debug.cfg verschwindet

re1hro

Mitglied
Mitglied seit
27 Jan 2005
Beiträge
335
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
0
Also ich würde sagen ja.
 

telocho

Mitglied
Mitglied seit
21 Jan 2006
Beiträge
280
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
echo "blabla" > /var/flash/calllog # initiale Bereitstellung der calllog auf der FRITZ!Box (FB)
Tip:
touch /var/flash/calllog # initiale Bereitstellung der calllog auf der FRITZ!Box (FB)

Braucht man bla bla nicht loeschen.
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,558
Punkte für Reaktionen
329
Punkte
83
Widerspruch:
(Ob /var/flash/calllog oder /var/flash/debug.cfg, ist egal)

Unverändert/Original:
Code:
deepbase # l /var/flash/debug.cfg
crw-r--r--    1 root     root      243,  98 Jan  1  1970 debug.cfg
Jetzt lassen wir mal touch drauf los...
Code:
deepbase # touch /var/flash/debug.cfg
deepbase # l /var/flash/debug.cfg
crw-r--r--    1 root     root      243,  98 Jun  3 14:09 debug.cfg
Fazit: touch aktualisiert nur das Datum, macht Null (nix, nichts, Zero) mit ihren Inhalt.

Die richtige Vorgehensweise ist und bleibt echo...
Aktivieren...
Code:
echo -e > /var/flash/debug.cfg
Eine Zeile Inhalt, also nicht leer.
Deaktivieren...
Code:
echo -ne > /var/flash/debug.cfg
...voilá geleert, mehr braucht es nicht.

AVM benutzt das Programm checkempty in rc.tail um zu entscheiden ob sie ausgeführt wird oder nicht, weil leer.
Probier mal...
Code:
checkempty /var/flash/debug.cfg ; echo $?
Wobei 0=Leer und 1=nicht Leer bedeutet.

PS: l ist ein alias auf ls -AFlap --color=auto
 
Zuletzt bearbeitet:

georg3003

Mitglied
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
211
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Hallo,
ich erinnere mich wage daran, dass ich ich mal vor 2-3 Jahren mal gelesen habe, dass beim einstecken eines USB-Sticks in die Fritte eine bestimmte Datei, also ein script, ausgeführt wird. Ich komme leider nicht mehr auf den Namen, und über Google hab ichs nicht mehr gefunden. Ist genauso geheim wie das mit der Konfiguration per *.import (datei TR064) Datei liegt im Hauptverzeichnis.

Ist das eine Hilfe für einen Workaround?

Ich suche weiter nur versprechen kann ich nichts.

MfG
Georg
 

RalfFriedl

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
22 Apr 2007
Beiträge
12,343
Punkte für Reaktionen
1
Punkte
0
Davon habe ich noch nie etwas gehört. Es wäre auch inkonsequent, so etwas drin zu lassen und debug.cfg auszuschalten.

Das wäre ein typisches Windows Verhalten, und das ist schon oft genug kritisiert worden. Angeblich führen neuere Windows Versionen sogar nicht mehr alles automatisch aus, was auf einem eingesteckten USB Stick drauf ist.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,144
Punkte für Reaktionen
1,031
Punkte
113
ich erinnere mich wage daran, dass ich ich mal vor 2-3 Jahren mal gelesen habe, dass beim einstecken eines USB-Sticks in die Fritte eine bestimmte Datei, also ein script, ausgeführt wird.
Du meinst aber nicht nur den "Offline"-Autoconfig-Mechanismus, der im Zusammenspiel von ctlmgr, tr069starter und tr069fwupdate aus einigen Dateien auf einem angesteckten USB-Stick (es gibt, wenn ich mich recht erinnere, entweder eine tr069start.config, eine fritzboxconfig.import und wahrscheinlich auch immer noch eine provider_additive.tar, die da in Frage kämen) eine funktionierende Anfangskonfiguration basteln kann ?

Wenn das so sein sollte, nutzt das als debug.cfg-Ersatz eher nichts, da es bei einer bereits konfigurierten Box überhaupt nicht in Betracht gezogen wird, diesen Mechanismus zu starten.

Von einem "Autorun-Script" für USB-Speichermedien an einer Fritz!Box habe ich ansonsten auch nur im Zusammenhang mit freetz/ds-mod irgendwann mal etwas gelesen.
 

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,558
Punkte für Reaktionen
329
Punkte
83
Moin

Hier und bei Netcologne findet man was darüber.
Mit freetz hat das wohl wenig zu tun.
 

georg3003

Mitglied
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
211
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Ja das sind die beiden mir bekannten stellen, aber ich meine noch etwas anderes mal gesehen zu haben. Ich bin da immer noch dran und suche. Ich hoffe ich habe mir das damals als pdf ausgedruckt.

Aber by the way hat jemand vielleicht noch die FW (die 27674?) vor diesem Schlamassel? ich habe mich da in nicht erreichbarer Entfernung ausgesperrt ;-( ?

Evt. per PN ich finde die nicht mehr im netz und würde gerne downgraden. uff das ist nun aber für mich sehr ärgerlich. 7270v2 gerne auch ergänzend v3

Danke
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,144
Punkte für Reaktionen
1,031
Punkte
113

georg3003

Mitglied
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
211
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16
Die anderen Stellen beziehen sich genau auf den Autoconfig-Mechanismus ... der greift nicht mehr, wenn die Box einmal konfiguriert ist.
Ja das stimmt. Es wird ja auch von einem Werksreset gesprochen, um dies automatisch einzulesen zu lassen. es stellt eine Erstkonfiguration dar.
 

sebdd

Neuer User
Mitglied seit
30 Okt 2007
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Moin,

hat schon jemand eine Erfahrung gesammelt, ob in dem neuen Release
Produkt: FRITZ!Box Fon WLAN 7270 (v2)
Version: FRITZ!OS 06.05 (54.06.05)
Release-Datum: 27.05.2014
die /var/flash/calllog noch als Datei sicht- und ausführbar geblieben ist, und vielleicht auch wieder die /var/flash/debug.cfg ???

Bevor ich von der gut stabilen 06.04-27949 mit akzeptablen Lösung, über calllog den thttpd wieder starten zu können, zur 6.05 update, wäre das schon interessant zu wissen. Weder eine Startmöglichkeit eines eigenen Scripts über debug.cfg noch über calllog wäre für mich z. Z. ein Grund, mit dem Update zu warten.
 

georg3003

Mitglied
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
211
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
16

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,558
Punkte für Reaktionen
329
Punkte
83
Moin

@sebdd: Die debug.cfg ist weg, bleibt auch weg. Bei allcfgconv fehlt der -c Switch. Aber die /var/flash/calllog funktioniert weiterhin. ;)
Getestet:
/var/flash/calllog
Code:
#!/bin/sh
echo [email protected]
#EOF
Anruf vom Mobile:
Konsolenausgabe...
Code:
017XXXXXXX7 6XXXXXXX6 SIP2#6XXXXXXX6 Alexander XXXXXXX
 
Zuletzt bearbeitet:

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,144
Punkte für Reaktionen
1,031
Punkte
113
Aber die /var/flash/calllog funktioniert weiterhin.
Ist das sicher ?

Wenn die Signatur stimmt, bezieht sich das auf die 74.06.05 ... oder liege ich da falsch ?
Edit: Ich habe gerade gesehen, daß Du ja eine v2 hast, also wohl auch die 54.06.05 ... vielleicht liegt da ja wirklich der Unterschied ? Ich habe nur die 74.06.05 für die v3 analysiert.

Die aktuelle Labor-FW für die 7490 (28178) ruft die /var/flash/calllog mit folgendem Inhalt
Code:
#! /bin/sh
echo "/var/flash/calllog called with: $*" >>/var/call.log
echo "/var/flash/calllog called with: $*"
nicht auf. Ob /var/call.log existiert oder nicht (dem Skript sollte das ohnehin egal sein), spielt keine Rolle. Rechte beim Zugriff auf /var/call.log dürften auch nicht stören. /var/flash/calllog hat sogar extra execute-Rechte für alle bekommen ...

Da ich diesen Hook eigentlich nicht benutze, weiß ich aber nicht genau, ob irgendwelche anderen Voraussetzungen zusätzlich notwendig sind ... eventuell muß ja der Callmonitor zusätzlich eingeschaltet sein (obwohl er das auf der o.a. 7490 auch ist) ?

Die "alte" Vorgehensweise, daß bei einem Anruf /var/calllog aufgerufen wurde, ist jedenfalls definitiv raus; da ich ein vorsichtiger Mensch bin, sage ich noch: nach meinen Recherchen.
Früher war es so, daß - solange /usr/bin/calllog als Datei existierte und gleichzeitig /var/calllog nicht - ein Symlink als /var/calllog auf die Datei /usr/bin/calllog angelegt wurde (in S12-defaults, das ist wohl immer noch so).
War die Datei in /usr nicht vorhanden (das ist schon seit einigen Releases nicht mehr der Fall), gab es auch keinen Link. Legte man dann eine eigene Datei /var/calllog an, wurden die dort gespeicherten Kommandos bei einem Anruf ausgeführt.

017XXXXXXX7 6XXXXXXX6 SIP2#6XXXXXXX6 Alexander XXXXXXX
Und das ist definitiv keine Meldung von einer anderen Stelle ? Könntest Du das mit einer etwas modifizierten Meldung bitte noch einmal prüfen ? Ich habe leider auf meiner letzten 7270v3 bis auf weiteres noch eine frühe Labor ...

Ich wäre irgendwie sehr überrascht, wenn AVM da bei der 7270 eine andere Strategie hätte, als bei 7390 und 7490. Andererseits ist die Basis der 06.05 ja auch etwas älter, aber die Änderungen in /usr/bin/telefon bzgl. calllog sehen irgendwie denen bei den neueren Modellen schon sehr ähnlich. :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

koyaanisqatsi

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
24 Jan 2013
Beiträge
12,558
Punkte für Reaktionen
329
Punkte
83
Box: 7270v2 FW: F!OS 6.05

/var/flash/calllog
Code:
#!/bin/sh
echo $0': '[email protected]
#EOF
Anruf vom Mobile...
Code:
/var/flash/calllog: 017XXXXXXX7 6XXXXXXX6 SIP2#6XXXXXXX6 Alexander XXXXXXX
Anrufsmonitor ist...
Code:
tcp        0      0 :::1012                 :::*                    LISTEN      1521/telefon
...an.

Hab ihn danach ausgeschaltet (Anrufsmonitor). Die Ausgabe erfolgt trotzdem.
Funktioniert also mit und ohne aktivierten Anrufsmonitor.

EDIT: Weder /var/calllog noch /var/call.log funktionieren auf der 7270v2.
Auf meiner 7360SL gehts mit /var/calllog.
Die /var/flash/calllog darf aber nicht leer sein, ein Zeilenvorschub reicht aber.
Ich denke, AVM benutzt checkempty, wie damals bei der debug.cfg,
um zu prüfen ob sie ausgeführt werden soll. :rolleyes:
Das geht so gut, dass ich dort (7360SL), /var/calllog als Softlink auf ein Skript nutze.
 
Zuletzt bearbeitet:

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,144
Punkte für Reaktionen
1,031
Punkte
113
Box: 7270v2 FW: F!OS 6.05
...
Funktioniert also mit und ohne aktivierten Anrufsmonitor.
Vielen Dank für den Test ... jetzt bin ich wirklich neugierig geworden und probiere das heute nachmittag mit der 06.05 für die 7270v3 aus, anstatt nur die Dateien nach entsprechenden Spuren zu durchsuchen.
 

sebdd

Neuer User
Mitglied seit
30 Okt 2007
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
1
Update hat eben bei meiner FB 7270 v2 ohne Probleme funktioniert:
Installiertes FRITZ!OS: 06.04-27949
Neues FRITZ!OS: 06.05
Und mittels Anruf auf eine Telefonnummer meiner FB und calllog wurde mein Script wunschgemäß gestartet.

Danke an alle, die getestet und in den letzten Beiträgen einem Mut gemacht haben, dass nach dem Update die calllog noch wie ursprünglich aufgerufen wird.
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,144
Punkte für Reaktionen
1,031
Punkte
113
Box: 7270v2 FW: F!OS 6.05
So, jetzt kann ich das für die 7270v3 FW: 06.05 (74.06.05) bestätigen ... in der Datei /var/flash/calllog stehende Shell-Befehle werden bei Anrufen weiterhin abgearbeitet.

Dabei wird direkt eine Shell (sh) mit der Datei /var/flash/calllog und den Daten des Anrufs als Parameter aufgerufen. Ein "SheBang" (#! /bin/sh) ist also weder erforderlich noch wirksam, falls man dort z.B. perl o.ä. aufrufen wollte.

Damit bleiben die Hooks /var/flash/calllog bei Anrufen und /var/tmp/onlinechanged/<script> beim Online-/Offline-Statuswechsel weiterhin verwendbar bei diesen Versionen.

Bei der 7490 und 7390 - jeweils mit 28178 - bleibe ich dabei, daß dort auch /var/flash/calllog nicht mehr ausgeführt wird.

Weder /var/calllog noch /var/call.log funktionieren auf der 7270v2.
Da hast Du mich vielleicht mißverstanden, was den Namen "/var/call.log" anbelangt ... der war nur von mir als Name der Protokolldatei gewählt und funktionierte m.W. noch nie als Hook.

Auf meiner 7360SL gehts mit /var/calllog.
Die ist aber sicherlich auch noch "old school" (also 06.0x mit x<=4), oder ?
Da sollte ja dann sogar '{all,usb,wlan}cfgconv -c' noch funktionieren und auch die debug.cfg berücksichtigt werden.

Ich bin wirklich mal gespannt, ob der "Appell" an AVM zur /var/calllog gezogen hat und die in der flash-Variante weiterhin erhalten bleibt oder ob künftig ab Versionen > 06.05 dann auch die /var/flash/calllog wegfallen wird, wie bei den aktuellen Laborversionen.

PS: Ich appelliere dann auch gleich noch an AVM, keine Sub-Versionsnummern mehr zu verwenden, die auf 8 enden. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

wusel-09

Mitglied
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
230
Punkte für Reaktionen
2
Punkte
18
Kurzfassung also: in 6.05, jetzt neu und in Farbe für die 7270, kann man über /var/flash/calllog noch was machen — in post-6.10, derzeit in 7x90-Labors, geht auch da gar nix mehr? Sollte man fast hoffen, daß 6.05 das Ende der Fahnenstange bei der 7270-Serie ist ...

PS: Ich appelliere dann auch gleich noch an AVM, keine Sub-Versionsnummern mehr zu verwenden, die auf 8 enden. :)
Dafür gibt es »Grafische Smileys deaktivieren« ;)
 

PeterPawn

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
10 Mai 2006
Beiträge
13,144
Punkte für Reaktionen
1,031
Punkte
113
Ich denke 'mal, dass AVM - nicht zuletzt wegen der Sicherheitslücke - mittelfristig die Kisten "zumachen" wird.
Ich hoffe mal, daß sie sich auf "echte" Probleme konzentrieren und nicht ein Hase-und-Igel-Spiel mit ihren Kunden beginnen, das sie - das zeigen andere Stories von "verrammelten" Geräten - vermutlich ohnehin immer wieder verlieren würden. Spätestens beim Flashen eines eigenen Images wird es kompliziert, auch wenn ein Abdichten der EVA in den Urladern sicherlich nicht unmöglich ist (und damit eine Beschränkung auf "signierte" Firmware).

Die Beliebtheit der Fritz!Boxen ist - neben der breiten Streuung durch Provider wie 1&1 - ja auch der relativen Freiheit bei der Erweiterung und einer aktiven Community zu verdanken. Ich habe jedenfalls noch nichts davon gehört, daß z.B. einem elmeg-Router von irgendwelchen Computerzeitschriften eine komplette Beilage gewidmet wurde ... das hat noch nicht einmal OpenWRT geschafft (obwohl es verdient wäre).

Und dem - doch wohl verständlichen - Interesse des *Eigentümers*/*Nutzers* an einem uneingeschränkten Zugriff einen Riegel vorzuschieben, anstatt die möglichen Einfallstore für Angreifer konsequent zu schließen, kann ja hoffentlich nicht die Lösung sein.

In so einer Art 'voreilendem Gehorsam' bin ich daher in den letzten Tagen mit den Webdiensten auf ein Raspberry Pi umgestiegen
Kann ich persönlich nachvollziehen ... ist jedoch bedauerlich und hoffentlich nicht für viele andere ein Beispiel.

Wenn niemand (oder zu wenige) bei diesem Schritt von AVM auf die Barrikaden gehen, werden wir bald seitens der RegTP die "verbriefte" freie Routerwahl unabhängig vom Zugangsweg haben ... und keine Geräte mehr, die man dort dann "mit Vergnügen" einsetzen kann.

Das hat AVM jetzt davon
:) ... nicht nur hier, auch bei AVM kundtun.