.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Design einer VoiP Anlage mit Asterisk

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von -don-, 7 Nov. 2006.

  1. -don-

    -don- Neuer User

    Registriert seit:
    2 Nov. 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo.

    Ich bin it-Dienstleister und leider neu im VoIP-Geschäft. Derzeit plane ich für einen Kunden ein neues Büro. Wir überlegen eine reine Netzwerkverkabelung + VoIP-Lösung. Nach kurzem überfliegen dieses Forums ist mir der accessVoIPAsterisk-Server ins Auge gestochen, und ich habe mir überlegt ob man dieser Basis eine Lösung für 14-20 telefone + computer (siehe pic) realisieren kann.

    [​IMG]

    Abgesehen davon, ob diese Infrastruktur generell sinnvoll ist (DMZ ist nicht geplant da die Server keine WebServices offen haben) hätte ich einige Fragen zu einer Möglichen Realisierung:

    1. Welcher Router(NAT/Firewall) ist empfehlenswert?
    2. Kann ich an den Asterisk eine ISDN-Leitung anschließen die im Falle eines DSL-Ausfalls automatisch einspringt?
    3. Welchen DSL-Anschluss soll ich wählen (4 oder 6 mBit, sync/async), bzw. wieviele Telefonate können in der Realität gleichzeitig geführt werden? (Erfahrungswerte!)
    4. Erfahrungswerte über die Betriebsstabilität bzw. Desasteranalyse für ähnlich aufgebaute Systeme würden mir sehr weiterhelfen.
    5. Wieviel Zeit muss ich einplanen ein System in dieser Konfiguration "fehlerfrei" zum laufen zu bekommen.
    6. Allgemein wären Tips aller Art, was bei einer solchen Realisierung zu beachten ist enorm hilfreich.
    7. Steht dieses Posting überhaupt im Richtigen SubForum? :)

    Danke im Voraus
    mfg

    don

    Christoph Doninger
    it-dienstleistungen
    1080 Wien
     
  2. HobbyStern

    HobbyStern Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Dez. 2005
    Beiträge:
    1,837
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    vorhanden
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Cristoph,

    Intertex hat sehr gute Router - welche auch SIP Aware sind, s.h. vollkommen durchlässig für SIP Pakete. Linksys/Cisco hat einen WRT54G welchen man mit einer alternativen Firmware ausrüsten kann , zB DD-WRT, diese kann dann auch komplexe QoS Verfahren handeln, auch gut.

    Aber natürlich, das kannst Du ganz unproblematisch mit dem Dialplan lösen.

    Der Codec macht die Musik, die beste (und unkomprimierteste) Variante ist der a bzw ulaw, dieser benötigt dann in etwa 54kbps, ein 2000er Anschluss reicht normalerweise für 2-3 VoIP Gespräche, Fastpath oder Fastping (Alice) ist eine gute Idee, eine 6k Leitung macht eigentlich alles mit.

    Hochverfügbarkeit heisst die Devise, such mal nach Asterisk und Hochverfügbarkeit bei Google.

    Mit 0 Wissen solltest Du Dir reichlich Zeit ins Gepäck nehmen, schliesslich musst Du ja auch wissen wovon Du sprichst, es gibt Grafische Lösungen, jedoch kann ich Dir nur raten mit "dem bau eines Rades" anzufangen, ohne GUI. (siehe zB Link in meiner Signatur oder Betateilchens Kurs)

    Dazu ist die Forumsuche da, da gibt es reichlich Fragen und Antworten zu genau diesem Thema.

    Steht´s.

    Grüsse, Stefan
     
  3. -don-

    -don- Neuer User

    Registriert seit:
    2 Nov. 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Danke für die schnellen Antworten.
    das sicher. Umbau ist für Februar geplant. Andererseits bin ich auch schon seid mehreren Jahren Linux-SysAd, mein Problem betrifft eher das betriebliche Umfeld (Ausfallssicherheit, Zukunftssicherheit etc.), technisch traue ich mir eine Server-Konfiguration mit genügend Zeit zu. Bitte diesen Satz nicht quoten wenn ich dann im Feb um Hilfe schreie :)
     
  4. Thomas007

    Thomas007 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Sep. 2005
    Beiträge:
    1,455
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Linux als Router, Firewall und QoS

    ja, es gibt sogar GSM-Adapter

    bei G.711 ca 80 kBit pro Gespräch, bei GSM ca. 30 kBit
    QoS ist halt wichtig dann kann man auch bei asymetrischen DSL mit einem kleineren Upload arbeiten.

    Wenn Linux mit Asterisk ordentlich aufgesetzt ist läuft und läuft es. Alles andere ist eine Frage des Aufwands um Ausfallzeiten zu minimieren.

    PS: Ich würde die Telefone in ein VLAN packen, ein managebarer Switch 100 MBit kostet nicht die Welt. Auch würde ich schon eine DMZ für den Asterisk einrichten.
     
  5. HobbyStern

    HobbyStern Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 Dez. 2005
    Beiträge:
    1,837
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    vorhanden
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Das ist auch noch eine Lösung, auch hier : auch gut.

    Nu aber wirklich mal genauer :)

    Codec --------- Bandbreite von/bis ---- MOS-Wert -- Bemerkung -- Qualitätsaussage
    G.711 ulaw (US) 64,0 KBit/s 82,2 KBit/s MOS : 4,10 unkomprimiert, wie ISDN
    G.711 alaw (Europa) 64,0 KBit/s 82,2 KBit/s MOS : 4,10 unkomprimiert, wie ISDN
    G.726
    32,0 KBit/s 55,2 KBit/s MOS : 3,85
    G.729 8,0 KBit/s 31,2 KBit/s MOS : 3,92 gut bis sehr gut
    iLBC
    15,0 KBit/s 31,5 KBit/s
    GSM 13,0 KBit/s 35,0 KBit/s MOS : 3,70 Mobilfunk-Codec, befriedigende Qualtität, wenig Bandbreite

    Anbei - MOS steht für die wahrgenommene Qualität des Gespräches, max 5,0.
    Der Plan welcher Codec eingesetzt werden soll und ob dieser ggf. noch umkodiert werden soll ist auch ein Aspekt der Rechnerwahl..


    So sieht es aus, die anfälligsten Dinge bei Asterisk sind mM nach DSL und das zu schnelle einspielen von Updates :)

    Grüsse, Stefan
     
  6. foschi

    foschi Guest

    Mich würde interessieren wie Du Fax darstellen möchtest.