3 Nebenstellen mit Telefonflat

nuckychorris

Neuer User
Mitglied seit
23 Nov 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

ich habe mich im Nebengewerbe selbständig gemacht und muss dafür viel telefonieren. Hier ist mir wichtig, dass ich bei Anrufen eine Festnetznummer anzeigen lasse. Ich bin mit dem Mobilfunktarif bei Vodafone und nutze dort die MyOfficeNumber-Funktion, eine beim Netzbetreiber gebuchte Telefonnummer als angezeigte Nummer zu senden.

Was mich allerdings stört ist der Fakt, Nummern immer manuell eingeben zu müssen sofern noch kein Kontakt angelegt wurde sowie die schlechte Verbindungsqualität wenn ich eingehende Anruf erhalte. Zudem telefoniere ich gerade zwar noch als alleinige Person, möchte aber zukünftig bis zu zwei weitere Personen ans Telefon setzen. Ich hatte mir nun zuerst Sipgate und Clinq angeschaut. Was mich hier störte ist die begrenzte Anzahl an Inklusivminuten bei der kostenlosen Clinq-Variante und die Hohe Gebühr pro Nebenstelle bei Clinq Premium bzw. Sipgate Teams. Zudem möchte ich, wenn ich mehrere Nummern buche, zusammenhängende Nummern oder zumindest einen gleichen "Nummernstamm", sprich die ersten X Stellen pro Nummer identisch haben.

Was würdet ihr mir empfehlen?

Pflicht:
- Festnetzflat vorrangig für Deutschland
- Software am Rechner, in die ich Telefonnummern per Copy & Paste einfügen kann sowie Softwarelösung für das Iphone um eingehende Anrufe darüber ebenfalls anzunehmen.

Könnt ihr mir hier im Providerdschungel ein wenig helfen? Bin etwas erschlagen von der Vielfalt.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,601
Punkte für Reaktionen
74
Punkte
48
... selbständig gemacht ... viel telefonieren...die begrenzte Anzahl an Inklusivminuten bei der kostenlosen.....die Hohe Gebühr pro Nebenstelle .... Festnetzflat

Und wir sollen Dir jetzt den kostenlosen Tarif für Gewerbetreibende heraussuchen, der viele aufeinanderfolgende Rufnummern und eine Festnetzflat enthält, von CTI-Anwendungen ganz abgesehen?
 

nuckychorris

Neuer User
Mitglied seit
23 Nov 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Ist es das, was du herausgelesen hast?

Ich finde, 3x 28 Euro recht viel für 3 Nebenstellen wovon ich vorerst nur 1 regelmäßig nutze. Falls das hier das falsche Forum ist, bitte ich meine Anfrage zu entschuldigen.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,601
Punkte für Reaktionen
74
Punkte
48
Keine Frage: 84 Euro sind eine Menge Schotter, oder vielmehr: Zu viel für das, was Du suchst. Aber irgendwie konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Du Deine Ansprüche am liebsten gratis befriedigt sehen willst.

Gut, werden wir mal konkret: Wie genau stellst Du Dir Deine Telefonielandschaft vor? Tendenziell mit Mobilfunk? Oder physisches Festnetz? Ist bereits etwas vorhanden, also Anschluss und/oder Rufnummern? Wenn ja, welcher Anbieter? Und wie viel darf Dich der Spaß denn kosten?

Es gibt etliche Mobilfunkanbieter, die Telefonieflatrates für relativ wenig Geld anbieten - da ist aber fast nie eine Festnetzlösung vorhanden. (Falls Du so etwas suchst, schau mal bei Sipgate bzw. Simquadrat vorbei.)

Und muss es wirklich eine Flatrate sein? Die gibt es für Gewerbekunden ausgesprochen selten, und wenn, dann meistens nur kanalweise für einen zweistelligen Betrag. Alternative wären Privatkundentarife - meistens mit Festnetzflatrates ausgestattet, aber oft nur auf einen oder zwei Kanäle beschränkt, was den Betrieb mit drei Mitarbeitern wiederum erschwert.

Solche Feinheiten wie aufeinanderfolgende Rufnummern bzw. Stammrufnummern mit aufeinanderfolgenden Durchwahlen ist dagegen schon wieder leicht (aber nicht gratis) erfüllbar. Auch gibt es CTI-Lösungen (Computer Telephony Integration), mit denen Du markierte Rufnummern per Klick anwählen kannst. In diesem Zusammenhang wären vielleicht auch sog. Softphones für DIch interessant, also Programme, die Du auf Deinem Rechner installierst und in Zusammenspiel mit einem Headset ein gegenständliches Telefon ersetzen.
 

nuckychorris

Neuer User
Mitglied seit
23 Nov 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Guten Morgen Hendrik,

sorry - falls da ein falscher Eindruck entstanden ist.

Aktuell habe ich einen privaten Anschluss bei NetCologne (Doppel-Flat), zu dem ich zwei Nebenstellen (Telefon + Fax) für 5 Euro hinzugebucht habe.
Die Aushilfen sollen von sich zuhause aus per PC Software telefonieren. Da die Telefonie im Business-to-Business erfolgt, wäre es mir wichtig, dass Festnetznummern passend aus der Region (Bonn) beim Anrufer angezeigt werden.

Grundsätzlich müssen es auch nicht 3 Flatrates sein, fiel mir ein, da die Aushilfen ja nicht nur telefonieren und wenn nur einige Stunden pro Woche ins deutsche Festnetz zusammen kommen.
Ehrlich gesagt würden die Aushilfen erst frühestens in Q1/Q2 anfangen zu telefonieren. Allerdings habe ich durch ein Telefonat mit SipGate seinerzeit verstanden, dass man sich hier frühzeitig entscheiden sollte, wenn man zusammenhängende Nummern hätte.

Da ich nicht weiß, wie sich das Gewerbe entwickelt und mit welchem Aufwand ich es betreibe, würde ich die Fixkosten gerne gering halten. Ein Budget dafür habe ich nicht.
Eine Softphone-Lösung, wie du sie beschreibst, wird am zielführendsten sein. So könnte ich auch, wenn die Aushilfen nicht gleichzeitig arbeiten, identische Nummern verwenden, die gesendet werden.

Vielen Dank schon mal für deine Unterstützung.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,601
Punkte für Reaktionen
74
Punkte
48
Gut, das hört sich schon ganz anders an.

WIchtig erstmal: Der Geschäftssitz muss dem Vorwahlbereich (Bonn = 0228) entsprechen. Wenn Deine Mitarbeiter vom Homeoffice aus (egal aus welchem Vorwahlbereich) arbeiten, dann kann es entweder mit einer Cloud-Lösung oder mit separaten SIP-Accounts gelöst werden. (Cloud-Lösung wäre v.a. dann sinnvoll, wenn auch Gespräche zwischen den Mitarbeitern incl. Chef vermittelt werden sollen.) Da muss bei den Mitarbeitern natürlich ein Breitbandanschluss (DSL, Cable, Glasfaser...) vorhanden sein...

Wie groß ist denn wirklich Dein Rufnummernbedarf? Zwei Nummern? Drei Nummern? Zehn Nummern? Nochmehr? Da böte sich ein durchwahlfähiger SIP-Trunk an. Je nach Anbieter sind die auch flexibel - in Deinem Sinne - nutzbar. Übrigens: Eine schnelle oder frühzeitige Entscheidung musst Du bei einem flexiblen Anbieter nicht treffen :) Das meiste läßt sich kurzfristig erweitern oder zusammenkürzen...
 

nuckychorris

Neuer User
Mitglied seit
23 Nov 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Gut, das hört sich schon ganz anders an.

Da böte sich ein durchwahlfähiger SIP-Trunk an. Je nach Anbieter sind die auch flexibel - in Deinem Sinne - nutzbar. Übrigens: Eine schnelle oder frühzeitige Entscheidung musst Du bei einem flexiblen Anbieter nicht treffen :) Das meiste läßt sich kurzfristig erweitern oder zusammenkürzen...

Hi,

das liest sich gut. :)

DSL liegt bei den Mitarbeitern definitiv an. Interne Vermittlung wäre vorerst nicht so wichtig.

Aktuell benötige ich erstmal nur eine Nummer und es würden wenn im Frühjahr erstmal maximal 2 hinzukommen. :) Es könnte auch auf dauerhaft eine hinaus laufen, je nach Entwicklung.
 

jodost

Mitglied
Mitglied seit
29 Apr 2004
Beiträge
422
Punkte für Reaktionen
36
Punkte
28
Eine schnelle oder frühzeitige Entscheidung musst Du bei einem flexiblen Anbieter nicht treffen

kleiner Widerspruch an der Stelle (oder kleine Klarstellung, vermutlich liest sich Deine Aussage nur zweideutig):

Bei der Frage der Rufnummern - durchwahlfähiger Block oder Einzelnummern? Blockgröße? - braucht es schon eine sinnvolle frühzeitige Entscheidung. Denn Rufnummerntypen nachträglich zu ändern oder zu erweitern ist quasi nicht möglich. Ein flexibler Anbieter kann gucken, ob er Dir noch freie Nachbarnummern oder -blöcke "dazupackt", aber das ist dann von der Verfügbarkeit abhängig (könnte ja sein, dass die schon weitervergeben sind) und ist dann Bastelei (mit ein paar kleinen Nachteilen).

Also einen schönen Rufnummernblock 0-29 (ausreichend groß, um Dir Planungssicherheit zu geben; aber nicht verschwenderisch), oder 0-9, den Du um eine Ziffer verlängert nutz (sofern vom Anbieter unterstützt) von Anfang an ist schon Bedingung, dass Du Dir im Prinzip für die Zukunft nichts verbaust.

Ob Du dann nachher da einen, drei oder zehn User dranhängst mit einem, zwei oder 50 gleichzeitigen Gesprächskanälen, das ist in der Tat etwas, das Du heute nicht beantworten musst, da - ich denke, das wollte @RealHendrik auch sagen - kann jeder vernünftige Anbieter dann bei bedarf mitwachsen.
 

RealHendrik

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Sep 2005
Beiträge
1,601
Punkte für Reaktionen
74
Punkte
48
Das bezog sich mehr auf die Feststellung eines ihn bereits beratenden Telefonanbieters - es las sich so, als hätte dieser eine kurzfristige Entscheidung verlangt. Genau das halte ich für unrichtig. Ich gebe Dir allerdings recht, wenn Du eine frühzeitige bzw. vorausschauende Planung meinst. Das sollte er tun, und so wie sich das liest, tut er das ja auch.

Wenn von einer, maximal drei Rufnummern die Rede ist, so bekommt er das ja schon so gut wie gratis bei so ziemlich jedem Anbieter. Allerdings ist es fraglich, dass die Nummern fortlaufend sind und/oder einen "Gleich-Anteil" haben (z.B.5692117, 5692118, 5692119). Interessant wäre in diesem Fall die Rufnummernlänge. Bei einem Bonner Anschluss werden neu zugeteilte Rufnummern achtstellig. Er könnte jedoch auch - wie erwähnt - einen durchwahlfähigen Rufnummernblock bekommen, im einfachsten Fall mit zehn Durchwahlen 0...9. Dann wäre die Rumpfnummer auf jeden Fall gleich - und siebenstellig, mit der jeweiligen Durchwahl wiederum achtstellig. Abhängig von der Anzahl der Kanäle, die er bucht, kann er auch zweistellige Durchwahlen (bei einem Anspruch auf hundert Durchwahlen ab acht gebuchten Kanälen) bekommen, was die Stammnummer auf sechs Stellen verkürzt. (Sollte er dennoch nur maximal zehn Rufnummern benötigen, könnte er die eigentlich zweistelligen Durchwahlen um eine Ziffer verkürzen, so dass er im Endeffekt insgesamt siebenstellige Rufnummern erhält.)

Da eben der Anspruch auf die Anzahl der Rufnummern von der Anzahl der gebuchten Kanäle abhängt (behördlich festgelegt), sollte er das auch frühzeitig berücksichtigen. Wobei: Bei reinen SIP-Telefonieanbietern ist die Anzahl der Kanäle selten eine Frage des Geldes. Selbst für einen einstelligen Eurobetrag kann man schon zehn oder noch mehr Kanäle erhalten. (Dann natürlich ohne Flatrate...)
 

nuckychorris

Neuer User
Mitglied seit
23 Nov 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen,

ich danke euch beiden für die Informationen.

Mittlerweile bin ich schon ganz davon abgekommen, dass ich Telefonflats brauche. Die Variante mit dem Nummernblock von 0-9 finde ich ganz attraktiv.
Welchen Anbieter würdet ihr mir darauf basierend empfehlen?

Schönen Abend und VG
 

easyinttel.de

Neuer User
Mitglied seit
2 Jun 2020
Beiträge
48
Punkte für Reaktionen
7
Punkte
8
Bei easybell würde dies rund 10 Euro im Monat kosten.
 
Zuletzt bearbeitet:

nuckychorris

Neuer User
Mitglied seit
23 Nov 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen und ganz besonders vielen Dank an @RealHendrik. Ich bin nun glücklich und zufrieden mit easybell Basic. Fürs Erste reichen mir die beiden Cloud Accounts für Telefon + Fax, sobald ich weitere Nebenstellen benötige, werde ich dann auf den nächsten Tarif upgraden.

Nun werde ich noch die Forensuche betätigen und mir ein passendes Softphone heraussuchen. :)

Danke euch allen für eure Beiträge
:):)
 

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via