.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

allgemeine Infos zum Kompilieren gesucht (Grundbegriffe)

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Modifikationen" wurde erstellt von bigfrog, 4 Okt. 2006.

  1. bigfrog

    bigfrog Neuer User

    Registriert seit:
    30 Jan. 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe mich jetzt schon mehrfach mit dem Thema "kompilieren von Linux" auseinandergesetzt, früher mit der dbox, jetzt mit der fbox und zwischendurch mal mit linux from the scratch. Dabei habe ich auch schon selbst mal etwas kompiliert (aktuell das ds-mod), ein bißchen in den sourcen rumgepfuscht (nach Anleitung aus Foren..), aber nie wirklich verstanden was da so passiert, das ist glaub ich auch nicht so eben mal erklärt....

    Hat jemand Resourcen, die mich in das Thema tiefer einführen könnten? Oder gibt es eine "Fibel" die Grundbegriffe erklärt? (zB was passiert bei "precompiled", was ist ein "menuconfig" was "module" warum gibt es ein "kernel-menuconfig" und warum kann man da soviele Optionen sehen, die vermutlich mit der fbox nix zu tun haben....)

    Also so etwas wie "Linux für embedded Systems für Anfänger".....

    Mein Dank ist euch sicher!
    Bigfrog
     
  2. bodega

    bodega Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2006
    Beiträge:
    1,980
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    Das mit dem menuconfig ist zwar bei vielen Programmen gleich, kann aber auch nicht als Standard klassifiziert werden. Kommt immer auf das ./configure Skript an. Eine "Linux-Fibel" wüsste ich jetzt nicht.

    Man trifft immer wieder auf Probleme beim Kompilieren. Manchmal sind Eingriffe in den Code nötig, manchmal reicht es aber auch, das Makefile zu editieren. Ein Buch, was das alles erklärt, besteht wohl aus mehreren Bänden (von Shell-Befehlen bis C/C++).

    Das ist halt wie beim Programmieren: je öfter man einen Fehler begegnet, desto schneller ist dieser beseitigt (da man auf Erfahrung zurückgreifen kann / Try and Error - Prinzip).

    Wenn man nicht verstanden hat, was man da gemacht hat, muss man es eben nochmal machen... ;) - nichts ist schlimmer, wie ein Problem zu beseitigen, dessen Lösung man nicht versteht.

    Da ich selbst aus der Windows-Welt komme, war der Umstieg auf Linux nicht gerade leicht - aber auch nicht unmöglich :cool: - ich häng da zwischen zwei Betriebssystemen, welche beide Vor- und Nachteile haben. Man muss halt mit Linux ein wenig "experimentieren"...
     
  3. bigfrog

    bigfrog Neuer User

    Registriert seit:
    30 Jan. 2005
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Manchmal verliert man vor lauter Try and Error, Error and Try... aber auch den Überblick....
    Ich dachte es ist vielleicht effektiver mal etwas zu lesen was einem zumindest ein paar Grundlagen beschert!

    mal ne rein theoretische Frage:
    Angenommen ich habe ein eingebettetes System mit einem prozessor xyz für den es grundsätzlich ein linuxsystem gibt. Wo fange ich an nach sourcen zu suchen und wie finde ich raus welche ich brauche? Oder greift man in diesem Fall auf jemanden zurück, der Linux auf dem Prozessor am laufen hat und nimmt sich dessen Sourcen und passt sie auf den eigenen Bedarf an?

    gruß bigfrog
     
  4. bodega

    bodega Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Juni 2006
    Beiträge:
    1,980
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    NRW
    In der Theorie könnte man jeglichen Sourcecode umsetzen. Kommt immer drauf an, was die Box machen soll... Sourcen gibts ja genügend. Die werden nur Cross-Compiled.

    Leider verlangen diese Sourcen auch meisstens Libraries, ähnlich der DLLs unter Windows. Was bei Windows fix und fertig kompiliert ist (oder auch SuSE, Debian), muss unter einem embedded System erstmal erstellt werden. Die FB hat z.B. nur sehr wenige dynamische Module. Aus Platzmangel, bzw. weil's einfach nicht gebraucht wird.

    Zudem gibts auch manchmal Performance-Probleme. Also nen dedicated Gameserver auf der FB laufen lassen... das kann nicht gut gehen ;)

    Ich würde dir gerne Literatur ans Herz legen, leider kenn ich nur ein paar Quellen für solche Sachen :( - (Forum und Google).

    Falls du irgendein Problem hast beim Kompilieren, kann dir in den meissten Fällen (hier) geholfen werden...
     
  5. olistudent

    olistudent IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    19 Okt. 2004
    Beiträge:
    14,756
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Kaiserslautern
    Ich wüßte jetzt auch keine Kurzzusammenfassung.
    precompiled, menuconfig und kernel-menuconfig sind "targets". Die werden make übergeben, dass make weiß was zu machen ist.
    Die targets kann man willkürlich festlegen. Wobei es wohl irgendwo eine "Norm" gibt, dass menuconfig halt diese blaue ncurses-Menü ist.
    "kernel-menuconfig" ist menuconfig im Kernelverzeichnis. Das hat Daniel so benannt(?). Da der Kernel ja nicht nur für die Fritz, sondern auch noch für ganz andere Hardware ist, stehen da so viele Optionen...
    "precompiled" erzeugt die Toolchain und kompiliert die vorübersetzten Programme neu.

    MfG Oliver
     
  6. heini66

    heini66 Gesperrt

    Registriert seit:
    12 März 2005
    Beiträge:
    2,163
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    irgendwo im wald im kreuz von hh und lg
    wobei beim kernel-menuconfig sicherlich nur die benötigten optionen aktiviert sind, um platz zu sparen.
    jedes weitere module oder kernel-objekt vergrössert das image, btw kann zu performance einbrüchen führen.
    das mit dem auf identische hardware beruhenden linux ist prinzipiell nicht schlecht.
    problem beim auf texas-instruments krams aufgebauter hardware, es ist nicht viel gpl, sodas ein kompletter wechsel weg von avm schwer sein wird.