.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

echtes routen mit fritzbox möglich?!?

Dieses Thema im Forum "FRITZ!Box Fon: DSL, Internet und Netzwerk" wurde erstellt von pleibling, 3 Dez. 2006.

  1. pleibling

    pleibling Neuer User

    Registriert seit:
    27 Juni 2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    #1 pleibling, 3 Dez. 2006
    Zuletzt bearbeitet: 3 Dez. 2006
    hi,

    ich habe vdsl von der telekom mit vdsl modem und speedport v700w. dahinter habe ich eine fritzbox 7170 wlan.

    zur zeit habe ich alles in einem netz.

    leider hat aber dieser dumme speedport die angewohnheit permanent arp pakete duch das ganze subnetz zu schicken und weckt mir damit die ganzen rechner aus dem s3 (hab hier mehrere mediacenter systeme auf p4 basis - die verbraten ne ganze menge strom).

    da dieser dumme router nur das eigene subnetz "abgrast" (schikt arp anfragen "wer ist 192.168.40.1 .... 254" und wenn er damit fertig ist, dann wieder von vorne). die telekomiker sind leider nicht in der lage diesen fehler zu beheben, ich denke eher sogar noch das erstmal zu verstehen was ich da meine.

    meine idee ist nun dahin gehend: kann ich nicht ein 2. netz aufspannen (z.b. 192.168.50.0/24), nutze die fritzbox als router (z.b. 192.168.50.254 und für "wan" 192.168.40.254) und lasse nur den speedport und die fritzbox noch im alten 192.168.40.0/24 netz?

    ip adresse eingeben habe ich gesehen, routen auch - nur nix wie ich eine 2. adresse eingebe. geht das ansonsten per telnet? auch permanent? oder muß man was bestimmtes im webinterface einrichten? oder bin ich einfach nur blind? ich finde da leider nichts.

    ich habe zwar noch kleine firewalls (watchguard soho 6 tc), aber dann habe ich ja noch mehr geräte. früher hatte ich nur die fritzbox (ich war froh das ich endlich alle die anderen einzelnen geräte rausmachen konnte), nun schon fritzbox, vdsl modem und vdsl router - noch ein gerät dazu (firewall) wäre natürlich nicht so dolle (bin eher am abrüsten, mit der vdsl bandbreite von 25 mbit down und 5 mbit up - später sogar 50/10, überlege ich eher meinen server der inhouse steht outzusourcen - bei server4free kann man ja schon für kleines geld monatlich einen vserver haben).

    achja, der speedport muß aber weiterhin der router zum internet sein, da auf dem speedport qos und irgendwelche erweiterungen laufen für die vlans und iptv (von t-online aus).

    könnt ihr mir da weiterhelfen?!?
     
  2. chked

    chked IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Nov. 2006
    Beiträge:
    4,194
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Wenn du bei der Fritzbox unter Netzwerkeinstellungen/IP-Adressen den Haken für "Alle Computer befinden sich im selben Netzwerk" rausnimmst, kannst du jede Schnittstelle incl WLAN separat konfigurieren. (vorher "Expertenmodus" aktivieren!).
     
  3. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    ...und im Speedport sollte dann eine statische Route auf das (neue) Netzwerk hinter der FBF eingetragen werden. Bitte beachte hierbei auch die Netzmasken.

    --gandalf.
     
  4. pleibling

    pleibling Neuer User

    Registriert seit:
    27 Juni 2006
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    am allerliebsten wäre mir ich könnte eine ip fürs "wan" vergeben und über die naten auf der fritzbox, so als wenns eine echte internetverbindung wäre - nur statt mit pppoe einfach mit lan daten und privater statt öffentlicher ip.

    dann hätte dieser dumme speedport nix mehr mit dem lan direkt zu tun. alles würde nur noch hinter der box versteckt.

    das macht zwar von der verwaltung alles ein wenig komplizierter, da ich dann die portforwarder doppelt einpflegen und pflegen muß sowie die mtu size um 8 bits kleiner machen, aber dafür würde das blöde teil nix mehr mit dem eigentlichen lan zu tun haben dun ich hätte endlich ruhe im netz. hab gerade mal ausgerechnet, das jeder rechner so ca. 200¤ pro jahr verballert (zw. 120 und 150 watt).

    deshalb ist der plan, das der server rauskommt, der mediacenter rechner nur noch bei bedarf an ist bzw. gestartet wird und die workstation nur noch permanent an ist wegen der hausautomation.

    das mit dem an bei bedarf hat vor dem dummen speedport (also nur mit der fritzbox) wunederbar geklappt. wenn ein extender gestartet wurde und auf tv, aufnahmen, filme, musik zugreifen wollte und der rechner im s3 war, dann kam zwar kurz erst eine fehlermeldung, die besagt das der rechner nicht verfügbar ist, aber ca. 2. sekunden später gings los, der rechner war wach und der extender konnte connecten und ich konnte auf alles zugreifen.

    die fritzbox an sich ist ein geniales knaller teil, nur leider ist die für vdsl nicht zu gebrauchen. die damals auf der cebit angekündigte fritbox 7500v (http://www.avm.de/de/Presse/Informationen/2006/2006_03_09_06.php3) gibt es ja leider nirgendwo.
     
  5. gandalf94305

    gandalf94305 Guest

    Die FBF als NAT-Router kannst Du auch einsetzen... dann erübrigt sich die statische Route im Speedport, die ich oben nannte, da die FBF sich ja nur wie ein einziges System verhält.

    --gandalf.