.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

DSL Sync-Verlust bei Dunkelheit

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von ahnungslos99, 21 Nov. 2008.

  1. ahnungslos99

    ahnungslos99 Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2007
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo
    Ich hab ein merkwürdiges Problem mit meiner Fritz!Box 7050. Tagsüber läuft DSL stabil: 6000kbit/s Dämpfung: 30db und Signal/Rauschtoleranz 15db in Empfangsrichtung. Sobald es draussen dunkel wird verliert die Box alle paar Stunden manchmal auch alle paar Minuten die Sync. Das Spektrum hat dann sehr viele "Täler" besonders im ADSL2+ Bereich und die Signal/Rauschtoleranz sinkt dann auf 6db! Wenn sie darunter weiter fällt geht die Sync verloren. Ich vermute, dass irgendwie Mittelwellensender mein DSL stören, weil ich meine Telefonleitung im Haus 2mal verlängert habe mit Lüsterklemmen bis zum Splitter. Oder hat jemand eine Idee wo es drann liegen könnte? Hilft es ein anderes Modem vor die Fritz zu schalten, oder sollte ich mal ein neues Kabel (Cat7) vom Telekomkasten zur FritzBox ziehen?
     
  2. chked

    chked IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Nov. 2006
    Beiträge:
    4,186
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ein ordentliches Kabel ist nie schlecht, wobei ein normales, verdrilltes Telefon-Installationskabel normalerweise ausreicht. Ganz besonders schlecht sind flache Leitungen, bei denen die Adern parallel laufen.
     
  3. cvgrone

    cvgrone Neuer User

    Registriert seit:
    23 Jan. 2008
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Hannover
    Zum Ausprobieren kannst Du Deine Box auch mal für eine Nacht direkt am Telekomkasten anschließen und schauen, ob sie dort bessere Werte erreicht und den Sync hält. Wenn nicht hilft Dir auch ein neues Kabel nichts.

    (in der Annahme dass es einfacher ist die Box umzuklemmen und per WLAN draufzuschauen als ein neues Kabel zu ziehen. Wenn die Box neben dem Kasten öffentlich sichtbar ist und geklaut wird macht das Dein Problem allerdings nicht geringer)

    Viele Grüße

    Christian
     
  4. docsteel

    docsteel Neuer User

    Registriert seit:
    5 Nov. 2005
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das würde ich lassen....die Kästen sind inzwischen fast alle mit stillem Alarm ausgerüstet der bei Manipulation/Öffnen der Türen anschlägt. Das könnte bös teuer werden....
     
  5. ahnungslos99

    ahnungslos99 Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2007
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich glaube kaum das ein EVza 59 eine Sicherung! Der Telekomkasten ist von 1959 und seit dem bestimmt noch nie wieder geöffnet worden. Von daher eine Idee, allerdings ist das nen bischen blöd, wenn die Fritz draussen an der Wand hängt, wenn es regnet.:mad:
     
  6. cvgrone

    cvgrone Neuer User

    Registriert seit:
    23 Jan. 2008
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Hannover
    Mit "Telekomkasten" meinte ich natürlich den Hausverteiler - den Straßenverteiler aufzumachen um die Fritzbox da anzuschließen wäre tatsächlich ein bißchen gewagt. Nebenbei hätte man dann vermutlich Stromversorgungsprobleme.
    Wenn Dein Hausverteiler von 1959 ist lohnt sich ein Blick in denselben garantiert. Ob der nach 50 Jahren noch dicht, frei von Korrosion und Spinnen ist bezweifle ich mal. Evtl. hilft schon Neuaufklemmen der Drähte Deiner Dämpfung enorm...

    Viele Grüße

    Christian
     
  7. TimundStruppi

    TimundStruppi Neuer User

    Registriert seit:
    23 Nov. 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Angst im dunkeln ;-)

    Hi ahnungslos99 !
    Ich habe eine FBF7170 (älteres Modell) und das gleiche Problem.
    Bei mir liegt es aber scheinbar an bestimmten Lampen, die an bzw. ausgeschaltet werden:
    Wenn meine Küchenlampe (Halo) oder meine Badlampe (Neon) bei geringer (Strom-)Netzlast an- bzw. ausgeschaltet wird, habe ich zu 80% einen Abbruch.
    Ziemlich blöd bei meiner wöchentlichen BattleNet-Starcraft-Session.
    Ein Elektriker meinte es könnte sein, dass die verlängerte Telefonleitung ins Arbeitszimmer mit Stromleitungen kreuzt (Wand / Decke) und dadurch der Abbruch verursacht wird.
    Bei mir kommt hinzu, dass meine 2000er Leitung ca.3800m lang ist ... was das Signal nicht gerade stabil macht.
    (Edit: Signal/Rauschabstand dB 15 12 Leitungsdämpfung dB 45 35)

    Was kann man machen ?
    Keine Ahnung!
     
  8. ahnungslos99

    ahnungslos99 Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2007
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich habe jetzt mal testweise ein Cat7 vom Hausanschlusskasten zur FritzBox gezogen: Ergebnis: Dämpfung ist geringer geworden, aber das Problem mit der Signal/Rauschtoleranz bei Dunkelheit besteht weiterhin. Eben lag das ´ne halbe Stunde bei 1db, also kurz vorm Sync-Verlust!
    Gibt es nicht die Möglichkeit der FritzBox 7050 zu sagen, dass sie nur mit z.b 4000kbit syncronisieren soll, damit die Leitung stabiler wird. Ich wollte mich eigentlich nicht auf DSL 2000 zurückstufen lassen.
     
  9. chked

    chked IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Nov. 2006
    Beiträge:
    4,186
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Leider nicht. Bei der 7170/7270 gibt es eine Laborversion, bei der man die DSL-Parameter incl. Begrenzung der Datenrate einstellen kann.
    Wenn aber die SNR soweit in den Keller geht, bringt auch die Begrenzung möglicherweise nicht viel.
    Aufpassen mit dem "Zurückstufen": Mit der Begrenzung sind die Provider sehr schnell, die Begrenzung wieder aufheben ist meist nicht einfach.
    Ich selbst habe mit 1und1 die leidvolle Erfahrung machen müssen.
     
  10. Ecki-No1

    Ecki-No1 IPPF-Promi

    Registriert seit:
    28 Mai 2006
    Beiträge:
    6,280
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    selbständiger PC-Techniker
    Ort:
    im geilen Süden (48.04°N 11.52°O)
    Hast Du schonmal den Splitter gewechselt?
    Welche FW hat die 7050?
    Passiert das auch, wenn Du mal alle möglichen Stromverbraucher (Licht, Heizung) ausschaltest?
    Signatur?
     
  11. TimundStruppi

    TimundStruppi Neuer User

    Registriert seit:
    23 Nov. 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi Ecki-No1,

    das mit den Splittern habe ich auch schon mal in der C'T gelesen ...
    ... aber was soll das hier bringen ? bei ahnungslos99 ist's tagsüber ja okay ...
    (bei mir solange die Lampen nicht an gehen meisst auch).
    Also welche schuld hat der "stromlose" Splitter ?
    verstehe ich nicht ?!?
     
  12. ahnungslos99

    ahnungslos99 Mitglied

    Registriert seit:
    8 Dez. 2007
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ich melde mich hier nochmal:
    2 Tage hatte ich den Speedport W700V (also der von Siemens) dran gehängt, Ergebniss: DSL bricht nich mehr so oft zusammen, durchschnittlich 2mal am Tag, meistens zwischen 5 und 6 Uhr und dann nochmal zwischen 21 und 22Uhr in der Haupnutzungszeit, also inkazeptabel!
    2. Versuch, diesmal mit dem Arcor Speedmodem 200: Dieses läuft nun schon über 2 Tage ohne Syncronisationsverlust mit voller Bandbreite (=6000) durch. Es scheint das stabilste Modem von allen getesteten zu seien, obwohl eine Googlesuche etwas anderes zu Tage förderte. Ich liebäugelte zwischenzeitlich schon mit einem Thomson Modem ;) Kann es sein, dass Arcor eine Art Sperre in die DSLAM´s einbaut, dass nur deren eigene Modems zuverlässig syncronisieren, damit keine fritzboxen verwendet werden können?!
     
  13. NanoBot

    NanoBot Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juni 2005
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hi,

    nein, also so etwas macht Arcor sicherlich nicht. Ich war früher auch bei Arcor und hatte sowohl mit einer gefritzen Eumex 300IP, als auch mit einer 7170 immer stabile Syncs zwischen 14500 und 15500 ATM Datenrate. Nach dem Wechsel zu Alice ging dies dann, an der gleichen TAL, durch die neueren Firmwares von AVM immer weiter hoch, so daß ich inzwischen im Sommer stabile 18080 und im Winter immer noch 17500 Syncs habe. Das hängt aber auch damit zusammen, daß bei Arcor standardmäßig Fastpath geschaltet war, während Alice per Default interleave schaltet. Und da bei DSL16000 der Unterschied zwischen Interleave und Fastpath ohnehin nur 7mS ausmacht, bleibe ich natürlich bei interleave.

    Das Problem dabei ist aber definitiv das, relativ gesehen, schlechte Modem der Fritzbox und das noch schlechtere Modem der Eumex gewesen. Denn als ich noch bei Arcor war, konnte ich schon damals mit dem Arcor Modem und aktueller Firmware drin volle 18080 erreichen.

    C.U. NanoBot
     
  14. TimundStruppi

    TimundStruppi Neuer User

    Registriert seit:
    23 Nov. 2008
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hi !
    Mein Problem (s.o.) ist mittlerweile durch das 379.Firmwareupdate auf die FBF7170 behoben : FRITZ!Box Fon WLAN 7170 Firmware-Version 29.04.63-13038 .
    Ich kann surfen und Licht schalten ... hurra !

    NanoBot: ggf. nochmal Firmwareupdate versuchen ?
    (wie gesagt, bei mir war es das (gefühlte) 379.Update!)
     
  15. NanoBot

    NanoBot Mitglied

    Registriert seit:
    27 Juni 2005
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hi,

    schön das es mit der neuen Firmware bei dir jetzt funktioniert, TimundStruppi. Aber da es laut dem Changelog auf der AVM-Laborseite seit der 12537 keine Änderungen am DSL-Treiber gab, bleibe ich erstmal dabei. Ob ich nun 17500 oder 18080 ATM-Datenrate habe, ändert ja in der Praxis so gut wie nicht. Hauptsache, der Sync ist stabil, und das ist der Fall.

    C.U. NanoBot