.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

486 oder doch fritz phone?

Dieses Thema im Forum "Grandstream" wurde erstellt von wildcard, 22 Sep. 2004.

  1. wildcard

    wildcard Neuer User

    Registriert seit:
    22 Sep. 2004
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Leute,
    erstmal zu dem was ich Zuhause derzeit an Telefon Infrastruktur habe :

    Ich habe einen ISDN Anschluss, und nutze mehrere MSN`s, mittels meiner Fritz! Card im PC. An den ISDN Anschluss ist eine Siemens Telefonanlage angeschlossen und der wiederum ein anloges Fax hängen und eine DECT Basis Station für einige Haustelefone.
    Ins Internet gehe ich über TDSL 2000 und setzte in im LAN einen DLink Router ein, Einstellungen für Port Mapping etc. wären für mich kein Problem.

    Ich habe mir nun einen ATA 486 gekauft und LEIDER erst danach hier im Forum gelesen, dass eine Weiterleitung der ankommenden Festnetz-Gespräche an die bestehenden Telefone nur funktioniert, wenn der ATA 486 keinen Strom hat / aus ist.

    Dann habe ich gelesen, dass es möglich ist den ATA eine DECT Basis anzuschließen und die andere Telefon Hardware gar nicht anzurühren und dann an den Telefonen die benutzte Basis zu wählen.


    Kann man den Telefonen tatsächlich sagen, zum rauswählen nimmst du Basis 1 (voIP) und ankommende Gespräche bitte auch von Basis 2 (Festnetz) ? Oder fummel ich ständig an der Basen Konfiguration rum?


    Oder sollte ich mit meinen Vorraussetzungen doch lieber den ATA 486 zurückschicken und mir die Fritz! Box Phone besorgen? Was ist sinnvoller?

    Zur Fritz! Box folgende Frage: Kann diese auch über den LAN Eingang mit DSL versorgt werden? D.h Modem und anderer Router vorgeschaltet und die Box nutzt die Internet Verbindung auf diesem Weg? Oder muss die Box immer selbst als Modem und Router fungieren?



    Ich hoffe, dass mir jemand helfen kann durch dieses Chaos zu helfen.
     
  2. Robinson

    Robinson Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 März 2004
    Beiträge:
    1,751
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Wismar
    Willkommen hier im Forum :)

    Die Idee, die Du hattest, ist mit dem Sipura SPA3000 zu lösen. Sieh Dich mal in der entsprechenden Rubrik um. Die Fritz!Box ist nicht als reiner Adapter oder Router zu verwenden. Du müßtest sie direkt ans den DSL stöpseln - aber wo ist dabei das Problem? Der Router kommt dann einfach an die LAN-Buchse und fertig, wie beim Normalen DSL-Modem auch. Vorteil Fritz!: Quality of Service.

    Soweit ich es weiß, kann man die einzelnen Handteile der DECT-Telefone nur bei EINER Station anmelden. Damit entgehen Dir alle eingehenden Anrufe auf der anderen Station. Das Ummelden ist bis auf die Umständlichkeit des "Menühangelns" kein Problem.
     
  3. wildcard

    wildcard Neuer User

    Registriert seit:
    22 Sep. 2004
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi danke erstmal,
    der Sipura SPA3000 ist aber teurer und bietet MIR doch nicht mehr, eher weniger, wenn ich beim fritz! noch nen DSL Modem und einen Router "dazu" bekomme.
    130 zu 160 ¤.

    und kann ich in den Sipura SPA3000 auch direkt isdn reingehen?
     
  4. lunzet

    lunzet Neuer User

    Registriert seit:
    11 Aug. 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    also mit ISDN iss nix beim Sipura nur mit Adapter.

    was meinst du denn mit
    "Ich habe mir nun einen ATA 486 gekauft und LEIDER erst danach hier im Forum gelesen, dass eine Weiterleitung der ankommenden Festnetz-Gespräche an die bestehenden Telefone nur funktioniert, wenn der ATA 486 keinen Strom hat / aus ist. "

    soll dass heissen das der eingehende festnetzanrufe nur dann an das angeschlossene telefon weiterleitet wenn er aus ist? oder meinst du dass er nur dann selbst über festnetz wählt wenn er aus ist....

    gruss,

    thomas
     
  5. Herkules

    Herkules Neuer User

    Registriert seit:
    18 Juli 2004
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Na ja die Fritz Box Fon hat zwar Router und Modem integriert nur spätestens beim Router würde ich nicht auf eine Kompaktlösung setzen nur wegen QOS Layer 3. Ich traue der hier eingebauten Firewall nicht einen Meter.

    Dann lieber eine externe Lösung mit nem Router der den Netzverkehr auch ordentlich überwacht, wie z.B. den Netgear RP614 was dahinter dann kommt is ja Rille.

    Dann lieber Qos 2 und 286er oder 486er als client, aber dafür einen "relativ" sicher abgeschirmten Rechner, was natürlich keinen Ersatz für ein software basiertes Firewall Sicherheitskonzept darstellt.
     
  6. lunzet

    lunzet Neuer User

    Registriert seit:
    11 Aug. 2004
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    da geb ich dir recht wobei ich die fritzbox hardwaretechnisch schon noch ausgepfiffener finde. einfach hinter den lananschluss noch ne vernünftige firewall (linux zum bsp) und ruhe iss....