.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

1und1 Vollanschluss bei Neubau EFH

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von Kasselhöfer, 6 Okt. 2008.

  1. Kasselhöfer

    Kasselhöfer Neuer User

    Registriert seit:
    11 Jan. 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,
    für mein neues EFH möchte ich einen neuen Telefonanschluss beantragen. Hier bin ich nun auf 1und1 gestoßen (ist 5 ¤/ Monat günstiger als T-Home). Laut Auskunft von T-Home bekomme ich einen 2000er bzw. 1536 (ist laut T-Home bei mir nur verfügbar) Anschluss bei mir. Von 1und1 bekomme ich den 2000er Anschluss per Fernschaltung. Somit über das T-Home Netz. Wie ist nun das telefonieren umgesetzt? Trotzdem per VoIP oder über das normale T-Home-Netz im Analoganschluss. Wenn VoIP, reicht die Bandbreite bei mir dafür aus? Was müsste ich noch beachten, wenn ich den 1und1 Vollanschluss als Neu-Anschluss nehmen würde

    Sorry für die vielen Fragen, welche ggf. schon in einzelnen Posting gestellt wurden

    Gruß
    Andreas
     
  2. ktw2003

    ktw2003 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 Juni 2005
    Beiträge:
    1,405
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    ITler
    Ort:
    Mainhatten
    1und1 ist immer VoIP, 1 MBit reicht dabei völlig aus. Mehr als zwei Telefonate geht dann aber nicht. Gibt´s hier mehrere Beiträge zu.
     
  3. Kasselhöfer

    Kasselhöfer Neuer User

    Registriert seit:
    11 Jan. 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Antwort. Das beruhigt mich etwas.

    Nun habe ich in einigen Beiträgen im I-Net gelesen, dass die Freischaltung usw. doch etwas zu wünschen übrig lässt. Termine werden von 1und1 nicht gehalten usw.. Wie ist eure Erfahrung hierzu? Wie lange dauert es im Normalfall, bis eine Telefonanschluss freigeschaltet wird?
    Bei mir besteht ja noch kein Telefonanschluss. wie lange dauert eine Freischaltung in diesem Falle? Wer setzt mir die TAE-Dose usw.?
     
  4. TOM_Koeln

    TOM_Koeln Neuer User

    Registriert seit:
    18 Sep. 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Neubau eines EFH...

    Soweit ich weiß - bei mir war es jedenfalls noch so vor 2 Jahren - hat nur die T-COM das Erstanschlussrecht, d.h. nur die T-COM darf bei dir, da noch nicht vorhanden, den Anschluss installieren.
    Wenn dem noch immer so ist, ist es ratsam bei der T-COM nur eine ISDN oder Analog Leitung (kein DSL oder sonstiges mit Mindestvertragslaufzeiten von 24 Monaten) abzuschliessen und ca. 10-12 Wochen warten, bis die T-COM den Anschluss installiert hat. Vielleicht geht es ja mittlerweile bei der T-COM auch schneller. Der Standardanschluss (egal ob ISDN oder Analog) hat i.d.R. eine kürze Mindestvertragslaufzeit - ich glaube 1 Monat - und kann sofort von dir gekündigt werden.

    Vielleicht hast du ja mehr Glück und 1&1 oder andere Anbieter können dich direkt anschliessen.
     
  5. tm13

    tm13 Mitglied

    Registriert seit:
    30 Okt. 2004
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Bayern
    #5 tm13, 7 Okt. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 7 Okt. 2008
    bei der Bestellung eines 1und1 Tarifs, kann man bei der Bestellung bei 1und1 angeben,
    dass er noch keinen Telefonanschluss hat und wenn dieser erforderlich sein sollte (was hier der Fall ist),
    dann gibt es noch einen Haken zu setzen, indem er zustimmt, dass in diesem Fall 1und1 die T-COM beauftragen darf
    einen Telefonaschluss für den Kunden durch die T-COM schalten zu lassen.

    Wenn noch kein Telefonanschluss vorhanden ist, und er z. B. einen analogen Anschluss wünscht, dann wird ein sog. T-NET Start geschalten.
    Dieser neue "Start" Tarif hat eine Laufzeit von 12 Monaten, d. h. erst nach Ablauf dieser Frist kann er den T-Net Anschluss bei der T-COM wieder kündigen.
    Die alten analog Tarife, ohne Mindestvertragslaufzeit, gibt es nicht mehr !

    Wenn er bei der 1und1 Bestellung nicht zustimmt, dass 1und1 bei der T-COM den Telefonanschluss beauftragen darf,
    dann läuft die Bestellung auf "STORNO". Dann müsste er sich zuerst selbst um den Telefonanschluss kümmern und kann dann hinterher
    wieder bei 1und1 seinen DSL Tarif bestellen.
    Was aber in meinen Augen überhaupt keinen Sinn macht. Verzögert das ganze nur !

    Diese Fernanschaltung sagt im übrigen nur aus, dass er sich in einem weniger ausgebauten Gebiet befindet und somit kurzfristig nicht damit zu rechnen
    ist, dass der T-COM Anschluss weg fallen kann.

    Und noch eins:
    1und1 DSL 2000 heißt auch nur bis 2000 !!
    Wenn also auch hier schon feststeht, dass "nur" 1536 möglich sind, dann wird auch über 1und1 nicht mehr möglich sein !
     
  6. FrankIT

    FrankIT Mitglied

    Registriert seit:
    4 Feb. 2006
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ein "Erstanschlussrecht" gibt es nicht (und gab es auch vor zwei Jahren nicht). Allerdings bietet in den meisten Teilen Deutschlands nur die Deutsche Telekom Hausanschlüsse an. Und wenn die Gemeinde z.B. ein Neubaugebiet komplett erschließen lässt, hat man praktisch sowieso kaum Einfluss auf die Auftragsvergabe.

    Erst vor ein paar Tagen gab es bei teltarif.de einen Artikel zu dem Thema.
     
  7. Kasselhöfer

    Kasselhöfer Neuer User

    Registriert seit:
    11 Jan. 2006
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Antworten

    Dieses verstehe ich nun nicht ganz. So lange 1und1 mir den DSL-/ Telefon-Anschluss per Fernschaltung zur Verfügung stellen kann, benötige ich doch weiterhin den T-Home Anschluss. Somit kommt doch erst einmal eine Kündigung nicht in Frage. Richtig? Doppelte Kosten für T-Home Anschluss und 1und1 Anschluss fallen doch theoretisch erst einmal nicht an, da 1un1 mir die Gründgebühr des T-Home Analog-Anschlusses auf der 1und1 Rechnung gutschreibt. Jedenfalls so lange bis mir 1un1 den Anschluss direkt anbieten kann. Dieses habe ich doch richtig verstanden?
    Was passiert nach den 12 Monaten Mindestvertragslaufzeit bei T-Home? Ist dann jederzeit eine Kündigung möglich? Z.b. wenn mir 1und1 den Anschluss direkt anbieten kann und umstellt. oder muss ich mit doppelten Kosten rechnen, da der T-Home Anschluss sich immer um 1 Jahr verlängert

    Mit dem 2000er Anschluss bzw. 1536 habe ich mich schon abgefunden. Ist halt erst einmal nicht mehr möglich. VoIP wird aber wohl gehen.

    Mit welchem Zeitraum muss ich rechnen bis mein Telefonanschluss über die Variante 1und1 direkt und Freischaltung über T-Home funktioniert? Gibt es hier Erfahrungen?
     
  8. tm13

    tm13 Mitglied

    Registriert seit:
    30 Okt. 2004
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Bayern
    #8 tm13, 7 Okt. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 7 Okt. 2008
    Ich habe ja geschrieben, dass bei Dir ein Telefonanschluss/T-COM notwendig ist.

    Beim analog Anschluss wird es ein T-NET Start sein.
    Mindestvertragslaufzeit 12 Monate, danach kann jederzeit gekündigt werden bzw. danach ist man nicht mehr gebunden.
    Ich wollte Dir damit nur aufzeigen, dass man mit diesen neuen T-NET Tarifen/Anschlüssen, jetzt mind. 12 Monate an die T-COM gebunden ist !

    Und schon richtig, die 12 Monate werden vorerst nicht sonderlich stören, da vermutlich
    innerhalb dieses Zeitraums der 1und1 Komplett Anschluss eh noch nicht geschalten werden kann.

    Die 16,37 EURO bekommst Du monatlich von 1und1 erstattet.
    Evtl. noch wichtig:
    Falls Du Dir aber einen ISDN Anschluss schalten lässt, bekommst Du trotzdem nur von 1und1 die 16,37 für einen analog Anschluss erstattet !
     
  9. TOM_Koeln

    TOM_Koeln Neuer User

    Registriert seit:
    18 Sep. 2008
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Vor zwei Jahren sind meine Familie und ich umgezogen in unser neugebautes EFH. Laut Angaben von NetCologne (Onlineverfügbarkeit) konnte ich nicht an das Netz von NC angeschlossen werden. Also rief ich bei NC und wollte meinen Vertrag kündigen. Die Dame von NC meinte aber, dass die neue Straße sehr wohl von NC angeschlossen werden kann und machte alles für den Umzug klar. Ich hatte ihr aber auch mitgeteilt, dass in dem Haus noch keine TAE Dose liegt, die Kabel aber allesamt im Keller anliegen, dort in einem hübschen Kasten der T-COM angeschlossen sind. Einige Tage später erhielt ich Post von NC, in der mir mitgeteilt wurde, das an einem bestimmten Tag der Anschluss geschaltet wird und ein Techniker vorbei kommen wird, um die Sachen anzuschliessen. Am selben Tag, als der Anschluss geschaltet werden sollte, erhielt ich wieder einen Brief von NC, dass es technisch doch nicht möglich ist, mich anzuschliessen, da eine Endanschlussdose noch nicht vorhanden wäre. Ich rief an und man teilte mir mit, dass die T-COM mich anschliessen muss, da die das "Erstanschlussrecht" besitzen. Also ab zum T-COM Laden und den einfachsten Vertrag abgeschlossen (ISDN), den es gab ohne MVLZ. Nachdem die T-COM mir dann endlich nach 12 Wochen den Anschluss geschaltet hat, konnte ich den Vertrag bei T-COM kündigen und den alten Vertrag bei NC wiederaufnehmen.
     
  10. FrankIT

    FrankIT Mitglied

    Registriert seit:
    4 Feb. 2006
    Beiträge:
    735
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gegenbeispiel: M-net hat mir im Jahr 2000 einen ISDN-Anschluss in das neu gebaute Haus geschaltet. Die TAE-Dose hat eine Telekom-Technikerin erst am Schaltungstag installiert.
     
  11. DWW

    DWW Mitglied

    Registriert seit:
    6 Dez. 2007
    Beiträge:
    611
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Schwobaländle
    Hi,

    im Beispiel die *Fußzeile beim Bestellvorgang, wenn
    1. "Kein Telefonanschluss vorhanden" angehakt ist und
    2. Komplett 2.000 nicht verfügbar und
    3. deswegen "Komplett 6.000 mit Fernanschluss für nur 10,00EUR Aufpreis" angeboten wird :
    Irgendwie dachte ich immer, wenn noch gar kein Telefonanschluss vorhanden ist, dass 1&1 den neuen Telefonanschluss in Auftrag gibt und die Kosten 59,95EUR dafür dem Kunden erstattet :gruebel: