.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

am Provider vorbei telefonieren

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von Lius, 15 Feb. 2005.

  1. Lius

    Lius Neuer User

    Registriert seit:
    15 Feb. 2005
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo liebe VoIP-Kenner,
    jetzt habe ich zwar schon ziemlich viel Zeit auf diesem interessanten Forum verbracht, aber so richtig habe ich die Antwort auf meine Frage noch nicht finden können...

    Ich spiele mit dem Gedanken, in die VoIP-Telefonie mit der FritzBox Fon einzusteigen. Mein Kumpel nutzt die FBF bereits mit 1&1 als Provider. Besonders faszinierend finde ich, dass das SIP ja ein freies Protokoll ist und man gar keinen Provider benötigt, um reine VoIP-Gespräche zu führen. Wenn mein Kumpel mich kostenfrei anrufen möchte, benötigt er ja nur meine IP-Adresse bzw. meinen DynDNS-Eintrag(, oder?)

    Nun zu meiner Frage: Wenn mein Kumpel meine IP-Adresse direkt anwählt, wird die Verbindung dann trotzdem über 1&1 aufgebaut? Mit anderen Worten: Bekommt 1&1 überhaupt mit, dass einer ihrer Kunden einen Direct-Call initialisiert? 1&1 bietet ja nur netzinterne Gespräche kostenlos an - mich als nicht-1&1-Kunden anzurufen, müsste dann doch eigentlich als netzEXternes Gespräch abgerechnet werden, oder?

    Das bringt mich zu meiner zweiten Frage: Wenn man über einen Provider telefoniert, so wird das Gespräch ja meist im Minutentakt abgerechnet. Damit der Provider "weiß", wie lange ein Gespräch andauert, muss doch das gesamte Telefonat über einen Server des Providers geschickt werden, richtig? Ich habe hier im Forum schon einige Beschwerden über schlechte Tonqualität gelesen - kann das u.U. mit diesem "Umweg" über den Provider zusammenhängen?

    Ich bin gespannt auf Eure fachkundigen Antworten :)

    Gruß, Lius
     
  2. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das Gespraech wird je nach Client und Einstellungen entweder ueber den Provider oder direkt vermittelt. Manche Provider lassen es aber anscheinend nicht zu, dass man ueber sie zu SIP-Adressen anderer Anbieter Telefoniert. :(

    Bei SIP sind Signalisierung und Sprache getrennt. D.h. dass die Signalisierung idR. ueber den Provider laeuft und die eigentlichen Sprachdaten direkt zwischen den Endpunkten.
     
  3. southy

    southy Mitglied

    Registriert seit:
    6 Okt. 2004
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nein, wenn er direkt Deine IP anwählt (oder DynDNS), bekommt der Provider bekommt das nicht mit, zumindest sein SIP-System.
    Natürlich sind solche Gespräche dann auch kostenfrei, wer sollte da auch was abrechnen und wieso. Das ist ja einfach nur eine Verbindung zwischen Euren zwei Rechnern, wie eine ssh/ftp/http-Sitzung auch.

    Maiks Anmerkung; daß einige Provider das nicht zulassen, kann ich nicht beurteilen, das weiß ich nicht, theoretisch könnte ein Provider natürlich eine bestimmte Portrange sperren, wenn Du über diesen Provider eingewählt bist. Aber ich kann mir nicht vorstellen, daß das einer macht.
    Ob das das war, was Maik meinte?
     
  4. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sorry, wenn ich mich da etwas unklar ausgedrueckt haben. Ich meinte VoIP-Provider. Beim sogenannten strict routing wird naemlich auch bei direkter Anwahl von user@andererprovider.com die Signalisierung ueber deinen VoIP-Provider gesendet. Der sollte das dann eigentlich korrekt weiterleiten. Dummerweise antworten die Server einiger Anbieter nur mit '404 Not Found'. Das kann daran liegen, dass der Server nicht multi-Realm tauglich ist (z.B. Asterisk), oder dass der Provider das (versehentlich) gesperrt hat. Vielen duerfte das sowieso egal sein, weil man mit ner Telefon-Tastatur halt schlecht hostnamen tippen kann aber in Verbindung mit Softphones kann das schon mal nervig sein.

    BTW: Es ist uebrigens auch interessant, dass AFAIK kein VoIP-Provider darauf hinweist, dass man Kunden anderer Provider auch mit user@provider.com erreichen kann und stattdessen immer ne riesen-Liste mit 'Vorwahlen' auf die Webseite stellt. Dabei ist das doch eigentlich einer der riesen-Vorteile von SIP gegenueber z.B. Skype. Die meisten Leute wissen einfach nicht, dass es moeglich ist und gehen dann davon aus, dass man da fast genauso wie bei Skype auf seiner Insel festsitzt. Ich finde es immer wieder lustig, wenn ich Leuten erzaehle, dass meine Email-Adresse und meine 'Telefonnummer' identisch sind. :)
     
  5. JSchling

    JSchling Gesperrt

    Registriert seit:
    21 Sep. 2004
    Beiträge:
    1,543
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ein Beispiel wo es definitiv nicht geht: WEBde :( keine Anwahl der SIP-URI Nummer@web.de oder email-username@web.de von anderen VoIP-Providern moeglich. Allerdings hat Sipgate eine Gasse zu WEBde eingerichtet bei der man auch nicht irgendeine kundenunfreundliche Vor-Vorwahl verwenden muss, sondern einfach nur die WEBde Nummer waehlt, was dann auch von WEBde akzeptiert wird. Dazu muss man dann WEBde-Rufnummer@sipgate.de waehlen :)
    Ein absolutes Trauerspiel fuer WEBde in meinen Augen, aber naja, wer nimmt schon WEBde :)
    Anrufe zu Purtel koennen auch Probleme machen, zumindest von der Fritzbox aus, denn seit Monaten bekommt Purtel seinen DNS-Server nicht unter Kontrolle, weshalb in der Fritzbox als Registra die Purtel-IP anzugeben ist und SIP-URI-maessige Anrufe muss man genauso auf Nummer@Purtels-IP-Adresse anlegen :( bei mir klappt nichtmal das muss ich gestehen, Anruf wird vom Server abgewiesen, aber zumindest bei einigen gehts zumindest so
    Die anderen Provider die ich habe, 1&1, GMX, Sipsnip, Sipgate und Dusnet lasen die Anwahl der SIP-Uri problemlos zu. Wobei z.B. zu beachten ist, dass die SIP-URI bei Sipgate nichts mit deiner Festnetznummer zu tun hat, aber dafuer steht die SIP-URI ja auch dick und fett da wenn man sich eingeloggt hat.
     
  6. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich dachte eigentlich eher an die umgekehrte Richtung. Also web.de Kunden die z.B. ueber die web.de Server maik@iptel.org anrufen wollen. Ankommende Anrufe zu web.de sollten aber eigentlich moeglich sein. Zumindest existiert fuer web.de ein SRV-Record:

    Code:
    $ host -t srv _sip._udp.web.de
    _sip._udp.web.de SRV 20 0 5060 sip-ha.web.de.
    Ich vermute mal, du hast einfach die falsche Nummer vor das @ geschrieben oder es gab gerade ein Problem.

    Hmm klingt irgendwie nach ENUM. Wenn du mir die Nummer von einem web.de Teilnehmer per PM schickst koennte ich das mal ueberpruefen, wenn du willst.

    Naja wie gesagt es sollte eigentlich problemlos moeglich sein. Das problem ist nur, dass viele Kunden gar nicht ihre sip-adresse kennen.

    Das hoert sich eher nach nem Bug in der FBF Firmware an. Purtel hat naemlich keine SRV-Records und damit kann die FBF wohl nicht so besonders gut umgehen. Purtel koennte das Problem natuerlich einfach dadurch loesen, dass sie endlich mal SRV-Records anlegen aber das waere wohl zu einfach.

    Echt nicht? Also zumindest frueher war das noch so. Ich hab immer noch meine alte 0211er und meine SIP-URI enthaelt die letzten Ziffern der Rufnummer. Naja irgendwann mussten sie da wohl was aendern. :)
     
  7. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    @Maik
    Der SRV-Record allein bringt's ja noch nicht.
    Die meisten Proxys verlangen eine Authentication (Nicht immer, aber immer öfter...)
    Wie umschifft man denn diese Hürde ?

    crusader
     
  8. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die meisten Proxies sollten den Ruf zulassen, wenn du von extern kommst. Macht ja auch eigentlich keinen Sinn, das zu verbieten. Wenn ein Anbieter das nicht zulaesst, dann braucht man dessen Kunden auch nicht anzurufen bzw. man kann es 1x tun um ihnen zu sagen, dass sie den Anbieter wechseln sollen. ;)
     
  9. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Nö, ich bin ganz froh, daß mein Provider nicht jeden Ruf zuläßt.
    Sonst werde ich ja bald zugespammt von Werbebots.

    crusader
     
  10. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja wenn der Anruf fuer den Anrufer sowieso kostenlos ist, kann man ja solche Rufe einfach abfangen, indem man den Anrufer auffordert erst mal ne 1 zu waehlen oder so :)

    Ich moechte auf jeden Fall, dass mich andere Leute kostenlos erreichen koennen. Das ist ja gerade der riesen-Vorteil von VoIP. Vor allem weil das auch Anbieter-uebergreifend moeglich ist.
     
  11. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Is klar.
    Aber langfristig finde ich da ENUM die bessere Methode als offene Server.
    crusader
     
  12. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich glaube du weisst nich wie ENUM genau funktioniert oder? ENUM gibt dir zu ner Tel-Nr ne sip-URI. Da muss dein Server offen sein, sonst kommt man da immer noch nicht ran. Denn in ner SIP-Uri kannste keine Auth-Info unterbringen und das wuerde sowieso nichts nutzen, weil es sowieso oeffentlich ist...
     
  13. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Doch ich weiß, wie ENUM funktioniert:
    Ich rufe eine Tel-Nummer über meinen Provider an, sagen wir mal 02214711@freenet.de.
    Mein Provider guckt in ENUM nach und stellt fest, dass er die Nummer über voip bei Sipgate erreichen kann. Er kontaktiert sipgate, authentifiziert sich als Proxy und sipgate gibt die SIP-Invitation an den registrierten Client weiter.

    Wie funktioniert ENUM denn bei Dir?
     
  14. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    nunja ENUM stellt die Daten nun mal oeffentlich zur Verfuegung. Und da sich nicht jeder Authentifizieren kann muss der Server wohl offen sein. Sonst bringt ENUM rein gar nix.
     
  15. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Wie gesagt, der freenet-Proxy authentifizeirt sich beim sipgate-Proxy (Verbindung über 2 Proxys). Offene Server braucht man dazu nicht und trotzdem kann man voip-intern alle Netze errreichen.
    Genial, oder?
     
  16. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das wuerde aber vorraussetzen, dass jede Proxy jede andere kennt. Ausserdem kann man ENUM auch ohne Proxy nutzen. Die snom-Telefone haben sowas z.B. integriert.
     
  17. crusader

    crusader Mitglied

    Registriert seit:
    28 Okt. 2004
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Valdecruz
    Ja, oder eine Proxy kennt, die die gewünschte Proxy kennt, denn das ganze läßt sich ja beliebig kaskadieren (bis zur MaxHops-Anzahl).
    Ansonsten ginge ENUM ja wirklich nur für Zielrufnummern, die auf offenen Servern liegen und das sind imho die wenigsten.
     
  18. JSchling

    JSchling Gesperrt

    Registriert seit:
    21 Sep. 2004
    Beiträge:
    1,543
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    @Maik: du kannst mir das schon glauben, findest das auch in genug anderen Beitraegen: WEBde ist nicht "von extern" zu erreichen - muss man nicht drueber diskutieren, ist Fakt. Diese SRV-Records werden ja auch schon benoetigt, damit es WEBde intern funzt, also kann man daher nicht im geringsten erkennen.
    WEBde macht bei ausgehenden Anrufen einen ENUM-Lookup, das ist auch sehr fit, aber einen ENUM-Eintrag fuer die eigene Nummer gibt es nicht, kannste ja auch ganz schnell pruefen - www.enum-center.de Deine WEBde Nummer ist ueber Sipgate zu erreichen, weil es da eine Gasse gibt, mehr nicht, es funzt auch nur "deine-WEBde-Nummer@Sipgate.de" und nicht "deine-WEBde-Nummer@wat-auch-immer-fuern-VoIP-Provider.de", wobei sich "deine-WEBde-Nummer@sipgate.de" auch von anderen VoIP-Providern erreichen laesst. Ob es auch mit dem "Benutzernamen@web.de" geht, sprich WEBdeBenutzername@sipgate.de, wie man das ja bei WEBde in der Konfiguration aktivieren kann, wage ich zu bezweifeln, ich denk mal das mit den Benutzernamen geht auf jedenfall nur WEBde intern.
    Was meine Sipgate URI angeht bin ich mir nicht ganz so sicher, ob diese eventuell mit der alten 0180er Nummer zusammen haengt, aber meine spaeter geaenderte lokale Festnetznummer ist voellig anders.
    Wenn du SIP-URIs wie maik@iptel.org anwaehlst brauchst du technisch bei ueberhaupt keinem VoIP Provider angemeldet sein. Dementsprechend ist es zum Raustelefonieren ueber SIP-URIs voellig egal, ob du WEBde oder wat auch immer, oder eben keinen benutzt, der Anruf geht direkt von deinem Phone an den Provider des Angerufenen - @irgendwas halt.
    Da ich bislang noch keinerlei "Stoerungen" hatte, weder bei Sipgate, noch bei einem anderen Provider, bin ich natuerlich auch dafuer, dass meine Sipgate-URI auch von extern zu erreichen ist. Eine Loesung wie "erst mal ne 1 waehlen" halte ich fuer unnuetzt, denn das bekommen solche Profi-Spamer wahrscheinlich easy per Script geregelt und nervt dafuer ja auch alle anderen Anrufer von "extern", als kostenpflichtigen Premiumdienst womoeglich gleich so, dass man erstmal bei der Sipgate-Hotline vorsprechen muss um seinen Anrufwunsch zu begruenden :)
    Das das Purtel-Problem auf eine Art in der Fritzbox steckt ist klar, mit anderen Geraeten gehts ja auch, allerdings glaube ich nicht, dass es nur die Fritzbox ist die Probs bereitet. Tatsache von Purtel koennte das Problem ganz easy gefixed werden, aber da besteht offensichtlich 0 Interesse dran, voellige ignoranz den Fritzbox-Usern gegenueber. Also diese einfache Aenderung wuerde nicht mal Geld kosten, denn zumindestens ein halbwegs faehiger IT-Mann sollte bei denen ja wohl rumlaufen und das auch eingerichtet bekommen. Von daher ziehe ich Purtel gegenueber meine Konsequenzen daraus und akzeptiere das Fritzbox-User unerwuenscht sind.
     
  19. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Glaub mir es funktioniert nicht. Das was du suchst ist sowas wie DUNDi. Da muss man erst mal nen Vertrag mit nem anderen Teilnehmer abschliessen. Sonst kriegt man keinen Zugang zu den Infos.

    ENUM ist nun mal oeffentlich. Da musst du offene Server haben. Ansonsten funktioniert es nicht. Sowas ueber 20 Proxys zu routen macht nicht wirklich Sinn und funktioniert auch nicht wirklich, denn woher soll meine Proxy (sofern ich denn eine habe) wissen worueber das geroutet werden muss?! Ausserdem koennte sich da auch ganz einfach ein Spammer ins System einklinken. Das ganze wuerde also genau gar nichts bringen. Bei DUNDi muss man sich vertraglich dazu verpflichten eine korrekte CallerID zu uebermitteln und auch nur dann Spam-Anrufe ueber die erhaltenen Daten zu taetigen, wenn der Inhaber der Nummer das explizit erlaubt (dafuer gibt es bei den DUNDi-Datensaetzen ein extra Feld).
     
  20. Maik

    Maik Gesperrt

    Registriert seit:
    1 Apr. 2004
    Beiträge:
    1,778
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Noch ein Anbieter mehr, bei dem ich NIE Kunde sein werde. Warum machen die sich eigentlich die Vorteile von VoIP so kaputt? Ist doch sinnlos! :(

    Man kann auch per Skript eine Zufallszahl generieren. Das duerfte dann wohl noch ne Weile dauern, bis die Bots das hinkriegen. Ausserdem kann man direkt mal durchsagen, dass man keine Werbeanrufe wuenscht und bei solchen sofort Anzeige erstatten wird. Ist zwar zugegebenermassen etwas uebertrieben aber sollte Wirkung zeigen (auch bei menschlichen Anrufern). Fuer die Anrufer, die aus dem Festnetz kommen ist das natuerlich nervig und mit zusaetzlichen Kosten verbunden. Wenn man allerdings @home nen eigenen Asterisk-Server stehen hat, kann man zumindest unterscheiden, ob das Gespraech per IP oder FN reinkam und entsprechend reagieren. Funktioniert natuerlich immer noch nicht mit Sipgate & Co. aber wenn man 2 Nummern hat, kann man z.B. eine Nummer nur an bestimmte Personen geben und Gespraeche an diese Nummer direkt durchstellen.

    Dazu kann ich nur sagen, dass ich auch NIEMALS Kunde bei Purtel sein werde und nicht nur wegen dieser Kleinigkeit.