EAZY Internet über UM Kabelnetz - Multimediadose erforderlich ?

lueckjbb

Neuer User
Mitglied seit
13 Nov 2006
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hallo zusammen,

ich habe der derzeit im Haus diverse TVs über einen Unitymedia-Kabelanschluss laufen, den ich bald kündigen möchte. Die TVs sollen dann über Waipu und DVB-T2 weiter laufen.

Internet möchte ich dann über EAZY bestellen, das ja über das UM-Kabelnetz läuft.
Um die hausinterne KOAX-Verkabelung noch für DVB-T2 nutzen zu können, würde ich gerne direkt am Kabel-Übergabepunkt das EAZY-Kabelmodem setzen wollen. Alles was nach dem Modem passiert, sollte soweit klar sein und muss hier kein Thema sein.

Aber wenn es nach mir geht, benötigt das Modem dort gar keine Multimediadose. Ich hätte nun gesagt, ich mache die IEC-Koaxbuchse vom Kabel abgehend vom Hausverteiler ab und baue ein BNC-Koax dran, um direkt ins Modem gehen zu können. Für TV wird ja keine Buchse mehr benötigt.

Doch an der Stelle überwiegt mein Halbwissen und wollte mal fragen, ob die Multimediadose noch mehr macht als einfach zu adaptieren. Notfalls lasse ich noch so eine Dose setzen, aber wenns nicht sein muss ... ?!

Alternativ überlege ich auch, ob ich das Kabelmodem "irgendwo" im internen Koax-Netz positionieren kann, und das DVB-T2-Signal an entsprechender Stelle "reinmergen" kann. Hier würde ich allerdings komplettes Neuland betreten :)

Danke schonmal für eure Antworten..

Janni
 
Zuletzt bearbeitet:

elo22

Neuer User
Mitglied seit
26 Aug 2007
Beiträge
199
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
Die Installation wird genauso wie bei UM sein. Also Montageplatte mit Verstärker und Multimediadose. Potenzialausgleich und Steckdose sollten vorhanden sein. In deinem Fall wird ggf. der Verstärker getauscht wenn nicht Rückkanalfähig und die Dose gesetzt. Die MMD sorgt für einen Abschluss der Leitung. DVB-T einspeisen geht nicht da ein Frequenzbereich. Warum Du auf BNC willst kann ich nicht nachvollziehen. Modem/Router haben in der Regel eine F-Buchse.

Lutz
 

lueckjbb

Neuer User
Mitglied seit
13 Nov 2006
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hi,

Danke für deine Auskunft.
Sorry, mein Fehler.. in der Tat würde ich den F-Stecker an das Koax bauen und keinen BNC.

Habe mich bei EAZY mal über die Vorgehensweise informiert. Im Anschlusspreis ist nur der Tausch einer normalen Dose zu einer MM-Dose drin. Alles weitere (incl. rückkanalfähiger Verstärker und Schaffung von PA) würde ontop draufkommen.

Außerdem würde gar kein Techniker kommen, wenn alles schon installiert wäre.

Macht es ggf. Sinn mal durchzumessen, wieviel dB am Hausanschluss ankommen ? Wie gesagt: unmittelbar neben dem Hausanschluss im Keller würde ich NUR das Modem anschließen. Kein TV, kein Verteiler oder sonst was. Ohne Verstärker könnte ich ja auch auf den PA verzichten, der leider auch nicht vorhanden ist (jedoch ohne viel Aufwand setzbar wäre).

Daher nochmal die Frage: macht die MM Dose mehr als nur zu adaptieren ? Ok, sie "sorgt für einen Abschluss der Leitung", aber das macht das Modem doch sicher auch ?! Sind in der MM-Dose noch Filter eingebaut, um nur das Data-Signal abzugreifen ? Könnte ich direkt am Kabel-Übergabepunkt das Modem ohne Verstärker und MM-Dose anschließen, sofern das Signal stark genug ist ?

Viele Grüße
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,424
Punkte für Reaktionen
69
Punkte
48
Man kann das Modem direkt am Kabel-Übergabepunkt ohne Haus-Verstärker und Multimedia-Dose anschließen, sofern die Pegel innerhalb des zulässigen Bereichs sind.
Die Pegel werden im Modem angezeigt. Oder auf welche Art hattest du vor durchzumessen, "wieviel dB am Hausanschluss ankommen"?
 
Zuletzt bearbeitet:

lueckjbb

Neuer User
Mitglied seit
13 Nov 2006
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Ok, prima.. dann teste ich das demnächst mal. Vielleicht erwähnenswert, dass es nicht um meinen Anschluss geht, sondern um den bei meinen Eltern, die etwas weiter weg wohnen.
Eigentlich wollte ich den Anschluss mit einem Pegelmessgerät durchchecken, das hätte ich von einem Kollegen bekommen können. Aber dann nehme ich demnächst mal mein eigenes Modem mit in die Heimat. Vielleicht spielt es ja sogar incl. Internet ;) Meines Wissens läuft die Freischaltung ja über die MAC-Adresse des Modems.

Wobei evtl. tricky sein könnte, dass ich im hessischen UM-Netz bin und meine Eltern in NRW. Aber egal, Hauptsache ich kann die PowerLevels der Kanäle auslesen, richtig ? An anderer Stelle las ich, dass ich mich in der Range zwischen -3 und +8dB dBmV befinden sollte. In meiner Whg z.B. liegen die Werte zwischen +1 und +4dB.

Viele Grüße
 

KunterBunter

IPPF-Urgestein
Mitglied seit
12 Okt 2005
Beiträge
22,424
Punkte für Reaktionen
69
Punkte
48
Der Pegel des Rückkanals ist natürlich ebenso entscheidend beim Kabel-Internet.
 

fibco

Mitglied
Mitglied seit
5 Jun 2004
Beiträge
241
Punkte für Reaktionen
3
Punkte
18
Im Anschlusspreis ist nur der Tausch einer normalen Dose zu einer MM-Dose drin. Alles weitere (incl. rückkanalfähiger Verstärker und Schaffung von PA) würde ontop draufkommen.
Ich war persönliche bei einer Eazy-/UM-Anschlussschaltung anwesend, bei der Montageplatte, Potentialausgleich, Verstärker und alles drum und dran vom Kabelmonteur ggü. UM abgerechnet wurden und auch im weiteren dafür keine Zahlung durch den Kunden fällig wurde.
 

elo22

Neuer User
Mitglied seit
26 Aug 2007
Beiträge
199
Punkte für Reaktionen
6
Punkte
18
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

lueckjbb

Neuer User
Mitglied seit
13 Nov 2006
Beiträge
40
Punkte für Reaktionen
0
Punkte
6
Hi..

habe am Wochenende mein Kabelmodem im Keller meiner Eltern direkt am Übergabepunkt angedockt. Alles prima.. die Empfangs-PowerLevels liegen zwischen 0 und +3 dB, in Senderichtung bei +43dB.
Sogar Internet hat UM aufgrund meiner Provisionisierung daheim durchgelasen :)

Damit ist bei mir nun alles safe.. Vielen Dank für eure Hilfe

Janni
 

Zurzeit aktive Besucher

3CX PBX - GRATIS
Linux / Win / Cloud

Neueste Beiträge

Statistik des Forums

Themen
232,056
Beiträge
2,018,329
Mitglieder
349,366
Neuestes Mitglied
mirc00