Digga:
    Guter Hinweis! Danke

    Mit "Verzögerung" im VoIP-Traffik muß aber was anderes als Latenz gemeint sein. Eine Latenz von 1200ms kenne ich sonst nur von UMTS, aber kaum von normalem DSL. Ich werde versuche das zu klären.