.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Ein 1&1 VoIP-Account für mehrere Verbindungen nutzbar?

Dieses Thema im Forum "1&1 VoIP" wurde erstellt von mikrogigant, 28 Aug. 2011.

  1. mikrogigant

    mikrogigant Guest

    #1 mikrogigant, 28 Aug. 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28 Aug. 2011
    Hallo,

    Bekannte von mir nutzen einen 1&1-Anschluss (Resale-DSL auf Basis eines Telekom-Analoganschlusses) mit Festnetz-Flatrate. Bisher war außer der Telekom-Rufnummer nur eine einzige 1&1-Rufnummer im Einsatz, welche (wegen Flatrate) auch nur für ausgehende Gespräche verwendet wurde.

    Nun wurden 2 weitere Rufnummern benötigt, eine für Fax und eine für Sprache (es sollten 2 gleichzeitige Telefongespräche mit Flatrate möglich sein). Ich habe also bei 1&1 zwei zusätzliche VoIP-Accounts eingerichtet und in der Fritzbox (7170) einen davon dem Faxgerät zugewiesen. Das Fax hat jetzt seine eigene Nummer, funktioniert auch prima.

    Im Zuge der Einrichtung der zweiten Sprachrufnummer habe ich festgestellt, dass für mehrere Sprachverbindungen (ein- und ausgehend) ein zusätzlicher VoIP-Account offenbar gar nicht nötig ist. Ich habe testweise die Nummer des gleichen Accounts gleichzeitig 2 Nebenstellen als ein- und ausgehende Nummer zugewiesen. Ergebnis: man konnte über ein und denselben Account gleichzeitig 2 ausgehende Gespräche führen (bei beiden Verbindungen wurde beim Angerufenen die gleiche Nummer angezeigt), ebenso konnte die gleiche Nummer zweimal angerufen werden (der Anruf wurde auch dann an einer Nebenstelle signalisiert, wenn auf der anderen Nebenstelle über den gleichen VoIP-Account bereits gesprochen wurde). Das Verhalten ähnelte also einem ISDN-Anschluss mit deaktiviertem "Busy on Busy". Es entspricht auch exakt dem, was meine Bekannten haben wollten. Eine zweite Sprach-Rufnummer benötigen sie dagegen nicht unbedingt, nur das Fax sollte eine eigene Nummer haben.

    Frage: ist dieses Verhalten bei 1&1 VoIP-Anschlüssen normal und kann man sich darauf verlassen, dass das dauerhaft funktioniert? Oder ist es doch besser, jeder Nebenstelle einen anderen VoIP-Account mit jeweils eigener Nummer zuzuweisen?

    Grüßle

    Der Mikrogigant
     
  2. chked

    chked IPPF-Promi

    Registriert seit:
    20 Nov. 2006
    Beiträge:
    4,196
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    38
    Normal ist das schon, es entspricht dem Verhalten von ISDN. Ob das irgendwann mal geändert wird, ist schwer zu sagen. Bei den neuen Komplettanschlüssen mit nur einer Rufnummer bin ich mir auch nicht sicher, ob tatsächlich zwei Verbindungen gleichzeitig möglich sind.
     
  3. fye

    fye Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1 Sep. 2009
    Beiträge:
    1,486
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    D46... - NRW
    Die Begrenzung der möglichen Voip Gespräche kommen, so wie ich das sehe, nur vom Provider selbst. Ob man dazu eine oder mehrere Nummern benutzt spielt keine Rolle.

    Würdest Du es mit 1&1 z.b. technisch hinbekommen vier Gespräche zu führen (ob mehr gehen weiß ich Mangels Bedarf / Hardware nicht), würde das auch raus wie rein mit einer einzigen Voip Nummer gleichzeitig möglich sein.
    Dazu mußte man, bei den älteren Anschlüssen zumindest, auch keine "ISDN Option" haben. Ob das mit den Neuanschlüssen immer noch so ist, weiß ich nicht, aber wenn das was Du eingestellt hast, jetzt klappt, kannst Du wohl davon ausgehen das es auch dauerhaft so sein wird.

    Ich selbst habe es jedenfalls noch nie anders eingestellt (außer es wurde anders gewünscht) das alle Telefone auf die "Hauptnummer" und evtl. eine eigene reagieren (natürlich auch, selbst wenn ein oder zwei Gespräche über die Hauptnummer reingekommen sind), aber immer über die Hauptnummer rausgehen. Und kein Anschluss hatte oder hat eine ISDN Option.