.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Ein paar Grundsatzfragen

Dieses Thema im Forum "Freetz" wurde erstellt von kriegaex, 14 Jan. 2007.

  1. kriegaex

    kriegaex Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Nov. 2006
    Beiträge:
    2,927
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Projektmanagement-Coach (Certified Scrum Professio
    Ort:
    Großraum Nürnberg
    #1 kriegaex, 14 Jan. 2007
    Zuletzt bearbeitet: 14 Jan. 2007
    Hallo zusammen!

    Es folgen ein paar Fragen, die mir soeben einfielen, nachdem ich mittels FriBoLi meine FW auf 29.04.29ds-0.2.9 aktualisiert habe (vorher hatte ich eine mit cygwin kompilierte 29.04.21). Die Antworten sind manchen hier im Forum sicher klar, aber sicher nicht allen. Vielleicht kann man das Ergebnis dieses Threads dann ins DS-Mod-Wiki übernehmen. Wohlan denn:

    • Wozu brauche ich einen 2.6er Kernel auf meiner Fritz!Box? Bringt er mehr Sicherheit, mehr Stabilität, mehr Features, bessere Performanz? Ich spreche von Punkten, die für die tägliche Arbeit wirklich relevant sind.
    • Kann ich die 29.04.29 auch mit 2.4er Kernel kompilieren? (Ich hatte die Original-Version von AVM nie drauf und deshalb nicht nachgesehen, ob sie auf 2.4er oder 2.6er Basis läuft.)
    • Hätte ich als stolzer Besitzer einer FB 7170 mit stabil laufender 29.04.21ds-0.2.9 die 29.04.29 überhaupt benötigt? Ich fasse mal kurz zusammen, was es an Neuerungen gibt laut AVM (Zitat):
      • Internet: Kindersicherung - Surfzeiten und -dauer individuell festlegen
        Mit der Kindersicherung können Anwender ganz einfach festlegen, wie lange und zu welcher Zeit ihre Kinder das Internet nutzen dürfen. Bei der altersgerechten Begrenzung der täglichen Internetstunden, kann die Dauer für Wochentage und Wochenende unterschiedlich eingestellt werden.
      • Telefonie: Mehr Komfort beim Telefonieren über das Internet
        Mit dem Update können ab sofort beispielsweise Rufnummern ganz einfach per Mausklick von der Anrufliste in das Telefonbuch übernommen werden. Wahlregeln und Rufsperren lassen sich dank vordefinierter Rufnummernbereiche für Mobilfunk oder Mehrwertrufnummern einfacher und schneller anlegen. Und das Leistungsmerkmal "Rufabweisen bei Besetzt" steht jetzt auch bei analogen Festnetzanschlüssen bereit.
      • Telefonie: Neue Einstellungsoptionen für den Wecker
        Der Wecker der FRITZ!Box ist mit neuen Funktionen noch flexibler einsetzbar. Er lässt sich jetzt auch für einzelne ausgewählte Wochentage aktivieren. Um zum Beispiel noch andere Personen im Haushalt zu einem gewünschten Zeitpunkt wecken zu lassen, kann ein zweiter Wecker auf eine andere Zeit eingestellt werden.
      • WLAN: WMM – Multimedia-Datenströme und Stromsparmechanismen mit WMM unterstützt
        Mit WMM (Wi-Fi Multimedia) überträgt die FRITZ!Box Multimedia-Datenströme optimal per Funk. Gleichzeitig lassen sich mit WMM neue und für portable Geräte wichtige Stromsparmechanismen aktivieren.
      • DSL: Optimierung von DSL-Verbindung und Routing-Performance
        AVM optimiert bei jeder seiner kostenlosen Firmware-Updates die DSL-Übertragungstechnik. Damit profitieren Anwender der FRITZ!Box zeitnah von der DSL-Weiterentwicklung und erhalten eine bessere Routing-Performance.
      Die obige Frage klingt angesichts des soeben Aufgezählten vielleicht doof, denn da steht ja, was es Neues gibt, aber wenn ich jetzt einfach mal behaupte, ich benutze weder Kindersicherung noch WMM noch Wecker noch Telephonbuch, und die Rufnummernbereiche werden sowieso über einen zusätzlich installierten LCR (Least Cost Router) gepflegt. Was bleibt dann noch? (Ich frage absichtlich naiv.) Bemerkt irgendjemand von Euch was von der besseren DSL-Übertragungstechnik? Ich hatte vorher Connects mit DSL 16.000, jetzt auch. Wem hilft das (es interessiert mich ehrlich)? Worin bestehen die Verbesserungen im Detail, falls das hier im Forum überhaupt jemand weiß?
    • Labor-Versionen: Bei AVM gibt es ja mehrere. Ich nehme an, das liegt daran, daß nicht alle Features in eine Firmware passen würden. Ist das so?
    • Wenn ich mit FriBoLi (oder wie auch immer) gegen eine Labor-Version kompilieren würde (habe ich bisher nicht getan, weil ich das entsprechende Image nicht habe), welche Features wären dann drin?
      • VPN aus 29.04.28-5702? Was geht damit, das mittels DS-Mod nicht oder schwieriger zu machen wäre?
      • Eco-Modus aus 29.04.28-5712?
      • USB-Verbesserungen aus 29.04.28-5744? Sowohl die Sache mit dem USB-Fernanschluß als auch der eingebaute Samba-Server (den man ja mit DS-Mod auch nachrüsten kann) klingen interessant.
    • Haben die Labor-Versionen - Frage analog zur 29.04.29 - von Haus aus einen 2.4er oder 2.6er Kernel?

    So, jetzt gehen mir langsam die dummen Fragen aus. Mir ist bewußt, daß ich mehrere Themen vermische und daß manche Fragen evtl. schon mal beantwortet wurden. Ich denke, es schadet dennoch nicht, mal alles in einem Thread zu haben. Der kann vielleicht sogar ein "wichtig" kriegen, wenn die Admins das so wollen. Das ist mir jetzt aber nicht wichtig. Ich würde die Antworten lieber im Wiki sehen.

    Danke für Eure Geduld!
     
  2. schmatke

    schmatke Mitglied

    Registriert seit:
    25 Juli 2006
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Ort:
    Vogtland
    http://de.wikipedia.org/wiki/Linux-Kernel

    Hier findest Du alles wissenswerte über den Kernel, inkl. Neuerungen im 2.6!

    Die Labor-Versionen haben alle einen 2.6er Kernel.

    "Kann ich die 29.04.29 auch mit 2.4er Kernel kompilieren?" NEIN

    Das sind jetzt zwar wenig Antworten, aber ist ja erstmal besser wie gar nix. ;-)
     
  3. kriegaex

    kriegaex Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Nov. 2006
    Beiträge:
    2,927
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Projektmanagement-Coach (Certified Scrum Professio
    Ort:
    Großraum Nürnberg
    @schmatke: Danke, die Info zum Kompilieren ist ein wichtiges Mosaiksteinchen. Herzlichen Dank dafür. :)

    Der Wikipedia-Link war allerdings nicht sehr hilfreich. Welche Neuerungen der 2.6er Kernel i.a. hat, war nicht schwierig herauszufinden. Welche Relevanz das jedoch für ein Single-User-Embedded-System, insbesondere für die Fritz!Box hat, würde gut hierher passen. Vielleicht kann es jemand in wenigen Sätzen prägnant beschreiben. Ich weiß, was präemptives Multitasking ist, kann mir etwas unter ACLs vorstellen und erkenne auch den Vorteil eines O(1)-Schedulers. Inotify ist sogar richtig geil - aber was bringt das alles effektiv auf der Fritz!Box-Serie? Das den Normalnutzern, die selbst mit Kernel-Programmierung keine Erfahrung haben, mit einfachen Worten klar zu machen, sollte möglich sein.

    Fühlt sich jemand berufen?
     
  4. ezhik

    ezhik Neuer User

    Registriert seit:
    10 Nov. 2004
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AFAIK ist die aktuelle stabile Version inzwischen auch auf einem 2.6 Kernel basierend. Meine Box mit der letzten stabilen Firmware meldet jedenfalls folgenden Kernel:

    Linux version 2.6.13.1-ohio (jpluschke@EmbeddedVM) (gcc version 3.4.6) #14 Mon Dec 18 14:55:29 CET 2006

    Auf den 2.4 er Kerneln wird vermutlich nicht mehr getestet. Einen großen Mehrwert hat der 2.6 er Kernel wohl erstmal nicht.