.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Frage] Auf wlan-n upgraden mit wlan-n accessspoint und avm 7170?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von ralfeng, 16 Okt. 2011.

  1. ralfeng

    ralfeng Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen,

    Ich habe folgende Konstellation

    Fritzbox 7170 als Router an der Telefondose.
    Eine 2. Fritzbox 7170 als Repeater. An diesem Repeater hängt ein Netzwerkdrucker und ein NAS-Server.
    Eigentlich funktionert alles super. Kann per Wlan von jedem PC bzw. Iphone drucken und auf mein NAS zugreifen. Kann auch vom Internet auf die NAS-Platte zugreifen. Eigentlich bin ich zufrieden, nur die WLAN-Geschwindigkeit ist halt "nur" g-Standard. Zum Audiostreamen reichts locker, kleinere Dateien kopieren geht auch noch, aber wenn's dann in größere Bereiche geht wird's zum Geduldspiel.
    Nun meine Frage. Ist es möglich mit einem WLAN-N-Accesspoint (z.B. TL-WA801ND)an meinem Repeater die Geschwindigkeit zu erhöhen ? Wie müsste ich die Router konfigurieren, sodass ich auch weiterhin vom Internet aus zugriff auf die NAS-Platte hätte?
    An die Basis-7170 kann ich die Geräte aus Platzgründen nicht anstöpseln.

    Danke schon mal für eure Antworten
     
  2. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Mit der Fritzbox 7170 kannst du nicht auf WLAN-N upgraden. Da bräuchtest du eine neuere Fritzbox mit WLAN.
     
  3. ralfeng

    ralfeng Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ja das ist mir klar. Ich hatte gedacht ich könnte mit dem "n-accespoint" ein paralleles Wlan-Netzwerk aufbauen. Hier würde die NAS-Platte drin sein. Kann dann aber die Platte noch über Internet erreichbar sein (ftp)? Ist das überhaupt möglich?
     
  4. akapuma

    akapuma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 Nov. 2008
    Beiträge:
    1,145
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Vielleicht so:
    1. Fritzbox: WLAN anschalten, n-Access-Point an LAN anschließen

    So, nun zur. 2. FritzBox.
    Wenn an der 1. FB ein n-Access-Point hängt, kann die 2. FB immer noch nicht mehr als den g-Standard. Da der von Dir vorgeschlagene Access-Pint aber über 2T2R-MIMO verfügt, ist eine Verbesserung der Verbindung möglich, jedoch niemals mehr, als der g-Standard erlauben würde.

    Wie schnell eine Verbindung wirklich ist, sieht man übrigens weder am PC noch an der FritzBox zuverlässig, am besten misst man es nach, z.B. mit LAN Speed test (kostenlose Version).

    Besser wäre es, die zweite FB durch einen n-Repeater zu ersetzen.

    Gruß

    akapuma
     
  5. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    #5 KunterBunter, 16 Okt. 2011
    Zuletzt bearbeitet: 16 Okt. 2011
    Nur mir ist das nicht klar. Natürlich ist das möglich. Aber die Geschwindigkeit deines Repeaters wird nicht höher, wenn du da einen WLAN-N-Accesspoint anschließt. Und nur ein WLAN-N Repeater bringt auch nichts, wenn die WDS-Basisstation eine Fritzbox 7170 ist. :(
     
  6. akapuma

    akapuma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 Nov. 2008
    Beiträge:
    1,145
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Möglicherweise doch.

    Beispiel:

    Der Sender hat eine Antenne, die heißt "A", der Empfänger hat auch eine Antenne, die heißt "B". Auch wenn mit "54kBit/s brutto" geworben wird, heißt es noch lange nicht, daß diese Geschwindigkeit tatsächlich erreicht wird (selbst, wenn Windows und FritzBox das anzeigen!) Mal angenommen, die Verbindung A - B erlaubt gerade 20kBit/s brutto, dann hat man 20kBit/s brutto.

    Jetzt wird der Sender durch an n-Standard-Gerät mit 2 Antennen A1 und A2 ersetzt. Weil der Empfänger immer noch ein g-Standard-Gerät ist, ist nur eine Verbindung zur gleichen Zeit möglich. Der Sender hat aber die Wahl, welche Antenne er dafür benutzt. Es ist also die Verbindung A1 - B oder die Verbindung A2 - B möglich. Es wird nun nachgemessen, welche Verbindung besser ist. Wenn A1 - B 17kBit/s schafft, A2 - B aber 25kBit/s, dann wird A2 - B als schnellere Verbindung genommen.

    Dieses Verfahren nennt sich Antennendiversität. Unter "MIMO" nennt Wikipedia eine Steigerung von "ca. 50%", dabei dürfte es sich aber eher um einen Daumenwert handeln:
    Anwendungen / WLAN / Die volle MIMO-Unterstützung wird nur nutzbar, wenn sowohl Sender als auch Empfänger das MIMO-Verfahren beherrschen. Nutzt nur eine Seite MIMO-Technologie, so steigert sich die Leistung von normalen 802.11g-Komponenten um ca. 50 Prozent.


    Gruß

    akapuma
     
  7. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Sehr schön. Aber dann kannst du auch einen 802.11g-Repeater mit 2 Antennen nehmen, dafür muss er nicht 802.11n können.
    Und ob der nun 17kBit/s schafft, oder aber 25kBit/s, ist ziemlich egal, da war ja mein altes Analog-Modem mit 28,8 kBit/s schon schneller. ;)
     
  8. ralfeng

    ralfeng Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Kann man mit dem n-Accesspoint ein paralleles netzwerk bilden und dort die NAS-Platte ansprechen und wie könnte dann die Verbindung zum g-Netzwerk aufgebaut werden? Oder geht das überhaupt nicht

    Gruss
     
  9. akapuma

    akapuma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 Nov. 2008
    Beiträge:
    1,145
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ja, aber kennst Du einen 802.11g-Repeater mit 2 Antennen?

    Man könnte auch einen 802.11g-Access-Point mit mehreren Antennen nehmen, z.B. diesen, falls man so etwas überhaupt noch bekommt.


    Du kannst die NAS-Platte nicht per n-Standard ansprechen, weil Deine zweite 7170 keinen n-Standard beherrscht. Wenn Du an Deine erste 7170 einen n-Access-Point anschließt, dann wirst Du trotzdem nur g-Standard haben. Du kannst nur die Hoffnung haben, daß ein moderner n-Standard-Access-Point ein bisschen besser ist als die erste 7170. Zuviel Hoffnung würde ich mir nicht machen, aber das teil, was Du Dir ausgesucht hast, kostet ja auch nur 25¤.

    Bist Du sicher, daß dein WLAN überhaupt die Bremse ist. Ich habe einen älteren NAS-Server (von A-Tec Subsystem), der schafft gerade einmal 15MBit/s schreiben und 7MBit/s lesen, und das liegt nicht am WLAN!



    Gruß

    akapuma
     
  10. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Einen ja, Speedport W500V. Habe ich ein paar Stück davon, siehe meine Signatur.
     
  11. ralfeng

    ralfeng Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Aber der Accesspoint würde per LAN an die 2. 7170 gestöpselt. Ich glaub ich habe einen Denkfehler.
     
  12. akapuma

    akapuma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 Nov. 2008
    Beiträge:
    1,145
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Wieso an die zweite? Vielleicht eher per WDS an beide?

    Hast Du 300¤ übrig? Dann kauf Dir etwas neues.

    Gruß

    akapuma
     
  13. ralfeng

    ralfeng Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das wäre schön, wenn ich 300¤ übrig hätte. Ich wollte den Accesspoint an die 2. hängen, weil da ja auch der NAS per erhernet dran ist und somit ein N-netzwerk bilden, welches dann auch zugang zum g-netzwerk hat. Das scheint jedoch wohl nicht zu funktionieren. Den Repeater habe eigentlich nicht zum verstärken des Signals sondern nur um meinen Drucker und die NAS per wlan zu erreichen, da an der Basis kein Platz für die Geräte ist, dort jedoch mein Telefonanschluss ist und ich keine Kabel verlegen kann und will.
     
  14. akapuma

    akapuma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 Nov. 2008
    Beiträge:
    1,145
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ein n-WLAN-Gerät kann mit einem g-WLAN-Gerät nur auf dem g-WLAN-Standard kommunizieren.


    Dann sollte ein n-Access-Point an der ersten FritzBox und eine WLAN-Bridge am zweiten n-Access-Point helfen. Der von Dir ausgesuchte Access-Point kann auch als Bridge arbeiten. WLAN würde dann ein beiden Boxen abgeschaltet, und Du bräuchtest 2 solche Geräte.

    @all: oder sehe ich da was falsch?

    Gruß

    akapuma
     
  15. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Nein, das siehst du richtig, obwohl es etwas ungewöhnlich ist.
     
  16. ralfeng

    ralfeng Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das scheint wohl doch nicht so einfach zu sein, wie ich gedacht habe. Wobei 2 n-accesspoints immer noch billiger wären als eine neue Fritzbox. Ich werd's mir mal überlegen.
    Danke für eure kompententen und vor allem schnellen Antworten, hat mir sehr geholfen.:)

    Hat eigentlich schon jemand versucht die 7170 hardwaremäßig auf n-wlan umzurüsten?
     
  17. akapuma

    akapuma Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 Nov. 2008
    Beiträge:
    1,145
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    So einfach ist das nicht. Man würde nämlich einen komplett anderen Chipsatz benötigen, der wiederum eine andere Firmware benötigen würde.

    Mal was anderes: beherrscht die 7170 nicht "g++" bis 125MBit/s? Falls ja, dann wäre das ja vergleichbar mit dem n-Standard. Der n-Standard schafft mit einer Antenne auch nur 150MBit/s.

    gruß

    akapuma

    Gruß

    akapuma
     
  18. ralfeng

    ralfeng Neuer User

    Registriert seit:
    9 Dez. 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Oh mann, warum bin ich nicht gleich darauf gekommen.:mad: Werd´s gleich mal ausprobieren und berichten.
     
  19. KunterBunter

    KunterBunter IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    12 Okt. 2005
    Beiträge:
    22,000
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    48
    Jetzt machst du aber Witze. :lach:
    Der Unterschied ist maximal 20%. Das sagt sogar AVM.
    Über g++ redet sowieso keiner mehr.
     
  20. wandreas

    wandreas Neuer User

    Registriert seit:
    11 Okt. 2008
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo ralfeng

    nach dem bisherigen Lesen habe ich den Eindruck, daß du das Pferd von hinten ... usw.
    WLAN-Standard und Geschwindigkeit ist das eine, daß Umfeld um dich herum das andere.
    Nach meinen Erfahrungen solltest du erst mal prüfen, wieviel benachbarte Funkzellen existieren (20 WLAN-Netze und du hast WLAN-B-Standard, obwohl die Technik mehr kann).

    Am besten du nimmst mal einen schöne große Datei und verschiebst/kopierst sie n u r über das WLAN mit Zeitmessung. Danach siehst du, wo du dich im WLAN-Standard befindest. Sollte Brutto und Netto weit auseinanderliegen, hielft meist kein Aufrüsten der Standard´s, sondern neue Position der Router, andere Antennen.
    Bei vielen WLAN-Netzen, andere Technologie (Powerline etc.)