Analoger Netzabschluss nach Fritz!box?

namtscho

Neuer User
Mitglied seit
18 Aug 2004
Beiträge
64
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo zusammen,

ich möchte eine alte aber immer noch prima in Schuss befindliche analoge PBX an die Ports einer Fritz!Box anschliessen. Die Anlage ist bislang "direkt", das bedeutet ohne TAE-Dosen, an das DTAG-Netz angeschaltet. So wie ich das beurteilen kann sind nun an jedem analogen Amtszugang der PBX parallel zum Eingang Widerstände gesteckt. Ich denke mal das sind Abschluss- oder Prüfwiderstände, die diejenigen in der TAE-Dose ersetzen, oder?

Sollte ich diese entfernen, wenn ich nun die analogen Zugänge durch die Ports der FB tausche?

Grüße
namtscho
 

namtscho

Neuer User
Mitglied seit
18 Aug 2004
Beiträge
64
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Danke für die Info. So dachte ich mir das auch. Ich habe nur keine Ahnung, ober der nun noch benötigt wird, bzw. schadet. Der Anschluss ist ja nun ISDN und der Eingang der PBX kommt aus der Fritz!box und nicht mehr von der DTAG.
 

Telefonmännchen

IPPF-Promi
Mitglied seit
22 Okt 2004
Beiträge
5,393
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
38
In meinem Elternhaus ist eine Siedle TK-Anlage für zwei analoge Amtsanschlüsse installiert. Bei dieser sind an den Eingängen Überspannungsableiter eingebaut, welche austauschbar (also steckbar) sind. Vielleicht ist es auch soetwas. Diese bräuchtest Du ja nicht unbedingt entfernen. Also erst mal klären, was es ist, und dann entscheiden.

Gruß Telefonmännchen