250 MBits Anschluss Glasfaser im Haus per AVM Fritz!Powerline verteilen

NightmanII

Mitglied
Mitglied seit
24 Mai 2005
Beiträge
498
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
18
Hallo, ich bin am verzweifeln. Ich habe nun endlich seit Dienstag schnelles Internet. Aber das Glasfasermodem liegt nicht dort wo mein Router steht. Nun habe ich den Router schon zu dem Modem angebaut aber ich muss das Netzwerk noch verteilen. Dafür habe ich mir das neue FritzPowerline 1220E Set besorgt, da dies mehr als 100 MBit über das Stromnetz verteilen kann. Egal was ich mache ich komme aber über Powerline nur auf maximal 130 Mbits. Muss ich jetzt wirklich meine Wohnung mit Kabelkanälen verschandeln oder an was liegt das ?
Wer hat damit Erfahrung, dass auch über das Stromnetz eine Bandbreite von 250MBit möglich ist?
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
6,043
Punkte für Reaktionen
161
Punkte
63
Wenn die beiden verwendeten Steckdosen nicht auf der gleichen Phase liegen, kann das die Ursache sein.
 

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,858
Punkte für Reaktionen
600
Punkte
113
Powerline ist eher Überraschungsbox, alles dabei von läuft irgendwie bis garnicht.

Mir kommt kein Powerliner ins Haus, muss man einfach probieren ggf. von verschiedenen Herstellern, andere Steckdose, ggf. Änderung an Unterverteilung vornehmen (lassen) usw.
 

NightmanII

Mitglied
Mitglied seit
24 Mai 2005
Beiträge
498
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
18
Ok also wenn sich die Phasen drehen dann ist das schon ein Problem. Aber ändere ich das nicht wenn ich die Powerline drehe ?
 

Joe_57

IPPF-Promi
Mitglied seit
5 Mrz 2006
Beiträge
6,043
Punkte für Reaktionen
161
Punkte
63
Wenn du den PowerLine-Adapter andersrum in die Steckdose steckst, wird nur die Phase mit dem Null-Leiter vertauscht.
Die Phase bleibt aber die gleiche.
Das einzige, was da helfen kann ist ein Phasenkoppler, den dein Elektriker einbauen muß.
 
Zuletzt bearbeitet:

HabNeFritzbox

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Dez 2017
Beiträge
17,858
Punkte für Reaktionen
600
Punkte
113
Joe damit damit wohl verschiedene Stromkreise, also extra Sicherung für jedes Zimmer oder ähnlich.

Ist halt Glücksspiel mit Powerline. Freundin hat die Dinger letzlich von TP-link und AVM Retourniert, da alle paar Tage vom Strom genommen werden mussten zum Neustarten, da sonst kein Internet mehr lief.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,601
Punkte für Reaktionen
74
Punkte
48
Nein, das hat nichts mit Phasendrehung zu tun - das wäre dem Powerline ziemlich wurscht. Das elektrische Hausnetz ist üblicherweise ein Drei-Phasen-Netz, d.h. der Wechselstrom kommt dreifach an, mit jeweils um 120° gedrehter Phase (Fachbegriff: Drehstrom). Die Verteilung im Haus für normale Steckdosen ist einigermaßen gleichmäßig über die drei Phasen verteilt, die galvanisch keine Verbindung haben.

Powerline ist nicht etwa vergleichbar mit einer richtigen, drahtigen Netzwerkverteilung, sondern eher mit Wireless LAN. Optimale Bedingungen hast Du hier wie dort, wenn die beiden Endpunkte nahe beieinander sind. Je größer der Abstand zwischen beiden ist, desto schlechter wird die Übertragungsrate. Zwei Powerline-Adapter auf unterschiedlichen Stromphasen ist vergleichbar mit einem Endgerät, das in einem anderen Stockwerk als der Router steht (also Betondecke dazwischen). Es ist selten vorhersehbar, wie gut oder schlecht das Eine wie das Andere funktioniert. Eventuell hilft ein sog. Phasenkoppler, der die drei Stromphasen wenigstens hochfrequenztechnisch koppelt (sozusagen die Zwischendecken überwindet). Den musst Du allerdings in die Stromverteilung Deines Hauses/Deiner Wohnung von einem Elektriker installieren lassen. Ein Garant auf Verbesserung ist das allerdings auch nicht.
 

NDiIPP

IPPF-Promi
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
4,836
Punkte für Reaktionen
923
Punkte
113
Mir kommt kein Powerliner ins Haus, ...
Ist auch besser so bei einem SVVDSL250-Anschluss in der Nähe. ;)

Gibt auch immer wieder mal ein paar Fälle, wo DSL-Anschlüsse quasi eines Wohngebiet bzw. eben etliche Anschlüsse im AsB nur durch einen Powerline-Nutzer gestört werden. Und das obwohl diese Adapter die erlaubte Sendeleistung nicht überschreiten sollen.

Aber ok, bei FTTH ist das ja nun weniger ein Problem. Dennoch macht das PLCs, zumindest für mich, dennoch nicht sympatischer. Insb. im Zusammenhang mit den möglichen Datenraten eines FTTH-Anschlusses.
 

elo22

Mitglied
Mitglied seit
26 Aug 2007
Beiträge
226
Punkte für Reaktionen
8
Punkte
18

HappyGilmore

Mitglied
Mitglied seit
2 Feb 2007
Beiträge
439
Punkte für Reaktionen
85
Punkte
28
Wie wäre es dein Netz über z.B. die Speedhome Wifi der Telekom zu verteilen. Den ersten Speedhome Wifi als Meshmaster am Router und den zweiten Speedhome Wifi in der Nähe im Erdgeschoss. Dort über weitere Speedhome Wifi das Internet im Haus verteilen. Funktioniert natürlich auch mit den Mesh Repeatern von AVM.
 

0x2a

Neuer User
Mitglied seit
2 Sep 2006
Beiträge
32
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Bei meinem FritzPowerline 1000E war MIMO ausgeschaltet und ich habe mich über die schlechte Verbindung gewundert. Mit Hilfe des Powerline Tools von AM konnte ich MIMO einschalten und die Verbindungsgeschwindigkeit hat sich verdoppelt (auf immerhin 350/600 Mbit/s)
 

Master1

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17 Mrz 2007
Beiträge
1,129
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
Versuche zu schauen wo genau im Haus das max. an Speed benötigt wird und verlege wenn möglich dorthin ein Netzwerkkabel womit du das I-net Signal weiterleitest und installiere dort die Hauptbox. Wie du dann weiterverteilst hängt von den weiteren Erfordernissen ab.
So dürftest du aber das beste Resultat erziehlen. Wie schon von den anderen Geschrieben ist D-Lan und Co eine schöne Variante aber hat zu viele Unbekannte um eine genaue Aussage treffen zu können.
Ich habe selbst mal eine Weiterleitung des FTTH signals erfolgreich über einen D-Lan Adapter gemacht, jedoch handelte es sich um einen 50er Anschluss und war auch nur ein schuss ins blaue.
 

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via