.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Die Struktur von Freetz ist nicht transparent genug mit anderer OpenSource verglichen

Dieses Thema im Forum "Freetz" wurde erstellt von Vizva, 17 Aug. 2017.

  1. PeterPawn

    PeterPawn IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    10 Mai 2006
    Beiträge:
    10,303
    Zustimmungen:
    380
    Punkte für Erfolge:
    83
    Beruf:
    IT-Freelancer
    Ort:
    Berlin
    Der Trac-Server ist tatsächlich in letzter Zeit etwas sehr anfällig gewesen ... ich habe sogar das Monitoring über meinen Icinga-Server eingestellt, weil ich wohl der Einzige war, der von den Fehlermeldungen regelmäßig (und dauerhaft) genervt wurde (parallel ging jeweils noch eine E-Mail in größeren Abständen an @olistudent) und ich ohnehin keinen Einfluß darauf hatte, da irgendeine Betriebsbereitschaft wiederherzustellen.

    Andererseits ist es für die Freetz-Dokumentation tatsächlich eine mittlere Katastrophe, wenn der Trac-Server aussteigt (auch wenn der jetzt schon ein paar Tage nicht mehr zickte) ... vielleicht sollte man mal einen (statischen) Mirror anlegen, denn dieser Teil von Freetz steht eben auch im GitHub-Repository nicht zur Verfügung.

    Dabei "rede" ich eigentlich nur vom Wiki (was dann die notwendige Tiefe beim Mirroring wieder sehr schön begrenzt) - das Ticketsystem ist zwar sicherlich auch wichtig, aber für die "normale Benutzung" von Freetz durch Neulinge nicht notwendig. Für den SVN-Server steht mit GitHub ja schon eine Alternative bereit, aber für die Dokumentation ist der Server ein SPOF.

    Ideal wäre es natürlich, wenn es im Trac irgendwo einen Hook gäbe bei der Aktualisierung einer Wiki-Seite ... dann könnte man dort die existierenden Wiki-Seiten (mit relativen Links, so daß die auch benutzbar bleiben) einfach in ein Tarball packen lassen (notfalls muß man sie eben wirklich mit "wget" o.ä. abrufen, wenn es keinen statischen HTML-Export als Trac-Funktion gibt - da habe ich keinen Schimmer) und das mit ins SVN aufnehmen. Das Ergebnis wäre eine kleine Verzeichnisstruktur, die man über irgendeinen HTTP-Server oder im Extremfall sogar direkt aus dem Dateisystem im Browser ansehen könnte. Die Frequenz bei der Aktualisierung des Wiki hält sich ja auch in durchaus erträglichen Grenzen, die Belastung des Servers dürfte dadurch nicht entscheidend steigen. :)
     
  2. Vizva

    Vizva Neuer User

    Registriert seit:
    4 Aug. 2017
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    #22 Vizva, 18 Aug. 2017
    Zuletzt bearbeitet: 18 Aug. 2017
    Da würde ich mich freuen wenn du in Zukunft auf weiteren Text von mir nicht mehr eingehst.Argumente ja, stänkern nein.
    Ich bin noch gar nicht lange mit Freetz zugange, somit ist der Recherche-Vorwurf Unsinn.Es ist ein klarer Sachverhalt.Ich bestehe weiter darauf, das es eine Meinungsäußerung ist, wenn ich sage das AVM seine Firmware auf den Routern sehen will und das mit einem restriktiveren Aktualisierungsupdateschnittstelle so zeigt.da brauch man gar nicht weiter zu recherchieren.Es gibt auch den normalen User und es gibt Leute die sich mit Technik auskennen.Daher eine Hürde.Dazu braucht man keine Presseerklärung, wenn man Tatsachen erstellt.Mit dem erkennen dessen hast du so deine Probleme.a+b=b.Es ist aber c.Was man sagt und was man dann tatsächlich macht ist nicht das gleiche, wenn es noch einen anderen Grund gibt, der nicht genannt wird.

    EDIT Stellen wir also fest.AVM distanziert sich nicht von Freetz aber sie erschweren den Wechsel zu einer modifizierten Firmware, damit ihre eigene Firmware einen höheren Stellenwert erhält, in der Hinsicht auf den Normal-User, der sich wohl schaden könnte, wenn er Freetz lädt, ohne über entsprechende Kenntnisse zu verfügen.Eva ist ja immer noch da.Könnte man eh alles laden.Aber dazu muss man sich besser auskennen.
     
  3. HarryHase

    HarryHase Mitglied

    Registriert seit:
    16 Feb. 2006
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ort:
    Belgien
    Das wiederum halt ich für eine Fehleinschätzung; AVM hift sich langsam auf den aktuellen Stand der Technik, ich sehe da nichts erschwerendes sondern ein langsam wachendes Sicherheitsbewusstsein, was ich grundsätzlich unterstütze.