.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Bereitstellungsgebühr für Tarifwechsel bei T-Com

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von voyager_ms, 23 Dez. 2006.

  1. voyager_ms

    voyager_ms Neuer User

    Registriert seit:
    9 Nov. 2006
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Dank 3DSL und FB7170 habe ich nun einen S0 um meine Euracom an die Fritzbox anzuschließen (funzt super).:D
    Bei der T-Com habe ich nun eine Änderung von T-ISDN auf T-Net beantragt um monatlich ein paar Euros zu sparen.
    Ist es normal, dass dafür ca. 60¤ Bereitstellungsgebühr fällig werden?
    Das halte ich glattweg für Abzocke:mad:

    Gruß
    Voyager_ms
     
  2. manowar

    manowar Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2005
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    53° 9'20.40"N 8°12'2.66"E
    Aus technischer Sicht ist es natürlich überflüssig, für einen solchen Wechsel eine Gebühr zu verlangen, zumal in dieser Höhe. Aber die T-Com sitzt da halt am längeren Hebel. Doch die Tage, in denen man sich soetwas gefallen lassen muss, sind eh gezählt.
     
  3. schumi13

    schumi13 Neuer User

    Registriert seit:
    27 Feb. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #3 schumi13, 23 Dez. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 23 Dez. 2006
    jo die

    Telekom nimmt für die Abbestellung der Brötchen wie bei deinem Bäcker 60,- ¤, die haben´s immer noch nicht verstanden ! Das nennt man Kundenservice !:D
     
  4. lone star

    lone star IPPF-Promi

    Registriert seit:
    23 Mai 2006
    Beiträge:
    4,134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Fastmoker
    Ort:
    Irgendwo in`t platte Land
    Hallo,

    mal eine bescheidene Gegenfrage, welches Unternehmen arbeitet denn heute noch für lau.;)

    Zumal so eine Umstellung von ISDN auf Analog auch noch den Arbeitseinsatz von einem Techniker in der Vermittlungsstelle beinhaltet, da hinkt der Vergleich mit der Brötchenabbestellung.

    mfg Holger
     
  5. Peppi

    Peppi Neuer User

    Registriert seit:
    23 Nov. 2004
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Naja, wenn es denn ein Techniker"einsatz" im übertragenen Sinne wäre ;)

    Peppi
     
  6. beckmann

    beckmann Guest

    @Peppi: Wie meinst du das jetzt :gruebel: Bei ISDN auf analog muss immer noch was aktiv umgesteckt werden, man bemerkt das unteranderem daran das DSL bei den meisten dann kurz weg ist und einige auch schon mal an einer ganz anderen Einheit hinterher hängen.

    Wäre der Wechsel "digial" möglich würde es keinen Ausfall bei DSL geben da am Splitter in der Vermittlungsstelle aktiv nichts geändert werden müsste da wir immer ANNEX B in Deutschland nutzen. Also da wird schon noch aktiv was gemacht.
     
  7. Peppi

    Peppi Neuer User

    Registriert seit:
    23 Nov. 2004
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    In Zeiten der digitalen Ortsvermittlungsstellen sollte der Zeitraum der Umstellung aber nicht sehr lange sein ? (Bei Wechsel von ISDN mit DSL auf Analog mit DSL sind das glaube ich zwei Mausklicks in Software, einmal für den Wechsel ISDN-Analog und dann nochmal für DSL auf besagte Leitung)

    Warum sollte der Anschluss umgesteckt werden ? Es ändert sich eigentlich doch nichts... Bis auf den Unterschied, dass in der Vermittlungsstelle jetzt noch zusätzlich das "Digitale Telefonsignal" in ein Analoges umgewandel wird und an die Teilnehmerleitung ausgegeben wird.

    Was hat Annex A und Annex B (Frequenzbandnutzung) damit zu tun ?

    ... oder habe ich das falsch verstanden :noidea:

    Peppi
     
  8. beckmann

    beckmann Guest

    #8 beckmann, 27 Dez. 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27 Dez. 2006
    Es sind keine 2 klicks, erkläre mir wieso es sonst zum DSL Abbruch kommt und man teilweise an anderen DSLAMs als vorher hängt?

    ANNEX A und ANNEX B sollten nur deutlich machen, das eigentlich kein aktiver Eingrif in die Leitung notwendig wäre wenn das so gehen würde wie du das beschreibst. Wenn zwischen ANNEX A und ANNEX B unterschieden würde, so wäre das der Grund für den DSL Ausfall.

    Also da es zum DSL Ausfall kommt (meist sind es um die 20 Minuten) wird da aktiv was an der Leitung gemacht. Es mag ja digitale Einheiten geben (ich kenne auch Leute da ging das ohne Ausfall), aber meist ist ein Ausfall dabei und T-Com ruft vorher an, dass jetzt "umgestellt" wird und auch DSL weg ist, so war es zumindest bei den meisten Leuten die ich kenne.

    Edit: Und ja, wir sind kein kleines Bauerndorf und es kommt trotzdem zu einer Downtime und die DSLAM wurde gewechselt.
     
  9. Peppi

    Peppi Neuer User

    Registriert seit:
    23 Nov. 2004
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ... mhmm, nach dem was Du schreibst, interessiert mich das Thema so langsam immer mehr.

    Würde mich freuen, wenn sich mal jemand dazu meldet, der ein wenig an der Quelle sitzt und uns aufklären könnte ???

    Bei mir gab es zum Beispiel beim letzten Mal nur ein Kurze "Downtime", weil mein freundlicher T-comtechniker, gleich noch den Port zurück gesetzt hat...

    20 Minuten :shock: "Downtime" (nach dem manchmal obligatorischen T-com Warnanruf) hatte ich bis jetzt weder bei der damaligen Umstellung von DSL auf ISDN nach bei meiner letzten Umstellung von ISDN mit DSL nach Analog mit DSL. Ausserdem blieb auch mein DSLAM immer gleich (den habe ich sogar bei meinem Umzug ein paar Straßen weiter behalten).

    Peppi

    BTW: Naja und ich kann auch nicht sagen, dass wir in einer "Weltstadt" leben (10000 Einwohner auf dem Land)
     
  10. voyager_ms

    voyager_ms Neuer User

    Registriert seit:
    9 Nov. 2006
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Aus gegebenem Anlass muss ich an diesem Thread noch etwas weiterbasteln:

    -Mein Umschalttermin von ISDN auf T-Net war am 28.12.2006
    -Einen warnenden Anruf von der Tee-Komm gab es nicht. Als ein Nachbar vorbeiklingelte und meinte, dass das Telefon wohl nicht ginge, sah ich die erloschene LED am NTBA. Nach Direktanschluß und Umparametrierung der FritzBox ging das Telefon wieder.
    -Aber!!! seit der Umstellung durch die T-Com habe ich kein DSL mehr
    Die T-Com verweist an 1und1.
    1und1 bedauert und gibt das Probelm an die T-Com zurück.
    Und so wartet der arme Kunde, welcher 60¤ für eine Tarifumschaltung mit DSL-Abschaltung bezahlt hat, auf das Dauerleuchten der LED an der FB.

    Grüße und ein gutes neues Jahr
    wünscht
    Offline-Voyager
     
  11. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,631
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Jupp. das ist (hier auch nachzulesen) schon des öfteren pasiert, dass die DSL-Leitung nach Umstellung auf analog weg war :(
    Das kann 2 Gründe haben:
    1. Du hast eine andere Nummer als die 1. ISDN-Nummer Dir als Analog-Nummer schalten lassen. Dann ändert sich die Leitungsnummer, damit auch die Vertragsnummer, dann ist 1&1 am Zuge, hier erneut DSL schalten zu lassen. Das ist aber eher Dein Fehler gewesen und kann auch Kosten verursachen.
    2. Die erste ISDN-Nummer (und damit auch die Leitungs- und Vertragsnmmer) ist gleich geblieben. Dann hat die Telekom Mist gebaut. Leider reagieren die auch hier nur auf Kommando des Resellers, in Deinem Fall 1&1. Dann müssen die eine Störungsmeldung an die rosa Riesen rausgeben, damit die wieder DSL aufschalten...
     
  12. voyager_ms

    voyager_ms Neuer User

    Registriert seit:
    9 Nov. 2006
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Meine "Basis"-Telefonnummer hat sich nicht geändert. Daher gehört die Geschichte wohl zum rosa Riesenmisthaufen.

    Da ich im Bekanntenkreis weitere potentielle Wechsler von ISDN nach Analog habe, würde mich eine wasserdichte Vorgehensweise interessieren. Gibts die?
     
  13. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,631
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    Nein, gibt es leider nicht.
    Man kann nur bei der Umstellung bitten, auf jeden Fall das DSL geschaltet zu lassen. Darauf sollte der Techniker hingewiesen werden.
     
  14. voyager_ms

    voyager_ms Neuer User

    Registriert seit:
    9 Nov. 2006
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich wollte blos mal wieder melden, dass DSL immer noch nicht (seit 28.12.) wieder geschaltet ist:mad:
    Bei wem hat denn die Änderung von T-ISDN auf T-Net problemlos geklappt?
    Wie wurde in diesem Fall beauftragt?
    Einen mieseren Service kann man sich ja wirklich nicht vorstellen!

    Gruß Voyager
     
  15. schumi13

    schumi13 Neuer User

    Registriert seit:
    27 Feb. 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #15 schumi13, 12 Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 12 Jan. 2007
    Edit Ghostwalker: Vollzitat vom Beitrag direkt drüber entfernt. Bitte die Forenregeln beachten!

    Das liegt oft an der örtlichen Telekom, ich habe zwei Kunden, der eine hat ISDN gekündigt, danach Analog, dann 3 DSL von 1&1 bekommen, der andere ISDN Umstellung auf 3 DSL hat auch reibungslos geklappt, das ist aber nicht die Regel !

    Ich würde künftig nach Zusage von z. B. 1&1 ISDN kündigen, dann Analog, dann DSL bestellen, scheint der sauberste Weg !

    Wenn Du bei 1&1 den Vertrag hast, beschwere dich unter folgender Mailadresse !

    cst@1und1.de

    Schumi
     
  16. Peppi

    Peppi Neuer User

    Registriert seit:
    23 Nov. 2004
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Servus... sollte nur berichten, dass bis jetzt eigentlich von den 6 Fällen der ISDN-Analog Umstellungen mit einenm Resale-DSL nur meine eigene ohne Probleme geklappt hat...

    Weder mein deutlicher Hinweis, dass auch Resale-DSL mitgeschaltet werden soll noch die Beauftragung im T-Punkt haben da was gebracht...

    Ich tippe da eher auf die Laune der T-Com, ob sie es vergessen wollen, keine Lust zum Arbeiten haben, im Streß sind, wie auch immer...

    In zwei Fällen wurde mir erzählt, dass aus versehen das DSL-Signal auf das zweite a und b Aderpaar vom ehemaligen ISDN Anschluss in der VSt geklemmt wurde :-Ö

    Naja, wie auch immer...
    Ich habe das Problem dann immer so gelöst, dass ich eine elektronische Störungsmeldung an die T-com durchgegeben und denen gesagt habe, dass die analog T-net Leitung geräusche hätte und überhaupt deswegen der DSL Anschluss gestört wäre und die T-boys mal die Leitung überprüfen sollten...
    Hat meistens dann auch innerhalb von drei Tagen geklappt (mit Hinweis der Störungsbeseitigung auf SMS ;))

    Gruß und "Daumen drück"

    Peppi
     
  17. voyager_ms

    voyager_ms Neuer User

    Registriert seit:
    9 Nov. 2006
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Peppi,

    vielen Dank für den Tipp:D
    Falls bis nächste Woche immer noch nichts geht probiere ich das mal.


    Auf meine zyklische Anfrage bei 1&1 habe ich eben diese wundersame Nachricht erhalten:

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Wie ich in unserer Datenbank erkennen kann warten
    wir auf die Kündigung bei der Telekom.

    Ihre DSL Leitung ist noch immer bei der Telekom.


    Soll das heissen, dass meine DSL-Leitung bald nicht mehr bei der T-Com ist???

    Gruß Voyager