[Frage] 7490 Leitungstest meldet Fehler, aber DSL Signal völlig OK

carphone66

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
269
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
18
Heute hatte ich plötzlich keine DSL Synchronisation mehr und die Fritzbox zeigte an, dass ein DSL Leitungsfehler (Unterbrechung) in ~ 10 m Entfernung besteht. Tatsächlich war es nur ein DSL Sync Fehler auf der Amtsseite, nach 30 Minuten ging alles wieder von alleine. Ich habe zwischendurch nachgemessen, an der 7490 lagen die ganze Zeit 40 V Gleichspannung an den a/b Adern des DSL Eingangs an. Also gab es de Facto keine Leitungsunterbrechung. Nur das DSL Synchronsignal hat gefehlt, vermutlich hat jemand am KVZ gearbeitet.

Dann habe ich bei funktionierender DSL Verbindung mal die Seite fritz.box/support.lua aufgerufen und den DSL Leitungstest gestartet. Auch bei perfekter DSL Verbindung zeigt der Test bei mir einen Leitungsfehler in 10 m Entfernung an. Was misst da die Fritzbox überhaupt? Das Ergebnis ist ja wohl nicht relevant.

Chris
 
H

Hans Juergen

Guest
Ich habe zwischendurch nachgemessen, an der 7490 lagen die ganze Zeit 40 V Gleichspannung an den a/b Adern des DSL Eingangs an.
Oopss..., wer viel misst, misst Mist... Gleichspannung an einer reinen DSL-Leitung...? Sollte so wohl nicht sein...
 

qwertz.asdfgh

IPPF-Promi
Mitglied seit
18 Feb 2011
Beiträge
4,463
Punkte für Reaktionen
60
Punkte
48
Ich habe zwischendurch nachgemessen, an der 7490 lagen die ganze Zeit 40 V Gleichspannung an den a/b Adern des DSL Eingangs an.
Was sagt uns das? Richtig, nichts. Wenn es sich noch um einen Anschluss mit Splitter (auf Vermittlungsseite) handelt, was in diesem Fall wohl der Fall ist sonst würde man überhaupt keine Spannung messen, dann bleibt die Spannung auf der Doppelader bestehen auch wenn der DSLAM in der Vermittlungsstelle vorübergehend abgeklemmt oder neugestartet/upgedatet wird.

Somit kann deine Diagnose, dass es keine Leitungsunterbrechung gegeben haben kann, so nicht bestätigt werden.
 

carphone66

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
269
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
18
Ich wollte nur mitteilen, dass es meiner Meinung nach in 10m Entfernung von der Fritzbox keine Leitungsunterbrechung gegeben haben kann. Das wäre bei mir im Keller oder kurz vor der Hauswand draußen in 2 m Tiefe.
Außerdem zeigt mir ja der Leitungstest immer noch den Fehler in 10m Entfernung an, obwohl die DSL Leitung inzwischen die ganze Zeit einwandfrei funktioniert. Wie kann das sein? Kann die Fritzbox den PPA in der 1. TAE messen? Der könnte ungefähr 10m weit weg sein und ist womöglich verpolt, wenn jemand die a und b Ader seinerzeit verpolt angeschlossen hätte. Die 1. TAE sitzt bei mir im Keller direkt neben dem Hausanschluß.

Chris
 

voipuser

Mitglied
Mitglied seit
3 Nov 2004
Beiträge
412
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ich weiß nicht wie deine Verdrahtung aussieht, aber der Splitter sollte so an der DSL-Leitung angesclossen werden, dass nur die ankommende Leitung zum Splitter führt und eventuell danach verlegte Dosen getrennt werden. Das sollte bei ordnungsgemäßer Verdrahtung auch so sein. Sobald der Stecker vom Splitter steckt, werden Kontakte in der Dose getrennt und dahinter liegende Dosen dürften kein Signal mehr bekommen. Sind die Leitungen einfach parallel in Anschlußklemme 1 und 2 der TAE Dose, ist sie falsch verdrahtet. Ist die nächste Dose dann ca. 10m entfernt, misst die Box die reflektierten Signale und somit ganz korrekt einen Fehler. Um die Dose im Keller als Fehlerquelle auszuschließen, kannst du sie ja mal testweise rausschmeissen und die Drähte direkt verbinden.
 
Zuletzt bearbeitet:

carphone66

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
269
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
18
@voipuser:
Ich habe keinen Splitter, da ich VDSL mit IP Telefonie benutze.
Ich habe nur eine TAE, und die ist im Keller. Es gibt keine weiteren TAEs, deswegen ist da auch nix falsch verdrahtet. Die 1.TAE heißt so, weil es die von der Telekom ist und einen eingebauten PPA besitzt. Außen am Gehäuse steht eine "1.", für diejenigen, die das nicht kennen. PPA kannst du selber googeln.

Bitte keine sinnfreien Vorschläge.

Ich habe gefragt, warum die Fritzbox einen Leitungs-Fehler in 10m Entfernung meldet, obwohl inzwischen alles (DSL und VoIP Telefonie) zu 100% funktioniert und ich einen erneuten Leitungstest durchgeführt habe.

Chris
 
H

Hans Juergen

Guest
Bitte keine sinnfreien Vorschläge.
Hhmm, ich habe dann deinen Beitrag
Kann die Fritzbox den PPA in der 1. TAE messen? Der könnte ungefähr 10m weit weg sein und ist womöglich verpolt, wenn jemand die a und b Ader seinerzeit verpolt angeschlossen hätte. Die 1. TAE sitzt bei mir im Keller direkt neben dem Hausanschluß.
(beim zugegeben schnellen Lesen) auch missverstanden...
Egal, das Anschlusskabel der FB ist keine 10 m lang, wie hast du verlängert/angeschlossen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

carphone66

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
269
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
18
@Hanns Juergen:
Mein DSL Kabel bis zur TAE ist 7,5 m lang. Wenn die 10 m genau stimmen würden, wäre das eine Stelle draußen vor der Kellerwand in der Erde. Ich gehe aber davon aus, dass eine Fritzbox keine so genaue Time Domain Reflektometrie beherrscht, dass man 10 m genau bestimmen kann.

Weiterhin meine Frage: Warum kann die Fritzbox einen Leitungsfehler in 10 m Entfernung anzeigen, wenn die Leitung 100% mit Vollsync und ohne nennenswerte Fehlerrate funktioniert?
Kann es sein, dass mit 10 m die Entfernung vom DSLAM gemeint ist und nicht von der Box?
Was bekommt ihr für ein Ergebnis, wenn ihr den Leitungstest macht?

Chris
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
231,830
Beiträge
2,015,678
Mitglieder
348,878
Neuestes Mitglied
nmsviki