.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Anschlusskennung aus Eumex 300 IP auslesen

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Modifikationen" wurde erstellt von acronX, 28 Dez. 2008.

  1. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #1 acronX, 28 Dez. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 28 Dez. 2008
    Hallo zusammen,

    meine Frage:
    Wie kann ich meine Anschlusskennung aus einer funktionstüchtigen Eumex 300 IP auslesen?

    Hintergrund:
    Ich habe einen "neuen" Router (Fritz!Box Fon WLAN 7050) und mit freetz (dank einiger Beiträge im Forum) erfolgreich überspielt. Um den Router jetzt in Betrieb zu nehmen, fehlen mir allerdings meine T-Online-Zugangsdaten (die habe ich wohl zu gut weggepackt :-( . Genauer gesagt fehlt mir die Anschlusskennung... Interessanterweise habe ich es geschafft, dass mein Password über die t-online-Webseite dargestellt wird, aber eben nicht die Anschlusskennung. Insgesamt habe ich T-Online-Nr, Persönliches Kennwort, Benutzerkennung, Kundenkonto-Nr nur eben nicht die Anschlusskennung...).
    Vllt bin ich auch auf dem Holzweg und meine "T-Online Nummer" + "Persönliches Kennwort" sind ausreichend um sich anzumelden? In der Oberfläche der Eumex ist allerdings die "Anschlusskennung" zwingend :-(

    Ich denke ich könnte die Kennung innerhalb des Linux auf der Box auslesen...
    Weiß jemand wie ich einen telnet/ssh-Server auf der Eumex starten könnte ohne die funktionierende Konfiguration zu zerstören?

    Was ich schon versucht habe:
    • Das Starten des telnet-Servers über
      Code:
      #96*7*
      klappt leider nicht. (Ist meine Firmware 15.04.44 zu "neu"? Gibt's vllt eine ältere bei der dies geht?)
    • Eine über die Web-Oberfläche gespeicherte Konfiguration auszulesen, der "Benutzername" scheint aber verschlüsselt zu sein....
    • Googlen und die SuFu ;-)


    Vielen Dank und Grüße
    acron

    ps Ich weiß, dass ich die Telekom um neue Login-Daten anhauen kann. Allerdings ist das für mich der letzte Ausweg, da ich wirklich *jeden* Tag Internet brauche und die alten Login-Daten wohl nicht nach zustellung, sondern sofort verfallen...

    pps Die Benutzerkennung (10-stellig) hat mit der Anschlusskennung nichts zu tun oder?

    ppps Ich hoffe ich habe das richtige Unterforum erwischt, sonst bitte verschieben. Danke
     
  2. Frank-DD

    Frank-DD Mitglied

    Registriert seit:
    13 Mai 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Dresden-Gorbitz
    Die Anschlusskennung sollte es dir doch offen anzeigen? Hab das Menü aber nicht im Kopf, nur zwei solche Geräte als Reserve im Schrank. :)
     
  3. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nein leider nein. Ich habe einen screenshot angehängt. Die T-Online-Nummer (die ich vorher durch xx ersetzt habe) wird im Klartext angezeigt. Die Eumex schickt die Daten auch nicht an den Browser.
    (Also für Web-Entwickler o.ä.: ein umwandeln der Passwort-Felder führt nur zu ***********).
    Noch was: Wenn ich dieser Anleitung folgen würde: Wäre die Konfiguration dann noch erhalten? Sprich könnte sich die Box dann noch bei t-online einloggen?
     

    Anhänge:

  4. Frank-DD

    Frank-DD Mitglied

    Registriert seit:
    13 Mai 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Dresden-Gorbitz
    Ja, da erinnere ich mich wieder an alte T-Online-Zeiten - da war noch so eine lange Nummer.

    Ich würde die 7050 über "Internetzugang über LAN A" (siehe Zugangsdaten in der FB) an die Eumex anschließen und neue Daten bestellen oder versuchen, die zu erfragen. Das andere scheint mit zu gewagt. ;)

    Bei der FB geht auch das hier : http://www.ip-phone-forum.de/showpost.php?p=979683&postcount=44 Allerdings muss das Telnet eingeschaltet werden.
     
  5. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    [Edit frank_m24: Mehrere Beiträge zusammengefasst. Man kann seine Beiträge auch editieren. Lies noch mal die Forumregeln.]
    Wie gesagt, die Anfrage bei t-online ist das letzte Mittel. Ich hoffe noch auf einen rettenden Einfall von jemandem. Ansonsten wird die 7050 wohl Staub ansetzen, bis ich mal ein paar Tage kein inet brauche...

    [Beitrag 2:]
    Aber wie bekomme ich telnet ans laufen??
     
  6. MaxMuster

    MaxMuster IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Feb. 2005
    Beiträge:
    6,919
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Die Version hat kein telnet, soweit ich weiß. Bring also ein telnet per "Pseudoupdate" (z.B. von hier) auf die Box (sofern die Version das noch zulässt). Viele andere Möglichkeiten hast du nicht, außer vielleicht als letzte:

    - Das gesamte Image in Teilen herunter laden (z.B. wie hier beschrieben) und dann zusammenfügen:
    - cat mtd2 mtd1 mtd3 mtd4 > image
    - Das Image im Emulator starten, dann hast du einen Consolen-Zugang
    - Dort mit "allcfgconv" dekodieren


    Jörg
     
  7. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #7 acronX, 28 Dez. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 29 Dez. 2008
    Danke Jörg für die gehaltvolle Antwort!

    Die Version lässt dies leider nicht zu. :-(
    Soweit hat das geklappt.
    Daran arbeite ich noch...
    Edit4:
    Ich habe den aktuellen trunk von qemu ausgecheckt und für gcc-3.4 konfiguriert und comipiliert. Leider schluckt der Emulator das image wohl nicht :-|
    Code:
    joe@tin:~$ qemu-system-mipsel  -M fbox-4mb -L fbox/ -parallel none -redir tcp:2323::23 -redir tcp:8080::80 -redir tcp:8181::81 
    mips_ar7_common_init: ram_base = 0xafbcb000, ram_size = 0x02000000
    AR7	mips_ar7_common_init    ram_offset (internal RAM) = 2000000
    mips_ar7_common_init: load BIOS 'fbox//flashimage.bin', size 4194304
    QEMU: Warning, could not load MIPS bios 'fbox//mips_bios.bin'.
    QEMU added a jump instruction to flash start.
    AR7	ar7_reset               /home/joe/qemu/hw/ar7.c:3521
    
    Brauche ich dieses mips_bios.bin?
    Die Ausgabe in dem QEMU-Terminal-Fenster kann ich nicht kopieren, allerdings hat sie die Form
    Code:
    CAUSE = 0x00000018 Instruction Bus Error
    STATUS = 0x00000016 EPC = 0xB0000114
    BADVADDR = 0x00000000 ERROREPC = 0x00000000
    
    $ 0(zr).....
    
    obiges wiederholt sich alle paar Sekunden.

    Aber: Innerhalb des images muss es doch eine Partition oder sowas geben, welche in der Box dann gemountet wird. Es musste doch ausreichen diese unter einem Linux zu mounten oder?
    Du kennst nicht zufällig den offset oder?

    Edit:
    Ich habe den wiki Eintrag zu den Partitionen gefunden und gelesen. mtd0 kann ich allerdings nicht runterladen um es direkt zu mounten (oder doch?) und den gesuchten Offset für das Root-Fs finde ich auch nicht :|

    Edit2:
    Ich habe in mtd1 (Offset: 0x000a3c00) den Token "hsqs" (was wohl der Beginn des squash-Dateisystems bedeutet) gefunden.
    Ich habe den Teil per:
    Code:
    dd if=mtd1 of=rootfs.img bs=1024 skip=655
    extrahiert. Ein mounten
    Code:
    mount -r rootfs.img /mnt/squash/ -o loop
    schlägt allerdings fehl und dmesq verlautet:
    [36131.356441] SQUASHFS error: zlib_inflate returned unexpected result 0xfffffffd, srclength 8192, avail_in 870, avail_out 8192
    [36131.356452] SQUASHFS error: sb_bread failed reading block 0x99c
    [36131.356455] SQUASHFS error: Unable to read cache block [266c96:16df]
    [36131.356491] SQUASHFS error: Unable to read inode [266c96:16df]

    Edit3:
    Per unsquashfs -s kann ich mir auch Informationen über den superblock anzeigen lassen:
    Code:
    unsquashfs -s rootfs.img 
    Found a valid little endian SQUASHFS 2:76 superblock on rootfs.img.
    Creation or last append time Thu Jun  5 13:50:23 2008
    Filesystem is not exportable via NFS
    Inodes are compressed
    Data is compressed
    Fragments are compressed
    Check data is not present in the filesystem
    Fragments are present in the filesystem
    Always_use_fragments option is not specified
    Duplicates are removed
    Filesystem size 2465.84 Kbytes (2.41 Mbytes)
    Block size 16384
    Number of fragments 65
    Number of inodes 660
    Number of uids 1
    Number of gids 0
    
    Entpacken oder den Inhalt anzeigen führt allerdings zu einem Fehler:
    Code:
    unsquashfs -l rootfs.img 
    sqlzma_un: ZLIB data error
    Aborted
    
     
  8. MaxMuster

    MaxMuster IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Feb. 2005
    Beiträge:
    6,919
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Hi,

    die Daten sind im tffs (mtd3 und mtd4), nicht im squashfs...
    Ohne den Emulator wirst du daher nicht viel ausrichten können. Unter Linux musst du vermutlich beim Aufruf den "-nographic" Parameter nutzen, je nachdem wie du das übersetzt hast. Vielleicht funktioniert auch gerade der Trunk nicht, hatte ich auch schon. Ansonsten gibt es hier auch ein funktionierendes Linux-Binary.

    Kann man den mitlerweile mit der .44-er FW die Box "per LAN" ins Internet bringen? Dann könntest du die Sachen eventuell auf dem Ethernet mitsniffern...


    Jörg
     
  9. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #9 acronX, 30 Dez. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 30 Dez. 2008
    Hallo Jörg,
    Gibt es keine Möglichkeit diese tffs-Dateien direkt zu mounten? Google war da leider nicht sehr hilfreich...
    Mit oder ohne "no-graphic" macht keinen Unterschied, ich bekomme immer obigen Fehler...
    Das unsquashfs-lzma.fbox von spblinux.de kann mein rootfs.img tatsächlich entpacken! Allerdings entpackt es auch nur die squashfs-Partition und nicht die tffs-Teile oder?
    Einen qemu habe ich in dem Verzeichnis nicht gefunden...
    Hmm, ich versteh nicht wie du das meinst. Mein DSL-Kabel geht ja in die Eumex... wie könnte ich die Login-Daten im LAN mitsniffen?

    Noch was:
    Dieses Pseudo-Update: Kann man das auch per ftp (eva) erledigen oder nur über die Web-Oberfläche?

    Viele Grüße
    acron
     
  10. MaxMuster

    MaxMuster IPPF-Promi

    Registriert seit:
    1 Feb. 2005
    Beiträge:
    6,919
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    #10 MaxMuster, 30 Dez. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 30 Dez. 2008
    Hi,

    ich meinte eigentlich das quemu-Binary von der Seite (das ist jetzt aber hierhin verschoben). Habe ich gerade nochmal getestet:
    Lade von dort libSDL-1.2.so.0 und qemu-system-mipsel.new z.B. nach /tmp.
    Code:
    cd /tmp
    chmod +x qemu-system-mipsel.new
    export LD_LIBRARY_PATH=/tmp
    mkdir fbox
    cp <dein Image> fbox/flashimage.bin
    ./qemu-system-mipsel.new -nographic -M fbox-4mb -L fbox -parallel none -redir tcp:2323::23 -redir tcp:8080::80 -redir tcp:8181::81 2>/dev/null
    
    ansonsten ist in dem oben (#6) angegebenen Link ein Win-Binary des Emulators...

    In der Console des Emulators konnte ich mit allcfgconv -C ar7 -c -o - | grep -E '[uU]ser|[pP]ass' dann alles gewünschtes sehen ;-)

    Das Pseudoupdate geht leider nur übers WebIF (es ist ja eben kein Update, sondern lädt nur das telnet-Programm nach). Was eventuell auch ginge, wäre per FTP ein Freetz Image (oder ein Eumex-to-Fritz Image) auf die Box zu bringen.... Da das ganze aber eventuell zum Reset deiner Konfig führt, würde ich das nicht unbedingt empfehlen, weil du ja die gerade haben willst.
    Kannst du bei der Firmware deine "Einstellungen sichern" oder sowas?

    Das Umstellen auf "Internet über LAN" wäre nur ein Trick, weil du dann im LAN sehen könntest, was die Box so macht (die Box wäre dann nur noch per "USB-LAN" erreichbar)...

    Jörg
     
  11. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Genauso so hats bei mir geklappt!
    Tausend Dank Jörg!! :groesste:

    Grüße acron

    ps Bin schon über die 7050 mit freetz im Netz. Einfach toll!
     
  12. Morrison007

    Morrison007 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Nov. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo, ich habe auch eine Eumex 300 IP und leider keine Zugangsdaten mehr!

    Nun will ich auch mit StickyLinux und qemu die Daten auslesen nur leider funktioniert das nicht mit dem libSDL-1.2.so.0 und qemu-system-mipsel.new..es passiert iwie nix!
    Ich hab im fbox Ordner aber jetzt eine flashimage.bin mit 3,4MB.
    Was nun??

    Wie starte ich nun den Emulator?

    Wäre Dankbar für jede Hilfe..oder kurze Zusammenfassung wie ich vorgehen soll!! Danke!
     
  13. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    3,4MB sind soweit ich weiß zu wenig, will sagen da fehlt ein Teil des images. Jörg hatte es ja schon beschrieben:
    Entweder dir fehlt ein Teil oder er ist leer. Was sagt denn:
    Code:
    ls -l mtd*
    :?:

    Grüße acron
     
  14. Morrison007

    Morrison007 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Nov. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hmm, nunja..zur Eumex kann ich keine Verbindung herstellen..über ftp.

    Also wenn ich die Vorgehensweise richtig verstanden hab muss ich mir die Daten mtd* usw. von der Eumex laden, diese dann mit qemu zu nem Image machen und aus dem Image dann die Daten auslesen!? Oder wie?

    1. Wie komme ich an die mtd* von der Eumex
    2. Was mache ich dann mit den mtd*
    3. Wie kann ich daraus meine Daten lesen?
    4. Wird das neue .image von der Eumex akzeptiert?
     
  15. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Und wie kommst du dann an die "flashimage.bin"? Sag jetzt nicht, dass du die auch aus dem Netz geladen hast...
      • Gib deinem (Sticky-)Linux Rechner die statische IP 192.168.178.2
      • Tu was hier steht...
        Am besten kopierst den Code in eine Text-Datei und machst sie per
        Code:
        chmod +x <Dateiname>
        ausführbar.
    1. Genau das was ich/Jörg schon sagte:
      Code:
      cat mtd2 mtd1 mtd3 mtd4 > image
      Damit werden die einzelnen Teile zu einem "image" zusammen gesetzt.
    2. So wie Jörg es in seinem letzten Post beschrieben hat.
    3. Was willst du denn mit dem image auf der Eumex?? Von da hast du es dir doch dann gezogen???

    Grüße acron
     
  16. Morrison007

    Morrison007 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Nov. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,

    bekomme eine Fehlermeldung mit qemu:

    ram_offset (internal RAM) = 2000000
    Abgebrochen

    Liegt das nu am StickyLinux?!?
     
  17. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Keine Ahnung. Beschreib doch erstmal was du bis jetzt gemacht hast und ob und wie das geklappt hat...
    Die image-Datei musst du in flashimage.bin umbennen und in ein Verzeichnis zb. "fbox" Packen und qemu per -L-Option dieses Verzeiichnis mitgeben...

    Grüße acron
     
  18. Morrison007

    Morrison007 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Nov. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich hab zuerst die 4 mtd&acute;s von der Eumex geladen! Mehrmaliges ausführen des scripts brachte da nichts bis ich die Zeilen der bereits geladenen mtd löschte..so erhielt ich die 4 mtd&acute;s.
    mtd1 = 3,7MB
    mtd2 = 64kB
    mtd3 = 128kB
    mtd4 = 128kB

    Diese dann mit cat mtd1 mtd2 mtd3 mtd4 > image.image
    zur Image gemacht.

    Diese wollte ich dann mit:

    cd /tmp
    chmod +x qemu-system-mipsel.new
    export LD_LIBRARY_PATH=/tmp
    mkdir fbox
    cp image.image fbox/flashimage.bin
    ./qemu-system-mipsel.new -M fbox-4mb -L fbox -parallel none -redir tcp:2323::23 -redir tcp:8080::80 -redir tcp:8181::81 2>/dev/null

    starten. Jedoch kommt dann immer:

    ram_offset (internal RAM) = 2000000
    Abgebrochen

    Kurz öffnet sich ein neues Fenster Namens qemu welches sich aber gleich wieder schliesst.

    Schmeiss ich da die Images iwie durcheinander?!?
    Worauf bezieht sich des flashimage.bin?
     
  19. acronX

    acronX Neuer User

    Registriert seit:
    26 Dez. 2008
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Endlich mal ne ausführliche Antwort...
    Im Ganzen sieht das schon mal gut aus...
    Code:
    cat mtd1 mtd2 mtd3 mtd4 > image.image
    mus allerdings
    Code:
    cat mtd2 mtd1 mtd3 mtd4 > image
    heißen.

    Grüße acron
     
  20. Morrison007

    Morrison007 Neuer User

    Registriert seit:
    3 Nov. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    HA! :D
    Nu gehts!!

    Die Meldung mit dem RAM kommt zwar immernoch aber gleich darauf startet die Console und meldet sich nach ca. 1min. mit einem "#"!!

    Vielen Dank für die schnelle Hilfe! Super!!

    :cool:
    Gruss Morrison007