.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Darf GMX Störungsmeldungen via E-Mail einfach ignorieren?

Dieses Thema im Forum "GMX" wurde erstellt von hamuch, 23 Jan. 2006.

  1. hamuch

    hamuch Neuer User

    Registriert seit:
    5 Dez. 2005
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bin auch einer derjenigen, die in Folge des PC-Welt-Angebots bei GMX-PhoneFlat gelandet ist.
    Nun habe ich folgendes Problem: Meine neu Geo-Nummer ist (obwohl es sich ja um eine Festnetznummer handeln sollte) nicht über das Festnetz erreichbar. Telefonieren kann ich zwar über die neue Nummer, und somit kann ich vom günstigen Gratis-Tarif auf Festnetznummern profitieren, aber mein Gegenüber sieht in seinem Display eine Nummer, die er per Festnetz nicht erreichen kann.

    Alle meine Anfragen/Bitten usw. an GMX, sie möchten sich doch der Störung annehmen, wurden immer nur mit einfachen kurzen E-Mails ohne jegliche Begründung beantwortet, ich möge mich an die technische Hotline (99Cent/min) wenden, damit das Problem schnell und von kompetenten Mitarbeitern gelöst werden kann.
    Meiner Meinung nach handelt es sich bei meiner Störungsmeldung nicht um eine Supportanfrage sondern um eine technische Störung seitens GMX und ich sehe daher nicht ein, dass ich für die Behebung der Störung auch noch bezahlen muss.

    Darf sich GMX aus rechtlicher Sicht überhaupt so gegenüber Kunden verhalten? Schliesslich erfüllen Sie ja den abgeschlossenen Vertrag mit dem Kunden nicht vollends.

    Dass die bei GMX Geld verdienen wollen ist mir schon klar, nur auf diese Art und Weise sind sie bei mir an den falschen geraten. Spätestens nach einem Jahr (dann wenn sie evtl. etwas mehr an mir verdienen würden) darf mich GMX zu seinen EX-Kunden zählen. Und wenn es Möglichkeiten gibt, dass man schon vorher aus dem Vertrag kommt (z.Bsp. nach dem Gratis-Halb-Jahr), dann werde ich eben dann schon gehen. Funktioniert das mit dem "hohen Traffic" auch bei PhoneFlats? Hat da schon jemand Erfahrung?
     
  2. voipd

    voipd IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    3,184
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo hamuch,

    Das Thema, Support und Hotline zieht sich hier wie ein roter Faden durch. Das ich mich nicht besonders Tief in den Tiefen der Juristerei auskenne wuerde ich sagen: Jein. Ich will auch keinen Juristenrat geben, sondern einfach nur mal klar ueberlegen:

    Fragen wir mal so: Muss eine Firma fuer den Kunden einen kostenlose oder guenstigen Weg fuer die Installation und/oder Einrichtung anbieten? Bei anderen Firmen wird besonders darauf hingewiesen, dass sie eine guenstige Installationshotline haben. Also denke ich mal laut: Nein. :-(

    Ist dir garantiert worden, dass die Einrichtung reibungslos laeuft und alles auf Anhieb funktionieren muss? Hast du einen besonderen Servicelevel mit GMX abgeschlossen? Ich denke mal laut: Nein.

    Der Firma Absicht vorzuwerfen, dass die Rufnummer absichtlich nicht geht halte ich fuer abwegig, vielleicht wissen die garnicht, dass ihr Vorlieferant (z.B. Telefonica) ein Problem hat. Also Hotline anrufen. So bescheiden wie es ist, dir war vorher klar, dass es zu Problemen kommen kann und diese ggf. nur durch email oder Hotline geloest werden kann.

    Achtung: Da aber auch niemand in der eMailbeantwortungsabteilung ueber genug technische Informationen verfuegt verweist man dich an die telefonische Hotline, weil dort die Experten sitzen und das dir dort geholfen werden kann. Das wird (hoechstwahrscheinlich) auch so sein.

    Solltest du Absicht hinter dem Treiben vermuten, darfst du gerne versuchen das zu beweisen und um dann zu behaupten, dass der Vertragsbestandteil "eMailsupport" nicht existiert und nur ein Alibi ist um auf die Hotline zu verweisen.

    Ich weiss schon wie es ausgeht und du auch. :-?

    Ich denke ich liege mit der Argumentationskette recht gut, ein schlauer Advokat mag da WIRKLICH bessere Argumente haben. Ich kenne sie nicht. :-(
    Moege er sich melden!

    voipd.
     
  3. High

    High Mitglied

    Registriert seit:
    15 Jan. 2005
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Alles was nicht per Post(Einschreiben) versendet wird, ist vor keinem Gericht zu 100 % verwendbar.
    Also email ist keine Möglichkeit Kundenrechte zu erzwingen.
     
  4. wichard

    wichard IPPF-Promi

    Registriert seit:
    16 Juni 2005
    Beiträge:
    6,954
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Ort:
    Aachen
    Eine Möglichkeit, die man versuchen könnte - aber ohne jede Garantie meinerseits:

    Setze GMX per Fax, besser per Einschreiben eine Frist von mindestens 14 Tagen, bis zu der diese Nummer funktionieren soll und bittest damit um Erfüllung des Vertrags. Daß die vollständige Funktion der Nummer Vertragsbestandteil ist, darüber besteht - denke ich - Einigkeit. Ebenso kündigst Du in diesem Schreiben an, daß Du mit Ablauf der Frist den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen wirst, da Dein Vertragspartner GMX nicht in der Lage ist, diesen zu erfüllen.

    Sollte die Nummer bis zu der von Dir gesetzten Frist nachweislich immer noch nicht funktionieren, schickst Du ein weiteres Einschreiben hinterher mit sofortiger Kündigung, Widerruf der Einzugsermächtigung und Ankündigung, daß Du jede weitere Lastschrift von GMX umgehend zurückbuchen lassen wirst.

    Ein Versuch wäre es wert, wenn Du aus dem Vertrag wieder raus willst. Die Hardware wirst Du allerdings wahrscheinlich zurückgeben müssen.

    All diese Ausführungen sind ohne Gewähr auf Anwendbarkeit, Richtigkeit, ... - IANAL!


    Gruß,
    Wichard


    Edit @high:
    Auch ein Einschreiben ist nicht zu 100% verwendbar, da Du keinen Nachweis hast, was Du da verschickt hast. In der Regel reicht das Einschreiben aber aus, solange Du nicht behauptest, denen darin völlig abstruse Dinge geschrieben zu haben...
     
  5. hamuch

    hamuch Neuer User

    Registriert seit:
    5 Dez. 2005
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Was so ein E-Mail mit dem Wort "Kündigung" nicht alles bewirkt:
    Nachdem meine Anfragen per Support-Formular immer wieder mit einem Verweis auf die technische Hotline zurückgewiesen wurden, habe ich auf eines der Mails geantwortet, dass ich den Vertrag vorzeitig künden werde, wenn die anstehenden Probleme nicht bis zum Termin X gelöst werden. Und siehe da: innerhalb von max. 5 Stunden gleich 2 Antworten:

    1. Antwort: Ich könne den Vertrag gar nicht vorzeitig künden, da gem. Ziffer x.y der AGB's usw. bla bla bla

    2. Antwort:
    Mal sehen, was die bei GMX unter "etwas Geduld" verstehen!
     
  6. voipd

    voipd IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    3,184
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Schoen wie man es immer wieder schafft den Kunden hinzuhalten.

    Wenigstens ist eine Reaktion gekommen, nimm es aber nicht so ernst. :)


    voipd.
     
  7. Saylor

    Saylor Neuer User

    Registriert seit:
    31 Dez. 2005
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Tja leistung und Qualität hat seinen Preis


    also es soll ja kunden geben die sich nur auf den kleinen Preis stürtzen und wenn es dann Probleme gibt sich wundern das der Kleine Preis mit anderen wieder groß wird...


    Nicht nur GMX und die anderen billiganbieter haben 99ct/min
    Irgendwo müssen sich die billigen Preise doch rechnen.
    (ich will ja keiner Firma unterstellen das die Probleme Produzieren damit sie für 99ct/min Ihren umsatz steigern)

    aber man sollte sich überlegen ob man sich nicht firmen sucht die günstige Angebote mit guter Qualität und kostenfreier Hotline anbieten....


    nur muss man da genau schauen ...
    Ich kenne Sie und bin glücklich damit

    Saylor