CF-Karte in der Thomson 1101: wieviel GB max?

doc_relax

Neuer User
Mitglied seit
26 Jan 2008
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Leute,
ich habe meine 1101 bisher mit dem SOT-Client betrieben, dafür reichte mir die originale 64 MB aus. Nun will ich mal mambux ausprobieren. Dazu brauche ich erstmal ne neue Karte. Habe gelesen dass 1 GB funktioniert. Darüber habe ich nix gefunden. Frage, hat jemand Erfahrung mit CF Karten über 1 GB in der Thomson? Je mehr, desto besser ;-)
Gruß
doc
 

Jean Luc

Mitglied
Mitglied seit
22 Dez 2006
Beiträge
350
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Schade das der Link nicht funktioniert ;-)
 

Frankenheimer

Neuer User
Mitglied seit
28 Dez 2006
Beiträge
93
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
ich möchte diesen Thread einmal kurz aus der Versenkung hervorholen und mal ganz plump fragen, ob die Wahl der Speicherkarte die Performance des Systems in irgendeiner Weise beinflusst.

Ich möchte nämlich ungern viel Kohle für eine High-Speed CF Karte ausgeben wenn sich herausstellt, das selbst bei intensiver Mambux Nutzung ausser ein paar Kilobytes im anschließenden Betrieb kaum etwas auf die Karte geschrieben wird.

Im Umkehrschluss möchte ich aber auch kein lahmes System, weil ich irgendwo ein paar euronen bei der CF-Karte sparen wollte.
 

doc_relax

Neuer User
Mitglied seit
26 Jan 2008
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo Frankensteiner,
bei mir läuft die Kiste mit einer Verbatim 2GB SD Karte, die in einem CF-Adapter steckt, ganz zufriedenstellend. Was die Performance bei unterschiedlichen Karten angeht, dazu kann ich leider nix sagen. Ich glaube aber nicht, dass man da groß was merkt.
Gruß
doc
 
Zuletzt bearbeitet:

gismotro

Mitglied
Mitglied seit
5 Sep 2007
Beiträge
360
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
28
, das selbst bei intensiver Mambux Nutzung ausser ein paar Kilobytes im anschließenden Betrieb kaum etwas auf die Karte geschrieben wird.

Wenn ich das Richtig weiß mußt Du um Mambux (LINUX) nutzen zu können mindestens eine 1GB karte benutzen.

Für reines SOT unter WinCE reicht mir die 64MB Karte völlig aus. Wenn Du nätürlich alle Plugins + Beta-Software nutzen möchtest wird es wohl eng, aber ein USB-Stick bringt Dich auch schon ein ganzes Stück weiter.

Mein Tip: Teste es erst einmal auf der originalen und später kaufste Dir eine größere es sei denn Du willst Linux auf die Box schaufeln.
 

Frankenheimer

Neuer User
Mitglied seit
28 Dez 2006
Beiträge
93
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
also ob ich CE drauf lasse kann ich nicht sagen, es käme bei mir darauf an, welche anwendungen CE überhaupt unterstützt.

bei mir stehen keine multimediaanforderungen im fordergrund sondern ich möchte damit serveraufgaben übernehmen. ich brauche definitiv einen apache webserver.

ich möchte gerne auf dem gerät eine zentrale heizungssteuerung installieren. unter linux ist dies möglich, in windows xp auch, aber funktionieren xp applikationen auf windows ce? wie verhält es sich mit treibern? sind ce und xp treiber identisch?
 

Gerhard_B

SOT-Team
Mitglied seit
26 Okt 2006
Beiträge
639
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
auf dem windows ce laufen nur anwendungen die für windows ce programmiert worden sind und dann müssen sie auch noch zum prozessortyp passen.
anwendungen, die auf der box laufen, kannst du bald an zwei händen abzählen.
also mal eben was vom xp auf die box zu installieren geht nicht (geht schon aber läuft nicht)
auf der anderen seite fragt sich natürlich, wie weit das linux, das auf der box läuft mit einem linux vergleichbar ist, das auf einem normalen pc läuft.
zumal, so wie ich es verstanden habe es noch einige offene punkte beim mambux zu geben scheint (tv-out, wlan, sound etc.).
 

NEELIXThomas

SOT-Team
Mitglied seit
31 Mrz 2006
Beiträge
2,150
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
warum läßt Du den Apache nicht direkt auf der Fritzbox laufen?

Bzw. für was brauchst Du ihn denn
der SOT hat ja einen eingebauten Webserver
 

doc_relax

Neuer User
Mitglied seit
26 Jan 2008
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Hallo nochmal,
ich habe beides gehabt - meiner Meinung ist für deine Zwecke Mambux genau das richtige. Du hast damit quasi einen vollwertigen Linux-Server der 24/7 im "Hintergrund" laufen kann. Alles was fehlt, kannst du Debian/Ubuntu-like nachinstallieren per SSH-Zugriff oder Webmin. Allerdings ist die Performance natürlich nicht so wie auf einem vergleichbaren 700 MHz PC, ich vermute das liegt an der etwas dürftigen RAM-Ausstattung und dem CF Interface. Aber darauf kommt es bei einem Homeserver ja normalerweise nicht an, sofern es kein Filserver sein soll.
Der SOT ist hingegen für Multimedia am TV das richtige, mit der schönen Oberfläche, den Konfigurationsmöglichkeiten dafür und den Audio/Video Fähigkeiten und der Fernbedienung.
Viele Grüße
doc

P.S. der Webserver auf der Fritzbox wäre natürlich ne interessante Alternative, aber das mit der Heizungssteuerung, kein Plan...
 

Vobe

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
295
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo doc_relax,

das mit der Heizungssteuerung hört sich ja interessant an.

So etwas würde mich auch interessieren, kannst du bitte dazu einige Details bzw. Informationen veröffentlichen.

Danke im voraus

Vobe
 

Frankenheimer

Neuer User
Mitglied seit
28 Dez 2006
Beiträge
93
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo doc_relax,

das mit der Heizungssteuerung hört sich ja interessant an.

So etwas würde mich auch interessieren, kannst du bitte dazu einige Details bzw. Informationen veröffentlichen.

Danke im voraus

Vobe
du kannst ja bei conrad z.b. funk-steckdosen (FS-20) sowie funkheizungsregler (FHT-80B) die dann einen Stellmotor an dein Heizungsventil ansteuern, kaufen.. Damit sie das können messen sie permanent die Raumtemperatur. das ganze läuft auf der 8xx mhz frequenz.

nun kannst du es natürlich so machen, dass du dir den "sender" von hand programmierst, ihm z.b. sagst abends ab 18uhr die temperatur von 16C° auf 20C° anheben und ab 22Uhr wieder absenken. Das Ganze ist an dem Gerät mit 3 Knöpfen und Stellrat aber zum einen recht unkomfortabel und zweitens setzt es voraus dass du schon im Raum bist, um eben dieses zu programmieren oder einzustellen.

Nun gibt es aber von der Firma ein Modul das sich FHZ1000 oder FHZ1300 (Funk Heiz Zentrale) nennt und das man entweder über USB oder WLAN programmiert. Dazu installierst du dir, laut Hersteller, eine Software unter Windows und kannst damit die Ganzen Daten die deine Heizungs Regler ohnehin den Ganzen Tag einfangen an zentraler Stelle sammeln. Auch Steckdosen kannst du damit ansteuern. Sowas geht natürlich über den PC deutlich komfortabler als das mit an diesen kleinen Handsendern herumzufummeln.

Jetzt hat das System aber 2 entscheidende Nachteile:

zum einen: windows.... windows setzt natürlich sofort GANZ ANDERE voraussetzungen an die Hardware als es beispielsweise eine reine Konsole mit Web-Interface machen würde wie etwa bei Routern.

und zum anderen: die Programmierten Timer und events funktionieren nur solange, solange die Software und damit der PC läuft.

Deshalb ist für mich die IP Box recht interessant. es gibt wohl kaum einen günstigeren Weg an einen stromsparenden Server heranzukommen der im Notfall 24h am Tag läuft (durch intelligente Heizungssteurerung spart man mehr als der pc verbraucht). Nur es ist wichtig welchen weg man geht.

ideal wäre gewesen : jup, XP programme laufen auf Windows CE....du hättest die software mit treiber draufgepackt und ruhe.

dies scheint aber nicht zu gehen... bleibt nur der weg über linux. da gibts projekte die das Ding auch ansteuern können, ist aber erheblich aufwendiger.
 

Vobe

Mitglied
Mitglied seit
29 Nov 2004
Beiträge
295
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo Frankenheimer,

vielen Dank für die Antwort sowie die Infos.

Entschuldige bitte, das ich doc_relax und nicht Dich angesprochen habe.

Werde mich mal bei Conrad umschauen, denn ich möchte eigentlich eine Steuerung für unseren Wintergarten realisieren und unsere Heizungsanlage dazu evtl. integrieren.

Gruss

Vobe
 

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Statistik des Forums

Themen
233,997
Beiträge
2,041,191
Mitglieder
353,256
Neuestes Mitglied
PGMario