.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

[Frage] Easybell DSL und Rufnummern ...

Dieses Thema im Forum "easybell" wurde erstellt von mipo, 29 Okt. 2017.

  1. mipo

    mipo Mitglied

    Registriert seit:
    29 Okt. 2004
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hallo zusammen,

    ich überlege im Moment mir einen zweiten DSL Anschluss zu zulegen. In die nähere Auswahl ist Easybell gekommen,
    da ich den Business SIP Trunk von denen schon seit längerer Zeit habe und sehr zufrieden bin. Support usw. sofern
    man ihn mal brauchte sehr gut.

    Interessant ist die monatliche Kündigungsfrist und die relativ günstige monatliche Gebühr. Was mich nur sehr irritiert
    sind die für die Rufnummern sehr hohen Gebühren 2-10 von 0,79 ct / Monat. Das sind ~10 Euro im Monat nur für die
    Rufnummern. Da mache ich doch sicherlich einen Denkfehler! Oder?

    Gibt es ggf. einen DSL Anschluss und SIP Trunk?

    Welche Alternativen, Einsparmöglichkeiten gäbe es?

    Gruß
    Michael
     
  2. Zentronix

    Zentronix Mitglied

    Registriert seit:
    24 Jan. 2010
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    18
    #2 Zentronix, 29 Okt. 2017
    Zuletzt bearbeitet: 29 Okt. 2017
    Was hast Du denn genau vor?

    Der DSL-Anschluß beinhaltet bereits eine Telefonnummer. Erst ab der zweiten entstehen die monatlichen Zusatzkosten.

    Wenn Du einen Easybell-SIP-Trunk oder VoIP anderer Anbieter über diesen Easybell-DSL-Anschluß betreibst, entstehen keine Zusatzkosten am DSL-Anschluß.

    Also zum Beispiel:

    (1) DSL-Anschluß "Easybell Komplett basic" 21,95 €
    + (2) SIP-Trunk "Easybell Business easy" inkl. diverser Rufnummern (portiert) und/oder Rufnummernblocks (einmalig gekauft für 19,99 €) 4,99 €
    = 26,94 € pro Monat.

    Grüße.
     
  3. ciesla

    ciesla Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12 Dez. 2004
    Beiträge:
    1,831
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    EDV-Systemhaus
    Ort:
    Berlin-Waidmannslust
    @ mipo: 79 ct. monatlich "Grundgebühr" für eine zusätzliche und pro zusätzlicher Rufnummer ist doch nicht viel! Siehe dazu auch meine Signatur.
    Andersrum: wenn es Dir zu viel ist, brauchst Du zusätzliche Rufnummern nicht wirklich, sondern kannst alles, was Du machen willst, auch über 1 Rufnummer (die ja immer intus ist) abwickeln.
    So verhindert der Anbieter, daß sich Kunden nutzlos haufenweise Rufnummern registrieren und reservieren, damit aber keinen Umsatz (= abgehende Gespräche) generieren. Dem Anbieter entstehen aber für die Unterhaltung jeder Rufnummer Kosten.
     
  4. mipo

    mipo Mitglied

    Registriert seit:
    29 Okt. 2004
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    18
    Hallo Ciesla,

    nutzt Easybell ein eigenes Netz oder sind, da Telekom Vorleister, auch Telekom VoIP Rufnummern registrierbar?

    Hintergrund ist, das ich eine Backup-Lösung über einen zweiten Provider suche. Hier wäre es natürlich schön, wenn die Rufnummern registrierbar wären.

    Gruß
    Michael
     
  5. ciesla

    ciesla Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12 Dez. 2004
    Beiträge:
    1,831
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    EDV-Systemhaus
    Ort:
    Berlin-Waidmannslust
    Für DSL nutzt easybell entweder QSC oder die Telekom. Bei mir z.B. Telekom (wegen VDSL, das gibt's von anderen Anbietern nicht mehr). Auch wer Annex J gebucht hat, muß auf Telekom als Vorleister geschaltet werden (QSC bietet kein Annex J).
    Einige wenige Kunden haben noch immer den alten Vorleister von easybell - Telefonica. Die schalten aber ihr Netz komplett ab und verkaufen es.

    Als Leistungserbringer für die Telefonie von easybell bleibt Telefonica bestehen (also früher waren sie es, derzeit ebenfalls und auch in Zukunft).

    Bei der Registrierung von Rufnummern kommt es immer darauf an, von welchem Anbieter sie gehostet werden. easybell-Rufnummern sind weltweit bedingungslos nomadisch nutzbar. Also immer und überall registrierbar. Außer der "andere" Anbieter blockiert. Was durchaus auch gemacht wird. Hierzulande war ja KabelDeutschland lange dafür bekannt (kann man aber mit Tricks umgehen).
    Die Telekom schaltet - soweit ich weiß - ihre Rufnummern NUR im Netz der Telekom und in Deutschland. An BNG-Anschlüssen, auf die ja peu a peu alle Kunden geschaltet werden, funktionieren Rufnummern wohl ausschließlich nur noch am eigenen Anschluß. Offiziell bestätigen wird die Telekom das wohl nie, immerhin ist es ein Armutszeugnis!
     
  6. Zentronix

    Zentronix Mitglied

    Registriert seit:
    24 Jan. 2010
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ich hatte bis vor kurzem einen 1&1-Anschluß, der komplett von der Telekom gestellt wurde (Wholesale, mit IP-Adresse von der Telekom). Selbst da konnte man die SIP-Adresse der Telekom nicht auflösen. Also konnte man auch keine Telekom-SIP-Accounts registrieren.

    Die beste Lösung wäre hier wohl, im Telefoniecenter der Telekom ein Backup-Routing einzurichten, also eine Anrufweiterschaltung im "Offline-Fall" oder bei "Nicht-Registrierung" zu einer Easybell-Nummer. Wenn so etwas noch geht. Das solltest Du mal in Deinem Telekom-Telefoniecenter nachzuprüfen.

    Für den umgekehrten Fall – abgehende Rufe – kannst Du bei Easybell die abgehende Nummer frei setzen. Der Angerufene merkt dann praktisch nichts.

    Grüße.