.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

ATA486, bekomme freizeichen, empf. nimmt ab und hört nichts

Dieses Thema im Forum "Grandstream" wurde erstellt von Charti, 9 Aug. 2004.

  1. Charti

    Charti Neuer User

    Registriert seit:
    5 Aug. 2004
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    habe nach Umstieg von CiscoATA auf SipATA486 (siehe Broadnet Threads) noch ein paar Probleme mit dem Handling. Konkret kommt es immer wieder vor, daß ich irgendwo anrufe und bekomme ein Freizeichen, während der Empfänger das Telefonat entgegennimmt aber niemanden dran hat. Der ATA hängt hinter meinem Broadnet Netopia Router/Modem als Client und ist schon in die DMZ des Routers mit einer speziellen IP-Adresse eingetragen. Dies mußte ich machen, da seitens Sipgate gemeldet wurde, daß bei Netopia und Broadnet genau dieses das Problem beheben könnte.

    Hat jemand noch ne Idee was ich machen kann um dieses Problem zu beheben ?

    Danke für Eure Meldungen
     
  2. betateilchen

    betateilchen Grandstream-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2004
    Beiträge:
    12,882
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    am Letzenberg
    Frag mal im Router-Bereich des Forums - das beschriebene Phänomen ist kein Grandstream-Problem, da fehlt noch irgendein Portforwarding.
     
  3. Charti

    Charti Neuer User

    Registriert seit:
    5 Aug. 2004
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Info, ist den nicht aber durch die DMZ alles schon gegeben oder muß hier wirklich der Netopia Admin die Ports checken und ggf. freimachen ?
     
  4. Katzenjens

    Katzenjens Mitglied

    Registriert seit:
    24 Mai 2004
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Wiesbaden
    @Charti

    Aus unerfindlichen Gründen hat es bisher hier noch niemand geschafft, den ATA oder auch andere SIP-Geräte durch DMZ zum laufen zu bewegen. Ich finde es auch unlogisch. Am besten, je nach Routertyp, entweder gar nix, UPnp, oder am besten, händisch die benötigten Ports (5004-5005, 5060-5061, 10000...Sipgate-Beispiel) für UDP freigeben. Viele Router behandeln SIP noch etwas stiefmütterlich. Oft hilft ein Firmwareupdate des Routers. Aber wie Betateilchen schon gesagt hat, mal im Routerbereich des Forums nachhaken. Wird hier sonst zu sehr Off-Topic.

    Viele Grüße,
    Jens
     
  5. Charti

    Charti Neuer User

    Registriert seit:
    5 Aug. 2004
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die Info, ich warte nun auf eine Antwort vom meinem Provider bezüglich der Portfreigabe, daß Problem bei meinem Provider ist halt der, das der Router gestellt wird und somit eine Blackbox für mich darstellt. Ich kann da leider gar nichts ändern und einsehen. Eigentl. müßten die Portsettings aber schon eingestellt sein, da ich zuvor den Cisco SIP ATA hatte....und grundsätzlich gehts ja auch, bis auf diverse Male...ansonsten ist der ATA schon auf die einzig verfügbare Router DMZ-IP Adresse eingestellt und läuft auch damit. Ob das wiederum andere Probleme mit sich bringt, kann ich heute noch nicht einschätzen, z.b. Viren, Spam (Telefon klingelt plötzlich).....
     
  6. Katzenjens

    Katzenjens Mitglied

    Registriert seit:
    24 Mai 2004
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Wiesbaden
    Du solltest trotz allem Zugriff auf den Router haben, oder ist das Adminmenü passwortgeschützt? Aber hier sind wir Off_topic. Schau mal mittels Suchfunktion, ob Dein Router hier im Forum schon behandelt wurde.

    Viele Grüße,
    Jens