.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Durchwahl FritzBox funktioniert nicht...

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: Telefonie" wurde erstellt von harrymuster, 25 Mai 2005.

  1. harrymuster

    harrymuster Neuer User

    Registriert seit:
    7 März 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    ich möchte meine private FritzBox Fon WLAN dazu benutzen von meinem Büro aus ins Ausland zu telefonieren. Ich kann im Büro keine ausländischen Nummern anwählen. Die Anschlüsse sind folgendermassen belegt: FON1 mit der analogen Nummer und der Sipgate-Nummer (Ausland für mich, ich wohne in der CH), FON2 mit der VOIP-Nummer eines schweizerischen Providers.

    Meine Idee wäre über FON2 zur FB zu verbinden, dann über den Sipgate-Account, also FON1, wieder raus zu telefonieren. Ich habe nur Guthaben auf dem Sipgate-Account, den schweizerischen Provider habe ich nur wegen der schweizerischen Telefonnummer.

    Da ich mit VOIP auf die FB komme funktioniert sogar CLIP und ich kann nach Eingabe der PIN und der 0 eine Amtsleitung bekommen. Wenn ich dann die Nummer im Ausland anwähle, welche gemäss den Wahlregeln über den Sipgate-Account rausgehen sollte, bekomme ich immer das Besetzt-Zeichen und die Verbindung kommt nicht zustande. Im Log der FB erscheint die Fehlernummer 408.
    Alle anderen Funktionen gehen zu meiner vollsten Zufriedenheit. Wenn ich an Stelle der Amtsleitung auf FON1 verbinden will, und nach dem PIN die 1 wähle, kann ich normal mit dem Anschluss zu Hause telefonieren.

    Was mache ich falsch, oder ist das generell nicht möglich? Müsste ich einen ISDN-Anschluss haben (ich komme an dieser Stelle mit dem 2. VOIP-Account rein). Oder ist sogar die Bandbreite das Problem?

    Über die Suchfunktion konnte ich nur ähnlich gelagerte Fragen finden, welche sich aber vor allem um die Firmware-Version drehten. Ich hatte immer diese letzte Firmware-Version aufgespielt.

    Vielen Dank für jede Hilfe

    Harry
     
  2. m.ramsch

    m.ramsch Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2005
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Bei einer Freundin habe ich ein ähnliches Problem!

    Die Konstellation ist:
    - FRITZ!Box Fon WLAN, Firmware 08.03.90, angeschlossen am
    - analogen T-Net (Call-Plus-Tarif mit unterdrückter Rufnummer, CLIR3) und
    - Tiscali-DSL 2000-Anschluss samt DSL-Flatrate und
    - Tiscali Phone-Flat
    Dazu noch ein
    - blueSIP-Account mit Münchner Nummer (089 721010 …)

    Das Ziel ist, dass sie vom Handy aus (mit E-Plus Professional S für nur 3 Ct /Min) ihre eigene Fritzbox anrufen kann und dann per Durchwahl billige Call-by-Call-Vorwahlen insbesondere in die Mobilnetze nutzen kann (bzw. automatisch per Wahlregel günstig raustelefoniert).

    Da mit ihrem analogen Festnetzanschluss ja nur ein Telefonat zugleich möglich ist, ist die Idee, die Fritzbox über die Münchner blueSIP-Nummer anzurufen.
    Dieses kommende Gespräch der Durchwahl kommt dann also per VoIP über das Internet herein, so dass die Festnetzleitung noch frei ist für das gehende Gespräch der Durchwahl.

    Prinzipiell funktioniert die Sache jetzt auch schon:

    - Wenn Sie die blueSIP-Nummer anruft, hört sie den „tatitati“-Signalton der Durchwahl und kann die PIN eingeben.

    - Meistens wird die PIN auch akzeptiert und der positive Signalton zur Bestätigung ertönt (langes Tuut). [Manchmal scheinen die DTMF-Wahltöne leider nicht richtig erkannt zu werden und der negative Signalton (dreimal Tut-tut-tut) warnt.]

    - Nach der erfolgreichen PIN-Eingabe herrscht dann Stille statt dem erwarteten internen Wahlton. Scheint aber normal zu sein.

    Man kann jetzt problemlos
    - interne Kurzwahlen wählen (z.B. „1“ stellt zum Fon 1 durch), oder
    - mit „0“ den normalen Wahlton erhalten.

    Vom Wahlton aus klappt es auch noch, Rufnummern zu wählen, die gemäß Fritzbox-Konfig per Tiscali-VoIP über's Internet rausgehen – konkret sind das normale Festnetzrufnummern.

    Das Problem aber sind Festnetzgespräche!

    Wenn man eine Nummer eintippt, der per Wahlregel über's Fetznetz rausgehen soll (z.B. Call-by-Call 010… oder Freecall 0800…), dann kommt genau nach den Ziffern, die die Wahlregel festlegen, ein kurzes „Tut“ und die T-Com-Ansage „Dienst oder Dienstmerkmal nicht möglich“.

    Bei einer Wahlregel „0800 --> Festnetz“ zum Beispiel passiert es genau nach „0800“, den Rest der Nummer braucht man gar nicht mehr tippen.

    Da die Ansage eindeutig von der T-Com stammt, klappt also sogar die Durchwahl ins Festnetz. Aber anscheinend wählt die Fritzbox irgendeinen falschen Steuercode vor …

    Auf Grund eines anderen Forumsbeitrags vermute ich, dass das Problem mit der Rufnummernunterdrückung zu tun hat: die Fritzbox versucht angeblich, beim abgehenden Gespräch der Durchwahl per Code („*31#“ glaube ich) die Übermittlung der Rufnummer zu unterdrücken (mangels Protokollierungsmöglichkeit kann ich das aber nicht prüfen).
    Da meine Freundin aber einen Analoganschluss mit dauerhaft unterdrückter Rufnummer hat (CLIR3), würde dieser Code nicht funktionieren und genau die beobachtete Fehleransage erzeugen.

    Weiß da jemand mehr zur Fehlerursache (Bestätigung der Theorie oder andere Idee) und vielleicht auch eine Lösung?

    Vielen Dank schon mal!

    Ciao,
        Martin
     
  3. m.ramsch

    m.ramsch Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2005
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Falls Du damals nur T-DSL 1000 hattest (Dein Beitrag ist ja schon vom Mai), dann reichen die 128 kbit/s Upstream mit dem Standard-Codec G.911 tatsächlich nur für ein VoIP-Telefonat.
    Die Lösung mit einer aktuellen Fritzbox sollte sein: „Telefonie --> Internettelefonie --> Erweiterte Einstellungen --> (x) immer Sprachkodierung mit Kompression verwenden“

    Ciao,
        Martin
     
  4. RudatNet

    RudatNet IPPF-Urgestein

    Registriert seit:
    25 Jan. 2005
    Beiträge:
    15,064
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    DSL- und Internet-Service
    Ort:
    Duisburg
    Bestätigung: Genau das wird der Grund sein! ;)

    Allerdings kann ich das leider nicht testen!
     
  5. simo

    simo Mitglied

    Registriert seit:
    27 Nov. 2004
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    siehe hier das Thema hatten wir schon mal gehabt.
     
  6. m.ramsch

    m.ramsch Neuer User

    Registriert seit:
    20 Sep. 2005
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    #6 m.ramsch, 11 Dez. 2005
    Zuletzt bearbeitet: 24 Okt. 2006
    [Lösung] Re: Durchwahl FritzBox funktioniert nicht...

    Vielen Dank! Das ist genau die Lösung des Problems! :)

    Hatte ich nicht gefunden, weil sie die Durchwahl unbedingt mit englisch „Call-through“ bezeichnen wollten …

    Hier in Kurzfassung nochmal die

    Problembeschreibung und Lösung:

    Laut AVM ist für die Durchwahlfunktion generell die Rufnummernunterdrückung (CLIR) aktiviert.

    Bei Durchwahl-Gesprächen zu bestimmten Sonderrufnummern oder ggf. auch bei Rufen ins Mobilfunknetz, insbesondere aber bei analogen T-Net-Anschlüssen mit dauerhafter Rufnummernunterdrückung (CLIR3) führt das aber zu der T-Com-Fehleransage „Dienst oder Dienstmerkmal nicht möglich.“

    Bisher – zumindest bis Firmware 08.03.90 – lässt sich dieses Verhalten leider nicht ändern.

    Als Notlösung kann man einzeln vor jedem Durchwahl-Gespräch CLIR deaktivieren, indem man „#31#“ vorwählt.

    Insgesamt sieht ein Durchwahl-Vorgang dann so aus:

    1. Anwahl der MSN bzw. des SIP-Accounts mit der Durchwahlfunktion
    ***--> Aufforderungston für PIN-Eingabe „tatitati“

    2. Eingabe der PIN
    ***okay --> positiver Quittungston (langes „tuuut“)
    ***falsch --> negativer Quittungston (dreimal „tut-tut-tut“)

    3. Ziffer „0“
    ***--> normaler Wählton

    4. Code „#31#“ und dann die Zielrufnummer
    ***--> positiver Quittungston für das Deaktivieren von CLIR
    ***--> und es sollte erfolgreich verbunden werden!


    In der Praxis wird man die Durchwahl wahrscheinlich am ehesten verwenden, um vom Handy aus günstig die eigene Fritzbox anzurufen und dann per Durchwahl billig weiter zu telefonieren. Da bietet es sich an, den ganzen „Einwahlvorgang“ am Stück im Adressbuch zu speichern: „<Durchwahlnummer>*p*<PIN>*0*#31#“ („p“ ist die Pausenfunktion des Handys, oft mit langem Druck auf „*“-, „+“- oder „7pqrs“-Taste), zum Beispiel „089721010…*p*1234*0*#31#“.

    Ciao,
    *** Martin

    [Edit Di, 2006-10-24]
    Die „0“ in Schritt 3 kann man sich sogar sparen und direkt nach der PIN „#31#“ eingeben. Danach hat man auch gleich den Wählton!

    Und ein Tipp, wie man auf verschiedenen Handys eine „Pause“ tippt: http://www.sparruf.de/service.html#faq15