.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

e164.info verbindet 100 Million Rufnummern

Dieses Thema im Forum "Nachrichten" wurde erstellt von Redaktion, 24 Feb. 2005.

  1. Redaktion

    Redaktion IPPF-Reporter

    Registriert seit:
    20 Aug. 2004
    Beiträge:
    1,888
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    e164.info verbindet 100 Million Rufnummern

    Zum heutigen Tage öffnet e164.info, die internationales Peering-Zentrale für Voice-over-IP (VoIP) ihre Pforten. Sowohl herkömmliche Teilnehmernetzbetreiber als auch VoIP-Dienste, die sich an e164.info angeschlossen haben, profitieren von geringeren Durchleitungskosten durch die Verlagerung von Ferngespräche in das Internet. Die riesige Datenbank von e164.info ermöglicht angeschlossenen Dienstbetreibern die kostenlose Übermittlung von Gesprächen zu weltweit mehr als 100 Millionen Rufnummern. Damit löst e164.info das VoIP-Versprechen ein, erhebliche Kosternersparnis in der Sprachtelefonie zu realisieren.

    Der Großteil der Telefongespräche wird auch heute noch über kostspielige dedizierte Leitungen abgewickelt. Durch die zunehmende Marktreife der VoIP-Technologie motiviert, macht sich die Telekommunikationsbranche ans Werk, bei Telefongesprächen vom kostengünstigen Transport über das Internet zu profitieren. Um größtmögliche Einsparungen zu realisieren, stehen Diensteanbieter vor der Herausforderung, möglichst viele Gespräche über das Internet zu transportieren. Bislang fehlte allen Beteiligten das zentrale Herzstück: die internationale Datenbank, aus der ersichtlich ist, welche Rufnummer bei welchem Diensteanbieter geschaltet ist.

    Nach mehr als sechs Monaten intensiven Feldtests mit großen internationalen Telefonanschlüssen, gibt e164.info heute die sofortige öffentliche Verfügbarkeit des Peering-Dienstes bekannt. Zum jetzigen Zeitpunkt haben 14 angeschlossene Diensteanbieter mehr als 100 Millionen Rufnummern zu e164.info übermittelt. Die Nummer verteilen sich auf mehr als 160.000 Rufnummernblöcke in 8 Ländern der Erde. e164.info hat dabei die notwendige Unterstützung von den großen relevanten Anbietern in den westlichen Märkten erhalten. Zu den prominenten Mitgliedern zählen Callme.se (Schweden), e-fon.ch Schweiz), Magrathea Telecommunications Limited (Großbriannien), Musimi.dk (Dänemark), MS Networks S.A. (Luxemburg), sipgate (Deutschland, Großbritannien, Österreich) und SIPphone Inc. (USA).
    Der Start von e164.info markiert die erste massive Anwendung einer Technologie, die von Experten als "Carrier-ENUM" bezeichnet wird. Auf offenen Internet-Standards basierend, garantiert diese Technologie Interoperabilität und eine leichte Integration in bestehende Netze, da sie die von den Anbietern eingesetzte Software "Carrier-ENUM" in der Regel bereits unterstützt.

    Michael Robertson, CEO und Gründer der US-amerikanischen SIPphone, Inc (www.sipphone.com), lobt das neue Peeringzentrum: "e164.info vereinfacht drastisch die Zusammenschaltung von VoIP-Diensten rund um den Globus wie beispielsweise SIPphone. Wir freuen uns, dass so viele Unternehmen und Organisationen zusammenarbeiten, um gemeinsam das zwangsläufige Ergebnis von VoIP zu erreichen: weltweit kostenlose Telefongespräche."

    Gründer von e164.info, VoIP-Experte Thilo Salmon, freut sich über den Rückhalt in der Branche: "Ich bin begeistert, dass die Telekommunikationsbranche e164.info so gut annimmt. Kostenlose und günstige Telefonate sind zweifelsfrei ein wichtiger Faktor für den Erfolg der VoIP-Branche. Wir freuen uns, zum Erfolg der Branche beitragen zu können - zum Nutzen der Diensteanbieter und Kunden."

    Weitere Informationen zu e164.info unter www.e164.info

    QUELLE: PRESSEMELDUNG
     
  2. speedy1980

    speedy1980 Mitglied

    Registriert seit:
    13 Okt. 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Gaaaannnnz toll. Die Idee ist ja super, einfach ein neues ENUM Verzeichnis. Nur wir haben schon "zentrale Herzstück(e)": e164.arpa und e164.org! Ist ja toll, dass man als Kunde einer der beteiligten Firmen davon profitiert. Aber warum nutzt man nicht e164.arpa? Klar wird e164.arpa stärker reguliert, aber trotzdem hat man damit ein größeres und globaleres Verzeichnis. Das neue e164.info kann nur von den beteiligten Firmen abgefragt werden. Man kann also selbst von Zuhause (wenn man z.B. Asterisk hat) die Einträge nicht abrufen, habs selbst gerade getestet. Außerdem ist der Dienst nur für SIP-URI's momentan gedacht, also nicht für persönliche Einträge wie E-Mail Adressen oder Festnetznummern. Für mich ganz klar: Die beteiligten Firmen profitieren, ansonsten ist das für mich ein ziemlich eingeschränktes ENUM.
     
  3. haeberlein

    haeberlein Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 März 2004
    Beiträge:
    1,712
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Wäre ja schon wünschenswert ,wenn alle Telefonanbieter in Deutschland (auch Mobilfunk) zur ENUM Abfrage verpflichtet werden würden. Für was hat man denn sonst seine ENUM Nummern?
     
  4. rollo

    rollo IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    8,282
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    JO30SK
    Schade dass sich damit ENUM wieder ein Stück von einer Vereinheitlichung entfernt. Sipgate hätte lieber erstmal seine Nummernblöcke bei e164.arpa registrieren sollen.

    Anderseits kann ich die Provider verstehen, da e164.arpa nur sehr schwerfällig vorankommt. Ich fürchte allerdings auch, dass bei e164.info Mechanismen vorgesehen sind, die festlegen wer mit wem darf und ob es Gebührenfrei ist oder nicht.

    Bin mal gespannt, wie sich das weiterentwickelt und ob wir in ein paar Jahren überhaupt noch Telefonnummern brauchen.

    jo
     
  5. alvoip

    alvoip Mitglied

    Registriert seit:
    31 Okt. 2004
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Ort:
    Wien
    e164.arpa ist "User-ENUM". Also nur der User (=Kunde) hat Anspruch auf die Domain für seine Nummer. Der Carrier kann hier absolut nichts machen. Ist also für den vorliegenden Zweck ungeeignet.

    Und selbst wenn der Carrier (=VoIP-Betreiber) sich die Domain krallt (Sipgate z.B. behauptet ja in seinen AGB, es erfolge keine Nummernzuteilung), stehen da die Kosten im Weg. In Deutschland ist ENUM in e164.arpa noch kostenfrei. In Österreich hingegen kostet die Delegation der Domain von 12 Euro pro Jahr aufwärts, und zwar für jede einzelne Nummer, nicht für einen Block. Das wäre etwa für Sipgate, wo keine Grundgebühr für die Nummer verlangt wird, schlicht undurchführbar.

    e164.arpa und e164.info haben also zwei völlig unterschiedliche Philosophien und Anwendungsgebiete.

    Das ist unschön, aber ich glaube der Grund liegt darin, dass so manche VoIP-Anbieter keine SIP-URIs ihrer Kunden bereitstellen (z.B. Nikotel). In der Datenbank steht aber wohl immer eine SIP-URI. Die muss aber ggf. vor der Öffentlichkeit geheimgehalten werden.

    Den Hintergrund dafür habe ich im Zusammenhang mit Vonage (Betreiber in den USA) erfahren: Die wollen im Prinzip das gleiche Geschäft wie ein "richtiger" Telefonanbieter machen. Dazu gehört auch das Kassieren von Interconnectgebühren für ankommende Gespräche. Würden sie ihren Kunden eine SIP-URI geben, dann könnten traditionelle Telefonfirmen ein VoIP-Gateway aufstellen und Gespräche zu Vonage über dieses an die entsprechende SIP-URI zustellen, woduch keine Interconnectgebühr an Vonage zu zahlen wäre. Umgekehrt müsste Vonage aber immer zahlen, wenn einer ihrer Kunden eine Nummer des normalen Betreibers wählt.

    Peering zwischen VoIP-Anbietern ist Vonage aber recht. Denn in diesem Fall fließt in beiden Richtungen keine Gebühr, es gibt also kein Ungleichgewicht. Vonage ist im Artikel nicht als Teilnehmer erwähnt, aber ich kann mir vorstellen, dass sie da mitmachen würden, in einem öffentlich abrufbaren ENUM aber nicht.

    Kann Sipgate nicht. e164.arpa ist (und das ist gut so!) "User-ENUM". Nur der Endkunde kann dort seine Nummer verwalten, nicht der Carrier.
     
  6. der_Gersthofer

    der_Gersthofer Admin-Team

    Registriert seit:
    17 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,585
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Wenn es angeblich um den Kunden gehen würde, dann hätte Sipgate doch schon längst volle ENUM Unterstützung implementiert - so wie blueSIP.
     
  7. rollo

    rollo IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    8,282
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    JO30SK
    Eintragen darf, wem die Nummer gehört. Wenn Sipgate eigene Nummernblöcke zur Verfügung stellt könnten sie die auch als Block eintragen, so wie sie es zu Beginn ja auch gemacht haben. Leider haben sie das irgenwann "vergessen". Das wird aber jetz hier OT, dazu gab es bereits unter ENUM im Forum Diskussionen.

    jo
     
  8. PURtel.com

    PURtel.com Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2004
    Beiträge:
    1,420
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das ist eine "very tricky idea" der Betreiber. Sinn macht das dann, wenn ein Betreiber z.B. eine VoIP-Flatrate anbietet. Dann kann er viel besser kalkulieren, da er alle Blöcke des Wettbewerbes kennt und statt kostepflichtig ins PSTN zu zu routen kann er nun das Gespräch kostenlos per SIP routen und seine eigene Kalkulation attraktiver und gewinnbringender machen.

    Dem Endkunden bringt es nur dann etwas, wenn der Betreiber diesen Vorteil an den Endkunden weiter gibt.
     
  9. Moonbase

    Moonbase Mitglied

    Registriert seit:
    10 März 2005
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Krumbach (Schwaben)
    Tja, da sind wir mal gespannt.

    Interessant ist, dass der Betreiber von "e164.info" (die Firma Netzquadrat) ebenso in der Ronsdorfer Str. 74 in Düsseldorf angesiedelt ist wie sipgate.de. Ich nehme allerdings an, dass das so eine Art Industriepark dort ist.

    Und "ja":
    Wenn das Geschäftsmodell "IP-Telefonie" funktionieren soll, müssen sich die Betreiber Gedanken machen, womit sie Geld verdienen wollen: Wenn erst einmal alle Kunden vom PSTN zu VoIP "gelockt" worden sind, fallen die Einnahmen aus dem PSTN-Peering weg. Spätestens dann muss man mit der IP-Telefonie Geld auf andere Weise verdienen...

    Also wird die "Provider Policy" wohl sein, dass VoIP-Gespräche (zusätzlich zum Internet-Access-Providing) nach Volumen (oder evtl. flat) abgerechnet werden.

    Hoffen wir mal auf eine starke "Open Source/Free Internet"-Lobby, damit genügend Alternativen zur Verfügung stehen und das Preis-/Leistungsverhältnis der VoIP-Provider passen wird!

    Interessant: Meines Wissens benutzt z.B. sipgate derzeit schon "nur" e164.arpa und e164.info. Auf e164.org wird also (wohl bewusst) verzichtet.

    Auch interessant: Die e164.info-Presentation stammt von Thilo Salmon, einem der Geschäftsführer der Indigo Networks GmbH (sipgate). A-ha...
     
  10. rollo

    rollo IPPF-Promi

    Registriert seit:
    5 Juli 2004
    Beiträge:
    8,282
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ort:
    JO30SK
    Viel einfacher, netzquadrat ist die "Mutter" von sipgate ;)

    Eine gute Erklärung zu e164.info findet sich übrigens in Thilo Salmons Blog

    jo
     
  11. Moonbase

    Moonbase Mitglied

    Registriert seit:
    10 März 2005
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Krumbach (Schwaben)
    Stimmt, danke für den Hinweis...

    Schon erstaunlich, was die beiden (Thilo Salmon und Tim Mois) seit www.billiger-telefonieren.de so an erfolgreichen Projekten auf die Beine gestellt haben.

    Mal "Hut ab" vor so viel gutem Riecher und Unternehmergeist.
     
  12. der_Gersthofer

    der_Gersthofer Admin-Team

    Registriert seit:
    17 Apr. 2004
    Beiträge:
    3,585
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Man sollte aber nicht verschweigen, dass damit nur die Taschen der Unternehmen gefüllt werden. Mittels e164.info schauen diese nach, ob sie das Gespräch für sich selbst kostenlos abwickeln können, stellen dem Kunden aber dennoch den normalen vollen Gesprächspreis in Rechnung.


    Auch eine Form von Gewinnmaximierung. Dabei könnte der Kunde bei Unterstützung von e164.arpa oder e164.org auch voll daran provitieren.