.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Bestehende ISDN-Anlage mit FBF VoIP-fähig machen: geht das so?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon mit internem ISDN-S0-Bus" wurde erstellt von kzuse, 27 Dez. 2006.

  1. kzuse

    kzuse Neuer User

    Registriert seit:
    22 Feb. 2006
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Broadcast-Ingenieur
    Ort:
    Mainz
    Ich habe dazu auch mal ne Frage. Ich denke, die passt gut in diesen Thread.

    Ich soll bei einem Kunden eine komplett vorhandene ISDN-Infrastruktur (fest im Haus installiert & verkabelt, Herzstück ist eine uralte, riesig dicke TK-Anlage im Keller) mithilfe der FBF 7170 auf VoIP umstellen.

    Die Leute haben die TK-Anlage damals direkt von der Telekom installieren und konfigurieren lassen, sie haben mehrere Telefone und ein Faxgerät dranhängen.

    Meine Frage ist nun: Kann ich diese Anlage direkt in den S0-Bus der FBF 7170 stecken und die Konfiguration der Anlage (mit den ganzen MSNs etc.) weiter nutzen?

    Was muss ich in der FBF noch einstellen? Zumindest von der "einkommenden" Richtung her müsste das doch alles schon gehen, d.h. dass bei der jeweilig angerufenen MSN das richtige Telefon klingelt?

    Ich müsste nur noch den einzelnen MSNs irgendwie die VoIP-Nummern zuordnen, oder? (für ausgehende Gespräche).

    Bei 1&1 hat man ja nur 1 Festnetznummer, die man für VoIP registrieren kann (habe bisher nur Analoge Anschlüsse eingerichtet). Oder kann man die anderen MSNs auch bei 1&1 für VoIP registrieren (damit alle von ihrem Telefon aus anrufen können, und das "Gegenüber" auch die jeweilige alte Festnetznummer "sieht")?

    Ihr seht, ich mache mir so einige Gedanken, weil ich mit solchen relativ großen ISDN-Installationen noch nicht so viel am Hut hatte. Da ist es mit einem Telefon an "Fon 1" nicht getan ;) Habe halt keine Lust, dann wie der letzte Depp dazustehen, weil die alte ISDN-Anlage an der Fritzbox zickt.... daher würde ich mich freuen, wenn mir jemand etwas Aufklärung verschaffen könnte, wie das mit ner TK-Anlage am FBF-S0 so geht. Vielen Dank schon mal...

    Viele Grüße
    kzuse
     
  2. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Wenn es sich wirklich um MSN handelt, dann ist das möglich. Es darf sich nicht um einen ISDN-Anlagenanschluss handeln - das ist mit einer FBF nicht möglich.

    Eingehende Festnetz-MSN werden weiterhin funktionieren, denn sie werden von der FBF auf den internen S0-Bus durchgereicht. VoIP-Nummern sind nur insofern verwendbar, als dass die zugehörige "Internetrufnummer", die ja als quasi "VoIP-MSN" signalisiert wird, mit bestehenden Festnetz-MSN identisch ist. Auf andere MSN reagiert die Anlage wahrscheinlich nicht und es gibt für diese auch keine Rufverteilung.

    Das kann man per Wahlregeln oder LCR mandatorisch unter Ignorierung der abgehenden MSN durchführen. Man kann auch das Faxgerät ggf. auf die FBF umhängen, um Probleme zu vermeiden. Ich sehe die Herausforderung eher darin, eingehende VoIP-Anrufe korrekt zu verarbeiten, wenn man die Rufverteilung der Anlage nicht ändern kann (bzw. keine neuen MSN hinzufügen kann).

    --gandalf.

    PS: Da es sich doch um ein etwas anderes Thema handelt, habe ich einen neuen Thread eröffnet.
     
  3. kzuse

    kzuse Neuer User

    Registriert seit:
    22 Feb. 2006
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Broadcast-Ingenieur
    Ort:
    Mainz
    #3 kzuse, 28 Dez. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 28 Dez. 2006
    Okay, schon mal danke für die schnelle Information.

    Ich glaube, man kann in der Anlage sehr wohl weitere MSNs hinzufügen, da es eine recht große Anlage ist. Ich werde es einfach erstmal probieren...

    Aber eine Frage hätte ich dann doch:
    Was bedeutet das? Was ist ein "ISDN-Anlagenanschluss"? Ich glaube, die ISDN-Anlage hat einen normalen S0-Bus und steckt damit direkt im NTBA - kann mich aber auch irren. Woran erkennt man einen "ISDN-Anlagenanschluss"?

    Falls es ein solcher Anschluss ist: Was kann man machen? Die Leute müssten sich eine neue ISDN-Anlage holen oder?

    Bei weiteren Fragen meld ich mich wieder! Danke einstweilen und einen guten Rutsch!

    Gruß kzuse
     
  4. kzuse

    kzuse Neuer User

    Registriert seit:
    22 Feb. 2006
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Broadcast-Ingenieur
    Ort:
    Mainz
    *bump*

    Sorry, dass ich hier nochmal "doppelposte"... aber ich hab nochmal was an meinem letzten Beitrag geändert, da ich noch eine Frage hatte (zum "Anlagenanschluss").

    Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand der sich damit auskennt, mir möglichst schnell antworten würde (am besten heute noch)! Es eilt nämlich ein bisschen.....

    Ich meine mich übrigens zu erinnern, dass im Handbuch der Anlage stand, dass man sie an einem "Anlagen- oder Mehrgeräteanschluss" betreiben könnte. Was ist denn nun dieser ominöse "Anlagennaschluss"? Und ist Mehrgeräteanschluss das gleiche wie "ISDN-Basisanschluss"? Und ist das das, was die FBF hat?

    Fragen über Fragen.... ich danke euch schonmal für eure Antworten!

    Gruß kzuse
     
  5. chked

    chked IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Nov. 2006
    Beiträge:
    4,187
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Anlagenanschluss: Hauptrufnummer, meistens (05432)12345-0 plus n Durchwahlen.
    Mehrgeräteanschluss: Bis zu 10 voneinander unabhängige MSNs.

    Vielleicht hilft auch ein Blick auf die Telefonrechnung. Bei ca. 24 Euro Grundgebühr ists mit Sicherheit ein Mehrgeräteanschluss.
     
  6. kzuse

    kzuse Neuer User

    Registriert seit:
    22 Feb. 2006
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Broadcast-Ingenieur
    Ort:
    Mainz
    Vielen Dank für die Info.

    Es sind unabhängige MSNs, Grundgebühr ist ca. 22 EUR. Außerdem bin ich heute bei den (potentiellen) Kunden nochmal vorbei gefahren und konnte mir die Anlage nochmal näher ansehen. Es gibt zwei Drahtbrücken (schalten wohl irgendwelche Widerstände), mit denen man die Anlage lt. Handbuch von "Anlagenanschluss" auf "Mehrgeräteanschluss" umstellen kann.

    Es scheint sich tatsächlich nur um die Sache mit den Widerständen zu handeln. Somit müsste die Anlage eigentlich an der FBF gehen; falls nicht, wird halt die andere Schalterstellung in der Anlage probiert (im Moment steht sie nämlich komischerweise in der Stellung "Anlagenanschluss bzw. Direktanschluss an NTBA". (Die andere Stellung ist "Basisanschluss bzw. Mehrgeräteanschluss").

    Gruß kzuse
     
  7. kzuse

    kzuse Neuer User

    Registriert seit:
    22 Feb. 2006
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Beruf:
    Broadcast-Ingenieur
    Ort:
    Mainz
    Um dieses Thema zum Abschluss zu bringen:

    Heute wurde die Anlage bei meinen Bekannten von mir angeschlossen und eingerichtet. Es gab viele Hürden, aber letztendlich funktioniert doch alles sehr gut.

    Die Verschaltung ist sehr unkonventionell, da diese Leute keine 1. TAE sondern nur so eine komische Telekombox mit "bauchigem" Deckel haben, weiß nicht wie das Ding heißt. Dadrin ist ein ziemlicher Kabelverhau und dann ging es in den NTBA und die Eumex 312. Nun hab ich einfach das Kabel aus der "bauchigen Box" vom NTBA abgeklemmt (sind 2 einfache Drähte) und an den a/b Eingang des Splitters gehängt (unten an die Klemmen). Dann mit dem mitgelieferten TAE<->RJ11 Kabel einfach von der TAE des Splitters in den NTBA und von dort über einen Teil der Kabelpeitsche zur FBF. Und den anderen Teil der Peitsche in den "DSL" Ausgang des Splitters. Zu guter Letzt die Eumex in den S0-Bus der FBF und alles funktionierte auf Anhieb.

    Die Leute nutzen nur ihre bestehende Festnetznummer als VoIP-Nr., von daher musste nicht mal was in der Eumex umkonfiguriert werden und auch in der FBF waren nur einige Klicks zu machen (VoIP Standardnummer festlegen).

    Das unkonventionellste an der Lösung ist, dass ein PC im 1. Stock steht während die FBF im Keller hängt. Zwischen Keller und 1. Stock war nur ein normales, unverdrilltes 4adriges ISDN-Kabel gelegt, an das oben eine ISDN-Karte angeschlossen war.

    Ich habe nun den Versuch gewagt und einfach die Kabel an den Dosen oben und unten von 3,4,5,6 auf 1,2,3,6 umgeklemmt und oben ein Patchkabel von der Dose in die Netzwerkkarte des Rechners statt die ISDN-Karte.

    Ihr werdet es nicht glauben, genau wie ich es nicht glauben konnte - aber es funktioniert tadellos und zwar im 100BaseT - Halfduplex Modus ohne Aussetzer! (Vollduplex kann man nicht wählen - geht auf Halfduplex zurück, vielleicht wegen der unzulänglichkeiten des Kabels). Es reicht aber allemal für DSL, gar kein Vergleich zu ISDN. Mein Bekannter ist total begeistert ;)

    Hiermit ist also endlich mal bewiesen, dass Aussagen wie "Ethernet über normales ISDN-Kabel geht auf keinen Fall" etc. nicht stimmen. Es handelt sich um ca. 15 - 20 Meter übrigens.

    Also, insgesamt funktioniert alles zu bester Zufriedenheit und auch das mit der ISDN-Anlage geht. Es brummt nur etwas an den analogen Nebenstellen der Eumex - das hat es aber auch vorher schon getan lt. deren Aussage. Da scheint ein Kondensator im Netzteil eine leichte Insuffizienz zu haben, das stört sie aber nicht.

    Viele Grüße
    kzuse