.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

DSL-Splitter wie direkt anschließen?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von aehmkei, 6 Jan. 2009.

  1. aehmkei

    aehmkei Neuer User

    Registriert seit:
    24 Dez. 2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hallo,

    möchte den DSL Splitter direkt an die Kabel der Telekom anschließen und keine extra Aufputzdose setzen. Ich verstehe nur nicht ganz, wie ich die Kabel in dem Splitter festbekomme? Wie funktioniert das bei diesen orangenen Plastikteilen?

    [​IMG]
     
  2. lone star

    lone star IPPF-Promi

    Registriert seit:
    23 Mai 2006
    Beiträge:
    4,134
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Fastmoker
    Ort:
    Irgendwo in`t platte Land
    Hallo,

    eigentlich ganz einfach
    -Ader ca.1cm absetzen und in die Klemme von "vorne" reinstecken.

    Bitte keine Litze verwenden sondern nur massive Drähte.

    mfg Holger

    Edit: Du musst nur die beiden linken Klemmsteine benutzen.
     
  3. h1watcher

    h1watcher Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 März 2006
    Beiträge:
    1,037
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Hennigsdorf
    Die Klemmen funktionieren ganz einfach. Von oben senkrecht mit einem kleinen Schraubendreher drücken und den Draht hineinstecken.
    Zum Lösen des Drahtes ebenfalls den kleinen Hebel nach unten drücken.

    mfH
    h1watcher
     
  4. aehmkei

    aehmkei Neuer User

    Registriert seit:
    24 Dez. 2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Genau das hat funktioniert - Danke!!
    Werde die beiden roten/schwarz gestreiften Telekomkabel nun direkt anschließen.
    Vielleicht bringt's ein par db ;)
     
  5. h1watcher

    h1watcher Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 März 2006
    Beiträge:
    1,037
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Hennigsdorf
    Wenn die Kontakte in der Telefondose nicht total verrottet sind oder ein Defekt an der TAE-Dose vorliegt wirst Du den Unterschied wohl kaum merken.


    mfG
    h1watcher
     
  6. doxon

    doxon Mitglied

    Registriert seit:
    11 Juni 2006
    Beiträge:
    781
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Aurich
    Auch auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen ;)

    Vor der 1. TAE Dose (deshalb auch umgangssprachlich Monopoldose genannt) hat der Kunde nix zu suchen.

    Soll nur ein Hinweis sein, also nicht persönlich nehmen ;)
     
  7. h1watcher

    h1watcher Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17 März 2006
    Beiträge:
    1,037
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Hennigsdorf
    Seit der Prüfwiderstand in der TAE-Dose nicht mehr benötigt wird ist das nicht mehr so problematisch.
    Es kann nur teuer werden wenn eine Telefonstörung gemeldet wird und ein Techniker ins Haus kommt. In dem Fall muss man dann die Kosten für den Technikerbesuch selbst tragen und es wird kostenpflichtig auch eine neue TAE-Dose gesetzt.

    mfG
    h1watcher
     
  8. aehmkei

    aehmkei Neuer User

    Registriert seit:
    24 Dez. 2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Jetzt ganz ohne Dose geht es auch, brauche ich auch nicht - der Splitter reicht.
     
  9. werner-ulm

    werner-ulm Mitglied

    Registriert seit:
    11 Okt. 2007
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Ulm
    Hallo h1watcher,

    Da hätten die bei mir aber Trauer.

    An meinen beiden ehemaligen analogen Anschlüssen wurden zum Ende des Postmonopols TAE-Dosen von einem Postler gesetzt. Dagegen gab es an meinen beiden ISDN-Anschlüssen (jetzt nur noch einer) nie jemals eine TAE-Dose. Den ersten Anschluß bekan ich 1993, den zweiten glaube ich 1995. Damals gab es noch keine TAE für ISDN-Leitungen, da wurden die Adern direkt an den NTBA angeschlossen. Und daran änderte sich auch nichts als ich den ersten Anschluß von 1TR6 auf EDSS1 umgestellt habe. Auch später hatten die Ersatz-NTBA stets Klemmenleisten. Erst als ich vor 1,5 Jahre SHDSL bekam, hatte das Modem (Kombigerät) keine Klemmen mehr und ich mußte eine TAE-Dose setzen. Das habe aber ich gemacht und nicht ein fremder Techniker.
     
  10. ahnungslos99

    ahnungslos99 Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2007
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So ein Quatsch, dass man nichts vor der ersten TAE Dose machen darf. Bei mir läuft DSL erst stabil seitdem ich ein CAT7 vom Telekomkasten zum Splitter gezogen habe und natürlich direkt auf den Splitter aufgelegt. Bei allen anderen Kabeln, sei´s mit oder ohne TAE, war der Sync nicht stabil, sogar mit CAT5e ging es nicht! Da werd ich einen Teufel tun und auch noch sone alberne TAE Dose zwischen schalten. Da könnt ich mich gleich auf DSL 2000 drosseln lassen und das wegen 10m popeliger, alter Leitung zu dem Telekomkasten.
     
  11. fofoc

    fofoc Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich hoffe du meinst mit "Telekomkasten" den AVP und nicht KVZ. Das zweite wär sicherlich illegal. ;);)
     
  12. Pikachu

    Pikachu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18 Nov. 2006
    Beiträge:
    2,346
    Zustimmungen:
    14
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    Im Land des Frankenweins
    Hallo,

    @aehmkei
    Mein Rat besorge dir von T-Home einen
    neuen Splitter, hoffentlich einen mit
    besseren Anschlüssen, denn den auf dem
    Bild hatte ich schon bei bekannten, und
    hatte immer irgendein Problem da vernünftig das
    Kabel Festzukriegen, musste dann immer ein
    Modular Stecker auf das Kabel Crimpen und in
    die Buchse Stecken dass es ging.

    Rufe bei T-Home die Hotline an die sollen dir
    einen neuen zuschicken, oder geh in den nächsten
    T-Punkt und hole einen.

    Sorry, @ahnungslos99
    Ich möcht nicht wissen wie dein Telefonkabel verlegt ist oder
    war, wenn du nur mit CAT7 ein mehrfach geschirmten Kabel es
    schaffst dass es geht, denn normal müsste ein verdrillter Klingeldraht
    ohne Probleme bei den paar Metern Funktionieren. :confused:



    Gruß Erwin
     
  13. fofoc

    fofoc Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das frage ich mich aber auch, warum man auf 10m so ne Abschirmung braucht. Das muss wohl an etwas anderem gelegen haben. Da sollte sich Galileo Mystery mal drum kümmern.
     
  14. ahnungslos99

    ahnungslos99 Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2007
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das ist mir genauso schleierhaft. Allerdings habe ich sowohl beim normalem Telefonkabel als auch beim CAT5e den gleichen Splitter als auch Modem verwendet. Das ganze lässt sich übrigens reproduzieren. Ich hatte 3 Wochen das Cat7 Kabel drann mit dem is dann auch absolut stabil lief. Da dachte ich mir eigentlich ist Cat7 ein bischen zu schade zum nur 10m der TAL zu verlängern, also wieder das Telefonkabel angeschlossen, 3 Tage so gelassen und dauernd Sync-Abbrüche. Dann kam das Cat5e, immernoch selber Splitter und Modem an der selben Stelle (10m) zum Einsatz: Schon besser als das Telefonkabel aber immernoch 3-4 Sync-Verluste vorallem in der Haupnutzungszeit abends. Also nach ein paar Tagen Testbetrieb wieder das Cat7 Kabel aufgeklemmt und siehe da: Stabiler Sync und das jetzt schon wieder eine Woche lang.

    Ich kann mir das nur so erklären, dass das Cat7 geringfügig besser ist als Cat5e oder gar nur Doppellitze ausm Baumarkt. Meine Leitung ist nämlich sehr sehr grenzwertig: ca 32db Dämpfung auf 3km und dann ADSL2+ 6000 geschaltet. Zum Vergleich, die Telekom würde max DSL 3000 schalten! Jedenfalls müssen die letzten 10m das Fass irgendwie zum überlaufen bringen, dass die Verbindung instabil wird.

    Erklären kann ich mir das jedenfalls auch nicht, schließlich ist der Unterschied zwischen Cat5e und Cat7 nur, dass die Abschirmung zwischen den Adernpaaren besser ist (irellewand da ich nur eine Doppelader nutze) die Gesamtschirmung sollte gleich sein. Vielleicht habe ich irgendein Schaltnetzteil, das den Frequenzbereich, den DSL nutzt zumüllt und deshalb die bessere Schirmung etwas bringt.
    BTW: Mit Telekomkasten ist natürlich der kleine graue Kasten an der Hauswand gemeint und nicht der Kabelverzweiger an der Straße. Wobei ich hier in der Umgebung auch schon gesehen habe, dass jemand das orange Cat7 an die Luftleitung geklemmt hat und diese dann ca. 100m durch seinen Garten läuft. :rolleyes:
     
  15. aehmkei

    aehmkei Neuer User

    Registriert seit:
    24 Dez. 2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Warum überhaupt 10m zur Dose und nicht gleich mit nem 0,5m Kabel ins Modem und ab dann das deutlich störungsfreiere Signal an den Router/WLan-Router weitergeben? was meinst du mit Telekom Kasten? Mach' doch eine Dose direkt an den Übergabepunkt und dort auch gleich den Splitter und dann auch ein möglichst kurzes Kabel vom Splitter direkt ins Modem.
     
  16. ahnungslos99

    ahnungslos99 Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2007
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die gleiche Idee hatte ich auch schon, aber solange es über Cat7 stabil läuft ist gut. Ich wollte mir die Wände nicht mit Modems und Routern zupflastern, sondern eigentlich das ganze Kram in meinem "Server-Raum" haben. Sollte es in Zukunft allerdings trotzdem wieder Sync Abbrüche geben, weil z.B ein neuer DSL Anschluss im Nachbarpaar zu meiner TAL geschaltet wird, wäre das dann immernoch eine Möglichkeit.
     
  17. fofoc

    fofoc Neuer User

    Registriert seit:
    6 Jan. 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Nur nochmal zum richtigen Verständnis: Ist die 10m Verbindung zwischen AVP und Splitter oder zwischen Splitter und Modem?
     
  18. ahnungslos99

    ahnungslos99 Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2007
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die 10m Cat7 sind zwischen AVP und Splitter. Vom Splitter geht dann ein 0,5m Cat5e Kabel ins Modem rein.
     
  19. Marcus2407

    Marcus2407 Neuer User

    Registriert seit:
    21 Dez. 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    In der Wohnung meiner Schwester war noch eine alte VDo installiert.
    Also hat sie kurzer Hand den kostenlosen Service von T-Home in anspruch genomen und die 1. TAE von einen Techinker installieren lassen.

    Als ich mal bei ihr zu besuch war hab zu meiner großen Verwunderung festgestellt das keine 1. TAE installiert wurde. Statt deses hatte der T-Home Techniker den DSL-Spliter direkt an die TAL angeschlossen.

    Dachte immer man braucht die 1. TAE als Netzabschluss wegen dem PPA usw ?! Aber anscheinend ist nicht mal mehr T-Home der meinung das sowas gebraucht wird :confused:
     
  20. ahnungslos99

    ahnungslos99 Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2007
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Den PPA braucht man eigentlich nur noch bei reinen analogen Anschlüssen. Bei ISDN und DSL kann man die Hardware, also NTBA bzw. DSL-Modem von der Vermittlungsstelle aus sehen und die Leitung dementsprechend (bei ISDN 16kbit extra Datenkanal, nicht mit dem normalen D-Kanal zu verwechseln) messen, also z.B Fehleranzahl auf der Leitung usw.