.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

DSL-Alternative aus dem Kabel erneut ausgezeichnet

Dieses Thema im Forum "Kabelinternet" wurde erstellt von Redaktion, 21 Dez. 2006.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    DSL-Alternative aus dem Kabel erneut ausgezeichnet

    COMPUTERBILD: Kabelnetzbetreiber mit Internet und Telefon unter den "Gewinnern des Jahres"

    * Preise und Vergleichstest-Siege für Kabel-Internet und -Telefon in Serie
    * Auch Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung empfiehlt Kabel-Angebote
    * Dr. Ralf Heublein: "Unabhängige Vergleichstests wichtiger als DSL-Werbemillionen"

    Berlin, den 21. Dezember 2006 – Mit Highspeed-Internet und Telefon aus dem Kabelnetz gehören die Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland, KabelBW (Baden-Württemberg), ish (Nordrhein-Westfalen) und iesy (Hessen) zu den "Gewinnern des Jahres": Die Fachzeitschrift COMPUTERBILD rechnet die Angebote der Mitgliedsunternehmen des Deutschen Kabelverbands in ihrer aktuellen Ausgabe (Heft 26/2006) in einer Top- und Flopliste zu den acht "Top-Leistungen des Jahres". O-Ton COMPUTERBILD: "Telefonieren und im Internet stöbern via TV-Kabel: die Kabelnetzbetreiber machen’s mit günstigen Pauschalen möglich".

    Auch für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung führt "der Kurze Weg zum billigen Internet-Zugang" (FAS Nr. 50, Seite 58) zu den Angeboten der großen Kabelnetzbetreiber. Deren Systemvorteil ist zugleich der große Preisvorteil für den Verbraucher: Kabel-Internet und –Telefon funktioniert im Gegensatz zu DSL unabhängig von der Telefonleitung; der konventionelle Telefonanschluss kann also eingespart werden. Kriminelle Einwahlprogramme ("Dialer") haben bei Kabel-Internet systembedingt keine Chance. In jüngster Zeit gewinnen die Kabelnetzbetreiber Vergleichstests der Fachpresse und Verbraucher-Ratgeber in Serie.

    "Die Angebote der Kabelnetzbetreiber werden angesichts der millionenschweren Werbe-Übermacht der DSL-Anbieter mitunter übersehen", kommentiert Dr. Ralf Heublein, Geschäftsführer des Deutschen Kabelverbands in Berlin, "um so erfreulicher ist es, dass jetzt zunehmend redaktionelle Vergleichstests und Verbraucher-Ratgeber das Kabel als DSL-Alternative empfehlen. Gerade die unabhängigen Medien spielen eine wichtige Rolle dabei, unabhängige Verbraucheraufklärung über den Kabelanschluss als DSL-Alternative zu betreiben und Tarife und Leistungen gegenüberzustellen."

    Verbraucherinformationen zu Internet und Telefon aus dem Kabel: www.kabelinternet.de

    Quelle: Pressemitteilung

    Über den Deutschen Kabelverband
    Der Deutsche Kabelverband ist die markt- und medienpolitische Plattform von Kabelnetzbetreibern, die aus den ehemaligen Regionalnetzen der Deutschen Telekom AG hervorgegangen sind. Diese Netzbetreiber bilden mit über 17 Millionen versorgten Haushalten die nach dem Telefonnetz zweitgrößte Medien-Infrastruktur in Deutschland. Seit seiner Gründung im Februar 2003 koordiniert und vertritt der Deutsche Kabelverband die Interessen der Kabelnetzbetreiber gegenüber Politik und Industrie, Programmbetreibern, Standardisierungsgremien und den Verbänden seiner Marktpartner. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der modernen und vielfältigen bundesweiten Medienversorgung und ein leistungsfähiger Medienstandort Deutschland sind das Kernziel des Deutschen Kabelverbands. Sitz des Deutschen Kabelverbands ist Berlin. Geschäftsführer ist Dr. Ralf Heublein. Als Präsident des Deutschen Kabelverbands sitzt Rüttger Keienburg dem Vorstandsgremium vor.