.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Ankopplung VOIP-Phone an analoge TK-Anlage

Dieses Thema im Forum "Grundsätzliches" wurde erstellt von mirkor, 30 Sep. 2008.

  1. mirkor

    mirkor Neuer User

    Registriert seit:
    30 Sep. 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    wie kann ich ein VOIP-Phone an eine TK-Anlage (analoger Port) ankoppeln?

    Hintergrund ist die gewünschte Anbindung eines Homes-Offices (dort soll das IP-Phone hin) über eine bestehende Netzwerkverbindung (VPN) zur Zentrale (dort steht die analoge TK-Anlage).
     
  2. woprr

    woprr Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juni 2007
    Beiträge:
    2,876
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    mit nem ATA in der zentrale.
     
  3. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

  4. woprr

    woprr Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juni 2007
    Beiträge:
    2,876
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    #4 woprr, 2 Okt. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 6 Okt. 2008
    hmhm. viel spass beim finden ohne dickes budget.
    suche wie die nadel im heuhaufen der ganzen sip-client only boxen.
    und nach den erfahrungen mit embedded firmware basteleien auf dem spielspeedport hab ich kein bock mehr auf dtmfbox etc.
     
  5. Operations

    Operations Mitglied

    Registriert seit:
    12 Jan. 2008
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT-System-Elektroniker
    Ort:
    29683 Fallingbostel
    Vielleicht kann man die Firma http://www.stollmann.de/ mal inspirieren, solch ein Gerät auf den Markt zu bringen.

    Sowas Ähnliches haben die ja schon für die ISDN-Schnittstelle entwickelt.
    Oder den Adpater von a/b auf S0, den Kabel Deutschland einsetzt.

    Ein Adapter, der von a/b auf SIP umsetzt, wäre sicher eine Marktlücke, oder?
     
  6. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    @woprr, es geht nicht darum, was Dir zu teuer ist, sondern welche Lösung der ursprüngliche Poster haben möchte.

    @Operations: hä? Ein Adapter, der a/b auf SIP umsetzt, ist gemeinhin als ATA bekannt und in hinreichenden Mengen am Markt verfügbar. Warum soll ausgerechnet Stollmann das neu erfinden, vor allem, nachdem sie sich mit ihrem ISDN-Adapter für Kabel Deutschland nicht mit mit Ruhm bekleckert haben?

    Ein Linksys SPA3102 ist z.B. um die EUR 50 zu haben. Das ist für die Anbindung eines Home Office nicht zu viel. Zumal man ja den Betrag selbst bei Privatbeschaffung steuerlich absetzen kann und fast die Hälfte wieder zurückbekommt.

    --gandalf.
     
  7. Operations

    Operations Mitglied

    Registriert seit:
    12 Jan. 2008
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT-System-Elektroniker
    Ort:
    29683 Fallingbostel
    1.) Warum müssen gerade die Moderatoren immer den Stil pflegen, denen sie anderen nicht zugestehen?

    2.) Die besagten zahlreichen ATA's dienen der Anbindung von a/b-Endgeräten an SIP-Anschlüssen. Der FX0-Port ist nicht bei allen Geräten vorhanden und primär dienen diese ATA für SIP nach a/b-Umsetzung. Die Rumfrimellei den Modus zu ändern ist nicht Jedermanns Sache, auch wenn dies im Forum einigen Spaß macht.

    3.) Um die Firma Stollmann gehts hier nicht (moderatortypische Synthax).
     
  8. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Ein Linksys SPA3102 oder die entsprechenden Geräte von Grandstream verfügen ganz regulär über einen FXO-Port, der ohne Herumpfriemelei im Rahmen der vom Hersteller bestimmten Funktion des Geräts verwendet wird. Man steckt das einfach an eine analoge Nebenstelle der Tk-Anlage und hat damit eine Möglichkeit, sowohl die Tk-Anlage per SIP zu erreichen (und dann per Callthrough mit der gewählten Nummer oder per fester Weiterleitung eine Zielnummer durch die Tk-Anlage zu erreichen), als auch von dieser abgehend aus unter einer definierten Nebenstellennummer erreicht zu werden (dies ist nun eine feste Weiterleitung auf das VoIP-Phone). Das Vorgängermodell SPA3000 habe ich hier unter anderem noch für Tests im Einsatz...

    Man muss keinen "Modus" ändern, denn das Gerät hat einfach einen FXO-Port, der FXO ist und bleibt. Dito für die Grandstream-Geräte.

    Hättest Du Dich auf die Verwendung einer Fritz!Box Fon bezogen, wäre diese Konstellation ggf. eine etwas weniger intuitive Konfiguration, jedoch durchaus auch im Rahmen des definierten und dokumentierten Featureumfangs des Geräts. Auch damit (und sogar an einer ISDN-Nebenstelle) kann man diese Kopplung erreichen.

    Ach ja, und Stollmann hattest Du ins Spiel gebracht... da nehme ich doch lieber ein ISDN-Kabelmodem von Kabel-BW... hätte Kabbel Deutschland ja auch machen können... :hehe:

    --fladnag.
     
  9. woprr

    woprr Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juni 2007
    Beiträge:
    2,876
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    #9 woprr, 5 Okt. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 6 Okt. 2008
    ganz sicher aber ne wirtschaftliche, Du bist doch Schwabe ;)

    ok ab 50¤ + einrichtung, wird er wohl paar stunden brauchen, da er bisher nicht wusste was das ist.

    eumex 300ip gehen gerade massenhaft für unter 10¤ aus der bucht, AVM firmware und DTMFbox drauf und dann müsste der threadstarter sein VoIP-phone damit an der zentrale verwenden können, oder nicht?

    http://www.ip-phone-forum.de/showpost.php?p=1186643&postcount=1454