.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

1&1 ignoriert ausserordentliche Kündigung

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von dr.no, 27 Jan. 2007.

  1. dr.no

    dr.no Neuer User

    Registriert seit:
    5 März 2005
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    hallo leidensgenossen und mitleser....

    kurz umrissen meine 3dsl erfahrung mit dem service von 1&1:

    dsl komplettstörung seit dem 17.12.2006
    störungsmeldung telefonisch durch mich 18.12.2006
    störungsmeldung und nachfristsetzung per einschreiben 02.01.2007
    ausserordentliche kündigung gem. 7.4 agbII am 19.01.2007 widerruf der einzugsermächtigung
    bis heute - 27.01.2007 - kein dsl an meinem anschluss


    von 1&1 habe ich lediglich eine willkommensmeldung bekommen und eine kündigungsbestätigung zum ablauf der normalen vertragslaufzeit. -- alles per email!!!!

    von der telekom wurde ich angerufen, weil die mir mitteilen wollten, dass dsl 16000 an meiner leitung nicht möglich ist -- obwohl ich seit 5 monaten dsl 16000 nutze. eine rücksetzung auf 6000 sei erforderlich.

    was mich wirklich stört, ist die ignoranz von 1&1. da wird gar nicht auf meine schreiben reagiert. es kommen standart antworten zurück, welche sich in keinster weise auf mein anliegen beziehen.

    was würdet ihr an meiner stelle machen? schlucken und weitermachen oder zum anwalt gehen?
     
  2. Fritzman46

    Fritzman46 Mitglied

    Registriert seit:
    1 Dez. 2006
    Beiträge:
    348
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Moers
    Hast Du um schriftliche Bestätigung gebeten?

    Wenn nicht antworte denen schriftlich per Einschreiben auf die eMail und bitte um schriftliche Bestätigung bis zum 05.01.2007. Fristen einhalten ist wichtig. Wenn Du bis dahin keine Antworten erhälst storniere die Abbuchungen von 1&1. Spätesten dann werden die sich schriftlich melden.
     
  3. dr.no

    dr.no Neuer User

    Registriert seit:
    5 März 2005
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    hallo

    natürlich habe ich auch bei meinem kündigungsschreiben vom 19.01. eine frist gesetzt. ich habe um schriftliche bestätigung der kündigung innerhalb 10 werktage gebeten....
     
  4. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    ich würde mal sagen, der Anruf von T-Com war die Reaktion auf die Störungsmeldung. Mehr als 6000 werden an deinem Anschluss also nicht mehr machbar sein. Wenn du das nicht willst, wirst du wahrscheinlich gar kein Internet mehr haben, also auch nicht von einem anderen Anbieter.
    Da ja bei 3DSL auch immer die maximal verfügbare Bandbreite zur Verfügung gestellt wird, ist DSL 6000 also absolut ok laut Vertrag mit 1&1. Wenn du das ausschlägst und deshalb nun Probleme hast, kann 1&1 nichts dafür ... Folglich werden die dich auch nicht aus dem Vertrag raus lassen, sie haben ja reagiert und dir die Instandsetzung der Leitung angeboten. Du hast sie aber offensichtlich nicht gewollt.

    Viele Grüße

    Frank
     
  5. dr.no

    dr.no Neuer User

    Registriert seit:
    5 März 2005
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    also angeboten hat man mir gar nichts. auf meine einschreiben wurde nicht reagiert. fristsetzungen zur fehlerbehebung wurden ignoriert.
    mit anderen worten: 1&1 hat kein interesse am kontakt zum kunden.

    lese dir den von mir angesprochenen punkt der agb einmal durch. ein internetprovider hat auch verpflichtungen. kommt der provider diesen pflichten nicht nach, dann hat der kunde das recht zu kündigen.

    eine fehlerbehebung am anschluss sollte - nein muss - in deutlich weniger als 14 tagen zu schaffen sein. in meinem fall sind es schon 5 wochen.

    würde 1&1 den kunden über den fortschritt des vorgangs unterrichten, dann wäre es anders. so sieht es aus, als würde der provider ger nichts unternehmen.

    mir ist seit gestern bekannt, dass 1&1 für die störungsmeldung bei der t-kom 3 wochen benötigte. die t-kom benötigte 2 tage m festzustellen, dass die von 1&1 geschaltete geschwindigkeit nicht funktioniert. nun benötigt 1&1 schon dast 14 tage, um in deren software die geschwindigkeit herabzusetzen.
     
  6. frank_m24

    frank_m24 IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    20 Aug. 2005
    Beiträge:
    17,571
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo,

    Das stimmt so nicht. Das macht auch die T-Com. 1&1 übernimmt als maximale Geschwindigkeit einfach nur den Wert, den die T-Com liefert, die haben absolut keinen Einfluss darauf und habe selbst auch keinen Zugriff auf die Datenbanken. Die können auch selbst keine Geschwindigkeit schalten. Die beauftragen einfach nur die T-Com, den schnellsten verfügbaren Anschluss zu schalten, ab dann sind sie raus.

    Viele Grüße

    Frank