.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Asterisk, PRI + analoge Faxgeräte

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von apr, 3 Nov. 2008.

  1. apr

    apr Neuer User

    Registriert seit:
    3 Nov. 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #1 apr, 3 Nov. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 9 Nov. 2008
    Folgende Situation:
    Wir betreiben hier eine Asterisk an einem PRI (Junghanns doubleE1 PCI ISDN).

    Nun bekommen wir eine Reihe analoger Faxgeräte (ca. 6-10) und werden in Zukunft auch 2 ISDN-Kanäle für Fernwartungen brauchen.

    An anderen Standorten haben wir das Fax-Problem gelöst, indem wir eine zusätzliche BRI Karte eingebaut und die analogen Faxgeräte über a/d Wandler angeschlossen haben. Das funktioniert auch soweit, allerdings nicht immer 100% zuverlässig.

    Problem ist außerdem, dass die Asterisk Hardware grade erst angeschafft wurde aber nur einen freien PCIe Steckplatz hat.

    Da an dem PRI auch unser Callcenter hängt, planen wir eine zweite Asterisk anzuschaffen und z.B. über ISDNguard + Heartbeat ein Failover zu machen.

    Unter den ganzen Voraussetzungen haben wir uns an verschiedenen Stellen beraten lassen und es haben sich für uns vier Möglichkeiten ergeben:

    1.) zusätzliche quadBRI PCIe + a/b Wandler
    Haben wir Erfahrung mit, funktioniert wie gesagt auch soweit und man hätte die 2 benötigten ISDN-Kanäle.
    Nachteil wäre aber z.B., dass das Failover hierfür nicht so funktioniert, wie wir das planen.

    2.) Xorcom Astribank (z.B. 2 BRI, 8 FXS)
    Hätte den Vorteil der einfachen Erweiterbarkeit und zusätzlich sind in einem Gerät FXS + BRI Ports möglich.
    Allerdings hört sich die ganze Geschichte nicht sehr zuverlässig an, vor allem der Anschluss über USB bereitet uns Kopfzerbrechen.

    3.) Grandstream Analog Gateway (GXW40xx)
    Unschlagbarer Preis, aber eher durchwachsene Erfolgsmeldungen.
    Hätte den Vorteil, dass unser Failover-Plan weiter funktioniert. Außerdem gut erweiterbar.

    4.) Patton SmartNode 4110
    Scheint zuverlässiger zu sein als die Grandstreams, allerdings für einen massiv höheren Preis.
    Teure Fehlinvestition falls es nicht funktioniert.

    Bei 3. & 4. bleibt das Problem, dass wir wie gesagt in Zukunft 2 ISDN-Kanäle für Fernwartung brauchen.

    Gibt es Meinungen oder Erfahrungsberichte dazu? Speziell Grandstream würde mich sehr interessieren.
     
  2. foschi

    foschi Guest

    Die Beantwortung artet wieder zur Glaubensfrage aus... ;-)

    Aus mehreren Jahren Praxiserfahrung weltweit: Vorschlag 1-3 schlecht (grad Vorschlag 2 ist arg wackelig, uhhh....), Vorschlag 4 ist IMHO die einzig saubere gangbare Lösung, alles andere ist Gebastel. Die Qualität von Grandstream überzeugt überhaupt nicht, ist aber dafür billig. BRI mit ISDN-TAs auf analog umzusetzen halte ich übrigens auch für (funktionierendes) Gebastel. Die Tatsache dass immer kein echtes TDM erfolgt führt zur Fehlerrate (grad bei längeren mehrseitigen Faxen).

    Für die Anschaltung mit den Patton-Mediengateways liegen ausreichend Praxiserfahrung vor - rockhard und funktional.Allerdings benötigst Du zum sauberen Betrieb von T.38 zum Faxen auch das Mediengateway zum Amt von Patton (SN4960/4E/60V), d.h. die PRI-Karte entfällt.

    Da Du dann alles funktionierend auf der IP-Ebene realisiert hast sind failover-Konzepte entsprechend einfacher zu realisieren.
     
  3. apr

    apr Neuer User

    Registriert seit:
    3 Nov. 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    [Edit foschi: Fullquote entfernt...]

    Erstmal vielen Dank für Deine Antwort, trifft in etwa auch unsere bisherigen Eindrücke.
    Grandstream wäre halt der Preis verdammt verlockend gewesen.

    Und ja, BRI + TAs ist Gebastel. Deswegen wollen wir ja unter Anderem davon weg.

    Weiteres Problem: Wir haben halt schon 2 PRI Karten, es fehlt bloß die zweite Asterisk-Hardware. Momentan liegt die zweite PRI hier einfach als Backup-Karte rum.
    Also wären bei der Patton SN4960 Lösung zusätzlich zu den Anschaffungskosten für Analog+Medien-Gateways auch noch gute 2000EUR abzuschreiben
     
  4. foschi

    foschi Guest

    Es scheinen ja primär die Kosten zu sein die Dir Bauchschmerzen bereiten. Ich denke Du wirst die PRI-Karten auch wieder los werden, bzw. mit etwas Glück zurückgeben können. Ich habe ja aus *meiner* Sicht eine professionelle Lösungsmöglichkeit dargestellt - andere sehen das bestimmt anders, und machen vielleicht einen brauchbaren Vorschlag mit einer kartenbasierten Lösung?
     
  5. apr

    apr Neuer User

    Registriert seit:
    3 Nov. 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bauchschmerzen bereiten mir nur Kosten, wenn die Lösung hinterher nicht funktioniert und ich sie angeschafft habe.
    Danach fühlen sich z.B. Grandstream und Astribank irgendwie an. Auch wenn uns verschiedene Leute dazu geraten haben.

    Darum mein Post hier, um einfach Mal echte Erfahrungen einzuholen. Wenn Du z.B. sagst, dass Du die Pattons problemlos und zuverlässig einsetzt hilft mir das auf jeden Fall sehr.
     
  6. foschi

    foschi Guest

    Ich übernehm' sogar die Gewährleistung dafür ;-)
     
  7. Guard-X

    Guard-X Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 Mai 2005
    Beiträge:
    2,497
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Aurich
    Zustimmung auch von meiner Seite. Mit Patton kann man nichts falsch machen, vorausgesetzt man setzt diese durchgängig ein (Amt+Endgeräte).
     
  8. apr

    apr Neuer User

    Registriert seit:
    3 Nov. 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #8 apr, 4 Nov. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 4 Nov. 2008
    Heißt, erstmal nen 4110 mit passender Portzahl anzuschaffen und als analoges Gateway an unserer Asterisk zu betreiben wär wohl keine Idee?

    Geraten wurde uns z.B. auch zum Patton M-ATA oder Linksys SPA2102 für je 1-2 Faxgeräte. Da stehen allerdings der Preis pro Gerät und die mögliche und nötige Erweiterbarkeit in keinem Verhältnis. Und Zuverlässigkeit ist auch da die Frage.

    Wirklich "hübsch" und zuverlässig scheint ja wirklich nur eine Gateway-Lösung ohne Karten in der Asterisk zu sein?
    (Failover wäre dann auch wirklich einfacher zu realisieren)

    Ich will hier wirklich keine kostenlose Beratung zu komplexen Themen abgreifen. Klar sind Kosten für uns auch ein wichtiger Punkt, aber eigentlich such ich bloß Erfahrungsberichte zu dem Thema. Wir würden eigentlich ungern bei der BRI+TAs-Lösung bleiben, aber die funktioniert einfach ausreichend zuverlässig bisher und hätte (mal abgesehen von Grandstream) die geringsten Anschaffungskosten.
     
  9. Guard-X

    Guard-X Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14 Mai 2005
    Beiträge:
    2,497
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Aurich
    So sehe ich das auch.
     
  10. foschi

    foschi Guest

    Besser als die von Dir genannten ATAs ist das immer noch, aber T.38 kannst Du so nicht nutzen.

    Korrekt. Und funktional deutlich umfangreicher sowie stabiler.
     
  11. Thomas West

    Thomas West Neuer User

    Registriert seit:
    6 Sep. 2008
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Guten Tag,

    wichtig ist bei analogen Faxgeräten die T.38 Unterstützung (Fax over IP) um wirklich sicher zu stellen, dass die Übertragung sauber von Punkt zu Punkt erfolgt. Nach meinen Erfahrungswerten kenne ich nur zwei Hersteller die zuverlässige IP analog Adapter mit T.38 Support anbieten. Von der Fa. Audiocodes und innovaphone gibt es zuverlässige Lösungen von 2 bis 16 Ports auf einer 19 " Einheit zum. Das ganze läuft auf einer externen Box und der Preis liegt zwischen 300 - 1000 ¤ für 16 Ports. und Viele Grüße Thomas
     
  12. foschi

    foschi Guest

    Mal als Zusammenfassung: externe Mediengateways mit dem gewünschten Funktionsumfang gibt es von Patton Inalp, Audiocodes, Mediatrix, Vegastream und noch nen paar anderen. Aus eigener Erfahrung sehe ich "carrier-grade"-Hardware nur bei Patton, Audiocodes und ggf. Mediatrix.