.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

2 Alarmwählgeräte am Splitter: geht das ?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von jeanjacques, 24 Jan. 2007.

  1. jeanjacques

    jeanjacques Neuer User

    Registriert seit:
    11 Okt. 2004
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ort:
    München
    Habe für Standort 2 (siehe Signatur) folgende Fragestellung:

    Ich habe 2 analoge Alarmwählgeräte SD1+, die bisher an analogen Ports der FBF 7050 hängen. Da es an diesem Standort des öfteren Stromausfall gibt, wäre es natürlich sinnvoll, wenn diese auch wählen könnten, wenn mal kein Strom da ist. Denn ohne Strom ist bei der FBF "nichts los". (Die Wählgeräte bekommen ihre 12 V von dem in der Alarmanlage installierten Akku)

    Ist es möglich, die Wählgeräte direkt am Splitter jeweils in die N-Buchse (links und rechts) einzustecken ? In der mittleren F-Buchse bleibt natürlich der Anschluß der Fritz!Box.

    Einziger Nachteil wäre, dass eventuelle Alarmrufe nicht über IP-Telefonie rausgehen, also etwas kosten.

    Ich bin auf diese Schaltung gekommen, weil ich hier im Forum mal ein Schema gesehen habe, in dem das Faxgerät auch direkt am Splitter angeschlossen war, was insoweit sinnvoll ist, weil ein Faxgerät ja bisher immer noch das Festnetz braucht. Man hat dadurch an der Fritz!Box einen Port mehr frei, um ein analoges Telefon anzuschließen.

    Das Problem, dass eventuell beide Alarmgeräte zur gleichen Zeit rauswählen wollen, möchte ich mal zurückstellen.

    Ich gehe davon aus, dass über das Festnetz eingehende Telefongespräche blockiert sind, da die Fritz!Box von diesem getrennt wird, sobald ein Wählgerät aktiv wird.

    Für sachkundige Belehrung oder alternative Vorschläge wäre ich sehr dankbar und wünsche allerseits einen schönen Abend.

    jeanjacques
     
  2. Ecki-No1

    Ecki-No1 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    28 Mai 2006
    Beiträge:
    6,280
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    selbständiger PC-Techniker
    Ort:
    im geilen Süden (48.04°N 11.52°O)
    Mir hat mal ein Fachmann gesagt, Alarmanlagen so dicht wie möglich an der Vermittlungsstelle zu betreiben, also wäre der Splitter ne gute Idee. Die Frage ist nur, wie er bei Sabotage reagiert - also wenn jemand Dich auf dem Festnetz anruft und zeitgleich Deine Alarmanlage(n) auslösen - da wäre ja keine Leitung frei :-( bzw. die Alarmanlage kommuniziert mit dem Anrufer. Oder ist die Alarmanlage so clever wie ein Mensch und legt auf und setzt erneut den Alarm ab ?
     
  3. jonny-sls

    jonny-sls Neuer User

    Registriert seit:
    10 März 2006
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    frankreich
    klar geht das...
    vorausgesetzt du hast einen analoganschluss ;-)
    alarmwählgeräte sollten aber immer eigene wählleitungen haben, deren nummer auch nicht bekannt ist damit man nicht einfach durch anrufen blockieren kann...
    eine versicherung, die auf alarmwählgeräte besteht, würde bei so einer schaltung sicher nicht bezahlen...

    aber es geht dir hier ja sicher eher um ne private nutzung und vor allem nur um die technik...

    jonny
     
  4. jeanjacques

    jeanjacques Neuer User

    Registriert seit:
    11 Okt. 2004
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Ort:
    München
    Vielen Dank für Eure schnelle Antwort; leider hatte ich vergessen, die automatische Benachrichtigung einzustellen, so dass ich nicht mitbekommen habe, dass schon Antworten vorliegen.

    @ Ecki-No1:

    Danke für Deinen Hinweis; wäre natürlich peinlich und nicht gerade sinnvoll !

    Lt. Bedienungsanleitung unterbricht das SD1+ jegliche bestehende Verbindung und wählt raus. Ich werde das aber mal testen, wenn ein Anruf rein kommt und das Wählgerät gerade rauswählen will.

    Allerdings steht die Nummer nicht im Telefonbuch; diese kennen nur ein paar Leute (Nachbarn, Familie, Freunde).

    @ jonny-sls:

    Das war ja meine eigentliche Frage, ob die beiden N-Buchsen am Splitter tatsächlich hierzu genutzt werden dürfen und diese Nutzung die FBF bzw. die Telefoniefunktion nicht stört. (Analoganschluß wegen Alarmanlage vorhanden)

    Solange die Wählgeräte nicht aktiv sind, dürfte die F-Buchse die Telefonsignale ungestört zur FBF durchlassen, oder ???

    Die Versicherung war bisher damit einverstanden, wobei da die Alarmanlage auf ein Bewachungsunternehmen geschaltet war.

    Im übrigen habe ich noch weitere Sicherheitsvorkehrungen getroffen.;)

    Eine andere Frage wäre, ob ein analoger Port der FBF notruffähig ist.

    jeanjacques
     
  5. detg

    detg Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Aug. 2006
    Beiträge:
    1,498
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Irgendwo in der Pampa zwischen Kassel und Frankfur
    Die N-Buchsen sind genau dafür vorgesehen, dass man dort Wählgeräte, Anrufbeantworter oder Faxgeräte anstöpselt. Die habe Prio vor dem Telefon in der F-Buchse und können die Verbindung jederzeit unterbrechen.

    Ich würde einfach mal ausprobieren was passiert, wenn bei einem bestehenden Gespräch ein Alarm ausgelöst wird. Wenn das Alarmgerät das geschickt genug anstellt, dann müsste das funktionieren.

    Ist das Alarmgerät VdS-zertifiziert ? Wenn nicht, dann hat die Art des Anschlusses sowieso keine Relevanz für die Versicherung.