.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Der langsame Tod traditioneller Telefonie

Dieses Thema im Forum "Lesestoff" wurde erstellt von Redaktion, 28 Dez. 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Der langsame Tod traditioneller Telefonie
    Wie das Internet das Telefongeschäft kaputt macht: Ein intensiver Blick auf die künftigen Auswirkungen der Voice over IP-Technologie im internationalen Fernsprechmarkt.

    Im vergangenen September veröffentlichte der Economist einen Artikel, in dem er als Folge der "disruptiven Technologie" der Internet-Telefonie das Ende der herkömmlichen Ferngespräche prognostiziert:
    Der Begriff "disruptive Technologie" ist populär, wird aber oft falsch gebraucht. Er bezieht sich nicht einfach auf eine clevere neue Technologie, sondern auf eine, die eine existierende Technik verdrängt und damit vielen Unternehmen und ganzen Branchen, die darauf basieren, das Leben sehr schwer macht. Der Siegeszug des PC vor 20 Jahren ist ein klassisches Beispiel, jetzt geht der Vorhang auf für eine andere disruptive Technologie.
    VoIP hat das Zeug, noch disruptiver noch mehr Nutzen für die Verbraucher zu bringen als der PC. Marktführer ist Skype, eine kleine Firma, mit deren Software man übers Internet kostenlos mit anderen Skype-Nutzern sprechen und sehr günstig alle normalen Telefonanschlüsse anrufen kann - zum Kummer der klassischen Telekom-Anbieter.
    Einer der jüngsten Referenzkunden ist eBay, auch Microsoft, Yahoo!, Google und Rupert Murdoch’s News Corporation zeigen angeblich Interesse; das zeigt die Bedeutung der Internet-Telefonie und die enorme Bedrohung für herkömmliche Telekom-Anbieter. Der Aufstieg von Skype und anderen VoIP-Diensten bedeutet nicht weniger als das Ende des Geschäfts mit der traditionellen Telefonie, die vor über einem Jahrhundert entstanden ist - Skype ist lediglich der sichtbarste Ausdruck des dramatischen Wandels.

    Quelle und ganzer Artikel: Siemens Dialog