7390 mit Freetz, wie sieht es da mit der Speichergrößenbeschränkung aus? USB-Root?

WLAN-VoIP-Fan

Mitglied
Mitglied seit
28 Nov 2005
Beiträge
594
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hi,

wie sieht das bei der FritzBox 7390 aus mit der Speichergrenze für Freetz?
Wie groß kann dort maximal ein Freetzimage gebaut werden?
Kann ich den internen NAS-Speicher mit für Freetz verwenden?
Ist es möglich so mit der FritzBox 7390 auch ohne gleich ein neues Freetz bauen zu müssen und diese neue Firmware dann einzuspielen so wie bei einem richtigen Linux Pakete hinzufufügen?

Gruß WLAN-VoIP-Fan.
 

Suchiman

Mitglied
Mitglied seit
8 Apr 2011
Beiträge
320
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Die 7390 hat 16MB Flash Programmspeicher und halt den NAS, die Dienste die zugroß für den Programmspeicher sind musst du dann in freetz externalesieren und auf dem NAS ablegen
 

olistudent

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
19 Okt 2004
Beiträge
14,779
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
38
Wie Suchiman schon schrieb kannst du Pakete externalisieren und auf den internen Speicher legen. Bei einem Firmware-Update musst du neu bauen, da Freetz einige AVM Skripte ändert.

Gruß
Oliver
 

WLAN-VoIP-Fan

Mitglied
Mitglied seit
28 Nov 2005
Beiträge
594
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Ok, klappt das "extanalieren" mit allen Paketen?
Kann ich so auch im nachhinein ein Paket hinzufügen?

Oder kann ich den USB-Root direkt auf den NAS legen, also im FLASH ein Mini-Freetz mit USB-Root welches das große Freetz im NAS startet, welches ich dann auch ohne neukompilieren ändern kann?

Gruß.
 

olistudent

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
19 Okt 2004
Beiträge
14,779
Punkte für Reaktionen
10
Punkte
38
"usbroot" auf das NAND geht nicht, da man das im Fehlerfall nicht deaktivieren könnte. Den Stick kannst du abziehen. Was machst du mit dem NAND? Auslöten? ;-)

Theoretisch ist es natürlich möglich eine Firmware aus dem NAND zu booten...

Gruß
Oliver