.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

DSL Stabil, sowie Verbesserung der Leistung möglich ?

Dieses Thema im Forum "1&1 DSL" wurde erstellt von rodeoflip, 16 Sep. 2008.

  1. rodeoflip

    rodeoflip Neuer User

    Registriert seit:
    2 Aug. 2008
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich habe da ein kleines Problem. Es wird mir berichtet, das manchmal mich niemand erreichen kann. Die Leitung scheint wie tot zu sein, kein Anzeichen für ein Telefonat. Nun ist es so, das meine 36db ja schon sehr viel sind, laut Log kann ich aber keinerlei Abbrüche erkennen.

    Kann es sein, das die geschwindigkeit durch 36db zwar nicht abbrechen sondern in den Keller gehen ?
    Bei mir ist das Telefonkabel bis zum Keller sehr blöde verlegt, so das um die 20 Meter zusammen kommen. Wenn ich den 7020 im Keller montiere würden die 36db runter gehen und eventuell auch sich was am Speed ändern ?




    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]




    Telefon Log:

    Code:
    16.09.08 01:21:55 Internettelefonie mit 4xxxx6 über sip.1und1.de war nicht erfolgreich. Ursache: Decline (603)
    
    15.09.08 19:27:51 Internettelefonie mit xxxx über sip.1und1.de war nicht erfolgreich. Ursache: Request Terminated (487)
    
    15.09.08 18:41:55 Internettelefonie mit xxxxxxxx über sip.1und1.de war nicht erfolgreich. Ursache: Request Terminated (487)
    
    15.09.08 18:41:54 Internettelefonie mit xxxxxxx über 1und1-8.sip.mgc.voip.telefonica.de:5060 war nicht erfolgreich. Ursache: Request Cancelled (487)
    
    15.09.08 18:41:51 Internettelefonie mit +xxxxxxx über 1und1-8.sip.mgc.voip.telefonica.de:5060 war nicht erfolgreich. Ursache: Request Cancelled (487)
    
    15.09.08 18:41:51 Internettelefonie mit xxxxxxx über sip.1und1.de war nicht erfolgreich. Ursache: Request Timeout (408)
    
    15.09.08 18:21:15 Internettelefonie mit xxxxxxx über sip.1und1.de war nicht erfolgreich. Ursache: Request Terminated (487)
    
    15.09.08 18:21:15 Internettelefonie mit +xxxxxxxüber 1und1-8.sip.mgc.voip.telefonica.de:5060 war nicht erfolgreich. Ursache: Request Cancelled (487)
    
    


    Internet Log:

    Code:
    15.09.08 02:06:43 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: 93.128.124.221, DNS-Server: 62.52.12.186 und 193.189.244.205, Gateway: 213.20.57.228, Breitband-PoP: rdsl-srbk-de02
    
    15.09.08 02:06:42 Internetverbindung wurde getrennt.
    
    15.09.08 02:06:40 Die Internetverbindung wird kurz unterbrochen, um der Zwangstrennung durch den Anbieter zuvorzukommen.
    
    14.09.08 02:08:09 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: 93.128.21.30, DNS-Server: 62.52.12.186 und 193.189.244.205, Gateway: 213.20.57.228, Breitband-PoP: rdsl-srbk-de02
    
    14.09.08 02:08:08 Internetverbindung wurde getrennt.
    
    14.09.08 02:08:06 Die Internetverbindung wird kurz unterbrochen, um der Zwangstrennung durch den Anbieter zuvorzukommen.
    
    13.09.08 02:09:27 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung.
    
    13.09.08 02:09:22 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: xx.xx.117.xx5, DNS-Server: xx.52.12.186 und 1xxx89.xxx.205, Gateway: xxx.20.xx.xxx, Breitband-PoP: rdsl-srbk-de02
    
    13.09.08 02:09:21 Internetverbindung wurde getrennt.
    
    13.09.08 02:09:20 Die Internetverbindung wird kurz unterbrochen, um der Zwangstrennung durch den Anbieter zuvorzukommen.
    
    12.09.08 17:37:57 Internetverbindung wurde erfolgreich hergestellt. IP-Adresse: xx.128.xx.xx, DNS-Server: xx.52.xx.186 
     
  2. rosx1

    rosx1 Guest

    Abbrüche im Sinne von neu verbinden hat die Fritzbox nicht, aber die Fehlerwerte sind da doch zahlreich vorhanden. Diese können durch den kleinen Wert des Signal/Rauschabstandes im Upload mit 6dB liegen. Hier sollte der Wert höher sein, damit die Fehler geringer bis ganz weg gehen. Mit der normalen Firmware ist das leider nicht so einfach möglich es manuell zu bearbeiten, da die Einstellungen erst erst im Punkt "Sicher" auch im Upload eingreifen, siehe Anleitung.

    http://www.router-faq.de/index.php?id=fb&fb=dslinfo#3

    Testen sollte man es aber.

    Es ist immer so das eine höhere Dämpfung die Geschwindigkeit herabsetzt. Die Dämpfungswerte der Fritzbox bei der Leitungsdämpfung ist mit Vorsicht zu genießen, da dieser Wert errechnet ist und stimmen kann, aber nicht muss.

    Ich würde es auf jeden Fall testen, ob das was bringt, die Fritzbox in den Keller zu verlegen.
     
  3. rodeoflip

    rodeoflip Neuer User

    Registriert seit:
    2 Aug. 2008
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    #3 rodeoflip, 17 Sep. 2008
    Zuletzt bearbeitet: 17 Sep. 2008
    Würde eventuell ein Splitter Besserung bringen ? Dieser würde ja das Signal nochmals Filtern und die Telekom Dose entfällt.

    http://www.amazon.de/Hama-DSL-Splitter-ISDN-analogen-Telefonanschluss/dp/B000SWS0MK


    mfg

    EDIT:

    So ich habe mir da mal was überlegt............
    Modem in den Keller geht ja schon mal nicht, da ich per Wlan nicht durch die Decke komme.
    Der einzige Weg ein richtiges Kabel zu verlegen, wäre über die Kabelschiene, wo das Panzerkabel durch geht.
    Mann muss sich das so vorstellen..................

    Vom Dach wurde die Panzersicherung in den Keller verlegt. Nun geht Sie (Treppenhaus) vom am Sicherungkasten runter in den Holzboden. Von dort über eine Schiene zum Raum der Panzersicherung.
    Ab dort geht das CAT7 Kabel durch die Wand zum Verteiler bzw erst an den HAMA Splitter. Vom Hama splitter über CAT7 an den Verteiler. Dachte mir ich Fittere direkt am Übergabepunkt das Signal (klar hab zwar 1&1 Komplett, aber sollte was bringen).

    Muss zwar vom Sicherungkasten noch 4 Meter an der Treppe lang, dachte mir aber dies durch kleine Kabelschienen zu lösen.
    Am ende der ganzen Sache kommt dann eine Doppelgeschirmte Netzwerkdose, von dort über CAT7 in die Fritzbox.


    Wäre dies eine gute Option, bzw. wie hoch sind die Chancen das die Leitung zu verbessern und wie viel ?
    Sind die Stromkabel bei CAT7 ein Problem ?


    mfg
     
  4. RichardM

    RichardM Neuer User

    Registriert seit:
    30 Aug. 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Vielleicht leide ich etwas an mangelndem Vorstellungsvermögen, aber nach mehrmaligem Lesen habe ich es dann vielleicht doch verstanden?

    Du willst (mit oder ohne Splitter) vom Telefonanschluss im Keller per Cat7 in ein anderes Stockwerk und die FB dort anschließen (und auf dem Weg dorthin evtl. noch Dosen dazwischensetzen?)??
    Das würde ich nicht machen. Setz doch eher die FB in den Keller (in die Nähe des Telefonanschlusses) und gehe von dort (LAN Ausgang der FB) per Cat7 dorthin, wo der Rest des "Rechenzentrums" steht. Damit hättest Du die DSL-seitigen, von Dir beeinflussbaren, Störungsursachen auf ein Minimum reduziert.

    Per WLAN nicht durch die Decke? Meine FB7170 funkt locker durch eine Beton- und eine Holzdecke durch. OK - mehrere Betondecken sind vielleicht was anderes.

    Noch ein Wort zum Cat7-Kabel: versuche, die Strecken, wo es parallel zu dem dicken Hausstromanschlusskabel laufen muss, so kurz wie möglich zu halten.

    Viel Glück,
    Richard.
     
  5. rodeoflip

    rodeoflip Neuer User

    Registriert seit:
    2 Aug. 2008
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die Strecke wo das CAT7 sich beim Strom befindet um die 8 Meter.
    Das Modem kann ich nicht im Keller montieren, da ich dann zwei Netzwerkdosen legen muss. Ich müsste dann durch den Flur, Küche bis zum Wohnzimmer. Den dort steht meine Maxdome Box. Und der PC steht im Raum neben dem Flur.

    Die einzige Möglichkeit ist eben vom Keller über CAT7 zu meinem Flur und dort per Wlan PC und Maxdome zu versorgen.

    Nur kostet das ganze auch was, daher wäre gut zu Wissen ob dies was bringt.
    Im Keller kommt eine dicke Holz und Betong Deckemit mehreren Stallträgern. Und dann eben noch durch die Decke vom ERG, da kommt oben nix an.


    mfg
     
  6. decoderone

    decoderone Neuer User

    Registriert seit:
    2 Sep. 2007
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hatte bei mal bei meinen Eltern versuchsweise im Keller angeschlossen (Ansonsten Telefondose im Ergeschoss und 10 Meter altes Modem Kabel in den 2ten Stock und dann direkt ans Modem). Verbesserung = 0. Man hat zwar 1 dB Unterschied im Modemlog erkennen können, aber keinen besseren Sync. Aber gut bei meinen Eltern kriegt man auch aus der Leitung mit Mühe und Not 4 MBit gequetscht. Weiß natürlich nicht wie sich das bei schnelleren Leitungen äußert.
     
  7. ecsguy

    ecsguy Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 Aug. 2005
    Beiträge:
    937
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @rodeoflip

    Auf 10, 20 oder 50 m Telefonkabel vom Hausanschlußpunkt bis zur 1. (und einzigen!) TAE kommt es wirklich und wahrhaftig nicht. an. Wenn das vorhandene Kabel irgendwo einen Knick hat oder gar unsichtbar in der Isolierung gebrochen ist, wirkt ein neues 08/15-Telefonkabel Wunder. Wo ein Telefongespräch noch locker durchgeht, bleibt DSL auf der Strecke. Andersrum: ist das Telefonkabel (1 Ader) gebrochen, schert sich DSL nicht drum - aber Telefon ist tot.

    Übrigens, für DSL ist CAT5e mehr als ausreichend. Ab mehr als 1GB ethernet ist CAT5e überfordert.

    Du brauchst für
    Telefon
    analog 2 Adern Telefonkabel
    ISDN 4 Adern Telefonkabel
    für analog reicht im Zweifel gar billigster Klingeldraht.

    ethernet
    bis 100 MB 4 Adern CAT5e
    bis 1GB 8 Adern CAT5e
    darüber CAT6

    Damit kannst Du störungsfrei 1xISDN (4 Adern) und 1x 100Mbit ethernet
    ODER 2xS0 (2 verschiedene Busse)
    ODER 2 x 100 Mbit (2x4) ethernet bis zu 100 m transportieren.
    ODER 1 x 1Gbit (1x8) ethernet bis zu 100 m transportieren

    Da keine Fritz! mehr als 100 Mbit ethernet kann, genügt es Dein internes Netz an einen Port eines GB-Switches/Routers zu hängen um netzintern schneller als 100Mbit zu sein.

    CAT6 ist rausgeschmissenes Geld, es sei denn Du willst wirklich mehr als 1GB im lokalen Netz fahren zu können.
     
  8. Herbert Schmidt

    Herbert Schmidt Neuer User

    Registriert seit:
    23 Aug. 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi,
    bei der Umstellung von DSL 2000 auf Doppelflat 6000 vor ca. 1 Monat hatte ich erhebliche Sync Probleme. Die zu DSL 6000 gehörige FB 7270 war noch nicht lieferbar. Also betrieb ich das ganz unter der alten FB mit den erwhähnten Problemen.
    Mein Übergabepunkt ist im Keller (keine Dose). Im EG war eine Dose, die ich dann abgeklemmt, und die Kabel direkt verbunden habe. In meinem Büro im ersten Stock, habe ich von der ersten und jetzt einzigen Dose eine ca 5 m. lange Verlängerung zum Splitter. diese Verlängerung habe ich mal weg genommen und den Splitter und die (alte) FB unmittelbar an diese Dose gehängt.
    Das hat keinerlei Wirkung oder Verbesserung gebracht. Erst der Anschluss der neuen FB war dann die Erlösung.
    Deshalb: ich habe so meine Zweifel ob Leitungen, oder Dosen oder Verlängerungen im Haus wirklich so einen starken Einfluß auf die Dämpfung haben, wie hier immer wieder geschrieben wird.
    Ciao, Herbert
     
  9. rodeoflip

    rodeoflip Neuer User

    Registriert seit:
    2 Aug. 2008
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich kam nun zum Entschluss mir ein Laptop zu kaufen. Dadurch kann ich dann im Keller überprüfen wie die Dämpfung dort ist. Wenn dann dort von 36 auf Beispiel 20db sind, kann ich von einem defekten Kabel ausgehen. Da ich mir nicht vorstellen kann das 20 - 30 Meter Telefonkabel soviel Verlust mit sich bringen, vielleicht gerade mal 5 - 10db.

    Eines steht auf jedenfall fest, durch die Kabelröhre wo das Kabel schon drin ist, kann ich kein neues legen. Die Herren waren so schlau mit der Röhre zur decke zu gehen und von dort an geht es ohne Röhre weiter. :rolleyes:
    Müsste ich schon die ganze Holzdecke abreisen, und das kommt nicht in Frage.
    Das einzige was dann bleibt ist die Hauswand, aber wie gesagt erst warten bis Lappi da ist.

    mfg
     
  10. ecsguy

    ecsguy Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23 Aug. 2005
    Beiträge:
    937
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das Telefonkabel VOR der Fritz ist in der Regel etliche km lang. ob dann im Haus noch 10, 20 oder 50 m dazu kommen, macht den Kohl wirklich nicht fett - es sei denn es ist defekt.

    Ein analoges Telefonkabel hinter der Box iyst auch nicht sonderlich empfindlich.

    Das selbe gilt prinizpiell auch für das Telefonkabel das ISDN anliefert.

    Am S0 der Fritz! ist zu beachten:
    - Kabellänge (4adrig!) max. 150
    - beide Enden des Kabels müssen terminiert sein.
    Die Fritz! IST Terminiert taugt als nicht als mitten dirn.
    - Kabel an einer Dose im Bus dürfen 5m nicht überschreiten
    Sonst werden sie als Abzweig interpretiert und damit ist der Bus kaputt!

    Die Fritz kann am S0 genau 1 Gerät ohne eigene Stromversorgung. Sind mehrere Geräte am Bus sind alle anderen Geräte mit eigener Stromversorgung zu versehen. Als Zusätzliche Stromversorgung kann (der bei Komplett) eigentlich nicht mehr benötigte NTBA dienen. Den Bus von der Fritz! in den einen S0 rein, an dem anderen raus - bis zur terminierten Dose. Stromstecker vom NTBA in Steckdose und die Terminierung am NTBA ausschalten. Bei anderer Belegung, z.B. NTBA als Busabschluß Terminirung entsprechend anpassen.

    Kurz:
    So:
    - Gesamtlänge 150m - Ende terminiert
    - max. 8 Geräte (Telefonanlage ist 1 Gerät()

    Telefonanlage: liefert für Telefonanschlüsse ihrerseits einen eigenen Bus wenn sie drahtgebundene ISDN-Geräte anschließbar verträgt (manche sogar 2). Manche ISDN-Telefonanlagen können nur DECT und analog.
     
  11. rodeoflip

    rodeoflip Neuer User

    Registriert seit:
    2 Aug. 2008
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Habe auch nun herausgefunden wo sich meine Vermittlungsstelle befindet. Der Weg beträgt etwa 20 - 25 Minuten (Fußweg). Nur daraus kann man nichts berechnen, da man ja nie weiß wie die Leitung gelegt ist.
    Ich komme eben ohne Laptop nicht weiter. Dieser sollte bis 01.10 bei mir sein, und ich werde die Fritz direkt an den Übergabepunkt hängen. Sollte da eine sehr starke Verbesserung sein, liegt es am verlegten Kabel.

    Denn wie gesagt Professionell wurde dies nicht verlegt, da ich wenn schon eine Kabelröhre durch gelegt hätte bis zum Keller, und nicht nur halb und halb.
    Wenn meine Vermutung stimmt, wäre das Kabel auch 3 Meter vom Übergabepunkt in Putz.

    Mit dem Vermieter wurde geklärt, das wenn es am Kabel liegt, es über die Hauswand gelegt werden kann.

    mfg
     
  12. rodeoflip

    rodeoflip Neuer User

    Registriert seit:
    2 Aug. 2008
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Es geht nun wohl bei mir auch los, was ich nicht ganz verstehe, da bisher immer alles ging. Hatte bis jetzt nur einmal am Tag einen DSL Abbruch, und nun am laufenden Band Telefonabbruch.

    Habe gerade Telefoniert und ab 1 Minute ging die Verbindung weg siehe Log (DSL Stand aber noch )

    Was soll ich tun, es lief doch die ganze Zeit....
    Kann unmöglich es 1und1 melden, da Sie bei dieser db Zahl auf DSL 3000 schalten. Bei DSL 3000 kann ich niemals Maxdome Internet und Phone nutzen, und einen Kabelanschluss habe ich keinen.


    mfg
     

    Anhänge:

    • Phone.JPG
      Phone.JPG
      Dateigröße:
      175.4 KB
      Aufrufe:
      35
  13. Novize

    Novize Moderator
    Forum-Mitarbeiter

    Registriert seit:
    17 Aug. 2004
    Beiträge:
    20,676
    Zustimmungen:
    39
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Jepp!
    Ort:
    NRW
    In dem Screen Deiner Telefon-Ereignisse sehe ich kein einiges Telefon-Abbruch-Problem.
    Entweder war die Nummer nicht vollständig oder besetzt oder Du hast aufgelegt, bevor die Gegenseite abhob.
    Mehr Daten stellst Du uns nicht zur Verfügung, also kann ich nicht mehr dazu sagen :?