[Frage] be.IP Plus an 1000 Mbit/s Kabelanschluss möglich bzw. sinnvoll?

Dopan8

Neuer User
Mitglied seit
23 Sep 2017
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo,
ich betreibe seit ca. 3 Jahren eine be.IP Plus an hinter einem Kabel-Modem (Vodafone) im Bridge-Modus mit 200Mbit/s.
An der be.IP Plus hängen 5 Systemtelefone, 1 analoges Fax und ein analoges DECT-Telefon, außerdem gibt es 2 VPN-IPsec's. Telefon wird über VOIP-Anbieter realisiert.
Die Einrichtung am Anfang war etwas kompliziert, mittlerweile läuft alles erfreulich stabil.
Jetzt gibt es bei Vodafone Kabel das Aktions-Angebot eines Speed-Upgrades auf 1000 Mbit/s zum gleichen Preis.
Hierbei würde aber der Kabel-Router getauscht werden (auf ein DOCSIS 3.1 Gerät).

Ich wollte mal fragen, ob jemand bereits die be.IP Plus an einem 1000 Mbit/s Kabelanschluss betreibt.
Dabei würde mich interessieren, wie die Download-Rate hinter der be.IP Plus aussieht, ich vermute mal, der Durchsatz wird sich um ca. die Hälfte reduzieren?

Momentan bin ich wegen des Vertrags-Upgrades unsicher, hier meine pro und contras:
pro:
- 5x mehr Speed zum gleichen Preis
- zukunftsträchtiges DOCSIS 3.1 (vielleicht werden in den nächsten Jahren sowieso alle Kabel-Router ausgetauscht)

contra:
- never change a running system
- aktuelle Downloadrate (200 Mbit/s) reicht für Anwendungen derzeit aus
- bei Umstellung vielleicht einige Tage Ausfall durch Neu-Konfiguration

Ich freu mich auf Anmerkungen, Erfahrungen und Rückmeldungen,
Dopan8
 

weißnix_

Mitglied
Mitglied seit
4 Aug 2015
Beiträge
649
Punkte für Reaktionen
42
Punkte
28
Ich wollte mal fragen, ob jemand bereits die be.IP Plus an einem 1000 Mbit/s Kabelanschluss betreibt.
Dabei würde mich interessieren, wie die Download-Rate hinter der be.IP Plus aussieht, ich vermute mal, der Durchsatz wird sich um ca. die Hälfte reduzieren?
OT:
Warum die Hälfte?
 

Dopan8

Neuer User
Mitglied seit
23 Sep 2017
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Vollzitat von darüber entfernt by stoney
Naja, war eine Überlegung, Bintec wird sicher unter Laborbedingungen getestet haben. Und die Segmentauslastung im Kabel-Internet darf man auch nicht vergessen, zählt man beides zusammen, kommt vielleicht nicht mehr als die Hälfte raus. Die Überlegung zielt ja auch etwas in die Zukunft, vielleicht haben wir auch bald Downloadraten jenseits von 1 GBit/s im Kabel-Internet (wird ja schon mit GigaHFC-Technik experimentiert).
Aber bitte zum Thema zurück: Meine Frage nach möglichen Überlegungen, Empfehlungen und Erfahrungen anderer Nutzer am 1 GBit/s Kabel-Internet-Anschluss.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

weißnix_

Mitglied
Mitglied seit
4 Aug 2015
Beiträge
649
Punkte für Reaktionen
42
Punkte
28
Da wirst Du wohl eine dedizierte Lösung mit Routing-Durchsatz > 1GB/s machen müssen. In Consumer-Geräten würde ich das nicht erwarten.
Beachte auch den Switching-Durchsatz evtl nachgeschalteter Switches und die Verkabelungsstruktur /-bandbreite.

Die be.ip ist jedenfalls nur mit 876 MBit/s getestet (Vermutlich UDP-Durchsatz). Gehst Du von Flaschenhälsen schon auf dem Kabelinternet aus (shared medium) reicht es. Ansonsten musst Du die be.ip zur Telefonanlage degradieren. Der Routing-Durchsatz dürfte sich bei aktivierter Firewall noch weiter reduzieren. Bintec hat da sicher Vorannahmen getroffen, denn die be.ip hat ja intern nur ein 100MBit/s-Modem.

Hab mal nach Routing-Performance gegoogelt und auch hier einen Treffer
 
Zuletzt bearbeitet:

NDiIPP

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
2,689
Punkte für Reaktionen
444
Punkte
83
Meiner be.IP plus geht bei etwas über 300Mb/s die Puste aus:

(Im Upstream begrenzt der Internetanschluss.)

Einerseits ist das allerdings in Verbindung mit PPPoE, am Kabelanschluss würde PPPoE entfallen und der (NAT)-Durchsatz könnte u.U. noch etwas höher liegen, aber andererseits ist die Config quasi noch "bulk", u.a. ohne konfiguriertes Traffic-Shapping. Denn damit ist meiner Erinnerung nach die Bandbreite mit der be.IP noch (wesentlich) weiter eingebrochen (<200Mb/s).

Aber das würde mich nicht davon abhalten, bei den derzeitig vorliegenden Konditionen auf den Gigabit-Tarif umzustellen. Die Konditionen sind ja (noch) relativ attraktiv.
 
  • Like
Reaktionen: weißnix_

weißnix_

Mitglied
Mitglied seit
4 Aug 2015
Beiträge
649
Punkte für Reaktionen
42
Punkte
28
Geht gleiches Setup bei deaktivierter Firewall, um deren Einfluss abzuschätzen?
Bestätigt somit, was ich oben schon geargwöhnt habe: Taugt nur noch als TA am Gigabit-Anschluss.
 

NDiIPP

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Apr 2017
Beiträge
2,689
Punkte für Reaktionen
444
Punkte
83
Upps, dachte ich hätte den Beitrag schon abgeschickt. Merke erst jetzt beim "Tab-Aufräumen", dass das noch nicht der Fall war. ;)

Geht gleiches Setup bei deaktivierter Firewall, um deren Einfluss abzuschätzen?
Werde ich bei Gelegenheit noch einmal probieren.
 
  • Like
Reaktionen: weißnix_

Dopan8

Neuer User
Mitglied seit
23 Sep 2017
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Taugt nur noch als TA am Gigabit-Anschluss.
Ich hab auch noch mal viel im Netz gesucht, aber nichts weiter dazu gefunden. Da hast du wahrscheinlich recht: Es bleibt dann wirklich nur die Variante:
- Kabel-Router (z.B. Fritzbox 6591) als primären Router nutzen (kein Bridgemodus)
- bei der be.IP Plus: Firewall- und Routerfunktionen deaktivieren, nur noch als reine Telefonanlage nutzen

Statt IP-sec VPN muss man sich dann wohl mit MyFritz VPN beschäftigen...
Ob das alles so reibungslos funktioniert?:rolleyes:
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
23,696
Punkte für Reaktionen
216
Punkte
63
Ist denn ein "MyFritz VPN" etwa kein IP-sec VPN, wenn man es ohne MyFritz benutzt?
Es funktioniert auf jeden Fall nicht weniger reibungslos.
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
234,453
Beiträge
2,046,795
Mitglieder
354,236
Neuestes Mitglied
Sascha0079