D785 - Kann Identität nicht löschen sowie das Datumsformat umstellen

Franz Jäger

Neuer User
Mitglied seit
20 Mrz 2021
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Hallo an die Foristen,

nachdem mein ehrwürdiges ISDN-Telefon (ja, ich weiß, museumsreif;)) den Geist aufgegeben hat, wollte ich es durch ein IP-Telefon ersetzen. Meine Wahl fiel auf das Snom D785.

Das Telefon wurde gebraucht gekauft. Laut Anbieter handelt es sich um ein Vorführgerät.

Die Inbetriebnahme erfolgte unkompliziert. Aber jetzt kommt mein Problem: Ich kann partout nicht die im Telefon hinterIegte Identität der mutmaßlichen Vor-Eigentümerin des Telefons löschen. Wenn ich die Identität lösche, ist sie nach fünf Minuten wieder vorhanden!!! Und der Account ist aktiv. Ich konnte über ihn eine Verbindung aufbauen. Ich habe im Webinterface gesucht, aber keine Einstellung gefunden, die mein Problem löst.

Desweiteren kann ich das US-Datumsformat nicht ändern. Schalte ich auf "aus", stellt sich das Datumsformat selbsttätig wieder auf die US-Norm ein. Unten ein Screenshot des Accounts, der sich nicht löschen lässt.

Ich bedanke mich im voraus für die Antworten.

LG Franz

2021-03-20 07 55 49.jpg
 

henry90

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13 Feb 2007
Beiträge
835
Punkte für Reaktionen
5
Punkte
18
Der Klick auf "Aus" ist nicht dazu da, um die Identität zu löschen. Er verhindert nur die Registrierung.
Warum sie nach einiger Zeit wieder auf "An" springt, so hab ich das verstanden, kann ich mir auch nicht erklären.
 
Zuletzt bearbeitet:

.psoido

Neuer User
Mitglied seit
12 Aug 2014
Beiträge
76
Punkte für Reaktionen
20
Punkte
8
Ich empfehle, statt die Identität zu deaktivieren, sie einfach zu überschreiben.

prh
 

Franz Jäger

Neuer User
Mitglied seit
20 Mrz 2021
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Ich empfehle, statt die Identität zu deaktivieren, sie einfach zu überschreiben.

prh
Das habe ich versucht. Sie erscheint wie von Geisterhand wieder. Ich werde jetzt mal den Werksreset versuchen.

-- Zusammenführung Doppelpost gemäß Boardregeln by stoney

Auch ein Werksreset hilft nicht. Ich habe mal nach der Voreigentümerin gesucht. Es könnte sich um eine Professorin an der Uni Bochum handeln. Nicht dass das ein gebrandetes Telefon ist. Denn wie lässt es sich sonst erklären, dass ich den Account so oft löschen kann wie ich will, und trotzdem erscheint er wie von Geisterhand wieder?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Zentronix

Mitglied
Mitglied seit
24 Jan 2010
Beiträge
584
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
28
Hallo, steht da was unter:

Weboberfläche des Telefons → Seite "Erweiterte Einstellungen" → Karteikarte "Update"?
(Siehe auch: Handbuch im Abschnitt "Automatische Provisionierung").

Grüße.
 

Zentronix

Mitglied
Mitglied seit
24 Jan 2010
Beiträge
584
Punkte für Reaktionen
29
Punkte
28
Dann solltest Du wohl mal versuchen, in dieser Maske alles wegzuhauen bzw. auszuschalten.

Grüße.
 

Franz Jäger

Neuer User
Mitglied seit
20 Mrz 2021
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Hurra, das war es. Vielen Dank für den heißen Tipp

Sorry für meine Blauäugigkeit. Ich hatte die URL auf dem Karteikartenreiter Update eher für Firmwareupdates im Auge. Erst nachdem ich mich über die Provisionisierung (was für eine Vokabel) informiert habe, war mir klar, was dahinter steckt. Ich habe jetzt alles gelöscht und siehe da, der Geister-Account ist weg. Nochmals Danke für die Hilfe.

Gruß Franz

 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: .psoido

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
2,609
Punkte für Reaktionen
232
Punkte
63
Du solltest trotzdem den Vor-Eigentümer informieren, dass diese(s) Snom nicht richtig bei Sipgate abgemeldet wurde(n). So kannst Du leicht den Account übernehmen bzw. unbrauchbar machen (durch eine Rufumleitung ins Nirvana). Was mich aber mehr wundert, dass diese Einstellungen einen Werks-Reset überlebt hatte. Hattest Du auch den gemacht? Dann wäre das Telefon auch bei Snom irgendwie noch im SRAPS.
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
13,353
Punkte für Reaktionen
457
Punkte
83
Moinsen


Die Provisionierungs, oder Fernkonfigurations Erfahrung musste ich auch Anfangs mit gebrauchten SNOMs machen.

In deinem Fall musst du mal bei Sipgate nachfragen und die MAC des SNOMs bereithalten, anhand dieser wird das SNOM identifiziert und kann dann von Sipgate "entprovisioniert" werden.

Übrigens: Ohne Internetzugriff findet keine spukhafte Konfiguration statt
 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
2,609
Punkte für Reaktionen
232
Punkte
63
musst du mal bei Sipgate nachfragen
Würde ich nicht gleich machen. Man selbst hat keine Vertragsbeziehung zu Sipgate. Außerdem könnten noch mehr Telefone der früheren Arbeitgeberin betroffen sein. Also nur an Sipgate herantreten, wenn sich nach einiger zeit nichts getan hat. Vorher Vorbesitzer und Verkäufer informieren.
 

Franz Jäger

Neuer User
Mitglied seit
20 Mrz 2021
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
...Hattest Du auch den gemacht? Dann wäre das Telefon auch bei Snom irgendwie noch im SRAPS.
Ja, den hatte ich gemacht. Und trotzdem änderte das nichts an der Tatsache, dass der Account wieder zum Vorschein kam.

Ich hatte jetzt einen Tag Ruhe. Als ich eben auf das Telefondisplay schaute, war der Account schon wieder da. Ich habe mal im Log nachgeschaut:


Komisch, ich finde nirgendwo die Möglichkeit, die Verbindung zu dieser URL zu unterbinden.

Um 18:06 verbindet sich das Telefon mit der o.a. URL, obwohl im Update-Karteireiter nichts eingetragen ist.

Mar 21 18:06:24.769 [NOTICE] SIP: process auth: Match challenge for user=*********, realm=sipgate.de

Mar 21 18:06:24.828 [NOTICE] PHN: AutoKeyConfig::Configure() autocfg.size=12, max_regs=12

Diesen Eintrag verstehe ich so, dass der Account auf die Vornutzerin als Hauptaccount wechselte.

Übrigens: Ohne Internetzugriff findet keine spukhafte Konfiguration statt
Ja, wie soll ich denn den Internetzugriff abstellen im Telefon? Müsste ich einen bestimmten Port sperren?
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
13,353
Punkte für Reaktionen
457
Punkte
83
Wenns nicht im Router geht, einfach mal das SNOM ohne LAN Kabel durchstarten lassen.
( Vielleicht vorher DHCP aus mit fester IP ;) )
( Hats auch einen zweiten LAN Port, kann da ein Klapprechner dran, auch mit fester IP im SNOM Bereich )
Das Display ist ja gross genug um es zu konfigurieren ohne Kopfschmerzen :cool:

In einer FRITZ!Box, so wie ich Eine hab, kann über Internet > Filter oder in den Details zu einem Netzwerkgerät gesperrt werden.
Da eine FRITZ!Box SIP Server ist, können sich lokale Geräte ihre "Identität" bei Der abholen und benötigen so auch keinen Internetzugriff.
 
Zuletzt bearbeitet:

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
2,609
Punkte für Reaktionen
232
Punkte
63
änderte das nichts an der Tatsache, dass der Account wieder zum Vorschein kam
Dann ist das Telefon bzw. die MAC auch noch immer noch bei Snom hinterlegt. Das kannst Du umgehen, indem Du
Web → Advanced → Update → Update Policy: Never update, do not load settings​
setzt, bevor das Telefon (nach dem Werksreset) zum ersten im Internet kommt. Dazu ziehst Du an Deinem Router das Internet-Kabel. Dein Heimnetz läuft so noch. Dann machst Du das Reset im Snom und setzt dann diesen Wert. Auf jeden Fall solltest Du das melden.
 
  • Like
Reaktionen: Franz Jäger

Franz Jäger

Neuer User
Mitglied seit
20 Mrz 2021
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
3
Dann ist das Telefon bzw. die MAC auch noch immer noch bei Snom hinterlegt. Das kannst Du umgehen, indem Du
Web → Advanced → Update → Update Policy: Never update, do not load settings...​
Hallo,

Ich hatte schon gestern Abend die Idee, diese Option abzuwählen, einfach prophylaktisch. Und siehe da, der Account wurde nicht wieder hergestellt. Vielen Dank für den Tipp. Ich muss aber dazu sagen, dass diese Produkt-Politik in meinen Augen nicht ganz koscher ist. Wenn ich ein Werksreset durchführe, erwarte ich ein dem Auslieferungszustand entsprechendes Gerät. Und nicht, dass sich das Gerät ungefragt irgendwelche Settings aus dem Netz abruft und entsprechend von mir nicht autorisierte Einstellungen vornimmt. Denn wenn ich den Server für die Provisionisierung händisch lösche, gehe ich von einer entsprechenden Nichtwirksamkeit aus.

Ich werde mal Sipgate und Snom anschreiben. Ich hoffe, dass Snom einen Privateigentümer entsprechendes Gehör schenkt.

Zusätzlich ich habe ich dem Telefon den Internetzugang wie von @koyaanisqatsi empfohlen gesperrt.

 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
2,609
Punkte für Reaktionen
232
Punkte
63
diese Produkt-Politik [ist] in meinen Augen nicht ganz koscher
Sehe ich auch so. Im original Karton müsste ein Beipack-Zettel liegen, dass das Gerät automatisch nach Hause telefoniert. Die Konkurrenz wie Innovaphone macht wenigstens das. Aber das mit dem automatisch-nach-Hause-telefonieren ist so ein Problem der gesamten Tisch-Telefon-Branche. Die Hersteller wollen es den bezahlten Strippenziehern einfach machen: Vor Ort soll nur noch das Telefon ausgepackt und ins Ethernet eingestöpselt werden. Vorher wurden die Bar-Codes gescannt und in das Snom SRAPS eingepflegt. Das Telefon bekommt so Strom und zieht sich seine Einstellungen. Der Nutzer kann in wenigen Sekunden telefonieren. Der Systemintegrator kann bei Änderungen ganz schnell aus der Ferne sowohl für ein 10er Büro als auch für ein 5000er Hochhaus auch die kleinste Kleinigkeit jederzeit anpassen.
 

IEEE

Mitglied
Mitglied seit
23 Jul 2005
Beiträge
305
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Die Hersteller wollen es den bezahlten Strippenziehern einfach machen

Der Aufwand kommt halt hinten rum. Ich gehe davon aus, dass ein hoher Anteil der Supporttickets bei den Herstellern und Providern mittlerweile Requests sind, etwaige Gebrauchtgeräte aus dem System zu entfernen.

Ebenfalls kann es hier zu Sicherheitslücken kommen. Ich hab es zwei mal erlebt, dass ein Gebrauchtgerät sich eine Config von irgendeinem Provider gezogen hat und sofort für kostenverursachende Telefonate einsatzbereit gewesen wäre. In einem Fall hat sich die Firma die das Telefon vorher besessen hat verkleinert, und den Mitarbeiter der das Gerät am Tisch hatte nicht nachbesetzt. Das Gerät wurde ohne lang darüber nachzudenken verkauft, dem Provider hat man hier nicht Bescheid gegeben und das Löschen des Nebenstellenaccounts wurde halt vergessen.
 

sonyKatze

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Aug 2009
Beiträge
2,609
Punkte für Reaktionen
232
Punkte
63
hoher Anteil der Supporttickets
Naja, bei Snom geht das Entfernen aus SRAPS fast schon vollautomatisiert. Der Vorbesitzer muss nur Zugriff auf deren Ticket-System haben: Remove MAC. Daher sollte Franz wirklich (einen der) Vorbesitzer anschreiben, damit nicht nur seine MAC sondern alle MACs rausgenommen werden. Wie Du richtig schreibst, kann man so nämlich richtig Schindluder betreiben. Daher, Franz, melde das bitte!
 
Zuletzt bearbeitet:

Erhalten Sie 3CX für 1 Jahr kostenlos!

Gehostet, in Ihrer privaten Cloud oder on-Premise! Ganz ohne Haken. Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail an und los geht´s:

3CX
Für diese E-Mail-Adresse besteht bereits ein 3CX-Konto. Sie werden zum Kundenportal weitergeleitet, wo Sie sich anmelden oder Ihr Passwort zurücksetzen können, falls Sie dieses vergessen haben.
oder via