.titleBar { margin-bottom: 5px!important; }

Einfachst Konfiguration für ein ISDN-Telefon an HFC-Karte

Dieses Thema im Forum "Asterisk ISDN mit Bristuff (hfc, zaptel)" wurde erstellt von schorsch, 28 Jan. 2005.

  1. schorsch

    schorsch Neuer User

    Registriert seit:
    29 Dez. 2004
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo zusammen!
    Ich hoffe, das wurde jetzt so noch nicht gefragt. Aber offenbar scheint es ja nach wie vor gelegentlich Hürden bei der bloßen Inbetriebnahme eines ISDN-Telefons an HFC zu geben (z. B. bei mir).
    Da ja die grundsätzliche Installation (bis zum Start von Asterisk) dankenswerterweise von jui und anderen ausführlich erläutert wurde, wäre nun meine weiterführende Frage, wie eine komplette Konfiguration aussehen müsste, in der nichts weiter als ein einzelnes ISDN-Telefon involviert ist (also noch nicht mal irgendein SIP-Provider, keine Verbindung nach außen). Es sollte lediglich möglich sein, am ISDN-Telefon die Demo-Rufnummern von Asterisk anzuwählen.
    Nach meinem Verständnis müsste eine solche Konfiguration mit drei Dateien auskommen:
    zaptel.conf, zapata.conf und extensions.conf
    Wie aber deaktiviert man die anderen Dateien, z. B. sip.conf? Kommentiert man einfach alles aus?!
    Wie müsste ggf. eine extensions.conf für obiges Beispiel beschaffen sein? Zugegeben, die praktische Anwendungsbreite dürfte für eine solche Konfiguration nicht gegeben sein, aber zum Testen wäre es eben sehr hilfreich, sich auf die Kernprobleme konzentrieren zu können.

    Danke im voraus,
    schorsch
     
  2. allesOK

    allesOK Mitglied

    Registriert seit:
    24 Mai 2004
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Also du willst den * zwischen NTBA und Telefon haengen?

    Dann: Zwei HFC-Karten. Eine TE, die andere NT-Modus. Details hier http://www.ip-phone-forum.de/forum/viewtopic.php?t=3023&highlight=nt+modus

    Dialplan besteht eigentlich nur aus zwei Kontexten - eingehend und ausgehend

    Code:
    
    [incoming]
    
    exten => 123456,1,Dial(Zap/g2/123456,,Tt)
    
    ; eine solche exten brauchst du fuer jeden MSN (in diesem Fall MSN 123456) die am Telefon klingeln soll. Achso - das Telefon sollte an die HFC-Karte mit Gruppe 2 (g2) angeschlossen sein.
    
    [going]
    ; schau in den Thread oben, da siehst du wie so einer aussieht. Brauchst eine 's' Exten fuer Abheben, dann waehlen und eine _X. fuer Waehlen und dann abheben.
    
    
     
  3. lo4dro

    lo4dro Mitglied

    Registriert seit:
    14 Okt. 2004
    Beiträge:
    656
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo.

    Du benötigst eine HFC-Karte im NT-Modus.
    Die extension.conf sieht in deinem Fall sehr einfach aus.

    Code:
    ----- extension.conf -----
    ;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;
    ;;;;;; Playback Test               ;;;;;;;;;;
    ;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;;
    
     exten => 888,1,Playback(de/demo-echotest)
     exten => 888,2,Playback(beep)            
     exten => 888,3,Echo                      
     exten => 888,4,Playback(demo-echodone)
     exten => 888,5,Mp3player(/mp3/<mp3-File>)
     exten => 888,6,Hangup
    
    Fals du noch das Amt dazunehmen möchtest. Kann ich dir folgend Kompination empfehlen:

    AMT--NTBA-----AVM-Fritz(capi)--Asterisk---- HFC(NT-Modus)----Telefon

    Ich habe mit zwei HFC-Karten schlechte erfahrungen gemacht.
     
  4. schorsch

    schorsch Neuer User

    Registriert seit:
    29 Dez. 2004
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    @allesOK:
    Es geht um ein noch simpleres Szenario. Nur *eine* HFC-Karte und das ist die einzige ISDN-Karte im ganzen Rechner. Und an dieser einzigen Karte hängt der NTBA über selbstkonfektioniertes Crossover Kabel und am NTBA hängt nur ein einziges ISDN-Telefon.
    Es handelt sich also wirklich um eine reine Testsituation (da ohne Verbindung zur Außenwelt) die nur dazu dienen soll, die grundsätzliche Funktion des ISDN-Telefons zu testen, indem die Asterisk internen Demo-Rufnummern angerufen werden können. (Denn schon das funktioniert bei mir zur Zeit nicht, es kommt bei Wahl oder auch bei Abheben des Hörers keinerlei Reaktion am CLI.)

    Danke, viele Grüße
    schorsch
     
  5. allesOK

    allesOK Mitglied

    Registriert seit:
    24 Mai 2004
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Oh, sorry, dann hilft dir aber trotzdem der Link. Dann kannst du trotzdem entweder s oder 888 extension Nutzen. Am besten erstmal s, dann bekommst du nach dem abheben schon was. Wenn du erst abhebst und dann waehlst musst du sicherstellen, dass du die "nachgwaehlten" Nummern bekommst. Such mal nach '[dialtone] hier im Forum. Ich habe das mal irgendwann gepostet.
     
  6. schorsch

    schorsch Neuer User

    Registriert seit:
    29 Dez. 2004
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    So, nun auch von mir mal eine Erfolgsmeldung:
    Ich bekomme endlich auf dem ISDN-Telefon ein Freizeichen.

    Aber peinlich, peinlich:
    es lag wohl am Kabel. Na ja, vielleicht ist es doch wieder nicht so peinlich. Dazu meine Erfahrung:
    Ich hatte es mit zwei ISDN-Kabeln probiert, die ich direkt am NTBA angeschlossen hatte. Messungen mit dem Multimeter ergaben bei beiden Fällen, dass die Kontakte richtig geschaltet waren. Offensichtlich muss aber die Kopfform beider Stecker so gewesen sein, dass beim Einstecken in die ISDN-Karte gerade kein Kontakt hergestellt wurde. (Vielleicht eine minimale Paßungenauigkeit in der Buchse?)
    Das vermute ich zumindest, denn heute habe ich ein Ethernet-Kabel aufgetrennt und mit Hilfe einer "Connection Box" gekreuzt. (So eine Connection Box ist ganz praktisch: da kann man mit der normalen Ethernet-Installationszange die Kabel anklemmen und braucht sich nicht mit Abisolieren und Tesaband abzumühen. Es wird also sauberer.) Damit funktioniert es problemlos. Vorerst...
    Eine Connection Box kostet bei Ebay um die 3 Euro. Natürlich kann man dasselbe Ergebnis auch durch anschließen einer Kabelhälfte an eine Ethernet-Wanddose erreichen, aber ganz so sauber sieht es dann vielleicht nicht aus.

    Beste Grüße und bis zu den nächsten Post, die ich jetzt sicherlich stellen werde.
    schorsch