.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Gelöst] 2 Access Points aufspannen

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon WLAN: Diskussion zum Funknetzwerk" wurde erstellt von geohei, 6 Feb. 2012.

  1. geohei

    geohei Mitglied

    Registriert seit:
    8 Apr. 2005
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    #1 geohei, 6 Feb. 2012
    Zuletzt bearbeitet: 7 März 2012
    Hallo.

    Zwei Access Points [APs] (FB7170 und FB7390) sollen in einem Haus zwecks Reichweitenvergrößerung ausgestellt werden. Sie hängen per LAN Kabel am gleichen Netzwerkkabel.

    Die Funkzellen überlappen sich örtlich u.U. leicht (muss ich noch in Erfahrung bringen).

    Soll/Muss man die gleiche Frequenz bei beiden APs benutzen?

    Gibt es sonst noch etwas zu beachten?

    OT: Ich will eine älteren ISDN Leitung zwecks Übertragung des Signals benutzen. Ich habe jedoch gesehen, dass diese Leitung an beiden Enden jeweils 2 100 Ohm (IIRC) Widerstände geschaltet haben. Ist das üblich? Kann ich diese Widerstände geschaltet lassen oder muss ich sie für die Benutzung des LAN entfernen?

    Gruß,
     
  2. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,692
    Zustimmungen:
    43
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Eine gute(!) Telefonleitung ist max für CAT 3 tauglich, also gerade mal 10 MBit in der Regel incl. vieler Störungen. ;)
    Das ist immerhin eine Telefonleitung und keine saubere abgeschirmte Netzwerkleitung. Um eine möglichst saubere Üebrtragung zu gewährleisten, darfst Du nur mit 10 MBit drüber laufen lassen. Leider lassen sich herkömmliche WLAN-APs nicht darauf konfigurieren, also musst Du auf einer Seite einen alten 10MBit-Hub anschließen um die beiden Netzwerkgeräte (Router und AP) auf dieses Niveau zu zwingen.
    Dann musst Du natürlich noch zwingend die Widerstände entfernen, denn dies terminieren das ISDN-Signal. Aber für LAN sind sie nicht gedacht.

    Eine gute Idee ist das aber alles nicht. Telefonkabel für Netzwerke ist immer eine fragwürdige Frickelei. :( Spätere Störungen und rätselhafte Netzwerkphänomene sind vorprogrammiert.
     
  3. geohei

    geohei Mitglied

    Registriert seit:
    8 Apr. 2005
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    #3 geohei, 15 Feb. 2012
    Zuletzt bearbeitet: 15 Feb. 2012
    Hallo.

    Ja, optimal ist das Ganze nicht, aber trotzdem möchte ich es versuchen.

    Das erste Problem habe ich schon. Ich habe eine Doppeldose einfach nur zusammen geklemmt. Dabei habe ich die Adern 1, 2, 3 und 6 (aus dem Internet) kurzgeschlossen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Registered_Jack#Pinbelegung_verschiedener_Anwendungen

    An der einen Seite hängt der Switch, auf der anderen die FB7170 im LAN1 Anschluss.

    M.a.W. habe ich vom Switch zur FB7170 (die ich über die Tel. Leitung ins LAN hängen möchte) von den 8 Adern nur 4 die de FB7170 erreichen.

    Der ping funktioniert nicht ...

    Reichen 4 Kabel für 100BaseTX und sind die Pins (1, 2, 3, 6) korrekt?

    BTW ... die Widerstände sind natürlich raus.

    Gruß,
     
  4. geohei

    geohei Mitglied

    Registriert seit:
    8 Apr. 2005
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo.

    Zum vorherigen Posting ... es lag an einem Kontakt. Nachdem ich alle 4 Kabel überprüft hatte fand ich einen losen Schraubkontakt. Als ich den festgezogen hatte lief es mit den 4 Adern ...

    ... allerdings nur ohne angeschlossenen Kabel (etwa 25 Meter); also nur intern über die Doppeldose. Sobald ich eine Ader an die Doppeldose angeschlossen hatte gab es schon beim ping 10% Verlust! Bei 2 Adern etwa 50%. Bei 3 Adern war es ganz vorbei. Damit bestätigt sich deine Voraussage, dass es mit 100BaseTX nicht funktioniert!

    Dann muss ich jetzt wohl eine andere Methode finden die Daten in den Keller zu bekommen ;).

    Gruß,
     
  5. geohei

    geohei Mitglied

    Registriert seit:
    8 Apr. 2005
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ich habe jetzt testweise PowerLAN benutzt um die 2 APs zu verbinden.

    Bezüglich WLAN ... soll man die gleichen SSIDs und die gleiche Frequenz auf beiden APs benutzen.

    Gruß,
     
  6. geohei

    geohei Mitglied

    Registriert seit:
    8 Apr. 2005
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Nur um das hier abzuschließen ...

    Ich habe gestern mit einem netten AVM Support Menschen auf der CeBit gesprochen. Laut ihm soll die SSID dieselbe sein wenn man einen nahtlosen Übergang des Client voin einer Funkzelle in die nächste haben will.

    Wenn man 40 MHz (300 Mib/s) benutzt, soll man im 2.4 GHz Bereich auf dem einen AP Kanal 1 und auf dem anderen AP Kanal 13 wählen. M.a.W. sollen die Kanäle so weit wie nur möglich auseinander liegen.

    Das habe ich auch jetzt so umgesetzt und es scheint zu funktionieren.