.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

call-by-call und entbündelter Anschluss?

Dieses Thema im Forum "Telekom VoIP" wurde erstellt von the-aerisch, 30 Okt. 2006.

  1. the-aerisch

    the-aerisch Neuer User

    Registriert seit:
    26 Juni 2006
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nur mal interessehalber (die Suchfunktion hat mich leider nicht schlauer gemacht):
    Momentan ist ein bestehender (T-Com) ISDN- oder Analoganschluss Voraussetzung damit man call-by-call ernsthaft nutzen kann.
    Nun werden zunehmend entbündelte DSL-Anschlüsse angeboten. - Von T-Online doch auch, oder bin ich da falsch informiert?
    Wie sieht das denn nun aus: Kann man, mit T-Com VoIP und ohne Festnetzanschluss weiterhin call-by-call nutzen (bestehende Verträge mit den Anbietern)?
    Bzw.: Ist damit zu rechnen dass sich bei den VoIP-Tarifen (speziell: die horrenden Tarife für Mobilfunkgespräche!) demnächst was bewegt? Das ist, zumindest für mich, noch ein klares Argument gegen entbündeltes DSL.
     
  2. RudatNet

    RudatNet IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    25 Jan. 2005
    Beiträge:
    15,064
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    DSL- und Internet-Service
    Ort:
    Duisburg
    Call by Call funktioniert nur ausschliesslich im Festnetz.
    Und dann imho auch nur im Festnetz der T-Com!(?)

    Es gibt aber genügend entsprechende VoIP-Tarife.

    Bei mir (Arcor) funktioniert auch kein CbC.
    Die einzigen Gesprächsgebühren die ich habe sind VPN(?)-Verbindungen zu Versicherungen u.ä. (0185 ...)

    Die eingesparten Grundgebühren für den Festnetzanschluß lassen dir aber imho genügend Spielraum, auch mal 0,3 ct/min mehr zu zahlen als bei CbC, oder? ;)
     
  3. the-aerisch

    the-aerisch Neuer User

    Registriert seit:
    26 Juni 2006
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das vielleicht, hat aber im Vergleich zu call-by-call zwei Nachteile: 1. Registrierung beim Anbieter nötig und 2. gibt es wohl kaum einen Tarif der annähernd mit den günstigsten cbc- Anbietern (auf mobil immer zwischen 9 und 12ct/min) mithalten kann. Oder??

    Und das mit den eingesparten Grundgebühren mag sich für Alleinnutzer rechnen; wenn sich allerdings ein paar Leute den Anschluss teilen hat sich das schnell relativiert.
    Sicher dass es nicht mal mit T-Online VoIP geht?
     
  4. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Call-by-Call geht nur mit dem (Ex-?)Monopolisten T-Com, da dies zur Förderung der Marktöffnung so gefordert wird. Andere Anbieter müssen dies nicht anbieten und ich kenne keinen anderen, der dies tut.

    Bedenke, daß ein Sekundentarif wie z.B. bei dus.net deutlich günstiger ist im Mittel als ein Minutentarif, obwohl der Minutenpreis gleich ist ;-)

    --gandalf.
     
  5. the-aerisch

    the-aerisch Neuer User

    Registriert seit:
    26 Juni 2006
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Okay, es gibt tatsächlich mittlerweile ziemlich günstige VoIP-Angebote. Der Haken ist halt dass auch die ihre Tarife ab und an ändern können. Dann, oder wenn man mal wo "ausser der Reihe", z.B. im Ausland, anrufen will muss man nicht nur einen günstigen Anbieter finden, sondern sich dort auch noch erst anmelden bevor man telefonieren kann. Das macht die Sache einfach zu kompliziert.
    Aber wenn die Telekom die Verpflichtung hat cbc zu unterstützen, dann kann doch deren VoIP nicht ausgenommen sein? :confused:
     
  6. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Die T-Com hat diese Verpflichtung für das Festnetz, um Wettbewerb zu ermöglichen. Für die T-Online gilt das nicht... Im VoIP-Bereich gibt es ja auch genügend Wettbewerb.

    Und bezüglich Deiner Einwände mit "anmelden vor telefonieren": musst Du ja nicht... Du kannst ja einen T-Com Festnetzanschluss oder den eines anderen Anbieters nehmen. Bequemlichkeit kostet Geld.

    --gandalf.
     
  7. the-aerisch

    the-aerisch Neuer User

    Registriert seit:
    26 Juni 2006
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Klar muss ich nicht. Man wird aber mal einfach nach den Möglichkeiten fragen dürfen.
    Klar könnte man so Geld sparen. Aber dass das mit meinen Mitbewohnern praktisch hinzukriegen ist wage ich dann leider doch zu bezweifeln. Und das muss nichts mit Bequemlichkeit zu tun haben.
    Durch ein paar Leute geteilt ist der Festnetzanschluss ja auch nicht soo teuer.
     
  8. RudatNet

    RudatNet IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    25 Jan. 2005
    Beiträge:
    15,064
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    DSL- und Internet-Service
    Ort:
    Duisburg
    Wohngemeinschaften mit Einzel-Abrechnungen waren schon immer etwas schwieriger zu handlen als "normale" Familienanschlüsse.

    Da ändert leider auch ein entbündelter DSL-Anschluß nicht viel dran.
     
  9. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Genau... und durch ein paar Leute geteilt lohnt sich dann auch ein ISDN-Anschluss mit einem passenden DSL oder Kabel-Internet dazu... damit kann man schon ein paar Leute versorgen, wenn es noch eine Fritz!Box Fon gibt, über die auch noch VoIP möglich ist... T-Com T-ISDN XXL wäre doch gar nicht so schlecht für Euch in Ergänzung zu VoIP für spezielle Auslandsziele. Vor allem bekommt Ihr bei T-Com T-ISDN nämlich bis zu 10 MSN, die den WG-Mitgliedern zugeordnet werden können ;-)

    Grundgebühr geteilt durch drei? Pah! Billiger als jede Flatrate per VoIP :)

    --gandalf.
     
  10. the-aerisch

    the-aerisch Neuer User

    Registriert seit:
    26 Juni 2006
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Naja, haben bis jetzt ISDN und DSL-Anschluss, Flatrate und VoIP-flat bei 1&1. Wegen Ende der Mindestlaufzeit wollt ich mich einfach mal nach Alternativen umsehen. Wird wohl alles beim alten bleiben, evtl. halt die DSL-Leitung jetzt direkt von T-Online..