.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Dialplan wechseln ???

Dieses Thema im Forum "Asterisk Allgemein" wurde erstellt von fabius83, 10 Sep. 2008.

  1. fabius83

    fabius83 Neuer User

    Registriert seit:
    19 Aug. 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    besteht die Möglichkeit, dass man auf den Dialplan von einem anderem Asterisk-Server wechseln kann? Am Besten wäre es, wenn es über das SIP-Telefon gehen würde. Beide Dialpläne sind in einer Datenbank abgelegt.

    Hat jemand eine Idee?

    Danke!
     
  2. Burmann

    Burmann Mitglied

    Registriert seit:
    16 Feb. 2005
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    :wiejetzt:
     
  3. fabius83

    fabius83 Neuer User

    Registriert seit:
    19 Aug. 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Es gibt einige Mitarbeiter von der Hauptzentrale (asterisk1), die bezüglich Support etc. in der Zweigstelle (asterisk2)eingestzt werden und somit über den Rufnummernplan des asterisk 2 telefonieren und erreichbar sein. Zwischen den Asterisk Servern besteht eine IAX Verbindung und beide Dialpläne sind in einer MySql Datenbank abgelegt.

    Und meine Frage ist es, ob es möglich ist, dass ein Mitarbeiter vom Hauptsitz sich über dem Ip-Telefon an den asterisk 2 anmelden kann bzw. gleichzeitig an beiden asterisk-servern und ob eine kleine Info dem Mitarbeiter gegeben wird für welchen Sitz der Anruf bestimmt ist, damit dieser weiss, wie er sich am Tel. zu melden hat. :)
     
  4. Burmann

    Burmann Mitglied

    Registriert seit:
    16 Feb. 2005
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also es gibt IP-Telefone bei denen mehrere Accounts eingerichtet werden können. Bei manchen sieht man auch auf welchen Account der ruf 'rein kommt. Dies hängt also von deinem Telefon ab.

    Wenn's das nicht erschlägt, kannst du dies auch über den Dialplan erledigen mit einer Rufweiterleitung.

    Aber vielleicht hab ich auch nicht verstanden was du willst :noidea:
     
  5. foschi

    foschi Guest

    Solch eine Anforderung kann man prima mit einem oder zwei Asterisk-Servern realisieren (oder einem Server, an dem sich die Medien-Gateways und IP-Telefone des anderen Standortes anmelden).

    Ich habe solche Anforderungen erfolgreich mit Gemeinschaft umgesetzt.
     
  6. liberavia

    liberavia Neuer User

    Registriert seit:
    12 Mai 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Um den Wählplan des anderen Asterisk zugänglich zu machen, müssten sich beide Server gegenseitig Registrieren. Am besten mit dem IAX-Protokoll

    Asterisk 1:
    Code:
    [REMOTE_SERVER]
    type=peer
    host=<IP-Adresse oder FQDN des anderen Asterisk>
    secret=1234
    context=sales
    
    [REC_PEER]
    type=user
    host=<IP-Adresse oder FQDN des anderen Asterisk>
    secret=hallo
    context=sales
    trunk=no
    
    Asterisk 2 (Gegenstelle)
    Code:
    [REC_SERVER]
    type=user
    host=<IP-Adresse oder FQDN des anderen Asterisk>
    secret=1234
    context=sales
    trunk=no
    
    [REMOTE_PEER]
    type=peer
    host=<IP-Adresse oder FQDN des anderen Asterisk>
    secret=hallo
    context=sales
    
    Im Wählplan richtest du dann am besten eine spezielle Vorwahl ein, um dann mit IAX zum anderen Server zu wählen. So müsstest du wenigstens nicht X-Telefone mit Doppelkonfigurationen bestücken.

    Gruß

    André
     
  7. kombjuder

    kombjuder IPPF-Promi

    Registriert seit:
    2 Nov. 2004
    Beiträge:
    3,086
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Weil am Rhein
    Verstehe ich das richtig, der Mitarbeiter soll in der Zentrale bleiben, aber Gespräche die in der Aussenstelle eingehen annehmen?

    Dann leite das Gespräch auf den Apparat in der Zentrale und manipuliere die Callerid, dass die Absenderufnummer z.B mit ** beginnt.

    Wenn er auch in der Aussenstelle arbeitet, leite das Gespräch von der Zentrale in gleicher Weise an die Aussenstelle.

    Schwierig wird es nur, wenn die Apparate in seiner Abwesenheit durch andere Mitarbeiter besetzt sind, die das Gespräch dann annehmen würden.
     
  8. fabius83

    fabius83 Neuer User

    Registriert seit:
    19 Aug. 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #8 fabius83, 16 Sep. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 16 Sep. 2008
    Danke... erst mal für eure Hilfe!

    Es ist kein Problem sich mit dem IP-telefon mit den zweiten Asterisk-server zu verbinden.
    Es geht darum, das eine Aussenstelle im Ausland ist und wenn ein mItarbeiter einen Tag für diese Aussenstelle arbeiten muss soll er Anrufe tätigen und empfangen über den Asterisk in der Aussenstelle. Die Anrufe sollen nicht auf den Asterisk in Deutschland weitergeleitet werden, sondern es sollen die Leitungen vom Asterisk im Ausland verwendet werden.

    Und zusätzlich soll dieser Mitarbeiter am Asterisk in Deutschland angemeldet sein und Gespräche empfangen und tätigen können über die Leitungen des Asterisk in Deutschland.

    Am Besten wäre, wenn der Mitarbeiter sich morgens, wenn er zur Arbeit kommt, über einen Webinterface anmeldet für welche Stellen er heute arbeitet und sich somit bei den gewünschten Asterisk-Servern anmeldet.
     
  9. Burmann

    Burmann Mitglied

    Registriert seit:
    16 Feb. 2005
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Weboberfläche könnte Probleme machen, da DAU's evtl. das falsche Telefon einstellen könnten. Ich halte diese Konfiguration über's Telefon für besser. Also jeder Wählt mogens wenn er kommt "**1PersonalnummerZweigstellennummer#" ein und wenn er geht "**0#". Damit weis das System welche Rufe an diesem Telefon klingeln sollen und Welche Absenderufnummer genommen werden soll.

    Dies bedeutet das eine Rufweiterleitung programmiert wird von der Rufnummer die im System bei der Personalnummer hinterlegt ist zu der Rufnummer des Telefons an dem dies progammiert wird (=FollowMe).
    Über die Zweigstellennummer wird eine Rufweiterleitung dieser Nummer (oder der im System zu dieser Ziffer hinterlegten Rufnummer) zu dem Telefon Programmiert.
    Abgehende Gespräche müssen irgendwie unterschieden werden (z.B. durch '0*Rufnummer') ob diese die Zweigstellennummer-Rufnummer oder die Personalnummer-Rufnummer als Absende-Rufnummer erhalten.

    Dann müssen auf Asterisk(A) alle Rufnummern (nicht MSN's oder Nebenstellennummern) des Asterisks(B) über SIP/IXA2 zu Asterisks(B) geleitet werden (und umgekert)
    Und das gleiche gilt für die CID; d.h. bei Gesprächen für eine Rufnummer die nicht lokal am Asterisk terminiert werden (=also nicht zu einem lokal angeschlossenen Telefon gehören) und eine CID haben die zum einem anderen Asterisk haben, werden zu diesem weitergeleitet (passt die CID zu keinem Asterisk versucht jemand fremdes über die Anlage 'raus zu telefonieren)

    CID wird nach dem '/' angegeben z.B "exten => _X./_1234.,1,NoOp("CID beginnt mit 1234")"

    Hilfreich können Rufnummern sein, die nicht vom telefon aus wählbar sind (bzw nicht verwechselt werden können) durch voranstellen von z.b. 'q-' (z.B: q-ZweigstelleNr-NebenstellenNr = "q-02-354"). Im asterisk mit der Zeigstellennummer '02' mach mann
    exten => _q-02-X.,1,Dial(LOCAL/${exten:5})
    exten => _q-XX-X.,1,Dial(SIP/${exten}@Zweigstelle${exten:2:4})

    Hilfreich ist auch den Dialplan so aufzubauen, dass die Rufnummer eindeutig ist. Will jemand 543210 im Ortsnetz erreichen diese duch Landes- und Ortskennung zu ergänzen (In Frankfurt=004969543210) bevor es durch den eigendlichen Dialplan geht. So vermeidet man das jamnd mit 0049900xxxxx oder 010390049900X. sich beraten lässt obwohl 0900. gesperrt ist.