.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

2xDSL,2x FritzBox,2xWLAN aber nur 1 Subnet?

Dieses Thema im Forum "AVM" wurde erstellt von Roering, 27 Sep. 2008.

  1. Roering

    Roering Neuer User

    Registriert seit:
    4 Nov. 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Stundent & IT Security
    Ort:
    Münsterland
    #1 Roering, 27 Sep. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 27 Sep. 2008
    Hallo ich habe eine Frage. Und zwar hat mein Schwiegervater sich vorhin wieder einen eigenen DSL Anschluss bestellt da er aktuell für Telekom und Handy mehr bezahlt als danach für DSL mit VoIP und Handy Flat von 1&1.

    So, ich habe aber seinen Rechner mit meinem vernetzt und möchte das auch beibehalten, außerdem soll das WLAN von beiden FritzBoxen ineinanderübergehen.

    Hat jemand hier eine vergleichbare Schaltung schon gemacht? Worauf muss ich achten? Und allen vorran wie konfiguriere ich das WLAN.

    Also ich möchte das ganze so konfigurieren.
    Meine FBF als "Master" auf die 192.168.178.1
    Seine FBF als "Slave" auf z.B. 192.168.178.5

    Auf der Slave FBF ist der DHCP deaktiviert.
    Meine FBF dient bei mir als Standard Gateway, seine bei ihm als Gateway.

    Untereinander sind die beiden Boxen ganz normal vernetzt, und jetzt ist für sich nochmal an ihren eigenen DSL Anschluss gekoppelt.

    Soweit bin ich mir ziemlich sicher das das ganze geht.
    Nun die Kür. Ich möchte auch das beide WLANs zusammenspielen, also das ich mit meinem Laptop rübergehen kann ohne groß die Verbindung zu verlieren.
    Problem dabei ist, wenn ich das richtig verstehe ist für WDS keine Kabelverbindung der Knoten nötig, aber zwangsweise eine WLAN Kopplung.
    Das ist nicht möglich da die beiden Boxen ca 40m voneinander entfernt sind und da insgesamt ca 80cm Holz auf dem Weg überwunden werden müssen. Mit anderen Worten die beiden Boxen sehen einander nicht.

    Reicht es hier wenn ich in beiden FBF's den WLANs den gleichen Netzwerkschlüssel, die gleiche SSID gebe und die entsprechen MAC Adressen bekannt mache, und halt auch falls nötig die gleiche IP zuweise.
    Oder muss da noch was anderes beachtet werden?

    Und als letzte Frage, kann ich einer der Fritz.boxen nur mit normalen Mitteln erklären das sie nicht mehr fritz.box heißt? Wobei ich glaub die Antwort hab ich schon selbst, die heißt anderer DNS Server bzw Host Datei.

    Achso, bei meiner FBF handelt es sich aktuell um eine 7170, die aber in Kürze durch eine 7270 ersetzt wird. Beim Schwiegervater ist eine 7240 unterwegs.
     
  2. dr_steffen

    dr_steffen Neuer User

    Registriert seit:
    23 Sep. 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Leider muss ich dir sagen das ich das ganze Spiel auch schon mal durchgespielt hab. Bei mir ist die Situation etwas anders. Aber inzwischen hab ich zumindest Teilerfolge. Du kannst die Reichweite ganz gut erhöhen, leider nicht ohne dir Antennen zu kaufen, Der Umbau ist extrem einfach und innerhalb von 10 Minuten erledigt. Erstaunlicherweise bleib ich jetzt sogar hinterm Repeater noch in der Basis eingeloggt weil ich die Basis, ne 7141 mit ner 12dB Außenantenne gepimpt hab. Mein Manko ist nur, das ich direkt im Haus durch die Außenmauer nicht mehr so nen guten Empfang hab.
     
  3. RiverSource

    RiverSource Mitglied

    Registriert seit:
    5 Sep. 2008
    Beiträge:
    690
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    wenn die beiden Boxen per LAN miteinander vernetzt sind, dann brauchst du eigentlich kein WDS. Solange beide die gleiche SSID und Verschlüsselung benutzen, müsste ein nomadischer Client sich immer in die jeweils stärkste Box einbuchen.

    Du musst allerdings bei der Vergabe der IP-Adressen aufpassen. Da du plötzlich ein Netz mit 2 Gateways hast, kannst du DHCP nicht mehr benutzen, da jeder DHCP Server nur sich selbst als Standard-Gateway verteilt und sich 2 Gateways gegenseitig ins Gehege kommen. Auch das Deaktivieren in nur einem Netz hilft folglich nicht. Jeder Client bekommt also eine feste IP und ein fest zugewiesenes Gateway, über das er seinen Weg ins Internet nimmt. Die Konfig ist danach komplett statisch, aber machbar.

    Man könnte einen DHCP Server an lassen, für sporadisch anwesende Geräte. Aber damit ist auch direkt das Default-Gateway für diese Geräte festgelegt.
     
  4. Roering

    Roering Neuer User

    Registriert seit:
    4 Nov. 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Stundent & IT Security
    Ort:
    Münsterland
    Damit kann ich leben das es statisch ist. Könnte auch damit leben das alle Verbindungen über ein Gateway gehen und das andere quasi Fallback ist.

    Ich hab n wenig recherchiert, eine Variante wäre noch einen 3ten zum DHCP Server zu machen und dem beide Gateways bekannt zu machen. Wobei bei 2mal 1&1 DSL ist die möglichkeit der Ausfallsicherheit durchaus fraglich ;) Von daher wäre das nur ein Proof of Concept ;)
    Ich denke das ich eine teils Statische teils einseitige DHCP Lösung anstreben werde.

    @dr_steffen: Ich glaub du hast meine Frage nicht verstanden, es geht mir nicht darum den Radius einer einzelnen FBF zu vergrößern, sondern darum wie ich das Netz von 2 autark agierenden FBFs kombinieren kann, und ich glaub da hab ich die Antwort von RiverSource erhalten für.

    Ich denke das wäre eigentlich der Vorbereitung genug. Sobald das ganze steht werde ich einen Status Bericht geben.