[Problem] Debranding der Fritz!Box 6490 Cable (kdg)

jahknem

Neuer User
Mitglied seit
10 Jul 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo zusammen!

Folgendes Problem: Ich habe letztes Jahr eine Fritz!Box 6490 Cable auf eBay gekauft. Diese hat ein KDG Branding. Der Anschluss befindet sich in Hessen, also in ehemaligen Unitymedia Gebiet. Nach dem Kauf habe ich die Fritzbox hauptsächlich für Experimente ohne Anschluss verwendet, z.B. als AP um im Labor mehrere selbstgebauten IoT Geräte zu erreichen (irrelevant).

Heute habe ich das erste mal versucht diese an meinem Vodafone Anschluss in Betrieb zu nehmen. Hierfür habe ich gestern bei der Hotline angerufen und meine MAC etc durchgegeben, alles kein Problem, heute morgen kam dann die SMS, dass das Produkt "aktiviert wäre".
Entsprechend hat dann auch die DOCSIS Verbindung funktioniert, allerdings bekam ich keine IP Adresse(n). (EDIT: Die DOCSIS Verbindung wird von FritzBox auch mit der vollen gebuchten Geschwindigkeit angezigt (nicht nur 1 Mbit, also die MAC dürfte korrekt hinterlegt sein).)
Nach einem Firmware Reset habe ich dann eine IPv4 Adresse bekommen, allerdings keinen IPv6 Prefix. Auch ist es nicht möglich irgendeine IP außerhalb des LANs (außer der zugewiesenen öffentlichen IPv4) anzupingen, auch nicht die des Gateways.

Deshalb habe ich probiert die FritzBox durch ein debranding an dem Anschluss zum laufen zu bekommen. Hierfür habe ich mich an die Anleitung des folgenden Links gehalten:
Soweit so gut, ich habe über FTP also auf adam2 zugriff gehabt und dort mithilfe von SETENV firmware_version avm die Version geswitcht (nachdem ich mit GETENV kontrolliert hatte, dass die version vorher KDG war). Danach ein reboot und die FritzBox ist in einer Bootloop gelandet.
Also der nächste Schritt und mithilfe von ncftp die version 6.87 auf das zweite Partitionsset geschrieben und diese als Startpartition markiert. Auch strikt nach den Vorgaben in der oben genannten Anleitung. Aber auch danach kam wieder eine Bootschleife. Also habe ich die Startpartition wieder zurück geändert. Jetzt funktioniert die Fritzbox zwar wieder, aber eine Verbindung ins Internet kann ich über diese leider trotzdem nicht aufbauen.
Mittlerweile habe ich gesehen, dass das Problem wohl schon länger der Fall sei: https://www.ip-phone-forum.de/threads/fritz-box-6490-cable-dvb-c-freischalten.285138/#post-2156808
Aber eine Lösung habe ich bisher leider nicht gefunden.
In folgender Anleitung aus 2019 steht man solle erstmal das Branding entfernen und danach das Image als backup hochladen: https://tobiassachs.de/2019/08/15/fritz-box-cable-debranden.html
Das klappt bei mir leider auch nicht, da die Fritzbox nach der Command Reihe:
Code:
ftp> bin
200 Type set to BINARY
ftp> debug
Debugging on (debug=1).
ftp> quote GETENV firmware_version
---> GETENV firmware_version
firmware_version      kdg
ftp> quote SETENV firmware_version avm
ja nicht mehr über das Webinterface erreichbar ist.
Könnte mir jemand dabei bitte weiter helfen? Die Suchfunktion hat mir bisher leider nicht weitergeholfen.

EDIT: Ich habe testweise mal in der GUI die Bridge Optionen freigeschaltet und meine pfSense Firewall an den Bridge Port angeschlossen. Dort bekomme ich zwar eine IPv4 Adresse (auch keine IPv6), aber ich kann auch nicht "nach draußen telefonieren".
 
Zuletzt bearbeitet:

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
24,446
Punkte für Reaktionen
315
Punkte
83
Also habe ich die Startpartition wieder zurück geändert. Jetzt funktioniert die Fritzbox zwar wieder
Das kann nicht sein. Dazu musst du auch firmware_version avm wieder auf kdg geändert haben.
Welche Firmware-Version ist jetzt auf der Box und warum hast du es gerade mit Version 6.87 versucht?
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,106
Punkte für Reaktionen
1,008
Punkte
113
Hierfür habe ich mich an die Anleitung des folgenden Links gehalten:
Komisch ... der funktioniert bei mir gar nicht.

Aber vermutlich meinst Du ja diese Anleitung ... und wenn die bei Dir nicht funktioniert hat, hast Du einfach etwas falsch gemacht. Das kannst Du jetzt vehement bestreiten - aber solange die 6490 startet (und das tut sie ja nach Deiner Beschreibung), funktioniert auch das in der Anleitung beschriebene Vorgehen, wenn man sich tatsächlich an die Anleitung hält.

Kommt da am Ende eine nicht startende Box bei heraus (obwohl sie hardware-technisch o.B. ist), liegt das praktisch immer am Benutzer. Anhand Deiner Beschreibung dessen, was Du da gemacht hast (zumindest nach Deiner Ansicht), kann man auch keine weitere Hilfestellung geben - jedenfalls keine sinnvolle. Man müßte sich also aufs Raten verlegen und das macht wenig Sinn.

Mein Vorschlag wäre, daß Du einfach mal das Protokoll all Deiner Aktionen hier anhängst ... schließlich finden die alle im "Text-Modus" statt und sind damit geradezu prädestiniert, hier in einem CODE-Block für die Leser präsentiert zu werden. Oft genug stellt man beim zweiten Abarbeiten zu Dokumentationszwecken dann auch schon selbst fest, wo der (i.d.R. eben eigene) Denkfehler lag oder man stutzt das eine oder andere Mal, weil da auf einmal eine Fehlermeldung zu sehen ist, die man zuvor ignoriert hat.

Was Du aber tatsächlich vermeiden solltest, ist die Suche nach weiteren Anleitungen ... zumindest sagt mir das meine eigene Erfahrung. Ich kenne keine andere, die sich so umfassend mit den Eventualitäten und den verschiedenen Fallstricken befaßt - anderen Anleitungen fehlt leider oft der Blick auf die "Randbedingungen", die eben auch passen müssen, damit das dort beschriebene Vorgehen überhaupt funktionieren kann.
 

jahknem

Neuer User
Mitglied seit
10 Jul 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Das kann nicht sein. Dazu musst du auch firmware_version avm wieder auf kdg geändert haben.
Welche Firmware-Version ist jetzt auf der Box und warum hast du es gerade mit Version 6.87 versucht?
Das ist korrekt. Verzeihung, das hatte ich vergessen dazu zu schreiben.
Ich wollte nicht die neueste Version nehmen damit ich den Bridge Modus aktivieren kann. Da ich in Hessen wohne kann ich den bei der Vodafone Station nicht aktivieren, bei der Fritzbox sollte es funktionieren.

Mein Vorschlag wäre, daß Du einfach mal das Protokoll all Deiner Aktionen hier anhängst ... schließlich finden die alle im "Text-Modus" statt und sind damit geradezu prädestiniert, hier in einem CODE-Block für die Leser präsentiert zu werden.
In Ordnung, dann gehe ich das nochmal Schritt für Schritt durch und dokumentiere jede Eingabe. Das Resultat melde ich heute Abend noch zurück. Es ist aber gut zu wissen, dass diese Anleitung noch funktionieren sollte.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,106
Punkte für Reaktionen
1,008
Punkte
113
Bei der Gelegenheit kannst Du dann auch gleich noch dafür sorgen, daß der - nicht funktionierende - Link in #1 korrigiert wird ... sonst fragt in drei Wochen (wenn Du vielleicht schon lange wieder weg bist, falls Du nicht zum dauernhaften Nutzer dieser Site wirst) der Nächste, warum der Link da nicht mehr funktioniert und der kann dann ja auch wieder nicht wissen, daß der schon zum Zeitpunkt, wo Du den Beitrag geschrieben hast, nicht funktionierte.
 
  • Like
Reaktionen: husch

jahknem

Neuer User
Mitglied seit
10 Jul 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Den Link habe ich korrigiert.

Anbei meine Schrittabfolge:
Code:
1.) Support Dateien im Webinterface gesichert
2.) Erweiterte Support Dateien im Webinterface gesichert
3.) Windows spezifische Anweisungen übersprungen da Ausführung unter Arch.
3.) Interface Address: 192.168.178.2/24 & Gateway: 192.168.178.1
~/fb_tools >>> ftp 192.168.178.1                                              
Connected to 192.168.178.1.
220 ADAM2 FTP Server ready
Name (192.168.178.1:jank): adam2
331 Password required for adam2
Password:
230 User adam2 successfully logged in
Remote system type is AVM.
ftp> quote GETENV firmware_version
firmware_version      kdg
ftp>
ftp> quote GETENV linux_fs_start

ftp> quote GETENV linux_fs_start
200 GETENV command successful
ftp> quote GETENV linux_fs_start
linux_fs_start        0
ftp> quote SETENV firmware_version avm

ftp> quote SETENV firmware_version avm
200 GETENV command successful
ftp> quote SETENV firmware_version avm
linux_fs_start        0
ftp> quote SETENV firmware_version avm

ftp> bin
200 GETENV command successful
ftp> quote SETENV firmware_version avm
linux_fs_start        0
ftp> bye
Da der FTP Output hier keinen Sinn mehr gemacht hat habe ich hier die Stromzufuhr durchtrennt um neu zu beginnen. Dieses mal habe ich erstmal "bin" sowie "debug" eingegeben.
"bin" war natürlich Quatsch und debug in der Hoffnung, dass ich mehr Output bekomme als nur einen Absatz.

Code:
~/fb_tools >>> ftp 192.168.178.1                                              
Connected to 192.168.178.1.
220 ADAM2 FTP Server ready
Name (192.168.178.1:jank): adam2
331 Password required for adam2
Password:
230 User adam2 successfully logged in
Remote system type is AVM.
ftp> debug
Debugging on (debug=1).
ftp> bin
---> TYPE I
200 Type set to BINARY
ftp> quote GETENV firmware_version
---> GETENV firmware_version
firmware_version      avm
ftp> quote GETENV linux_fs_start
---> GETENV linux_fs_start

ftp> quote GETENV linux_fs_start
---> GETENV linux_fs_start
200 GETENV command successful
ftp> quote GETENV linux_fs_start
---> GETENV linux_fs_start
linux_fs_start        0
ftp> quote reboot
---> reboot

ftp> quote reboot
---> reboot
200 GETENV command successful
ftp> quote reboot
---> reboot
linux_fs_start        0
ftp> quote reboot
---> reboot

ftp>
Stand jetzt ist die Fritzbox in einer Bootloop gefangen. Das revidiere ich wie folgt:

Code:
~/fb_tools >>> ftp 192.168.178.1                                              
Connected to 192.168.178.1.
220 ADAM2 FTP Server ready
Name (192.168.178.1:jank): adam2
331 Password required for adam2
Password:
230 User adam2 successfully logged in
Remote system type is AVM.
ftp> quote GETENV firmware_version
firmware_version      avm
ftp> quote SETENV firmware_version kdg

ftp> quote GETENV firmware_version
200 GETENV command successful
ftp> quote GETENV firmware_version
200 SETENV command successful
ftp> quote GETENV firmware_version
firmware_version      kdg
ftp> quote reboot

ftp> quote reboot
200 GETENV command successful
ftp> quote reboot
firmware_version      kdg
ftp> quote reboot

ftp> quote reboot
200 GETENV command successful
ftp> quote reboot
firmware_version      kdg
Wie man sieht funktioniert der reboot Befehl allerdings überhaupt nicht.
Nach dem Trennen der Stromzufuhr braucht die Fritzbox anschließend circa eine Minute bis sie bootet.
Sie ist dann wieder eine KDG Box mit dem Fritz!OS 06.87
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,106
Punkte für Reaktionen
1,008
Punkte
113
Das Durcheinander bei der FTP-Ausgabe entsteht mit ziemlicher Sicherheit deshalb, weil Du da irgendeinen FTP-Client benutzt, der mit den (nicht standardkonformen Multi-Line-)Antworten des FTP-Servers in EVA bei einem (erfolgreichen) GETENV nicht klarkommt und falsch "buffert".

Das "ncftp" unter Linux (oder auch unter Windows), was ich kenne, meldet sich erstens mit seiner Versionsnummer beim Aufruf und zweitens mit einem entsprechenden Prompt. Also ist das mittlerweile wohl irgendein anderer FTP-Client, den Du da verwendest (in #1 steht noch etwas von "ncftp") und die haben sich - was die Konformität zu Standards angeht - leider auch weiterentwickelt, seitdem die Anleitung geschrieben wurde und "mögen" heutzutage die Ausgabe von "GETENV" (die nicht als "multi-line response" gekennzeichnet ist) nicht wirklich (falls das jemals anders war, denn die meisten Benutzer von "Arch Linux" werden mit dem FTP-Client aus dem "netkit"-Paket des Linux-Kernels unterwegs sein).

Aber es gibt eben ein paar Clients, die das "nicht so genau nehmen" und die darf/kann man dann tatsächlich verwenden. Ansonsten macht es auch keinen Sinn, die Kommandos in den (nicht richtig funktionierenden) Clients ständig zu wiederholen ... die Kommandos kommen schon beim ersten Versuch an und werden auch ausgeführt (ein Paketmitschnitt bringt das schnell ans Licht). Nur die Antworten des FTP-Servers brauchen dann länger, bis sie zur Anzeige gebracht werden ... da sollte man dann (wenn man es schon so macht) aber Kommandos hinterherschicken, die am Ende als "NOP" durchgehen und nur lokal wirken - also keine neuen Ausgabezeilen vom FTP-Server verursachen.

Ein Beispiel wäre das Umschalten zwischen passivem und aktivem FTP, weil das erst beim Start eines Datentransfers zur Auswahl eines anderen Kommandos für den Server (PORT vs. PASV) führt und nicht direkt bei der Eingabe an den Server gesendet wird. Zumindest beim Windows-Client (der dafür auch anfällig ist in manchen Konstellationen) funktioniert das ganz gut - allerdings muß dazu der Client auch über das Lesen von Antworten aus dem Command-Stream kommen.

Aber wenn mit "Arch" am Ende tatsächlich "Arch Linux" gemeint sein sollte, nimm einfach "nc" (also das simple "netcat") für die GETENV-/SETENV-Kommandos (das "nc" kann man nicht durcheinander bringen) oder gleich die "eva_tools". Es steht auch in der Anleitung, wie das geht und auch hier gibt es Threads dazu - die können dann auch sowohl die "einfachen" Kommandos als auch Datenübertragung, was Dir mit einem simplen "netcat" vermutlich nicht gelingen wird, solange Du die FTP-RFCs nicht hinreichend kennst, um das alles "von Hand" zu emulieren. Damit kannst Du dann jedenfalls auch auf die FRI (ausschreiben würde man das als "FRITZ!Box") zugreifen - zumindest ist das schon so manchem vor Dir damit gelungen.

Aber bei all den von Dir gezeigten Kommandos, sehe ich nicht eines, mit dem irgendeine Firmware-Datei in eine der vier (erforderlichen) Partitionen geschrieben würde. Wo sind die denn geblieben? In #1 hast Du noch davon berichtet, Du hättest die 06.87 installiert. Wenn man das nicht richtig macht, kann man logischerweise auch nicht von "kdg" auf "avm" ändern und einfach die Box neu starten ... das Ergebnis wird - selbst wenn man "linux_fs_start" noch auf den alternativen Wert gesetzt haben sollte - entweder ein Boot-Loop sein oder die Box schaltet einfach (zumindest habe ich das schon bei neueren Bootloader-Versionen beobachtet, ob bei einer 6490, weiß ich aus dem Stand nicht mehr) auf das andere Partition-Set um, wenn der Bootloader den Kernel in dem gerade aktiven Set nicht erfolgreich entpacken kann.

Nimm einfach einen vernünftig funktionierenden FTP-Client (bei dem es diese "Verzögerungen" bei der Ausgabe nicht gibt - notfalls mußt Du halt selbst testen, wenn die Du angebotenen Tools partout nicht nutzen willst) und schreibe erst mal die neue Firmware (auch da sollte man sich dann vielleicht gleich die aktuelle Version holen - was macht es für einen Sinn, wenn da eine 06.87 installiert wird?) in die richtigen Partitionen (dazu muß weder "firmware_version" noch "linux_fs_start" geändert werden und das sollte jeder halbwegs sinnvolle FTP-Client mit Unterstützung für passive Transfers schaffen). Danach kann man dann daran gehen, die passenden Variablen im Bootloader-Environment einzustellen.
 

jahknem

Neuer User
Mitglied seit
10 Jul 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Im #1 habe ich noch mit Windows gearbeitet und dort auch ncftp benutzt. Das hatte ich gemacht da im guide auch windows verwendet wurde. Da ich Windows aber nur ungern verwende und nur ftp verwendet werden muss habe ich das ganze danach unter Arch verwendet. Dort habe ich jetzt auch ncftp installiert.

Das Durcheinander bei der FTP-Ausgabe entsteht mit ziemlicher Sicherheit deshalb, weil Du da irgendeinen FTP-Client benutzt, der mit den (nicht standardkonformen Multi-Line-)Antworten des FTP-Servers in EVA bei einem (erfolgreichen) GETENV nicht klarkommt und falsch "buffert".

Das "ncftp" unter Linux (oder auch unter Windows), was ich kenne, meldet sich erstens mit seiner Versionsnummer beim Aufruf und zweitens mit einem entsprechenden Prompt. Also ist das mittlerweile wohl irgendein anderer FTP-Client, den Du da verwendest (in #1 steht noch etwas von "ncftp") und die haben sich - was die Konformität zu Standards angeht - leider auch weiterentwickelt, seitdem die Anleitung geschrieben wurde und "mögen" heutzutage die Ausgabe von "GETENV" (die nicht als "multi-line response" gekennzeichnet ist) nicht wirklich (falls das jemals anders war, denn die meisten Benutzer von "Arch Linux" werden mit dem FTP-Client aus dem "netkit"-Paket des Linux-Kernels unterwegs sein).
Das wusste ich nicht, ist aber sehr interessant. Vielen Dank für die ausführliche Erklärung!

...bei dem es diese "Verzögerungen" bei der Ausgabe nicht gibt - notfalls mußt Du halt selbst testen, wenn die Du angebotenen Tools partout nicht nutzen willst) und schreibe erst mal die neue Firmware (auch da sollte man sich dann vielleicht gleich die aktuelle Version holen - was macht es für einen Sinn, wenn da eine 06.87 installiert wird?) in die richtigen Partitionen (dazu muß weder "firmware_version" noch "linux_fs_start" geändert werden und das sollte jeder halbwegs sinnvolle FTP-Client mit Unterstützung für passive Transfers schaffen)..
Kurz dazu. Das Tool "eva_store_tffs" welches Du dankenswerterweise bereitgestellt hast wird in Deinem Github Repo als "more or less only proofs of concept" beschrieben. Da ich mir nicht zutraue den Code komplett zu verstehen und auch keine ausführliche Doku gefunden habe hatte ich auf dieses tool verzichtet. Das ausführlich beschriebene Powershell Skript habe ich nicht verwendet da ich mit Powershell bisher noch nie gearbeitet habe. Da im "How To" die Methode mit FTP als gleichwertig dargestellt wird habe ich mich an diese gehalten. Imho war da less room for error.

Nimm einfach einen vernünftig funktionierenden FTP-Client (bei dem es diese "Verzögerungen" bei der Ausgabe nicht gibt - notfalls mußt Du halt selbst testen, wenn die Du angebotenen Tools partout nicht nutzen willst) und schreibe erst mal die neue Firmware (auch da sollte man sich dann vielleicht gleich die aktuelle Version holen - was macht es für einen Sinn, wenn da eine 06.87 installiert wird?) in die richtigen Partitionen (dazu muß weder "firmware_version" noch "linux_fs_start" geändert werden und das sollte jeder halbwegs sinnvolle FTP-Client mit Unterstützung für passive Transfers schaffen). Danach kann man dann daran gehen, die passenden Variablen im Bootloader-Environment einzustellen.
An diesen Vorschlag habe ich mich jetzt gehalten und erstmal nur die 4 Images geflasht. Dieses mal auch die Version 7.10. Die alte Version wollte ich flashen um nachher noch den Bridge Mode nutzen zu können. Weitere Befehle habe ich noch nicht eingegeben:

Code:
~ >>> ncftp -u adam2 -p adam2 192.168.178.1                               [130]
NcFTP 3.2.6 (Dec 04, 2016) by Mike Gleason (http://www.NcFTP.com/contact/).
Connecting to 192.168.178.1...                                                 
ADAM2 FTP Server ready
Logging in...                                                                   
User adam2 successfully logged in
Command not implemented                                                         
Command not implemented
Command not implemented
Logged in to 192.168.178.1.                                                     
ncftp / > quote MEDIA FLSH
Media set to MEDIA_FLASH
ncftp / > binary
ncftp / > passive
passive                        on
ncftp / > lcd /media/storage/jank/Dokumente/Projekte/FRI710/ARM
ncftp / > put -z filesystem.image mtd11
filesystem.image:                                        5,52 MB    2,67 MB/s 
ncftp / > put -z kernel.image mtd12
kernel.image:                                            1,79 MB    2,17 MB/s 
ncftp / > lcd /media/storage/jank/Dokumente/Projekte/FRI710/x86
ncftp / > put -z filesystem.image mtd13
filesystem.image:                                       23,10 MB    3,90 MB/s 
ncftp / > put -z kernel.image mtd14
kernel.image:                                            3,33 MB    2,06 MB/s 
ncftp / >
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,106
Punkte für Reaktionen
1,008
Punkte
113
Die Benutzung der Skripte aus "eva_tools" ist hier: https://www.ip-phone-forum.de/threads/wie-verwende-ich-denn-nun-die-skript-dateien-aus-yourfritz-eva_tools.298591/ ausführlich beschrieben ... das "proof of concept" bezieht sich eben genau darauf, daß es sich nicht um Skript-Dateien mit einem "vollwertigen User-Interface" handelt.

Und Du hast zwar recht mit der Feststellung, daß das in der Anleitung alles als gleichwertig beschrieben ist ... und das ist es in den allermeisten Fällen auch tatsächlich. Aber die Probleme, die Du dann mit dem "gezeigten" FTP-Client in #6 hattest, wirst Du mit "ncftp" unter Windows eben auch nicht gehabt haben - da macht der Wechsel des OS zwischen zwei Versuchen das Nachvollziehen eben nicht gerade leichter.

Entscheidend ist vermutlich, wie man reagiert, wenn das Ergebnis eines eigenen Schrittes nicht mit dem nach der Anleitung zu erwartenden übereinstimmt ... und hier hast Du dann (zumindest in meinen Augen) den falschen Weg eingeschlagen und Deine eigenen Ergebnisse nicht als erstes in Frage gestellt, sondern mit der Annahme, daß die Anleitung nicht passen würde, nach anderen Lösungen gesucht (und noch wesentlich ältere gefunden, vermutlich auch, weil Du in einem "ungewohnten" Unterforum für dieses Problem gelandet bist).

Und ich stelle das nicht so deutlich fest, um Dich irgendwie "niederzumachen", sondern um den nachfolgenden Lesern dieselben Erfahrungen zu ersparen, denn wenn man sich die Liste der Threads in diesem Unterforum ansieht: https://www.ip-phone-forum.de/forums/fritz-box-tot-recover-firmware-up-downgrade.458/ , ist die 6490 und die Probleme bei deren "Debranding" dort deutlich überrepräsentiert in Anbetracht der Tatsache, daß dieses Modell nur einen sehr kleinen Teil der Modellpalette bei AVM ausmacht.

Letztlich hättest Du da aber auch bei der ausführlichen Suche (halt an der richtigen Stelle, aber irgendetwas muß Dich ja dann bewogen haben, in diesem Unterforum zu landen - im Gegensatz zu vielen anderen mit demselben Problem) schon die Information gefunden (und garantiert auch in Threads, die erst innerhalb der letzten drei Monate erstellt wurden und wo sich damit die Frage, ob das noch "aktuell" wäre, gar nicht erst gestellt hätte), daß die von Dir gefundene Anleitung Dich zum Ziel führen sollte - von da ist es dann eben nicht mehr weit zur Schlußfolgerung, daß Du selbst also vermutlich etwas falsch gemacht hast und da wäre dann die Wiederholung (mit kritischem Hinterfragen der eigenen Ansichten, ob man das tatsächlich alles auch richtig verstanden und umgesetzt hat) eben auch naheliegend gewesen.

Aber das hilft Dir natürlich nun nicht mehr weiter (nur eben ggf. dem nächsten Leser, falls der diesen Thread dann findet und liest) - nur stelle ich mir im Moment halt die Frage, was Du mir/uns mit dem (vorläufigen End-)Ergebnis von #8 nun sagen willst.

Was hindert Dich jetzt daran, mit dem passenden Tool (und die Auswahl ist nicht soo klein - auch die Anleitung verlinkt noch auf "weiterführende Quellen", in denen alternative Kommandos auch beschrieben sind) auch noch die Werte für "firmware_version" und "linux_fs_start" auszulesen (gut, das kannst Du Dir mittlerweile schenken, denn die alten Werte sind ja bereits bekannt) und neu zu setzen? Mit einem "nc" (auch bekannt als "netcat") geht das problemlos ... sogar ohne daß man immer das dämliche "quote" vor das Kommando setzen muß (warum das so ist, erklärt bestimmt auch irgendeine "weiterführende Quelle").

Ich bin halt "irritiert", daß Du zwar für Dich festgestellt hast, daß es mit den von Dir verwendeten Tools und Deinem Vorgehen nicht wie erwartet funktionierte ... nun muß man eben irgendetwas von diesen Bedingungen ändern und nachdem es das "Vorgehen" (aka die beschriebenen Abläufe und das Befolgen der Beschreibung) nicht ist (wobei Du in #1 eben Schwierigkeiten mit den eingesetzten Werkzeugen mit keinem Ton erwähnst, das deutet ja schon darauf hin, daß es die zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht gab und Du sie Dir erst mit dem Wechsel der Plattform "eingetreten" hast), wäre die nächstliegende Annahme ja gewesen, daß es die Tools sein könnten (ja, ggf. sogar sein müßten) und man da zu Alternativen greift (und seien sie einem selbst noch so ungewohnt oder gar zuwider - man kann sich das halt nicht immer aussuchen).
 

jahknem

Neuer User
Mitglied seit
10 Jul 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Danke nochmal für die ausführlichen Antworten.
Gibt es eine Möglichkeit wie ich den Thread in das korrekte Forum verschieben kann? (Welches wäre das überhaupt?)
Nunja, ich habe diese Fragen ja gestellt weil ich davon ausgegangen bin, dass ich irgendwas falsch gemacht habe und gerne wissen würde was. Ich bin gekommen um zu lernen, nicht um Eure Zeit zu verschwenden.

Ich habe das jetzt nochmal neu ausgeführt, und zwar mit den Powershell Scripts. Das habe ich einmal mit dem Image 7.02 und einmal mit dem Image 7.10 gemacht. Bedauerlicherweise habe ich bei beiden das gleiche Ergebnis: Der HTTP Server der FRI reagiert zwar, aber mit einem Error 404.
Bildschirmfoto vom 2020-07-12 02-01-25.png
Bild(er) gemäß Boardregeln zur Vorschau geändert by stoney
Anbei mein Verlauf:
Code:
PS C:\6490> .\EVA-FTP-Client.ps1 -Verbose -Debug -ScriptBlock { UploadFlashFile .\ARM\filesystem.image mtd11 }

Sicherheitswarnung
Führen Sie ausschließlich vertrauenswürdige Skripts aus. Skripts aus dem Internet können zwar
nützlich sein, stellen jedoch auch eine potenzielle Gefahr für Ihren Computer dar. Wenn Sie
diesem Skript vertrauen, lassen Sie mit dem Cmdlet "Unblock-File" die Ausführung des Skripts
ohne die Warnmeldung zu. Möchten Sie "C:\6490\EVA-FTP-Client.ps1" ausführen?
[N] Nicht ausführen  [M] Einmal ausführen  [H] Anhalten  [?] Hilfe (Standard ist "N"): m
DEBUG: Response:
220 ADAM2 FTP Server ready

================
DEBUG: Sent
USER adam2
================
DEBUG: Response:
331 Password required for adam2

================
DEBUG: Sent
PASS adam2
================
DEBUG: Response:
230 User adam2 successfully logged in

================
DEBUG: Sent
SYST
================
DEBUG: Response:
215 AVM EVA Version 1.3167 0x0 0x36409

================
DEBUG: Sent
TYPE I
================
DEBUG: Response:
200 Type set to BINARY

================
DEBUG: Sent
MEDIA FLSH
================
DEBUG: Response:
200 Media set to MEDIA_FLASH

================
DEBUG: Uploading file '.\ARM\filesystem.image' to 'mtd11' ...
DEBUG: Sent
[email protected]
================
DEBUG: Response:
227 Entering Passive Mode (192,168,178,1,54,69)

================
DEBUG: Sent
STOR mtd11
================
DEBUG: Response:
150 Opening BINARY data connection

================
DEBUG: Response:
226 Transfer complete

================
True
PS C:\6490> .\EVA-FTP-Client.ps1 -Verbose -Debug -ScriptBlock { UploadFlashFile .\ARM\kernel.image mtd12 }

Sicherheitswarnung
Führen Sie ausschließlich vertrauenswürdige Skripts aus. Skripts aus dem Internet können zwar
nützlich sein, stellen jedoch auch eine potenzielle Gefahr für Ihren Computer dar. Wenn Sie
diesem Skript vertrauen, lassen Sie mit dem Cmdlet "Unblock-File" die Ausführung des Skripts
ohne die Warnmeldung zu. Möchten Sie "C:\6490\EVA-FTP-Client.ps1" ausführen?
[N] Nicht ausführen  [M] Einmal ausführen  [H] Anhalten  [?] Hilfe (Standard ist "N"): m
DEBUG: Response:
220 ADAM2 FTP Server ready

================
DEBUG: Sent
USER adam2
================
DEBUG: Response:
331 Password required for adam2

================
DEBUG: Sent
PASS adam2
================
DEBUG: Response:
230 User adam2 successfully logged in

================
DEBUG: Sent
SYST
================
DEBUG: Response:
215 AVM EVA Version 1.3167 0x0 0x36409

================
DEBUG: Sent
TYPE I
================
DEBUG: Response:
200 Type set to BINARY

================
DEBUG: Sent
MEDIA FLSH
================
DEBUG: Response:
200 Media set to MEDIA_FLASH

================
DEBUG: Uploading file '.\ARM\kernel.image' to 'mtd12' ...
DEBUG: Sent
[email protected]
================
DEBUG: Response:
227 Entering Passive Mode (192,168,178,1,54,69)

================
DEBUG: Sent
STOR mtd12
================
DEBUG: Response:
150 Opening BINARY data connection

================
DEBUG: Response:
226 Transfer complete

================
True
PS C:\6490> .\EVA-FTP-Client.ps1 -Verbose -Debug -ScriptBlock { UploadFlashFile .\x86\filesystem.image mtd13 }

Sicherheitswarnung
Führen Sie ausschließlich vertrauenswürdige Skripts aus. Skripts aus dem Internet können zwar
nützlich sein, stellen jedoch auch eine potenzielle Gefahr für Ihren Computer dar. Wenn Sie
diesem Skript vertrauen, lassen Sie mit dem Cmdlet "Unblock-File" die Ausführung des Skripts
ohne die Warnmeldung zu. Möchten Sie "C:\6490\EVA-FTP-Client.ps1" ausführen?
[N] Nicht ausführen  [M] Einmal ausführen  [H] Anhalten  [?] Hilfe (Standard ist "N"): m
DEBUG: Response:
220 ADAM2 FTP Server ready

================
DEBUG: Sent
USER adam2
================
DEBUG: Response:
331 Password required for adam2

================
DEBUG: Sent
PASS adam2
================
DEBUG: Response:
230 User adam2 successfully logged in

================
DEBUG: Sent
SYST
================
DEBUG: Response:
215 AVM EVA Version 1.3167 0x0 0x36409

================
DEBUG: Sent
TYPE I
================
DEBUG: Response:
200 Type set to BINARY

================
DEBUG: Sent
MEDIA FLSH
================
DEBUG: Response:
200 Media set to MEDIA_FLASH

================
DEBUG: Uploading file '.\x86\filesystem.image' to 'mtd13' ...
DEBUG: Sent
[email protected]
================
DEBUG: Response:
227 Entering Passive Mode (192,168,178,1,54,69)

================
DEBUG: Sent
STOR mtd13
================
DEBUG: Response:
150 Opening BINARY data connection

================
DEBUG: Response:
226 Transfer complete

================
True
PS C:\6490> .\EVA-FTP-Client.ps1 -Verbose -Debug -ScriptBlock { UploadFlashFile .\x86\kernel.image mtd14 }

Sicherheitswarnung
Führen Sie ausschließlich vertrauenswürdige Skripts aus. Skripts aus dem Internet können zwar
nützlich sein, stellen jedoch auch eine potenzielle Gefahr für Ihren Computer dar. Wenn Sie
diesem Skript vertrauen, lassen Sie mit dem Cmdlet "Unblock-File" die Ausführung des Skripts
ohne die Warnmeldung zu. Möchten Sie "C:\6490\EVA-FTP-Client.ps1" ausführen?
[N] Nicht ausführen  [M] Einmal ausführen  [H] Anhalten  [?] Hilfe (Standard ist "N"): m
DEBUG: Response:
220 ADAM2 FTP Server ready

================
DEBUG: Sent
USER adam2
================
DEBUG: Response:
331 Password required for adam2

================
DEBUG: Sent
PASS adam2
================
DEBUG: Response:
230 User adam2 successfully logged in

================
DEBUG: Sent
SYST
================
DEBUG: Response:
215 AVM EVA Version 1.3167 0x0 0x36409

================
DEBUG: Sent
TYPE I
================
DEBUG: Response:
200 Type set to BINARY

================
DEBUG: Sent
MEDIA FLSH
================
DEBUG: Response:
200 Media set to MEDIA_FLASH

================
DEBUG: Uploading file '.\x86\kernel.image' to 'mtd14' ...
DEBUG: Sent
[email protected]
================
DEBUG: Response:
227 Entering Passive Mode (192,168,178,1,54,69)

================
DEBUG: Sent
STOR mtd14
================
DEBUG: Response:
150 Opening BINARY data connection

================
DEBUG: Response:
226 Transfer complete

================
True
PS C:\6490> .\EVA-FTP-Client.ps1 -Verbose -ScriptBlock { SwitchSystem }

Sicherheitswarnung
Führen Sie ausschließlich vertrauenswürdige Skripts aus. Skripts aus dem Internet können zwar
nützlich sein, stellen jedoch auch eine potenzielle Gefahr für Ihren Computer dar. Wenn Sie
diesem Skript vertrauen, lassen Sie mit dem Cmdlet "Unblock-File" die Ausführung des Skripts
ohne die Warnmeldung zu. Möchten Sie "C:\6490\EVA-FTP-Client.ps1" ausführen?
[N] Nicht ausführen  [M] Einmal ausführen  [H] Anhalten  [?] Hilfe (Standard ist "N"): m
AUSFÜHRLICH: current setting - linux_fs_start=0
AUSFÜHRLICH: new setting     - linux_fs_start=1
AUSFÜHRLICH: new value set successfully
True
PS C:\6490> .\EVA-FTP-Client.ps1 -ScriptBlock { RebootTheDevice }

Sicherheitswarnung
Führen Sie ausschließlich vertrauenswürdige Skripts aus. Skripts aus dem Internet können zwar
nützlich sein, stellen jedoch auch eine potenzielle Gefahr für Ihren Computer dar. Wenn Sie
diesem Skript vertrauen, lassen Sie mit dem Cmdlet "Unblock-File" die Ausführung des Skripts
ohne die Warnmeldung zu. Möchten Sie "C:\6490\EVA-FTP-Client.ps1" ausführen?
[N] Nicht ausführen  [M] Einmal ausführen  [H] Anhalten  [?] Hilfe (Standard ist "N"): m
True
PS C:\6490>
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,106
Punkte für Reaktionen
1,008
Punkte
113
Das (erneute) Schreiben der Firmware-Images wäre nicht erforderlich gewesen, aber es war immerhin auch erfolgreich. Auch die Umschaltung auf das alternative System (welches Du ja neu geschrieben hattest, angesichts der verwendeten MTD-Nummern) sieht gut aus.

Aber wo versteckt sich denn jetzt das Setzen von "firmware_version" auf "avm"? Der "letzte Stand" hinsichtlich des Wertes dieser Variablen ist vermutlich immer noch "kdg", was auch erklären würde, warum der Webserver des FRITZ!OS offenbar keine passenden Dateien findet.

Ich finde in Deiner (letzten) Liste jedenfalls den Aufruf, der "firmware_version" neu setzen würde, nicht - Du brauchst nun aber auch nur den noch nachholen und nicht alle anderen Schritte erneut ausführen.

EDIT: Und den Link auf das von anderen häufiger verwendete Unterforum hatte ich oben schon angeführt (daß dieses "richtiger" wäre, wollte ich gar nicht ausdrücken) ... das ist zumindest jenes Unterforum, in dem auf den letzten 5 Seiten der Thread-Übersicht (das wären dann 100 Threads, inkl. der gepinnten, und der erste davon stammt vom 25.02.2020) das Thema "6490 Branding/Firmware-Update/Bootloop" eine Rolle spielte (wenn man nur nach den Thread-Titeln geht) und das sind dann (deshalb habe ich auch 5 Seiten "ausgezählt", weil's sich so leicht rechnen läßt) immerhin stolze 16 Prozent der dort zu findenden Threads.

Das ist angesichts der Tatsache, daß ich da wirklich nur die 6490 und keine anderen DOCSIS-Boxen gezählt habe, schon erstaunlich, wenn sich 1/6 der Threads der letzten 4,5 Monate mit diesem Thema befassen und das, obwohl doch irgendwann den meisten beim Lesen auffallen müßte, daß die Probleme eigentlich immer dieselben sind (und die Antworten nebenbei bemerkt auch, aber das liegt nun mal in der Natur der Sache, wenn diese Antwort(en) richtig sind oder das zumindest in der weit überwiegenden Zahl der Fälle unter Beweis stellen konnten "in der Praxis").

PS: Das mit dem "FRI" war nur ein "Scherz" meinerseits ... ich fand Deinen Hinweis, daß Du mit "Arch" arbeitest (und die Annahme, daß das jeder kennen müßte bzw. zumindest eine Suche danach automatisch nur noch eine (logische) Wahl zuließe, was da eigentlich gemeint sei), nur etwas "zu kurz" gefaßt, zumal das nun sicherlich eine der Distributionen ist, die wirklich nicht jeder kennt und wo dank des "Bogens" im Namen noch viel mehr Interpretationsspielraum vorhanden wäre, als bei vergleichbaren Namen (Ubuntu, Debian, etc.), wenn man das so weit verkürzt und nicht mal mehr dazu schreibt, daß sich um "Arch Linux" handelt (wie das sich auch offiziell nennt und das hat vermutlich auch seine Gründe).

Ich bin zwar auch jemand, der "mitdenken" beim Leser fordert, aber nicht dann, wenn ich jemanden suche, der meine Probleme liest und sich damit befaßt - da sind das "unnötige Hürden", die man errichtet, wenn man das, was einem selbst natürlich sonnenklar ist, nicht richtig (und eineindeutig, wie es in der Mathematik heißt) beschreibt. Außerdem kommt dann wieder der Aspekt, daß dieser Thread ja auch anderen helfen sollte, hinzu - die müssen dazu dann eben auch verstehen, was gemeint ist und das ist (nach meiner Ansicht) bei:
habe ich das ganze danach unter Arch verwendet.
nicht wirklich der Fall ... zumal der plötzliche Wechsel des OS - von Windows zu Linux - den meisten anderen sicherlich noch mehr Probleme bereitet hätte und zwar in der Praxis und nicht nur beim Verständnis des Geschriebenen.
 
Zuletzt bearbeitet:

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,512
Punkte für Reaktionen
323
Punkte
83
Moinsen


Arch
Zumal "arch" in linuxüblicher Kleinschrifft auch noch ein linuxübliches Kommando ist...
Code:
 # arch
x86_64
 # arch --help
Aufruf: arch [OPTION]...
Maschinenarchitektur ausgeben.

      --help     diese Hilfe anzeigen und beenden
      --version  Versionsinformation anzeigen und beenden

GNU coreutils Onlinehilfe: <https://www.gnu.org/software/coreutils/>
Report arch translation bugs to <https://translationproject.org/team/>
Die vollständige Dokumentation ist hier: <https://www.gnu.org/software/coreutils/arch>
oder auch lokal mittels „info '(coreutils) arch invocation'“
...welches die Info zur "Arch"itektur liefert.

Und zu der Frage führen könnte: Welche "Arch" isses denn nuh?
 

jahknem

Neuer User
Mitglied seit
10 Jul 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Hallo!
Also erstmal zur Fritzbox. Die bootet erfolgreich mit der Version 7.02 nachdem ich, wie von PeterPawn angemerkt, die firmware_version umgestellt hatte.

Zu dem PC: Ich nutze meistens eine Linux Distribution namens Manjaro, welche auf Arch Linux basiert. Warum ich das Arch nenne? In meinem Bekanntenkreis sagt man zu Arch Linux meistens Arch. Warum ich nicht Manjaro gesagt habe? Ich dachte es wäre nicht relevant.
Dass ich damit den Leserkreis verwirre tut mir leid, ich bin davon ausgegangen, dass FTP immer FTP ist. Dass die FTp Ausgabe des Bootloaders der Fritzbox Eigenheiten hat und deshalb nicht mit jedem FTP Client problemlos verwendbar ist wusste ich auch nicht. Vermutlich habe ich das übersehen.


Nun zu den Punkten warum der Debranding Vorgang bei mir Probleme verursacht hat und eine Zusammenfassung um das Verständnis zu vereinfachen:
  • Für mich liest sich das How To als wäre das flashen der Firmware optional. Deshalb habe ich erst die firmware version nur von kdg auf avm umgestellt in der Meinung das würde reichen.
    Nochmal für die Nachwelt: Das umstellen der firmware_version Variable reicht nicht unbedingt. Es muss auch die entsprechende Firmware geflasht werden.
  • Auch dachte ich jedes "linux_fs_start" hätte eine eigene Environment Variable "firmware_version". Entsprechend hatte ich diese nicht umgestellt. Das ist, wenn ich es richtig verstanden habe falsch.
    Nachwelt: die Environment Variable "firmware_version" ist global und unabhängig von "linux_fs_start". Wenn neue images auf die Fritzbox geflasht wurden muss die Environment Variable geändert werden!
  • NcFTP: Wenn man dort den Befehl "quote REBOOT" eingibt startet die Fritzbox den reboot Vorgang erst wenn die multiline Ausgabe komplett ausgelesen wurde. NcFTP in der Version 3.2.6/575 auf Manjaro liest die Multiline Ausgabe nicht komplett aus. Folglich ist es sinnvoller den reboot Befehl über Netcat an die Fritzbox zu schicken.
    Nachwelt: Die FTP Multilineausgabe der Fritzbox ist nicht standartkonform, es ist sinnvoll und einfacher die Powershell Alternativen von PeterPawn zu nutzen: https://github.com/PeterPawn/YourFritz/tree/master/eva_tools . Nochmal ein ganz dickes Dankeschön für das bereitstellen dieser Tools!
  • Google hilft nicht immer. Es gibt viele veraltete oder unvollständige How Tos im Netz an die ich mich anfänglich gehalten habe. Dieses Forum ist (zumindest für meine Wenigkeit) leider auch nicht sehr übersichtlich, vor allem da relevante Punkte häufig über mehrere Posts in mehreren Threads verteilt und in viel Meta versteckt sind.
    Nachwelt: Unter folgendem Link findet man eine sehr gute Anleitung wie man auf die Fritzbox 6490 ein neues Image flasht. Wie immer ist zu beachten: Erst durchlesen und verstehen, dann nutzen: http://yourfritz.de/desc-docsis
Sollten diese Punkte oben falsch sein, dann bitte eine Nachricht an mich oder eine Antwort damit ich das korrigiere.
Außerdem möchte ich mich für die Korrekturen und das Feedback bedanken. Das Feedback nehme ich mir zu Herzen und werde in Zukunft darauf achten meine Postings vollständig und nicht redundant zu schreiben.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,106
Punkte für Reaktionen
1,008
Punkte
113
Alles gut ... Du hast ja jetzt eine lauffähige 6490 und die Anmerkungen hier waren eben auch kein "böser Wille".

Manchmal wird es halt auch langweilig, dieselben Fragen immer wieder zu beantworten (vielleicht hast Du Dir je einige der 16 Threads im anderen Unterforum, das ich oben verlinkt habe, angesehen) und dann stellt man trotzdem fest, daß es tatsächlich noch Unterforen gibt, in denen das Thema noch nicht besprochen wurde.

Das Problem vieler falscher (oder zumindest unvollständiger, weil auf einen speziellen Anwendungsfall zugeschnitten, ohne diese Bedingungen klar auszuführen) Anleitungen ist (zumindest hier) bekannt - es ist halt auch nur schwer zu ändern und auf die Kritik von "Konkurrenten" reagieren die meisten Autoren auch nicht wirklich kooperativ. Da hilft es ggf., wenn - in die Irre geleitete - Leser ihre Meinung dort zum Besten geben, wo sie diese falschen/unvollständigen Anleitungen gefunden haben ... damit helfen sie dann auch weiteren Lesern dieser Anleitungen, wenn das Feedback zu sehen ist.

Was in jedem Falle sehr positiv war (und für mich auch ein Anlaß, in diesen Thread einzusteigen, obwohl ich das Thema teilweise tatsächlich nicht mehr hören/lesen kann), war die Beschreibung des Problems in #1 - da kann sich manch anderer Fragesteller auch ein Beispiel dran nehmen. Auch die Reaktion, die kritisierten Punkte nicht als persönlichen Angriff zu sehen, sondern als das, was sie sein sollten, ist für mich vorbildlich und so danke ich Dir meinerseits für die Erkenntnis, daß es auch heute noch anders geht, als es mittlerweile (leider zu) oft den Eindruck macht.